In guten Händen 1

Derzeit lebe ich in einer Cuckold Beziehung mit starken BI-Tendenzen.Wie es dazu gekommen ist möchte ich hier berichten.Wenn man mich auf der Straße sieht würde man wahrscheinlich niemals denken, dass ich als Cuckold lebe, geschweige denn bisexuell bin.Auch ich hätte früher niemals gedacht, dass ich diese Neigungen einmal real ausleben würde.Es fing alles mit einem Besuch bei einem Paarthe****uten an.Ich war nun 27 Jahre alt und 6 Jahre mit meiner Freundin Anika zusammen, die ein Jahr jünger als ich war.Wir hatten uns in der Schule kennen gelernt.Sie arbeitete mittlerweile als Kosmetikerin und ich war in einer größeren Firma im Büro angestellt.Wir wohnten mittlerweile zusammen, doch nach 6 Jahren war die Luft bei uns raus.Ich wollte das nicht hinnehmen und auch Anika fand die Idee einer Paarberatung gut.Wir sind beide eher ruhig und schüchtern, weshalb auch Gespräche über Sex bei uns nicht wirklich geführt wurden.Vielleicht lag es daran, dass unser Sexleben eher langweilig und „Standard“ war, dass ich öfter mal Pornos schaute wenn sie unterwegs war und wir uns auseinander lebten.Es war nicht so, dass ich sie nicht mehr erotisch fand.Sie hatte zwar über die Jahre ein paar Kilo zugenommen, ihr Po war ein bisschen dicker geworden aber ich stand auf dicke Ärsche, weshalb ich es auch immer begrüßte, wenn sie eine Leggings anhatte.Ihre Brüste waren leider immer noch klein/mittelgroß geblieben.Da wir beide eher zurückhaltend bei Gesprächen über Sex waren, waren wir umso erstaunter bei der ersten Therapiestunde mit Dr. Rolf Mielentz.Der Paarthe****ut fragte uns ein wenig aus über die Häufigkeit und die Einschätzung über unser Sexleben.Er erfragte natürlich auch normale Dinge aus unserem Zusammenleben und beendete die erste Stunde mit dem Vorschlag, dass er gern in Zukunft pro Woche erst einmal getrennt mit uns sprechen würde.So hatte ich an 2 Tagen der Woche Termine mit Dr. Mielentz und Anika an zwei anderen Tagen.In der darauffolgenden Woche startete ich am Montag nach der Arbeit mit meinem Termin in seiner Praxis.Als ich ihm in seinem Zimmer, in dem Sessel gegenüber saß, erzählte ich ihm sofort, dass ich eigentlich nicht der Typ wäre der seine Gefühle offenbart und ohne es zu merken, startete ich aus meinem Leben, meiner Kindheit und Erfahrungen zu berichten.Dr. Mielentz stellte nur wenige Fragen und hielt so meinen Redefluss am Laufen.Es war schön soviel zu erzählen, jedoch kam ich ein wenig ins Stocken als Dr. Mielentz das Gespräch auf die Sexualität lenkte.Ich war eher zurückhaltend und am Ende der Stunde waren wir in diesem Bereich nicht viel vorangekommen.Dr. Mielentz gab mir die Aufgabe 3 sexuelle Fantasien aufzuschreiben zu denen ich mich selbst befriedigte in den Tagen bis zum nächsten Termin am Freitag.Anika hatte ihre Termine Dienstags und Donnerstags.Wir redeten nicht darüber als wir zu Hause zusammen beim Essen oder vor dem Fernseher saßen.Es fiel mir schwer die sexuellen Fantasien aufzuschreiben und als Dr. Mielentz fragte ob ich sie mitgebracht hatte, fing mein Herz an schnell zu schlagen.Ich gab ihm meinen Zettel und ohne ihn zu lesen, packte er ihn in einem Briefumschlag und legte diesen Umschlag in eine Akte auf seinem Schreibtisch.Ich bräuchte keine Angst zu haben, er dürfte da mit niemandem drüber sprechen und ich vertraute ihm.Das wäre lediglich für mich und um mich selbst zu finden.Die Stunde verging wie im Flug und ich freute mich auf das Wochenende.Ich bekam von Dr. Mielentz wieder eine Aufgabe.Diesmal sollte ich die Gedanken, die ich beim Sex mit Anika haben würde aufschreiben.Auch bei der nächsten Stunde brachte ich wieder einen Zettel mit den Gedanken darauf mit.Die nächsten Stunden gingen schneller vorbei als mir lieb war und ich fragte mich ob er mit Anika auch die selben Dinge machte und Gespräche führte wie mit mir.Bei Anika sprach ich dieses Thema nie an, aus Angst, dass es zu einem Gespräch kommen könnte, in dem sie zum Beispiel fragte was ich auf die Zettel geschrieben hatte.Nach