Rüschen – Geburtstagsgeschenk in Rüschenbluse

Geburtstagsgeschenk in Rüschen.Vorspiel.Christine überlegte lange, was sie ihrem Mann zum Geburtstag schenken könne. Sie hatte ein paar Ideen, aber nur Kleinzeug wie sein Parfum und nur noch ein paar Tage Zeit. Wenn ihr nichts einfällt, so dachte sie, könne sie sich ja eine Schleife umbinden und sich als Geschenk in einen Karton setzten. Ihre liebe für einander ist sehr stark, so stark, der eine Partner auch Kompromisse für den anderen eingeht und da kam ihr die Idee. Ihr Mann stand voll darauf und genoss es sehr, wenn Christine sich, so seine Worte: schick und geil zuknöpfte. Er kann dann nie seine Finger von ihr lassen und wenn sich Christine mal so anzog, hatten sie auch immer Sex in dem was sie dann trug. Manchmal schon während des Ankleidens befummelte er Sie oft und sie kamen dann etwas Später zu dem, was sie vorhatten. Doch die Rede war nicht von irgendwelcher Unterwäsche oder Bodys aus Tüll und Spitze, sondern von Blusen! Blusen mit Rüschen, Blusen aus Satin und Rüschen, mit Stehkragen und Spitze und transparente Bluse. Das war sein Fetisch. Er liebte Blusen. Im Moment zog Christine Blusen eher selten und nur für offizielle Anlässe an. Doch immer öfter privat, um sein Fetisch zum Sex zu befriedigen. Christine besaß noch eine kleine Auswahl von Blusen. Die eine, seine Lieblingsbluse, war schon älter und wurde oft von ihm gewünscht. Eine rote, transparente Bluse, mehrere klassische weiße Blusen für die Arbeit und zwei schicke Satinbluse in silbergraue und rot aus ihren besten Zeiten. Rüschen und Stehkragen sind nicht mehr inn. Lang ist es her, dass Christine als Mädchen solche Blusen trug und auch tragen musste. Ihr Mann aber stand voll drauf und hatte schon viele Rüschenblusen angeschleppt. Auch die weiße, kurzärmlige Bluse, mit einem hohen Stehkragen und einer Rüschenbahn in Romantik V-Look. Immerhin zog Christine diese Bluse, für sein Fetisch, gut ein Dutzend Mal an. Er liebte es, wenn sie auf ihm saß und ihn ritt und sie sich dabei die Rüschenbluse überzog und langsam alle Knöpfe schloss. Einmal, es war auf jeden Fall Alkohol im Spiel, band er ihr vorher mit einem Seil ihre ohne hin beträchtlich großen Titten ab. Ihm gefiel es sehr, an ihren geschwollenen Nippel zu ziehen und zu drehen und alles in der Bluse zu verpacken. Spielzeug, wie einige Dildos, Liebeskugeln oder Nippelketten lagen im Nachtschrank. Dinge wie einen Dildoslip mit Pflöcken für Scheide und Pop, hatten sie bereits und alles war bestand ihres intimen Liebeslebens. In der Öffentlichkeit trug Christine diese Bluse nicht. Die silbergraue Satinbluse trägt sie gern. Die rote auch schon mal. Wo er die rote transparente Bluse her hatte, wusste sie nicht. Sie trug sie ein paar Mal unter einem Kleid, so dass ausschließlich nur Ärmel und Kragen zu sehen waren. Zu mehr traute sie sich nicht.Früher Mal.Während Christine für ihn nicht oft genug Blusen trug, vollzog er folgendes. Mit irgendeinem Vorwand bekam er Christine dazu, mit ihm auf dem Landwirtschaftlichen Hof eines Freundes zu fahren bevor sie weiter zu einem Geburtstag in der Familie fahren wollten. Sie waren im Stall an den Kälbern vorbei zur Melkstation. Christine trug Jeans und eine Tunika in schwarz. In der Melkstation hin auf Bügeln ihre rote Satinbluse, ihr schwarzen Cordrock mit braunen Gürtel, eine Strumpfhose und ihre hohen Stiefel. Total verwundert wollte Christine gerade fragen: „Ist das nicht meine Bluse und mein Rock?