in die jeans gewichst text 3

Ich hatte den Sommer viel Spaß mit meinen Badehosen. Aber es war nicht immer möglich, sieso zu tragen, wie ich es wollte. Also benutzte ich statt dessen ab und zu meine zweite Wahl, ummich darin abzuwichsen. Es sind meine weißen Baumwolle Unterhose, die ich voll wichse…Es war nach der 7. Std, als ich die Turnhalle früher ließ und zum Umkleideraum ging. – Nochbevor ich mein Schließfach erreicht hatte, da hatte ich auch schon eine volle Latte in meinenShort stehen. Sobald ich sicher war, das ich hier noch alleine bin, stellte ich mich vor mein Fachhin. Öffnete die Tür von dem Spint, stellte ein Bein auf die Bank davor, so dass meine Bälle, dienoch im Beutel drin sind, unten heraus hängen. Zunächst mal gab ich meinen Bällen einenlangen, liebevollen Engpass, bis mein grober Steifer anfing zu kribbeln, in Erwartung gleichabzuspritzen. – Beiläufig zog ich mein Hemd aus und warf es beiseite. Ich bemerkte eine kleinenasse Stelle, dort wo sich der Schwanzkopf gegen den Stoff drückte. – Sofort waren meineGedanken bei anderen wichsenden Jungs aus der Klasse. – Frank hat immer so fette Bälle undeine schöne feste Schwanzbeule in seinen Shorts… – und Jim mit dem großen Schwanz und demriesen Bällen, der läuft ständig mit einer feuchten Stelle vorne auf seiner Hose herum. – Und beimir wurde die nasse Stelle auch größer, als ich an sie dachte. Ich begann mich schnell undschneller über meinen Short zu reiben. Das Kribbeln intensivierte sich, und mein grober Ständerbegann ein zermatschendes Geräusch zu machen, von all der Nässe die er raus ließ. Sie glitt alsklebrige Schmiere in der Baumwolle herum.- Das war es! Mein Schwanz schwoll noch mehr anund begann auf meinen Wunsch seinen Saft abzuladen. Ich keuchte und grunzte und rüttelte,wie mein Saft in meine Unterwäsche sprudelte und spritzte… – Etwas davon wehte noch durchin die Luft, der Rest quoll gerade nur heraus und lief als Träne über dem Stoff ab. – Ich war dannerstmal eine Minute oder zwei damit beschäftigt, wieder alles so herzustellen, das man es nichtsieht, was da passiert ist. Ich hatte gerade meine Jeans über meine verklebte Unterhose gezogen,als ich hörte, das die anderen in den Gang kommen, um sich umzuziehen. Glücklicherweisekonnte man es meiner Jeans nicht ansehen, was ich getan hatte. – Dafür hatte ich eine weitereSitzung mit jener Unterhose Zuhause, in dem ich mit der Jeans darüber meinen Schwanz inmein riesiges Kissen in meinem Zimmer abrieb. Wie es mir schließlich gekommen war, zog ichsie aus und sie legte auf den Stapel Wäsche zum waschen. Meine Mutter erfährt nie, was ich daso mache, da sie sich weigert mein Zimmer zu reinigen oder meine Wäsche für mich zuwaschen. Ich bin für meine Sachen selbst verantwortlich und so werden meist auch dievollgewichsten Unterhosen von mir nie, oder nur sehr selten gewaschen…Es gab auch Zeiten, wo ich schon ganz früh am Morgen zur Sporthalle ging. Es gibt einenGrund warum ich so früh hierher kam. Um diese Zeit war noch niemand anderes hier und soging ich erstmal zu den Schließfächer und pumpte eine Ladung meines Safts in meineUnterwäsche… Und es gibt einen Grund, warum ich so geil war. – Es war die Woche, wo wir dasWrestling (das Ringen) erlernen sollten. Der Lehrer demonstrierte uns dazu einige Bewegungen,wie wir sie machen sollten, in dem er uns eine Serie von Kurzvideos zeigte. – Wie wir sie unsansahen, konnte ich auch einige der Jungs mit ihren tollen Shorts sehen, während sie dieÜbungen machten. In der Tat, es war nicht leicht, aber ich bekam dennoch einige gute Blickeauf ihre prallen Zunahmen. Es war schon eine Herausforderung für mich davon nichteingeschaltet zu werden. Darum wichste ich mir immer vorher einen, dann konnte ich es längerdurchhalten. – Doch wie wir danach das gesehene nach machen sollten, hoffte ich jemanden zubekommen, der mich nicht wirklich interessiert, so dass es nicht zu dem Problem käme, das ichdabei einen allzu deutlich angeschwollenen Schwanz