ingesamt 6 Einzelstunden lud uns Dr. Mielentz wieder zusammen ein.Er erzählte uns, dass es aus seiner Sicht eher ein sexuelles Problem wäre, was man durch Eigeninitiative lösen könnte.Wir sollten mehr miteinander über Sex sprechen.Er erzählte uns, dass wir beide devote Typen wären und wir uns deshalb jeweils abwechselnd in eine dominante Rolle begeben müssten, um die Wünsche des Partners zu erfüllen.Er gab uns noch mehr Ratschläge doch mein Kopf hatte nach diesen Informationen schon ziemlich dicht gemacht.Weshalb ich ein bisschen verduzt war, als er sich dann bei uns verabschiedete und uns alles Gute wünschte.“Das war es nun?“ dachte ich.Im Auto nach Hause fing ich dann an Anika vorzuschlagen, dass wir offener zueinander sein sollten.Sie sagte zwar, dass man das nicht von einen auf den anderen Tag ändern könne aber sie das auch für eine gute Idee halte.Am darauffolgenden Abend, als es zwischen Anika und mir zum Sex kam, versuchte ich die dominante Rolle zu übernehmen.Es war eher holperig und ich kam mir ziemlich dumm vor.Ein paar schläge mit der Hand auf den Po würden wohl noch nicht als dominant durchgehen und so versuchte ich meinen Mittelfinger in ihren Arsch zu stecken.Sie schob meine Hand weg und ich dachte sofort dass ich zu weit gegangen wäre.Zu meiner Unbeholfenheit kam noch dazu, dass ich sowieso nicht der Mann war, der so standhaft war und auch bei diesem Mal, spritzte ich ab, kurz nachdem ich in ihr steckte.Auch Wochen später änderte sich unser Sexleben nicht wirklich und auch unsere guten Vorsätze, dass wir mehr darüber sprechen wollten waren wohl dahin.Ich dachte, dass ich etwas unternehmen müsste und so rief ich wieder bei Dr. Mielentz an.Er sagte mir, dass er mir derzeit nicht wirklich weiterhelfen könne, da er keine Termine mehr annehmen könne, da es zeitlich einfach nicht passen würde.Ich war verzweifelt und war überaus dankbar, als er sagte, dass er sowas sonst eigentlich nicht mache aber wir uns sonst am Samstag in seiner Praxis treffen könnten.Das wäre aber nichts Offizielles und ich müsste diese Stunde bar zahlen.Am kommenden Samstag traf ich Dr. Mielentz in seiner Praxis und berichtete ihm von meinen Problemen.Er erzählte mir, dass er auch mit Anika diese Zettel Aufgabe gemacht hatte und mir sagen könne, dass sie nicht so brav wäre wie ich denken würde.Dann sagte er, dass ich mir das ja aber wahrscheinlich vorstellen könne, denn auch ich würde ja ziemlich brav wirken und sogar er wäre über die Offenheit und die Fantasien erstaunt gewesen, die auf meinen Zetteln geschrieben waren.Ich erzählte ihm anschließend, dass ich versucht hatte dominant zu sein, doch kläglich scheiterte.Er antwortete, dass ich das nicht wunderte, denn er würde mich schon als sehr devot einschätzen und gerade dann können man so etwas nicht spielen.Die Stunde war vorbei und wir verabredeten uns für den kommenden Samstag wieder.Wieder erzählte ich Anika, dass ich mich mit Freunden treffen würde und ging in die Praxis von Dr. Mielentz.Diesmal verlief die Stunde jedoch anders.Dr. Mielentz stellte mir nicht direkt zu Anfang eine Frage sondern sagte:“Ich glaube ich kann ehrlich zu dir sein, Stefan“Ich schaute ihn erstaunt an und wartete gespannt was nun kommen würde.Dann fuhr er fort:“Ehrlich gesagt sehe ich nicht, dass ihre eure Probleme lösen könnt. Auch wenn wir nun 50 Stunden hier reden, wird sich das nicht lösen aber ich würde dir gern einen Vorschlag machen“Ich sagte nur fragend:“Ok?“Er fuhr fort:“Ich habe eure Fantasien gelesen und möchte eure Situation nicht ausnutzen aber ich lebe mich privat sexuell aus und könnte dir anbieten, mich als dominanter Dritter ein zu klinken“Ich wusste nicht was ich sagen sollte.Da saß nun ein älterer Mann mit grauem Haar, der die krassesten sexuellen Fantasien und Wünsche von mir kannte und bot mir an, sich sexuelle um mich und meine Freundin zu kümmern.Ich schluckte schwer und wusste nicht was ich sagen sollte.Klar hatte ich auf den Zettel geschrieben, dass ich davon träume, dass ein dominanter Mann das alles übernimmt aber nun wo Dr. Mielentz es angeboten hatte blieb mir dir Sprache weg.