“ Als er geschwind ihr die Hände auf dem Rücken in Handschellen legte, zog ihr Tunika und BH aus und Zwang sie über der Melkmaschine in die Knie. Versetzte ihr einige Klapse auf ihren Po und sagte: „Ich werde dich jetzt Melken, bis du ohne Gegenwehr die Satinbluse und den Rock für heute Abend anziehst und auch anlässt!“ Noch während er sprach, rieb er ihre Warzen mit Melkfett ein und platzierte die pulsierend- saugenden Melkmanschetten an ihren Brüsten. Sie gab kein Laut von sich. Ihr Gesicht sagte aber alles. Jede verstrichene Minute gab er ihr einen Schlag auf ihren Po. Nach 11 Minuten Melken und 11 Schlägen auf den Po sagte sie: „Genug, ziehe mich jetzt nach deiner Vorstellung glänzend an.“ Ihre Nippel waren dick geschwollen und es kam ein kleines bisschen Sekret aus den Drüsen. Er machte sie sauber und hüllte sie in roter Satinbluse, Cordrock, Strumpfhose und Stiefeln. Keinen BH. Christine wäre am liebsten im Boden versunken, weil sich deutlich ihre wahnsinnig dick- stehenden Nippel auf der Satinbluse abzeichneten. Einige Wochen später erwähnte sie beiläufig, dass ihr das Melken schon ein bisschen gefallen hätte. Das Saugen hätte sie auch total geil gemacht und es war schwer bis zum hemmungslosen Sex in der besagten Nacht erst bis zu Hause zu warten. Jetzt war sie sich sicherSie würde Ihm ein Tag in Rüschen und Spitze schenken und auch die Nacht mit seinem Sex. Christine gelang es in den letzten Tagen in diversen Second Hand Läden folgende Kleidung zu erwerben:Eine gelbe Satinrüschenbluse mit einem gewaltigen Rüschenstehkragen. Rüschenbündchen mit Knöpfen an den langen Blusenärmeln und zwei nebeneinander laufende großen Rüschenbahnen der vorderen Knopfleiste entlang.Einen roten Minirock.Eine weiße Rüschenbluse aus Baumwolle, langärmlig, Knöpfe vorn, mit aufwendig viel Rüschen in V-Look.Eine rote Rüschenbluse. Leicht glänzend und langärmlig, ebenfalls Rüschen im V-Look vorn und hohem Rüschenstehkragen, wurde am Rücken mit vielen kleinen Knöpfen zugeknöpft. Zu Hause machte sich Christine gleich daran, alles einmal an zu probieren. Nackt stand sie vor dem Spiegelschrank im Schlafzimmer und zog die erste Bluse über. Die gelbe Satinrüschenbluse saß eng aber prachtvoll an ihr. Er wird ausflippen, wenn er mich in der Bluse sieht, dachte sie sich. Der Stehkragen saß eng und bereitete ihr mühe ihn zu schließen. Mit den Händen strich sie die Rüschen der Knopfleiste entlang. Die Bluse verlieh ihrem kurvenreichen Körper volle Pracht. Gemusterte Netzstrumpfhose und schwarze hohe Stöckelschuhe. Bei Blusen wenn geht immer einen Rock. So wollte er es. Die weiße langärmlige Rüschenbluse, aus Baumwolle hatte einen gerüschten Stehkragen und zwei große Rüschenbahnen in V-Look am Vorderteil. Der weiße Stoff hatte zahlreiche Lochstickereien. Sie war von vorne durchgeknöpft und hatte eine Rüschenrose auf Gummizug an den Bündchen. Dazu zog sie den roten Mini aus dem Trödelladen an. Super. Es gefiel ihr fast selber sehr gut. Die zweite Rüschenbluse war leuchtend rot, leicht glänzend und wurde den Rücken entlang zugeknöpft. Die Knopfleiste, etwas seitlich am Rücken angebracht, wurde von einer der herablaufenden Rüschenbahn leicht verdeckt. An dem Vorderteil verliefen, über die Schulter hinweg den Rücken hinab, auf jeder Seite drei große Voluminöse Rüschenbahnen senkrecht bis zum Saum der Bluse. Die langen Ärmel endeten mit zwei Rüschenrosen und waren je mit drei Knöpfen an der Manschette zu schließen.Es war so weitGeburtstag. Beim Frühstück gab sie ihm eine kleine Geschenkeschachtel. Auf dem Zettel stand: „Ich bin heute dein Geschenk und du darfst aussuchen wie du es einpackst.