bekomme. Doch das Glück sollte ich nichthaben. Mein Opponent war der gut aussehende kleine Frank mit den fetten Bällen. (Wir nennenihn alle nur „Frankie fette Bälle“.) Jetzt musste ich mich wirklich konzentrieren…Wie wir schon für einige Minuten ringen, da warf er mich herum. Ich landete auf der Matte under hielt dabei meinen rechten Arm fest. Meine Hand kam dabei genau unter seine Gabelung undich begann zu kämpfen, um wegzukommen. Doch er brachte sein volles Gewicht herunter undich konnte so seine fetten Bälle durch seinen kurzen Short und seinen Jockstrap fühlen. – In mirbegann zu prickeln und ich wusste, dass es damit enden würde, das ich eine volle Lattebekomme. Schnell versuchte ich weg zu kommen… – ich rutschte unter ihm raus, rollte ihn nunauf die Matte und machte mich schön schwer auf ihn. – Da hörte ich die Pfeife des Lehrers, derUnterricht war vorbei. Aber es hatte mich nicht von meinen „Problem“ ablenkte. Schnell rasteich in die Umkleideräume und du kannst dir denken, was ich dann tat. Ich mußte mich erstmalwieder befriedigen. Mal wieder bekam mein Short all meinen schmierigen Schleim ab…In meiner Juniorenhoch Zeit verbrache ich sehr viel meiner Zeit mit Scott. Wir machten fastalles zusammen? Besonders viel Zeit verbrachten wir damit im Keller, um uns viele Filme dortanzusehen und das waren nicht nur die Sportfilme. Andere vermuteten es nur, so das wir hierimmer alleine waren und uns niemand störte. Es ist auch ein gute Sache hier unten. Du liegst aufdem vielen Matten, und brauchst nur die Filme auf dem Monitor beobachten. – Scott war zwarviel größer und schwerer als ich, aber es war kein Problem ihn zu ärgern. Mit ihm konntest dujeden Unfug treiben und er machte alles geduldig mit. Mein Penis schwoll immer sofort an,wenn wir beim rangeln uns auch an die Hosen fassten. Meist hatte er aber zuerst einen grobenSteifen in seiner Hose… und es brauchte nicht allzulange, bis er entdecke das ich auch einenStänder habe. – Die ersten Male schob er nur seine rechte Hand zwischen meine Beine und ichunten bei ihm… – Er quetschte meine Bälle, während ich kämpfte um frei zu kommen. Dabeidrückte und reib sich meine Gabelung immer gegen den Matte. Und normalerweise dauert esnicht mehr als eine Minute bevor ich eine rote Rübe bekomme, keuche und grunze, weil ichgerade in meine Hose explodierte. Ich hörte schließlich auf zu kämpfen, und er war in der Lagemich auf all meine vieren hoch zu halten, um meinen zuckenden Stiel zu fühlen. – Es gab auchZeiten, wo ich nur meinen verschwitzten Short trug. Er rieb mich dann immer so lange ab, bisich einen absoluten zweiten intensiveren Orgasmus in meine Unterwäsche bekam. Mein Shorthatte dann immer eine große klebrige Stelle vorne und roch noch mehr danach. (Hatte ja schonreichlich Ladungen vorher abgekommen) Schade nur, er ließ mich ihn nie berühren. Er sagte,dass könnte ich, wenn ich ihn mal besiegen würde, aber ich schaffte es wohl nie bei ihm… alswir noch in die High-School waren. Auch wenn wir viel diesen Spaß mit einander hatte, brachabrupt die Verbindung ab. Ich nehme an, das er sich für andere Dinge mehr interessiert. Sean und ich waren bisher nur gute Freunde, als wir in diesen magischen Sommer richtigeFreunde wurden. Weil Sean und ich uns in den vergangenen Jahren immer näher gekommenwaren, verbrachten wir auch viel Zeit zusammen. Meine Sitzungen mit Scott waren da schonweniger häufig und Scott hatte bisher auch nichts weiter mit Sean zu tun gehabt. Aber es warwohl bestimmt, das Sean Scott und mich uns dabei beobachtete wie er meinen Harten in meinerUnterhose quetschte, bis es mir kam. Und wie wir es bemerkten, das er uns dabei gesehen hat,entschieden wir, das Sean beim nächsten Mal sich schon im Keller befinden sollte, wenn Scottwieder Lust dazu hat… – Es war an einem Sonntagabend, als wir unseren Plan in die Tatumsetzten. Sean war also schon im Keller, um dort andere Sportsachen zu deponieren. Wirmachten die Tür gleich hinter uns zu, so dass er uns