“Nun?“ sagte Dr. Mielentz.Ich zuckte mit den Schultern.“Nun…. du kannst das ja sowieso nicht allein entscheiden. Anika müsste ja auch noch zustimmen.“ sagte Dr. Mielentz.“Ich glaube nicht, dass sie da zustimmen würde“ sagte ich „Ich wüsste auch nicht wie ich sie fragen sollte““Das wäre dann ja eher meine Sache. Du musst nur den Kontakt wieder herstellen, dann kümmere ich mich schon darum“ sagte Dr. Mielentz.Ich war hin und hergerissen, doch der Gedanke daran machte mich im selben Moment schon so geil, dass ich nicht mehr klar denken konnte.“Wenn du die Idee interessant findest, dir das vorstellen könntest und du das auch ernst meinst, dann rufst du einfach morgen bei mir an und erzählst Anika heute Abend, dass du gern nochmal ein paar Termine bei mir machen würdest“ sagte Dr. Mielentz.Ich ging nach Hause und hatte mich eigentlich schon entschieden.Also sprach ich Anika am Abend darauf an, dass sich nicht soviel verändert hätte und ich gern nochmal ein paar Termine bei Dr. Mielentz machen würde.Anika willigte ein und ich rief am Sonntag heimlich bei Dr. Mielentz an.Er sagte mir, dass er seinen Terminplan ein bisschen freischaufeln würde und Anika und mir dann einen Terminplan am Montag schicken würde.Zur Mittagszeit bekam ich eine Email mit den Terminen.Der erste Termin war gleich am Mittwoch.Nach der Arbeit trafen wir uns bei Dr. Mielentz.“Ich will euch nicht immer mehr Geld aus der Tasche ziehen aber Stefan berichtete mir, dass ihr keine Fortschritte gemacht habt. Ist das korrekt?“Wir nickten beide.“Ich könnte euch nun eine eher krasse Methode anbieten aber ich würde wetten, dass sie euch in eurer Beziehung und sexuell um Meilen weiterbringt als alles andere vorher. Natürlich nur wenn ihr das möchtet“ sagte Dr. Mielentz.Ich schaute Anika fragend an und sie zuckte mit den Schultern.Dann willigten wir beide nickend ein und antworteten mit einem „ok“.Dr. Mielentz klappte unsere Mappe auf.“Anika, Stefan hat bisexuelle Fantasien und findet die Vorstellung dass du mit einem anderen Mann Sex hast sehr erregend““Stefan, Anika hat sehr harte S/M Fantasien und fühlt sich zu älteren Männern hingezogen“Nach diesen Aussagen herrschte Stille.Anika und ich waren knallrot und starrten auf den Fussboden.Er hatte gerade einen Teil unserer sexuellen Fantasien einfach ausgeplaudert.“Wie ich sagte, ist es eine sehr drasstische Methode jedoch würdet ihr diese Themen nicht ansprechen ohne mich“ sagte Dr. Mielentz.Dann forderte er uns auf zu erzählen was wir über die Fantasien und Vorlieben des Anderen denken.Am Ende der Stunde kam dabei heraus, dass wir die Fantasien des Partners eigentlich gar nicht schlimm finden und das Gespräch war so befreiend.Dr. Mielentz gab uns noch mit auf den Weg, dass wir bitte keinen Sex bis zur nächsten Stunde in 2 Tagen haben sollten, auch wenn wir uns jetzt sehr locker fühlten.Wir fuhren nach Hause und schon im Auto sagte Anika „Das war wirklich cool oder?“Ich nickte lächelnd „Ja, ich hätte mich das niemals getraut“.“Komisch“ sagte sie „Ich auch nicht.“2 Tage später eröffnete Dr. Mielentz die Stunde mit Fragen zu einer Veränderung.Wir konnten beide positiv berichten, dass wir lockerer über die Sexthemen reden konnten in den letzten beiden Tagen.“Das klingt doch toll. Ich würde euch gern eine weitere Maßnahme vorschlagen jedoch nicht ganz uneigennützig“ sagte Dr. Mielentz.Ich wusste was nun kommt und Anika schaute ihn erwartungsvoll an.“Gern würde ich mich ein bisschen in eure Beziehung mit einbringen. Ich kann aus einer professionellen Sicht sagen, dass wir uns sehr gut ergänzen würden“ sagte Dr. Mielentz.Anika schaute immer noch fragend und sagte dann „Ich verstehe nicht ganz worauf Sie hinaus wollen““Ich finde euch beide sehr interessant und anziehend und würde mit euch gern eure devote Welt weiter erkunden aber auf privater Ebene“ sagte erAnika schaute mich überrascht an und ich tat auch überrascht.