“ „Du darfst mich Aufrüschen und zuknöpfen und ich verspreche, die Rüschenbluse solange zu tragen, bis du sie mir ausziehst.“ Christine hatte alle Blusen an den Schrank gehängt und führte ihn ins Schlafzimmer. Voller Begeisterung untersuchte er Bluse für Bluse. Christine musste sich auch kurz mal ausziehen, einen weißen Spitzenbody anziehen und dann alle Blusen einmal vorführen. Schwere Entscheidung. Die Weiße Baumwollrüschenbluse, gelbe Satinrüschenbluse oder rote 80er Jahre Rüschenbluse mit Knöpfe am Rücken? Er entschied: „Ich wünsche die gelbe Satinrüschenbluse, den weißen Spitzenbody, keinen Slip, die schwarze Stoffhose und die hohe Stöckelschuhe.“ „keinen Slip? Stattdessen was anderes?“ Wollte Christine wissen. „Wenn du so fragst, wie wäre es mit den Liebeskugeln für den Tag und für deinen Popo eine Analbroche?“ „Oh! – Sowas meinst Du? Vielleicht“, sagte Christine und wollte weggehen. „Was ist mit der weißen Rüschenbluse? Magst du nicht mal den Body ausziehen und dich mit der weißen Rüschenbluse zurück ins Wohnzimmer begeben?“ Fragte er. Christine wusste genau was er wollte. Sie jetzt in Rüschenbluse ficken.Sex in BluseChristine zog sich ganz aus, nahm die weiße Rüschenbluse vom Bügel, griff in ihre Spielkiste am Nachtschrank und nahm noch das rote Seil mit heraus. Seine Erektion war nicht zu übersehen als sie zurück in das Zimmer kam. Sie legte die Bluse und das Seil bei Seite, zog ihm fix die Hose aus und gab ihm einige Küsschen auf seine Eichel. Beim letzten Kuss nahm sie ihn ganz in den Mund, was bei der Länge echt eine Leistung war. Er zog sie auf sich, so dass sie mit gespreizten Schenkeln auf seinen Schoß saß. Mit einem Stoß drang er in sie hinein. Sie begann ihn zu reiten und ihre anfangs langsamen Bewegungen wurden schneller. Während Christine aufrecht auf ihn saß und ihm ihre Brüste fett entgegenstreckte, flüsterte sie: „Willst du mich so lassen, oder willst meine Brüste dick abbinden?“ Sie wusste genau was und wie er es wollte. Genauso wusste sie, dass sie heute Abend nach allen Regeln der BDSM- Kunst dran ist. Christine streckte ihm noch immer ihre Brüste entgegen. Sie beugte sich dazu etwas nach vorne. Er begann ihre Brüste Doll zu massieren und zu Kneten. Christine nahm ihre Hände auf den Rücken zusammen und er legte das Seil um ihren Nacken. Er wickelte das Seil vom Ansatz ihrer Brust an stramm nach vorn, bis sie dick wie ein Ballon, abgebunden dastand. Mit ihrer anderen Brust machte er das gleiche und verknotete die Seilenden auf ihren Rücken. Christine richtete sich auf und ritt ihn kurz weiter, als sie final zu der Rüschenbluse griff. In Zeitlupe glitten ihre Arme in die Ärmel der Bluse. Sie richtete den Rüschenstehkragen und knöpfte langsam die ersten drei Knöpfe zur. Er fummelte an ihren Brüsten und knöpfte ihr die unteren vier Knöpfe auch zu. So blieb die Rüschenbluse in der Mitte mit drei Knöpfen offen für ihre abgebundenen Titten. So verpackt ritt sie ihn weiter und er spielte mit ihren Brüsten, Nippeln und der Rüschenbluse bis zu ihren gemeinsamen Höhepunkt. „Danke für die Generalprobe“, sagte er zu Christine.Es war 15.00 Uhr und sie zog sich ins Schlafzimmer zurück, um sich nach seinen Wünschen fertig zu machen. Sie stand Nackt, toll frisiert und geschminkt vor dem Spiegel und zögerte bestimmt eine Minute. „Ach egal, warum nicht. Wunsch ist Wunsch.