Diese Familie Schulz….

Familie Schulz waren nach außen hin eine ganz normale Familie. Sie fielen nicht großartig auf, aber waren immer füreinander da. Sie waren nett zu Anderen und auch im Kindergarten und auch in der Schule war die Familie beliebt.Lisa und Paul, heute 22 und 24 Jahre alt, entdeckten ihre Geschlechtsorgane wie viele andere Kinder bei Doktorspielchen im Kinderalter. Sie fanden es sehr angenehm, wenn sie sich gegenseitig untersuchten, streichelten oder auch die ein oder andere Öffnung zu erforschen. Die Eltern Elsa und Edagar, heute 47 und 50 Jahre alt, ließen die Kinder gewähren, aber beobachteten das ganze ganz genau. Die Doktorspiele wurden im Teenageralter nicht mehr angenehm, sondern geil. Da Mädchen meist doch weiter sind als Jungs, wusste Lisa schon früh, was sich in Pauls Hose tat, wenn diese eine Beule aufwies, oder aber Paul länger im Bad war und daraus hörbare Geräusche kamen. Sie liebte es ihn zu reizen und sah gerne seine Reaktion darauf. Anfangs noch etwas befremdet, spielte Paul aber das Spielchen mit. Lisa kam eines Tages auf ihn zu und fragte ihn, ob sie ihm beim wichsen behilflich sein könnte. Erst sträubte er sich, doch dann so nach und nach, holte er Lisas Hilfe immer wieder ein. Besonders fuhren die Kinder darauf ab, wenn sie ihre Eltern im Nebenzimmer stöhnen und schreien hörten. Auch wenn es die Eltern offen im Wohnzimmer machten oder aber in der Küche, wenn die Kinder fern sahen, dauerte es nicht lange und Paul hatte seine Finger in Lisas Möse und Lisa ihren Mund an Paul steifen Schwanz. Die Familie lebte in den eigenen 4 Wänden ein sehr offenes tolerantes Leben. Die Eltern hatten die Kinder schon sehr früh aufgeklärt und als sie bemerkten, dass die Kinder untereinander fickten, schleppte die Mutter Lisa zum Frauenarzt und Edgar nahm sich seinen Sohn vor. Ausgerüstet mit Pille und Kondomen, kam das Gespräch auf Inzucht ebenfalls dazu. Paul und Lisa waren erstaunt, sie hatten davon gehört, dass man das nicht darf, aber sie hatten das für sich selbst gar nicht auf dem Schirm. Die Eltern erklärten, dass sich das nicht gehört, sie selber damit aber nicht das Problem hätten, allerdings darf das nicht nach außen dringen. Die Kinder nickten und versprachen dicht zu halten. Plötzlich übernahm Edgar noch das Wort und meinte:“Paul, ich gebe dir noch einen guten Tipp, versuch dich doch auch mal mit einem Mann und du Lisa such dir ne Frau und lebe es mal aus, wer weiß, vielleicht ist das ja auch noch was für euch. Man kann nie wissen“.Lisa und Paul nahmen den Rat von ihrem Vater ernst und versuchten sich auch in anderen Beziehungen und auch mit dem selben Geschlecht und es machte ihnen Spaß. Sex war nun nicht nur ein Wort, sondern hatte auch eine Bedeutung. Aber immer wieder zog es die beiden zu sich selber hin. Eines Tages, Paul war nun 19 Jahre alt, kam er von der Arbeit nach Hause. Er öffnete die Tür zum Wohnzimmer und sah seinen Vater auf dem Sofa liegen. Seine Mutter belutschte gerade seinen Schwanz und des Vaters rechte Hand fummelte an Mutters Arschloch rum. Paul räusperte sich und Edgar sah ihn an:“ Na willste mithelfen“ grinste er. Paul sah seine die dicken hängenden Titten seiner Mutter und seine Gedanken überschlugen sich. Oft hatte er daran gedacht seine Mutter zu ficken, doch hatte er nie den Mut gehabt sie danach zu fragen. Er blickte nach unten und Elsa nestelte an seiner Hose. Freudig sprang sein Freund heraus und seine Mutter schleckte genussvoll daran herum. In Pauls Kopf war nur noch ein Rauschen zu hören und als sah, dass sein Vater seiner Mutter den Schwanz in den Arsch rammte, spritzte er seine Sahne in den Rachen seiner Mutter. Völlig ausgelaugt musste er sich aufs Sofa setzen. So einen Orgasmus hatte er noch nie erlebt. Sein Vater wiederum war noch nicht fertig. Er und seine Frau kamen nun erst richtig in Fahrt. Paul beguckte sich das und die Bilder hämmerten sich in seinen Kopf. Lisa hatte diese Erfahrung mit den Eltern noch nicht gemacht, sie hatte aber den Sex mit ihrer Freundin ausprobiert. Es war nett, aber nichts besonderes. Als sie nach einem derartigen Nachmittag wieder zuhause ankam, war ihre Mutter gerade dabei die Geschirrspülmaschine einzuräumen. Es war Sommer und bestimmt 28 Grad. Elsa und auch Lisa hatten nur leichte Kleidung an. Lisa sah die dicken Dinger ihrer Mutter und dem dünnen Kleid baumeln. Sie sah die Knospen sich abzeichnen. Obwohl sie vor ca. einer Stunde erst Spaß hatte, merkte Lisa, wie sich erneut der Mösensaft in ihrer Muschi einen Weg suchte. Elsa sah den verträumten Blick ihrer Tochter und ging auf sie zu. „Na Lisa, wie gehst dir denn so?