“Manchmal muss man sich einfach einen Schritt weiter wagen“ sagte Dr. Mielentz.Anika wusste immer noch nicht so recht wie sie sich verhalten sollte.Dann fragte Dr. Mielentz:“Habt ihr denn generell Interesse an solchen Erfahrungen?“Das war mein Einsatz:“Also ich hätte schon Interesse“Zu meinem Erstaunen antwortete auch Anika direkt nach mir:“Ja, ich hätte auch Interesse““Das freut mich sehr“ sagte Dr. Mielentz, ging aus dem Büro und kam mit einer Flasche Sekt wieder herein.“Ich würde gern auf euren Mut und die neuen Erfahrungen anstoßen“ sagte er, holte 3 Gläser und schenkte uns ein.“Ich möchte euch noch etwas von mir erzählen. Ich bin sexuell sehr offen und sehr erfahren. Ich bin dazu aber auch sehr dominant und sadistisch. Ich kann mich aber auch zügeln und eigentlich sehr gut einschätzen wie weit ich gehen kann. Ich hatte bereits 2 solcher Beziehungen allerdings mit älteren Pärchen. Deshalb ist es mir wichtig, dass ihr als junges Paar auch wisst worauf ihr euch einlasst. Ich beherrsche gern auch über die Bettkante hinaus.Wenn es euch irgendwann zu viel wird, sprecht mit mir darüber. Aber so wie ich euch mittlerweile kennen gelernt habe, glaube ich, dass ich euch auch über eure Grenzen hinaus etwas zeigen kann.“ sagte Dr. Mielentz grinsend und prostete uns zu.Wir tranken die Flasche Sekt aus und das Gespräch hatte nicht mehr viel mit Sexualität zu tun, bis Anika plötzlich sagte:“Darf ich mal fragen, wie es denn jetzt weiter geht?““Klar darfst du fragen. Ich würde das erste, private Treffen gern bei euch stattfinden lassen, damit ihr euch auch wohl fühlt.“ sagte Dr. Mielentz“Und wann?“ fragte Anika.Ich merkte schon, dass ihr der Gedanke scheinbar sehr gut gefiel.“Wenn ihr morgen Zeit habt, komme ich gern am Abend vorbei“ sagte Dr. MielentzAnika und ich nickten uns einstimmig zu.Dann sagte Dr. Mielentz, dass er noch einen Termin hätte und wir verabschiedeten uns herzlich mit einer Umarmung.Es fühlte sich sehr vertraut an.Am späten Nachmittag des nächsten Tages, stand Anika gerade unter der Dusche als ich ins Bad ging.“Was meinst du was heute passiert?“ fragte Anika“Ich hab keine Ahnung“ antwortete ich grinsend.“Ist schon irgendwie aufregend oder?“ sagte sie lachend.“Ja total. Aber irgendwie bin ich nicht nervös“ sagte ich.“Ich auch nicht aber gespannt“ antwortete Anika.Wir hatten uns beide frisch gemacht und schon eine Flasche Sekt getrunken um uns locker zu machen.So saßen wir auf der Couch als es um 21 Uhr klingelte.Anika öffnete Dr. Mielentz die Tür und ich hörte wie sie sich begrüßten.Er kam schon ins Wohnzimmer während Anika noch seine Jacke zur Garderobe brachte.Wir begrüßten uns und ich bot ihm einen Sekt an.Ich öffnete eine neue Flasche für Anika, Rolf und mich und wir redeten über Alltägliches.Rolf saß entspannt in dem Wohnzimmersessel unserer 3 Zimmerwohnung.Sein Hemd hatte er mittlerweile 2 Knöpfe weiter aufgemacht und seine Brustbehaarung war genau so weiss wie sein Kopfhaar.Er hatte einen kleinen Bauch, der etwas über den Gürteln seiner Stoffhose hing.“Anika, stell dich hier hin“ er zeigte vor sich auf den Fussboden.Anika stand etwas unsicher auf und stand nun vor Rolf, der sie aus dem Sessel heraus musterte.Mit dem Finger zeigte er an, dass sie sich drehen sollte und Anika drehte sich langsam im Kreis.Stefan, hilf Anika doch mal aus ihrer Kleidung.Ich ging zu ihr, knöpfte ihr die Hose auf und zog sie runter. Auch das Oberteil zog ich ihr aus, bis sie nur noch in Unterwäsche im Wohnzimmer stand.Ich hatte bereits eine Latte die gegen meine Hose drückte.“Sind BH und String für dich keine Bekleidung?“ fragte Rolf.“Doch“ sagte ich.“Dann zieh es aus!“Ich öffnete Anikas BH und ihre kleinen Titten hingen nun frei mit steifen Brustwarzen.Dann zog ich ihren String herunter und sah ihre nass, glänzende Muschi direkt vor meinen Augen.“Leg dich hier rüber“ sagte Rolf zu Anika und zeigte auf seine Beine.Sie tat was er verlangte und er rieb langsam mit seiner Hand über ihre Pobacken.Mir sagte er, dass ich mich wieder auf die Couch setzen solle.Dann fing er an Anika leichte Klapse auf den Po zu geben, die immer doller und lauter wurden.Ihr Po wurde rot und Anikas Wimmern wurde auch immer lauter.