nicht mehr entwischen konnten. Scott undich warfen uns gleich wieder auf die Matten und schalten den Fernsehen an. Sean stand erst nurda und wußte nicht, was da geschieht. – Ich war sofort steinhart in meiner neuen schneeweißenUnterhose. Die Zunahme war eindeutig sichtbar in der kurzen Nylon Basketballhose, die ichtrug. Scott sah meinen groben Steifen und sofort schnellte sein Schwanz bis zu seinem Bauchhoch in seinem Short. Sean stand nur da und beobachtete uns und ich war wirklich davon soaufgeregt, das ich gleich eine nasse Vorsperma auf meinem Short bekam. Scott kroch auf allenvieren über mich und massierte meinen Harten ab… – das brachte mich dazu, noch einenweiteres Bündel triefenden Vorsperma in meine Unterwäsche freizugeben.Die kurze Nylonhose, die über meinen Baumwolle bekleideten groben Schwanz schob,verursachte richtige kleine elektrische Schläge. Das Kribbeln im Schwanz baute sich schnellauf, wie das herausquellende Vorsperma die Unterhose und den Short durchnässte. Ich bekamwirklich darin und bearbeitete Scott mit wachsender Kraft. Es war eine unkontrollierte Raserei,als uns beide der erste Krampf durch den Orgasmus traf. Ich wurde fast noch Ohnmächtig dabei,als ich kam… und ich wusste, das Sean alles sehen konnte. Mein grober Harter sprengte den Saftso schwer heraus, das ich sicher für einige Sekunden blind wurde. Ich konnte es sogar hören,wie der Saft den Teppich traf und dabei nur noch unkontrolliert zitterte und einen geilen Lauthervorstieß. Ich war danach völlig durchnässt, als hätte ich stunden trainiert. Ich ließ mich nurnoch nach hinten sinken, um mich auszuruhen. Und dabei sah ich, die nasse Stelle auf meinenShort war enorm. Scott wischte seine Hand mit einem Handtuch ab und war dann plötzlich inEile nach Hause zu kommen… – Seine Abreise brachte Sean dazu endlich näher zu kommen,und dabei war deutlich seine volle Latte zu sehen, die seine Hose beulte. Er zog sich bis aufseine Unterhose aus und kam zu mir rüber. Mein matschiger Short machte richtigen Lärm, alser ihn quetschte. Ich wechselte die Stellung, um ihn bearbeiten zu können. Wie ich an seineUnterhose faste, strömte dort schon reichlich Vorsaftnässe durch. Kaum angefaßt, spritzte seinpulsierender Steifer ein große Menge Sperma in seine kleine enge Unterhose. Dann klappte erwie ein alte Bohnenstange zusammen und blieb erstmal liegen. – Er blieb diese Nacht hier mitmir im Keller. Wir glitten beide in einem Schlafsack hinein, nur mit unserer vollgewichsteUnterwäsche und brachte einander dazu, noch mal darin abzuspritzen. Danach spielten wir nochan unseren schleimigen Schwänzen, bis wir eingeschlafen waren. Am Morgen waren unsereHände immer noch auf unserer Gabelungen, und wir hatten eine volle Morgenlatte, die wir unswieder bis zum Abgang wichsten… und wieder alles in unsere Unterhosen rein…Vor ein paar Wochen bekam ich ein paar Bikini-Unterhosen; in Rot, in Weiß und eine in Blau.Das Gefühl diese Art von Badehosen war zwischen Unterhose und Radler. Sobald ich sie anzog,wurde ich immer wenigstens halbhart. In der einen Woche trug ich sie auch mal in der Schuleunter einer Jeans mit ein Baseballhemd, das lang genug ist, um meine Gabelung zu bedecken.Zum Anfang der 1. Periode es gab nur ein sanftes Kribbeln, zur 2. Periode hatte ich schon einenangeschwollenen Schwanz. Aber dabei blieb es nicht. Bis Ende der 2. Periode war ich hart under begann zu pulsieren. Wie ich durch die Halle zur 3. Periode ging, hatte ich einen steinhartenund begann schon Vorsaftnässe raus zu lassen. Er pulsierte und wurde wirklich nass, wie ichschnell Reißaus nahm, Richtung Toilette. Ich war im Begriff jede Sekunde ein intensivesSperma zu haben, und wollte nur noch aus der Halle raus. – Die erste Rakete von Spermaexplodierte in meine Unterwäsche, wie ich die Tür zum Raum aufschlug. Ich ließ meinenRucksack fallen und lief zu einem Waschbecken. Ich hielt beide Seiten des Waschbeckens festund keuchte und jammerte, als die Raketen von Sperma mich