“ Weißer Spitzenbody, Stumpfhose, eine schwarze Stoffhose. Dazu Stöckelschuhe mit hohem Absatz. Christine öffnete ihren Nachtschrank, brauchte einige Sekunden die kleinen Liebeskugeln zu finden und öffnete auch die Schachtel mit den Analbroschen. Er hatte ihr mal diese Auswahl unterschiedlicher dicken und Längen geschenkt. Sie trug alle schon ein oder mehrmals. Vorzugsweise wenn er sie zur Strafe übers Knie legte. Sie führte sich die Kugeln Vaginal und dann eine kleine Brosche Anal ein. Schloss den Body im Schritt und glitt in die gelbe Satinrüschenbluse hinein und knöpfte sie vollständig zu. Anschließend die Hose und sie steckte die Bluse stramm noch in die Hose und machte den Gürtel eng zu. Da schellte es auch schon an der Tür. Das Kaffeetrinken und die gesellige Runde verliefen ohne Aufregung. Christine merkte nur, dass alle Gäste, ihre Schwester und ihre Eltern sie unentwegt anstarrten um ihr Outfit zu bewundern. „Ja, schön aufgerüscht.“ „Was macht man nicht alles für das Geburtstagskind“, antwortete sie jedes Mal auf Nachfrage. Der Tag ging zu Ende und alle hatten viel Spaß und auch viel getrunken. Die letzten Gäste gingen und Christine stand in ihrer gelben Satin- Pracht, angelehnt am Türrahmen und schaute ihren Mann zufrieden ab fragend an. „Wie findest du mein Geschenk? Wollte Christine wissen.“ „Ich bin sehr stolz auf dich, antwortete er. Lass uns nun zum gemütlichen Teil des Abends schreiten.“ Dabei streichelte er ihre beiden Brüste und versuchte mit ihren Nippeln auf der Satinbluse zu spielen.„Ich denke, jetzt bin ich wohl so richtig fällig“Christine sah ihrem Mann an, nachdem beide etwas aufgeräumt hatten. „Dann lass uns mal ins Bad gehen“, meinte Christine mit leicht rotem Kopf. „ “Bestimmt magst du mir etwas rausziehen wollen!“ Wieder spielte er mit ihren Titten und streichelte sie im Schritt. Er ließ sie in ihrer Erregung verharren, nahm sie bei der Hand und geleitete sie in das große Badezimmer. Dort entkleidete er seine Frau bis auf die Bluse und öffnete die Häkchen von ihrem Body. „Bitte setzte dich und entleere dich.“ Christine setzte sich auf den WC- Pott und machte Pipi. Er öffnete die mittleren Knöpfe der Bluse, zog etwas an dem Spitzenbody und ließ ihre Brüste ins frei purzeln. Anschließend griff er zwischen ihre Schenkel und zog ihr die Analbrosche aus ihrem Popo. „Du musst leer und sauber sein“, sagte er. Christine erschrak ein wenig. Sie konnte jetzt nicht abführen. „Ich kann nicht vor Dir auf Befehl kacken!“ „Okay“, sagte er. Drehte sich um und holte aus einem Schrank eine kleine schlanke Plastikflasche mit einem gut 10 cm langen dünnen Schlauch hervor. Er zeigte ihr die Packung während er an ihren Brustwarzen zupfte. „Oh nein – bitte keinen Einlauf“, flehte sie ihn an. Der hatte sie aber bereits von der Toilette runtergezogen und ließ sie davor knien. Christine erduldete schon einmal einen Einlauf vor dem Sex. Christine beugte ihren Oberkörper nach vorne und stützte sich auch ihre Unterarme ab. Dann spreizten sich ihre Beine ein wenig, damit es nicht so wehtat. Er setzte den Schlauch an ihre Rosette und führte dann den gesamten Schlauch in ihren Darm ein. Langsam drückte er die Flüssigkeit in ihr hinein. Als die gesamte Flüssigkeit in ihr eingelaufen war, zog er den Schlauch heraus und richtete sie auf. „Ich gehe kurz die Packung in den Müll werfen und du ziehst bitte die Rüschenbluse und den Spitzenbody aus!