“Ist das gut?“ fragte er AnikaUnd sie antwortete leise „Ja“Dann griff er ihr zwischen die Beine und sie stöhnte auf.Es matschte und er hob seine Hand und zeigte mir, dass sie sehr nass war.“Siehst du Stefan, sowas können richtige Männer mit Frauen wie Anika machen“ sagte er.Ich nickte ihm anerkennend zu.Dann schubste er Anika von sich herunter sodass sie unsanft auf dem Boden landete.“Zieh dich auch aus, Stefan“Ich tat was er befahl und stand mit steifem Penis neben Anika, die auf dem Boden kniete.“Möchtest du Anika gerade ficken?“ fragte Rolf.Ich nickte.Rolf grinste, stand auf, kam zu mir herüber und ergriff meine Eier.Mit festem Griff hielt er sie fest und sagte dann „Ich möchte das aber nicht, ok?“Er drückte meine Eier fester zusammen und ich nickte.Er ließ meine Eier wieder aus seinem Griff, ging einen Schritt weiter zu Anika und öffnete seine Hose.Dann packte er einen sehr schönen, dicken Schwanz aus, der gerade dabei war zur vollen Größe heran zu wachsen.Er zog Anikas Kopf, der auf Augenhöhe mit seinem Schwanz war, an sich heran und ihr Mund öffnete sich.Sie schnappte mit ihrer Zunge nach seinem Schwanz und er verschwand halb in ihrem Mund.Langsam fing Anika an ihren Kopf zu bewegen und Rolf schaute mich zufrieden an.Wie oft hatte ich davon geträumt, dass Anika mir einfach meinen Schwanz lutschte, doch sie tat es fast nie.Wenn sie sich dazu entschied sich mit ihrem Mund meinem Schwanz zu nähern, leckte sie lediglich 2 mal drüber.Sie lutschte diesmal den Schwanz von Rolf nicht wie eine Pornodarstellerin aber sie gab sich sehr viel Mühe, vor ihm wie eine schwanzgeile Frau zu wirken.Rolf knöpfte sich langsam sein Hemd auf, während Anika ihn weiter mit dem Mund bearbeitete.Er stand nun mit freiem Oberkörper vor ihr, auf seiner Brust sah ich ein ausgeblichenes Tattoo.Dann zeigte er mir an, dass ich dazu kommen sollte.Ich kniete mich neben Anika und Rolf zog meinen Kopf neben ihren.Ich streckte meine Zunge heraus und fing an seinen Schwanz zu lecken.Auch Anika machte weiter und es war einfach nur geil.Unsere Zungen berührten sich, während wir Rolfs Schwanz leckten und er schaute von oben auf uns herab.Wir schauten beide nach oben und leckten weiter als Rolf plötzlich auf uns spuckte.Ich erschrak, nicht weil ich es nicht gut fand, sondern weil ich damit rechnete, dass Anika jeden Moment aufstehen würde um voller Ekel rum zu meckern.Doch das Gegenteil geschah, Anika wischte sich die Spucke von Rolf, die auf ihrem Gesicht gelandet war genüsslich in den Mund und grinste ihn an.“Ganz brav“ kam aus Rolfs Mund und Anika widmete sich wieder seinem Schwanz.Dann zog er Anika hoch und drückte meinen Kopf komplett auf seinen Schwanz.Er dreht Anika mit dem Rücken zu mir und fing an mit der flachen Hand auf ihre Pobacken zu schlagen.Abwechselnd schlug er auf die linke und dann auf die rechte Pobacke, direkt neben meinem Kopf der damit beschäftigt war seinen Schwanz zu lutschen.Die Schläge wurden lauter und doller und Anikas Arsch verfärbte sich von einem Hellrot zu einem Knallrot.Nach dem 15. Schlag hörte man von Anika das erste mal ein „Aua“, darauf folgte eine schallernde Ohrfeige von Rolf und eine Entschuldigung von Anika.Er fuhr fort mit der Bearbeitung ihrer Pobacken.Sie knickte schon leicht ein, bevor Rolf ihren Po traf und es sah aus als ob sie versuchte so seinen Schlägen aus zu weichen.Ich fragte mich ob sie das wirklich gut finden würde oder ob ich etwas sagen sollte.Fast im gleichen Moment drehte Rolf Anika herum, sodass ihre Muschi nicht weit von meinem Kopf entfernt war.Ich hörte einen kurzen Moment auf zu blasen und schaute ihre Fotze an.Ihre Schamlippen waren angeschwollen und als Rolf ihre Lippen auseinander zog, kam mehr und mehr zum Vorschein wie geil sie diese Schläge gerade gemacht hatten.Es folgten 3 Schläge auf ihre Fotze, dann 3 Schläge auf jede ihrer Brüste und ein festes Zupacken von Rolf.Er zog ihre Brustwarzen lang und ich sah ihr schmerzverzertes Gesicht während ich Rolfs Schwanz wieder im Mund hatte.Rolf spuckte mir wieder ins Gesicht und sagte:“Sag mit Schwanz im Mund ‚Bitte lieber Rolf fick Anika vor meinen Augen'“Ich versuchte mit seinem Schwanz im Mund zu sprechen doch es hörte sich an als würde ich gurgeln.Rolf lachte, zog seinen Schwanz aus meinem Mund und führte Anika zur Couch.Er schubste Anika auf die Couch, sie lag auf dem Rücken.Rolf hob ihre Beine und gab ihr ihre Beine in die Hände.Anika griff in ihre Kniekehlen und zog ihre Beine heran zu ihrer Brust.