erzittern ließen, und reichlichSperma in meine Hose explodierte. – Als es vorbei war, merkte ich, dass ich richtig durch meineJeans hindurch geschossen hatte. Er gab einen großen nassen Kreis auf meiner Hose und etwaswar auf dem Boden getropft. Es war auch Sperma in der Hose an meinem Bein hinuntergelaufen und sickerte gerade in meine Socken hinein. Mein roter Bikini war völlig imprägniert,noch mehr als meine Jeans. Es gab sogar etwas auf dem Inneren meines Hemdes. – Wie ich hierstand, realisierte ich, ich wurde überraschend still von einem anderen Mitschüler beobachtet. Ichbewegt mich rüber zu dem Pissbecken, als ob ich vorhätte zu pissen… – dabei gab ich den Restmeines Morgensaftes in meine nasse, klebrige Hose und der Geruch von Sperma breitete sich imRaum aus. – Nur das Baseballhemd bedeckte die nasse Stelle völlig und das, worauf es ankam,sie würde ziemlich schnell wieder abtrocknen. – Der Junge beobachtete mich ziemlich genau fürden Rest des Tages. Er wollte mir wohl immer was zuflüsterten, aber er traute sich nicht. -Wieich später Sean traf, war er wirklich aufgeregt, als ich ihm sagte, was geschah. Aber er konntees nicht glauben, dass ich durch meine Hose schoss. – Später musste ich in meinem Haus meinHemd ausziehen und meine Hände auf seine Schulter legen. Ich durfte mich jetzt nicht selberwichsen. Er schnüffelte nur durch meine Jeans meinen Schwanz ab. Und ich bekam natürlichwieder einen Harten. Es dauerte wirklich nicht lange und die nächsten Strahlen von meinem Saftschossen in die Hose rein. Einige Tropfen landeten sogar auf seinem Gesicht und seinem Hemd.Der Rest überflutete wieder meine Unterwäsche und lief meine Beine hinunter. Jetzt war auchSean ganz geil, also pumpte ich seinen Harten durch seine Jeans ab, bis ich seineSpermastrahlen in seiner Unterhose spürte. Es gab aber nur eine nasse Stelle, es schoss nichtsdurch die Jeans hindurch. Für den Rest der Woche hatten wir einen Plan, wie wir den anderen Jungen dazu bringenkonnten, das er auch mal in seiner Hose kommt… – Denn ich merkte schon seit Tagen, diejüngeren Jungs sind offensichtlich daran interessiert, was wir so für Unterhosen haben. Wirbeschlossen herauszufinden, ob sie auch daran interessiert sind, sich gegenseitig zu befriedigen.Denn wir bekamen auch mit, das wenn einige Jungs sich auf den Toiletten befinden, das sehrbald alle „Häuschen“ belegt sind… und das wäre im wesentlichen unser Plan, sie dabei zuerwischen, das sie sich dort wichsen… – Nach einigen Tagen wo wir wußten, wer wann auf dieToilette geht, konnten wir es in die Tat umsetzen.Besonders einer war mir da aufgefallen. Es war Chuck. Immer wenn der Sport beendete ist, ister immer der erste, der den Raum verließ. Er schlich sich immer an den Schließfach vorbei unddann war er auf einer Toilette verschwunden. Anfangs glaubte ich noch, das ich ihn dabeierwischen würde, wie er meine Unterwäsche stiehlt – Aber die war nach einiger Zeit wieder da,wo ich sie hingelegt hatte. – Dafür war mir aufgefallen, als ich ihn dabei beobachtete, das erauch mit einem recht großen Steifen in seiner Hose verschwand. Aber ich konnte es nichtwirklich sagen, da er da immer was davor hielt. – Zu dieser Zeit, setzten Sean und ich unserenPlan in die Tat um. Sean und ich hingen nach dem Sport erstmal vor der Halle rum, bis wirsicher waren, das Chuck, Rob und John auch hier waren. Sobald sie uns entdeckt hatten, gingenwir im kurzen Abstand rüber zum Wald. Wir wußten, das sie uns folgen würden. – Kaum daswir dort waren, begann wir damit an uns zu spielen… also kraulten wir unsere Schwanzbeule ab,wo wir einen Harten hatten und immer darauf bedacht, das sie uns dabei zu sehen werden. Nurdas sich dennoch keiner von ihn sich traut, sich zu uns zu gesellen und mit zu machen… – einigeWochen später, da ging ich gerade in den Toilettenraum, weil ich wußte, das die drei Jungs auchgerade dort drin sind. Es war auch niemand anderes da. Ich blieb erst am Waschbecken stehen,um zu sehen, was sie