“ fragte sie und küßte ihre Tochter auf die Wange. Lisa suchte den Mund ihrer Mutter und sie küßten sich. Ihre Zungen umspielten sich gegenseitig und beide ließen sich in ihre Geilheit fallen. Sex mit Bruder, Schwester, Vater und Mutter wurden nun in den Alltag eingebunden. Oft veranstalteten sie ein Wochenende nur mit sich selbst. Andere Familien waren oft neidisch, dass sich Familie Schulz so gut verstand doch sie konnte ja nicht ahnen warum das so ist. Nun, Jahre später, mittlerweile war Paul 24 und Lisa 22, lebten die Kinder noch immer zuhause. Edgar, hatte mit seinen 50 Jahren einen Wohlstandbauch und Elsa mit 47 war ebenfalls gut gebaut. Nicht dick, aber auch nicht schlank. Ihre Titten hingen noch mehr nach unten und der Arsch war noch ausladender geworden, aber das machte keinen Abbruch. Edgar und die Kinder liebten es, an den dicken Titten zu spielen und auch die Möse war und blieb doch immer lecker.Es war Freitagabend und die Familie hatte gerade gegrillt. Lisa machte es sich noch in der Liege bequem und wollte ein Buch lesen. Edgar und Elsa räumten den Tisch ab und Paul trank noch ein Schluck Bier. Die Gespräche bei Tisch hatten ihn wieder einmal aufgegeilt. In anderen Familien wurde von Fußball oder vom Freibad oder so erzählt, hier aber waren es Dildos, Cockringe und eben das Thema Sex in seiner ganzen Bandbreite. Paul rückte den Stuhl vom Tisch und wichste seinen Schwanz. Er starrte auf Lisa, die mittlerweile ihr Oberteil abgelegt hatte und gedankenverloren an ihren Brustwarzen spielte. Sie hatte ihre Beine gespreizt und rutschte leicht hin und her:“Was ist los?“ fragte Paul. „Ich muss pissen, will aber nicht aufstehen, ist gerade so gemütlich hier.“ meinte Lisa murmelnd. Paul stand auf und hockte sich neben die Liege. Die beiden haben Pisse schon lange entdeckt, wussten aber nicht, ob die Eltern damit auch kein Problem hätten. Das war ein Geheimnis zwischen den Kindern. Paul schaute sich um und sah, dass sein Vater seine Mutter in der Küche anfing zu befummeln, die Chance nahm er wahr und grinste Lisa an. „Du weißt ich steh drauf“ sagte er und zog Lisas Hose zu Seite. Seine Zunge spaltete die Schamlippen und er hörte Lisa scharf die Luft einatmen. Langsam lutschte er an ihrem Kitzler und küßte ihre Möse. Dann stoppte er. Lisa hatte eine Hand auf seinen Kopf gelegt und bedeutete damit, dass er inne halten sollte. Sie schloß die Augen und spürte, wie das goldene Naß seinen Weg nach draußen suchte. Sie hörte Pauls kurz stöhnen, als er von der Pisse getroffen wurde. Sie hob das Gesäß an um ihm noch mehr zu geben. Der Stoff der Liege färbte sich dunkel und als Lisa geendet hatte, lehnte sich sich noch mehr zurück. Paul leckte ihre Möse wie ein Ertrinkender. Beide bemerkten nicht, dass die Eltern auf der Terrasse standen. Edgar und Elsa staunten nicht schlecht und ein Lächeln erstrahlte. „Komm Elsa, nun geht’s richtig los. Nun können sie nichts mehr lernen“. Elsa und Edgar gingen zu ihren erwachsenen Kindern. Lisa erschrak, doch als sie das glückliche Lächeln sah, grinste sie zurück. Edgar baute sich an ihrem Kopf auf, er zog die Jogginghose ein Stück herunter und zielte auf die blonden Haare seiner Tochter. Elsa statt dessen hockte sich neben ihren Sohn:“ lass mich auch mal probieren“ lachte sie und schubste ihren Sohn zärtlich weg.Während der Vater auf Lisas Kopf pisste, schleckten Sohn und Ehefrau immer abwechselnd Lisas Votze. Die konnte nicht