“Komm her und guck jetzt zu, das ist ein besonderer Moment für uns alle.“ sagte Rolf.Ich ging um ihn herum und kniete mich daneben.Perfekte Aussicht hatte ich, als Rolf seinen Schwanz zum ersten Mal in Anika versenkte.Langsam presste er seine Eichel und dann den Rest seines Schwanz in Anikas Fotze, bis er ganz verschwunden war.Anika atmete schnell und bekam eine Ohrfeige von Rolf.Er fing an in sie hinein zu stoßen und es klatschte.Dann zog Rolf wieder heftig an Anikas Brustwarzen.Anikas Stöhnen wurde immer lauter.Rolf fing an sie zu würgen und fickte immer schneller.Immer wieder spuckte er Anika ins Gesicht und lehnte sich dann über sie um noch einmal schneller zu werden.Anika stöhnte mittlerweile so laut, wie ich es noch nie von ihr gehört hatte und dann kam es ihr.Ihr ganzer Körper wurde rot, sie fing an zu zittern als hätte sie einen Anfall, schlung ihre Beine um Rolf und krallte ihre Hände in seinen Rücken.Sie hörte gar nicht mehr auf zu zittern und dann kam der Moment als ich zum ersten mal eifersüchtig war.Sie küsste Rolf leidenschaftlich und im gleichen Moment kam auch ein lautes Stöhnen von Rolf.Rolf spritzte gerade in ihr ab.Bis zu diesem Zeitpunkt hatter ich mir keinerlei Gedanken über Kondome gemacht doch jetzt schoss es mir durch den Kopf.Es war ein Gefühl zwischen Wut und Geilheit doch dann siegte wieder die Geilheit.Beide wurden langsamer und Anika sank völlig verschwitzt in die Couch.Rolf gab Anika wieder ihre Beine in die Hand und zog mich am Kopf heran.Er zog seinen glitschigen Schwanz aus Anika heraus und drückte meinen Mund auf ihre Fotze.Ich wusste dass es keinen Sinn hatte sich zu wehren und insgeheim war es auch mein Wunsch.Ich kniete also auf allen Vieren vor der Couch und mein Kopf wurde von Rolf gegen Anikas Fotze gepresst.Es dauerte einen Moment und dann merkte ich wie Rolfs Sperma sich seinen Weg aus Anikas Fotze gesucht hatte und meinen Mund erreichte.“Alles schön sauber machen“ sagte Rolf und dann fühlte ich die erste flache Hand auf meinem Arsch.Er versetzte mir einen Schlag und ich zuckte zusammen.Ich blickte Anika ins Gesicht, die Rolf beeindruckt beobachtete.Dann fühlte ich einen nassen Finger, der meinen frisch rasierten Arsch hinunter fuhr und sich dann in meinen Arsch bohrte.Rolf fingerte meinen Arsch und mir liefen die ersten Tropfen aus dem Schwanz.Ich hatte Anikas Fotze bereits komplett sauber geleckt als Rolf sagte:“Wichs deinen Schwanz, du Schlampe“Ich griff nach meinem Schwanz und wichste ein paar mal auf und ab und spritzte dann wie ein Springbrunnen auf den Teppich der auf unserem Laminat lag.Rolf ließ meinen Kopf los und zog seinen Finger aus meinem Arsch.Anika ließ ihre Beine los als Rolf sich neben sie auf die Couch fallen ließ.Sein glänzender Schwanz und Anikas sauber geleckte Fotze waren vor mir und die beiden blickten in mein, mit Fotzenschleim und Sperma verschmiertes Gesicht.