“ Christine machte wie ihr aufgetragen war, als ihr Mann auch schon das selbige wieder betrat. Er brachte Christines hohe schwarze Stiefel, ihren schwarzen kurzen Cordrock und die rote Rüschenbluse mit. Aus den Stiefeln holte er das rote Seil und eine Nippelkette hervor. Christine wurde jetzt neu angezogen. Erst die Stiefel und dann den Rock. Weiter band er ihr mit dem Seil ihre Brüste sehr stramm und fest ab. Zur Krönung stülpte er mittels Saugröhrchen, Gummiringe über ihren dick stehenden Nippeln. Schnell noch eine Nippelkette mit Schraubzwingen Verschluss fest angebracht. Nun war Zeit ihr die rote super geile leuchtend- glänzende Rüschenbluse anzuziehen. Christine streckte ihre Arme aus und fuhr in die Ärmel der Bluse. Er trat hinter sie und begann alle Knöpfe am Rücken zu schließen. Der Voluminöse und doch eng anliegende Rüschenstehkragen hatte allein drei kleine Knöpfe und war knifflig zu schließen. Nach dem er die Rüschenbluse ganz in den Rock gesteckt hatte, zurrte er noch den Gürtel zu und setzte sie zurück auf die Toiletten, wo sie gleich gewaltig abführte. Er hockte während dessen vor ihr und schloss die Knöpfe an den Blusenärmel. Nachdem Christine sich entleert hatte, machte er sie mit feuchten Tüchern sehr gewissenhaft sauber und ließ es sich nicht nehmen, mit mehreren Tüchern, um seinen Finger gewickelt, tief in ihren Popo zu wischen. Dann griff er die Nippelkette unter der Bluse und zog sie daran ins Schlafzimmer. Auf dem Bett lag eine Rolle breites, schwarzes Schleifenband. Christine murmelte: „Auch das noch“ und nahm die Rolle mit dem 5cm breite Band Satinband und rollte es ab. Christine stand vor ihm, und er saß auf dem Bett um gespannt zuzuschauen, wie sich Christine mit dem Band eine große Schleife am Blusenkragen band. Die Schleife stand wie eine große Fliege ab und die beiden Enden vielen noch weit über ihre Brüste nach unten. „So magst du es – oder?“ „Pompös und eng einschnürend“. Sie zupfte an Rüschen und der Schleife um sich gut zu präsentieren. Sie krabbelte über ihn und meinte, während sie die Enden der Blusenschleife demonstrativ in ihren Händen hielt: „Zur Wiedergutmachung, das du mir einen Einlauf gemacht hast und ich mir diese Schleife vor dir binden musste, muss du mich jetzt erstmal milde stimmen und um mich um Verzeihung lecken!“ Christine schubste ihn rücklings aufs Bett, hockte sich mit gespreizten Schenkeln über sein Gesicht und er begann sogleich ihre Scheide und ihren Kitzler tief und feste zu lecken. Christine wurde immer geiler und schließlich drehte sie sich in die 69er Stellung und leckte ihn auch heftig. Er fasste unentwegt an ihre Brüste und streichelte über die Rüschen, die von den Abgebundenen Brüsten, enorm Volumen zeigten. Zog an ihren Nippeln und bohrte sein Finger in ihr Popoloch. Christine bekam jetzt einen Orgasmus und unter lautem Stöhnen rieb sie sich ihre Brüste durch die Bluse und es tropfte ihr etwas Saft aus ihrer Scheide, den er mit seiner Zunge aufnahm. Christine ließ ihre Erregungsexplosion etwas abklingen und steckte sich den Prachtprengel ihres Mannes soweit in ihren Mund, das sie kurz würgen musste. Er kam