anders, als laut anfangen zu stöhnen und zu ächzen. Sie suhlte sich in der Pisse ihres Vaters, der den Strahl langsam über den Körper seines Sohnes zog und auch seiner Frau. Beide wurden davon so geil, dass sie sich küßten und übereinander herfielen. Sie rollten auf den Rasen. Paul stöhnte laut auf, als seine Mutter ihn hart in die Eier kniff, er stand drauf und auch als sie einen Finger in seinen Arsch schob, erschauderte er vor Glück. Lisa indes hatte den Schwanz ihres Vaters im Mund und auch dieser ächzte. Lisa zog an seinen Eiern und ließ ihre Spucke fließen. Zwischendurch robbte Paul immer wieder zu seinem Getränk um dann irgendwann sich über seine Mutter zu stellen und ihr auf die Titten und die Möse zu pissen. „Ja mein Sohn, piss mich an, ich will es, ja auf meine Möse, mach sie noch nasser…..“ schrie sie. Edgar lag nun über seiner Tochter Lisa, mit einer Hand und der Zunge bewühlte er Lisas Votze, diese wiederum hatte seinen Schwanz nun tief im Mund. Sie saugte und hatte das Gefühl, dass der Prügel immer größer werden würde. Als sich ihr Vater erneut erleichterte schrie sie:“ Papa fick mich endlich in meine nasse Möse“. Edgar ließ nicht 2x bitten und stieß in ihre Votze. Hart und tief. Lisa brüllte auf. Wie ein Stier stieß der Vater zu und jagte sein Sperma tief in Lisas Scheidengang.Elsa saß auf dem Schwanz ihres Sohnes. Dieser konnte die Handlungen seiner Schwester genau beobachten und was er da sah, ließ seinen Schwanz explodieren. Seine Schwanzsahne schoß er in die Möse seiner Mutter, diese quittierte das mit einem Jammern:“ Ohhohh ohhh jaaa wie schöönn, mehr, ohhh uhharrgghh“. Auch ihr Höhepunkt kam in einer riesen Welle und ließ sie dann anschließend zusammensacken. Familie Schulz lag atemlos auf dem Rasen und ließen sich von der Sonne trocknen. „Oh“ sagte Edgar zu seiner Frau:“ Oh da ist noch ein Tropfen, den will ich haben“ und leckte etwas Pisse von den Titten seiner Frau. Elsa wiederum hatte eine Hand an ihrer Möse und spielte mit dem wieder heraustretenden Sperma ihres Sohnes. Sie ließ ihren Mann ihren Finger ablecken und holte sich dann neues. Lisa hatte ihr Gesicht auf dem Bauch ihres Bruders liegen und spielte mit der Zungenspitze an seiner Eichel. „Moment“ meinte er plötzlich und ließ etwas Pisse aus seinem Schwanz strömen. Lisa lachte auf:“ oh wie schön“ und machte sich gleich daran, das Nass aufzulecken. Paul genoss das mit geschlossenen Augen. Lisa schob nun einen Finger in seinen Anus und Paul öffnete noch mehr die Beine:“ Mhhh leider haben wir das vor lauter pissen und ficken ganz vergessen Papa“ sagte er. Edgar sah fragend rüber. Paul sagte lachend:“ Du hast mich nicht in den Arsch gefickt, selbst schuld, dann musst du wohl erneut ran“ „ Na, dass soll wohl nicht das Problem sein“ gab Pauls Vater zur Antwort, „aber dann muss Lisa sich um Mama kümmern. Ihre Votze ist schon wieder heiß und saftig, ich kann ja nicht um beides gleichzeitig kümmern“. Lisa blickte auf und sah den geilen Blick ihrer Mutter, sofort kroch sie herüber um ihren Kopf in ihrer Mutters Scham zu versenken. Elsa stöhnte auf und legte ihre Hände auf den Kopf der Tochter. Paul hatte sein Hinterteil dem Vater schon entgegengestreckt, so dass dieser nur noch eindringen brauchte, was er auch tat. Beide ächzten gleichzeitig auf. Paul liebte es in den Arsch gefickt zu werden und auch sein Vater war dem überhaupt nicht abgeneigt. Während die Männer fickten, ließ Elsa sich von ihrer Mutter erneut bepissen. Sie wälzten sich in dem Nass und schleckten sich gegenseitig die Pisse von ihren Körpern. Alle 4 schrien gleichzeitig auf, als der Orgasmus eintraf. Es flossen nur noch so die Flüssigkeiten, die dann von dem anderen wieder aufgeleckt wurden. Ein herrliches Fickfest hat wieder einmal statt gefunden. Familie Schulz, eine durchschnittliche aber sehr verfickte Familie.

Deutsche Porno:

mamma schulz porno , porno mit schulz , mama schulz porno

Diese Familie Schulz….

100% 1 Raten
  • Ansichten: 943

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com