“Ganz gut für das erste Mal“ sagte Rolf.Anika und ich grinsten.Wir wussten beide dass wir mit Rolf einen passenden dominanten Mann gefunden hatten doch was noch alles passieren würde, wussten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht.Bis auf ein paar Kleinigkeiten ging es in den 4 Wochen die auf dieses Treffen folgten so ähnlich weiter.Fast täglich war Rolf bei uns zu Besuch und wenn er Anika nicht auf härtestes Weise fickte, saß er neben ihr auf der Couch und ließ sich von mir den Schwanz und die Eier lutschen oder machte mich durch verbale Erniedrigung so geil, dass ich ihn manchmal 3 mal anbettelte endlich abspritzen zu dürfen.Bei jedem Mal bei dem ich abspritzte war es jedoch Gesetz, dass ich etwas im Arsch haben musste.Nach der vierten Woche an einem Wochenende sagte Rolf:“Ich glaube ich ficke heute Stefan“Anika schaute ein wenig enttäuscht und ich war völlig aufgeregt.Nachdem ich mich im Bad vorbereitet hatte, so wie er es mir aufgetragen hatte, kam ich zurück ins Wohnzimmer.Aus dem Bad hatte ich bereits gehört wie Rolf Anika mit seiner Reitgerte bearbeitet hatte und sah deutlich die Striemen auf ihrem Arsch als ich zurückkam.Rolf schob mich auf die Couch und machte sich etwas Gleitgel auf Zeige und Mittelfinger.Ich fühlte wie er die beiden Finger zwischen meine Backen schob und sie problemlos in meinem Arsch versenkte.Er lockerte meinen Arsch mit seinen Fingern und dann fühlte ich endlich wie er seine Eichel an meinem Arsch ansetzte.Stück für Stück versenkte er seinen Schwanz und ich dachte ich zerreiße.Dann steckte er fast ganz in meinem Arsch.Ich versuchte entspannt zu bleiben doch musste ins Kissen beißen als Rolf die ersten Stöße in meinen Arsch machte.Dann wurde es irgendwann mit jedem Stoß geiler und einigen Minuten war es so weit, Rolf spritzte in meinem Arsch ab.Ich fühlte das Zucken und das Pumpen in meinem Arsch und Rolf stöhnte seinen Orgasmus heraus.“Geile Arschfotze“ sagte Rolf als er seinen Schwanz aus mir herauszog „Und morgen bist du dran“ sagte er zu Anika.Ich wusste, dass Anika nicht auf Analsex stand, zumindest dachte ich das, denn das hatte sie mir immer erzählt, wenn ich es mal tun wollte.Am nächsten Tag war davon jedoch nichts zu merken.Ohne Probleme konnte Rolf seinen Schwanz in ihrem Arsch platzieren und auch sie kam kurz nach ihm zu ihrem Orgasmus, indem sie sich die Fotze rieb während des Arschficks.Selbstverständlich wurde ich zum Säubern herangezogen doch auch das machte mir nichts aus.Nach den ganzen vier Wochen die nun vergangen waren, fragten wir Rolf mal wieder ob er nicht mal über Nacht bleiben wolle doch er sagte wie bei jedem Mal das gleiche:“Ihr wisste, dass ich arbeiten muss. Ich muss morgen wieder früh raus.“Mittlerweile hatten wir erfahren, dass Rolf 2 Kinder hatte für die er zahlen musste und auch seinen früheren Lebensstil musste er noch in Form eines Kredits zurückzahlen.Er küsste Anika wie an jedem Sonntagabend auf den Mund bevor er ging und sagte zu mir das obligatorische:“Du weißt, nicht anfassen“ während er grinsend aus der Haustür ging.Natürlich würde ich Anika nicht anfassen, zu diesem Zeitpunkt hätte sie es selbst wahrscheinlich nicht mal mehr zugelassen.Das wurde mir am Abend sehr klar, als wir im Bett lagen und ich Anika fragte ob sie es auch so geil finden würde wenn Rolf jetzt mit im Bett liegen würde.Anika nickte und antwortete:“Also ganz ehrlich, ich hab mich auch ein bisschen verliebt“ sagte sie grinsend.Andere Männer wären zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich in Panik geraten doch bei mir war es anders.Es freute mich und machte mich zugleich geil.Anika machte das Licht aus und drehte sich um.In der darauffolgenden Woche sahen wir Rolf erst Freitagabend.Er hatte so viele Termine, dass er keine Zeit fand.Während Anika und ich schon wieder nackt waren und Rolf uns mit allerhand Werkzeugen auf den Arsch geschlagen hatte fing er an ernster zu werden.“Ich muss euch leider etwas sagen. Ich habe ein Angebot von einer Klinik aus dem Süden erhalten, die mir deutlich mehr Geld bieten als ich mit meiner Praxis verdienen kann“ sagte Rolf.Anika und ich schauten uns entsetzt an.“Ihr wisst ja dass ich für meine beiden Kinder zahle und zudem viel Zeit hier bei euch verbringe. Das geht einfach nicht und deshalb spiele ich mit dem Gedanken dieses Angebot an zu nehmen“Anika reagierte panisch, während sie sich auf ihren rot glühenden Arsch setzte:“Oh nein, bitte nicht, können wir nicht irgendwas tun?“Auch ich stieg sofort mit ein:“Ja, können wir etwas tun um dich um zu stimmen?