ebenfalls zum Orgasmus. Sie richtete sich schnell etwas auf, denn Christine hatte noch nie Sperma geschluckt. Er spritze ihr eine Ladung auf ihre Rüschenbluse. Mit ihren Fingern melkte sie gekonnt auch den letzten Tropfe von ihm aus seinem Schaft. Sie drehte sich wieder um und kam in Reiterstellung aufrecht auf ihm zu sitzen. Er begann die Ladung Sperma auf ihrer Rüschenbluse zu verreiben und massierte dabei ihre Brüste, während sie leicht nach hinten gestreckt und mit Händen auf den Rücken auf ihn saß. „Jetzt hast du mir die schöne Rüschenbluse ganz nass gemacht“, beklagte sie sich bei ihr Mann. „Dann wirst du wohl in einer bespritzen Bluse schlafen und morgen die Weiße Rüschenbluse tragen müssen“, sagte er. „Bitte?“, Meinte Christine. „Ich soll in der Bluse auch schlafen? Morgen Früh muss ich die Bluse ja so lange anbehalten, bis du mich aus ihr befreist! Und das kann dauern, da du auch viel länger schläfst als ich.“ Christine warf sich zur Seite und legte sich, ihm zugewandt, neben ihn. Wieder begann er mit der Bluse und den darunter eingepackten Brüsten zu spielen. Sein Finger wanderte unter ihren Rock und fand natürlich ihren Kitzler und das Bändchen der immer noch eingeführten Liebeskugelnder. Langsam zog er diese heraus, schaute kurz drauf und sagte: „Nur die kleinen Kugeln? Morgen wirst du dir bitte die großen Einführen, oder soll ich sie dir lieber einführen?“ Christine reagierte da gerade nicht drauf weil sie vom Herausziehen der Kugeln einen leichte, zweiten, Orgasmus bekam. Flüsternd fragte sie ihn: „Warum hast du mir den Einlauf gemacht? Wolltest du wirklich, dass ich, für was auch immer, sauber bin? Oder hattest du nur Lust, mich in der roten Rüschenbluse knien zu lassen und mir den Schlauch in den Popo zu stecken? Abgesehen von dem mir sehr peinlichen, anschließenden Stuhlgang vor dir.“ Er schmunzelte und sagte: „Beides, es hat mich sehr erregt, dir wieder etwas in den Popo zu stecken. Ich würde dir auch gerne einen Blasenkatheter legen oder auch mehr.“ Christine gab ihn ein Küsschen und meinte nur: „Wenn du mir unbedingt etwas in den Popo stecken möchtest, dann mach das doch wie sonst auch. Und über einen Katheter für mich oder auch nehr, werden wir vielleicht morgen sprechen.“ Gedanklich machte Christine sich eine ToDo Liste im KopfAlso, dachte sich Christine… Morgen… weiße Rüschenbluse, mit schleife? – mmhm Mal sehen, große Liebeskugeln, eventuell einen Blasenkatheter, was will er mehr? Dann fragte sie ihn: „Was willst du den noch jetzt gerne mit mir machen? Rosetten Mikado?“ „Ja – das hatte ich mir auch vorgestellt.“ Er holte eine Schachtel voller schwarzer Mikado- Stäbchen hervor, während Christine sich hinkniete und nach vorn sich auf ihre Unterarme abstütze. Er platzierte sich vor ihren Popo und leckte erst mal über ihre Scharmlippen und ihrer Rosette. Sie spreizte ihre Beine. Er nahm den ersten Stab, feuchtete ihn an und steckte ihn Christine bis zur Hälfte in ihren Po. Drehend überwand er die Rosette und den Schließmuskel. Dann den zweiten, den dritten, den vierten… Mehr und mehr Stäbe füllten Christines Anus aus und dehnten ihn mehr und mehr auf. Christines persönlicher Rekord lag bei 17 Mikado- Stäben. Sie war aber viel zu geil um „bitte aufhören“ zu sagen. Bei 21 Stäben hörte er selbst auf und drehte einmal das Packet Stäbe in ihren Anus hin und her. Christine stöhnte mehrmals laut auf und zuckte am ganzen Körper. „Willst du es jetzt so, wie wenn du nicht artig bist für mich?