gerade hier zu dritt alleine machen wollen. Sie waren auch nicht hier umzu pinkeln, dazu beulte ihre Hose viel zu sehr aus. – Natürlich hatte ich auch längst einenStänder in meinem Short. – Dann wie sie mich mal ansehen, entdeckten sie auch meinen Hartenund ich ging langsam zu ihnen rüber. Chuck war der erste, der sich auch näher zu mir bewegte,dann folgten die anderen. Wie wir so zusammen standen, schauten sie auch sehr genau aufmeine Hose… und das machte mich noch aufgeregter. Ich wurde voll-schwer und bekam auchschon die nächste feuchte Stelle auf meinem Short. Chuck merkte es als erster und legte seineHand auf meine Gabelung. Ich versuchte auch nicht ihn davon abzuhalten. Alles was ich tunkonnte ist leise zu Ächzen. Dann begann er meine Bälle zu quetschen, und meinen groberStänder durch meine Hose abzureiben. Auch die anderen legten noch zusammen ihre Hände aufmeine pralle Schwanzbeule… – es fühlte sich so gut an. Ich wusste, ich würde mich nicht mehrlange zurückhalten können. Und so geschah es. Innerhalb von Sekunden nässte ich erst meineUnterwäsche und bald kam noch mehr mein Vorsperma vorne auf der Hose heraus, weil michvier Hände durchwalken… – Wie sie es merkte, was da durch den Stoff sickerte, machten sieauch gleich weiter. Sie bearbeiteten mich wie Experten und je schneller sie es machten, destomehr Saft quoll aus meinen Schwanz heraus. Ich wurde wirklich nass und schmierig und ichmerkte sogar, wie mein Ständer noch mehr anschwoll… bereit richtig abzusaften. Es war ersteine Minute oder zwei vergangen, als wir begonnen hatten, als der erste richtige Strahl Spermain meine Unterhose schoss. Ich musste mich neben mir am Waschbecken festhalten, als ichmeinen ganzen Saft durch meine Hose hin aus blies. Wie die Krämpfe abklangen, begann meinSperma in der Unterhose herunter zu laufen. Es lief über meine Bälle ab und einiges davon kamsogar unter den Short an meinen Beinen entlang raus gelaufen. Meine Gabelung hatte eine großenasse Stelle und meine Unterwäsche war völlig imprägniert. – Aber auch sie hatten dabei ihrenSaft verspritzt, auch alles in ihre Shorts rein. Man sah die nassen Stellen, sie war nicht wenigerso groß wie bei mir. – Keiner von uns sagte ein Wort. Wir gingen zu unseren Schließfächern, alswir uns wieder erholt hatten. Kurz danach verschwanden sie wie sie gekommen waren. Und ichmußte für den Rest des Tages mein großes Baseballhemd tragen, um die nasse Stelle auf meinenShort zu verstecken. Auch wenn es mich nicht gestörte hätte, es allen zu zeigen…Nur Sean wusste was los war, sobald er sah, weil ich dieses Hemd trug. Wir ging direkt nachHause und begann in meinen Zimmer an uns herumzuspielen. Er wurde wirklich alleine vomHören ganz geil, wie ich ihm erzählte wie es mit den anderen war. Er brachte mich sogar dazu,noch mal in meiner Hose zu kommen… – Dann ließ ich ihn sich vor dem Spiegel stellen. Ersollte seine Hände auf den Rücken legen und durfte sonst nichts machen. Ich steckte meinerechte Hand in seine Hose und ging auch gleich bis in seine Unterwäsche rein. Dort begann ichseinen vollen Steifen zu fassen, denn ich gleich abwichste. Er war schon so erregt, das bei ihmreichlich Vorsperma raus sickerte. Es dauerte keine 30 Sekunden mehr, ihn dazu zu bringeneinen super intensiven Höhepunkt zu bekommen. Ich fühlte wie er richtig zitterte, als es ihmkam. Sein Sperma war alles über meine Hand, als ich sie danach herauszog. Wir mussten zweiHandtücher verwenden um uns trocken zu reiben. Zeit zum duschen hatten wir nicht mehr, dennmeine Mutter kam schon ins Haus. Also taten wir nur die coolen Jungs, die sich gerade nur ihreSchulsachen ansehen… – Sean und ich haben hier nach noch einige dieser Experimente gemachtund wir spielten auch noch mit den anderen Jungs herum. Ich versuche, es dir dann auch nochzu erzählen… – Hab immer eine schöne weiß gestärkte Unterhose…

in die jeans gewichst text 3

0% 0 Raten
  • Ansichten: 511

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com