“Rolf grinste:“Das ist lieb aber ich glaube kaum, dass ihr so viel verdient um mich noch finanziell zu unterstützen“Anika schaute bedrückt und Rolf sah mich an.Scheinbar sah er in dieser einen Sekunde meine Gedanken und wusste sofort, dass ich den Gedanken, ihm Geld zu geben irgendwie geil fand.“Obwohl….“ sagte Rolf daraufhin „….eigentlich kannst du dich aus Dankbarkeit mal erkenntlich zeigen, Stefan“Ich nickte und ging in die Küche um Geld aus der Schublade zu holen.Als ich zurück war im Wohnzimmer, saß Anika bereits auf Rolfs Schoss und die beiden küssten sich, während er an ihren Titten rumspielte.Ich legte 50Euro auf den Tisch und Rolf sagte:“Das ist alles? Mehr ist es dir nicht wert, dass ich mich hier um euch kümmere?““Doch, entschuldigung aber mehr haben wir nicht mehr in der Wohnung“ antwortete ich.“Dann fahr los und hol noch was!“ sagte Rolf im Befehlston.Ich war bereits angezogen und wollte in meine Schuhe schlüpfen um zur Bank zu fahren als Rolf aus dem Wohnzimmer rief:“Komm her“Ich ging zu ihm und er zog meine Trainingshose nochmal herunter.Dann beugte er mich über den Wohnzimmertisch und nahm einen Plug aus der kleinen Sammlung von Sexspielzeugen die sich mittlerweile angesammelt hatte.Ich fühlte das kalte Gleitgel an meinem Arsch und merkte dann wie der Plug sich langsam in meinen Arsch bohrte, bis es ploppte und er festsaß.“Jetzt kannst du fahren. Damit du auch an mich denkst, wenn du am Bankautomaten stehst“ sagte Rolf und ging wieder zu Anika auf die Couch.Ich fuhr los und merkte den Plug bei jedem Schlagloch.Ich hoffte, dass man den Plug im Dunkeln nicht durch meine Trainingshose sehen würde.Ich kam mit 500€ zurück und gab sie Rolf, der gerade von Anika geblasen wurde und sagte:“Das ist mehr als ich erwartet habe. Ich frag mich wie du das beim nächsten Mal toppen willst“Ich zog mich wieder komplett aus und Rolf sagte mir, dass ich den Plug aus meinem Arsch ziehen sollte.Dann sagte er:“Was hältst du davon wenn du heute mal nach mir deinen Schwanz in Anika stecken darfst, zur Feier des Tages“Ich hatte Anika schon Wochen lang nicht mehr gefickt und nickte freudig.Rolf fickte Anika eine halbe Stunde, spritzte in ihr ab und gab mir dann das Kommando meinen Schwanz in sie zu stecken.Es fühlte sich wundervoll an und Rolf gab mir ein paar Schläge mit der Gerte auf den Arsch.“Los fick sie doch mal“ feuerte er mich an.Ich fing an zu stoßen und blickte in Anikas gelangweiltes Gesicht.Die Klammern die sie noch von Rolf an den Brustwarzen hatte, wippten nur leicht auf und ab.“Anika, wie fühlt sich das an?“ fragte Rolf grinsend.“Nicht so gut“ sagte Anika“Warum nicht?“ fragte Rolf.“Weil Stefans Schwanz viel dünner ist als deiner“ antwortete sie.Das war zu viel für mich und ich spritzte in ihr ab.“Nicht lange ausruhen“ sagte Rolf und drückte mich mit dem Mund auf Anikas Fotze.Nach ein paar Minuten zog er mich hoch und fragte:“Na, das war doch 500€ wert oder?“Ich nickte mit verschmiertem Gesicht.2 Wochen später sagte Rolf an einem Freitag dann, dass es ja eigentlich wieder Zeit für eine Zahlung wäre.Doch ich musste ihn leider enttäuschen:“Ich kann leider nicht mehr viel zahlen“Rolf schaute mich etwas böse an.Er ließ es uns bei der Session danach spüren.Sie war deutlich kürzer als sonst und er verabschiedete sich auch sehr kühl.Am späten Abend bekam ich eine Nachricht von ihm, dass er einen Vorschlag für uns hätte, den er uns am nächsten Tag erzählen würde.Er wusste, dass ich neugierig war und so fragte ich so lang, bis er mir schrieb, dass er einen Bekannten hätte, der durchaus Geld springen lassen würde, für eine nette Session und ich könnte mein Gehalt für nützlichere Dinge ausgeben.Ich sprach Anika auf den Vorschlag an und sie antwortete, dass sie den Gedanken eigentlich ganz spannend finden würde.Also schrieb ich Rolf zurück, dass wir es mal probieren könnten und er antwortete sofort, dass er es klären würde…….

In guten Händen 1

0% 0 Raten
  • Ansichten: 694

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com