“ Fragte er Christine und streichelte dabei ihre Scharmlippen. „Na gut“, willigte sie ein. „Schließlich trage ich diese Rüschenbluse und Gummiringe über meinen Nippeln. Ich werde versuchen mir aus der Küche einen Stuhl zu holen, ohne die Stäbe zu verlieren.“ Christine stand auf und ging so gut es ging in die Küche. Ihr war etwas schwindelig und sie hielt mit der linken Hand die 21 Mikado- Stäbe in ihrem Arsch fest. Sie stieß dabei mit der Hand an eine Tür und schob sich ungewollt die Stäbe etwas weiter in ihren Darm. Eine Flut von Erregung durchzog sie. Christine kam mit einem Küchenstuhl zurück. „So wie neulich! Das wird dir gefallen, da ich auch noch eine rote Rüschenbluse trage, mit Schleife, abgebundene Titten habe an denen Zwingen hängen und einen Rock und Stiefel an habe“, murmelte sie ihm zu. Sie stellte den Stuhl vor das Bett, öffnete ihren Kleiderschrank und holte einen ihrer Gürtel heraus. Sie drehte sich zu ihm und meinte, während sie sich mit ihren Händen mehrfach über ihre Rüschenbluse und den darunter gehüllten Titten strich: „Kommst du! Ich habe zwar keine Züchtigung verdient, will es aber jetzt haben.“ „Eigentlich schade, dass die Rüschenbluse hinten zu knöpfen ist. Wäre die Knopfleiste vorne, könntest du mir die Bluse öffnen und mir mit einem Mikado- Stab etwas meine Titten versohlen. Aber nur auf eine Rüschenbahn der Bluse zu klopfen und zu hoffen einen Nippel darunter zu treffen, ist keine Strafe.“ Er stand auf und Christine kniete sich vor dem Stuhl auf den Boden. Dann legte sie sich über die Sitzfläche und spreizte etwas die Beine. Er schob ihren Rock hoch, hielt die Stäbe in ihrem Arsch fest und begann sie mit dem Gürtel auf den Po zu Züchtigen. Nach fünf Schlägen hörte er auf und drehte einmal an den Stäben, gefolgt von weiteren fünf Schlägen auf ihre Pobacken. Und noch mal zehn auf ihren super in Stellung gebrachten Popo. Jetzt zog er die Stäbe heraus und Christines Anus verblieb in aufgedehnten Stellung. Er nahm jetzt schnell den Dildopflog, etwas gleitcreme und schob ihn ihr bis zum Anschlag in ihre Popo. Christine stöhnte auf. Er schaltete das vibrieren ein und begann den Pflog aufzupumpen. Immer einen Hub mehr, bis Christine einen deutlich lauten seufzte von sich gab. Langsam zog er den Aufgeblasenen Pflog aus ihrem Po heraus. Als die dickste Stelle ihren Schließmuskel passierte, wimmerte sie und rief: „Oh Gott, Ich zerreiße… aber… ist das Geil… das halte ich nicht aus, Nein… oh ist das dick und geil.“ Sofort massierte er ihren Kitzler und ihr wimmern verstummte. Immer wieder steckte er ihn in ihr hinein und zog ihn fast wieder ganz heraus. Schließlich zog er ihn ganz aus ihr heraus und kniete sich hinter Christine. Sein Pracht Prengel war in einem Kondom gehüllt und suchte sich den Weg in ihr weit offen stehendes Popoloch. Er versank mit seinem Glied ganz in ihrem Darm. So fickte er Christine nach aller Kunst. Nach dem Analen Erguss in ihr, erhob er sich und schlug sie noch einige male auf ihren Po. Als es vorbei war, erhob sich auch jetzt Christine, richtete Rock, Rüschenbluse und Schleife, setzte sich auf den Stuhl und schlug ein Bein über das andere. Fortsetzung folgt!?

Rüschen – Geburtstagsgeschenk in Rüschenbluse

0% 0 Raten
  • Ansichten: 797

    Hinzugefügt: 4 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com