Tantes Miederjunge Teil 9

Ich war gerade auf dem Weg ins Wohnzimmer zu Tante Doris. Wie jeden Tag nach der Schule hatte ich mich direkt umgezogen und sollte nun zu meiner Tante, zur Kontrolle kommen. Tante Doris achtete sehr genau darauf wie ich mich kleidete. Wenn sie eins hasste, dann waren es unordentlich angestrapste Nylons. Heute habe ich mir besonders viel Mühe gegeben, denn ich wollte meine liebe Tante nicht enttäuschen. Sie sollte stolz auf mich sein… auf ihren kleinen Miederjungen… ihre Sissyhure. Während ich die Treppe herab stieg, rieben die Nylons so schön am seidigen Innenfutter meines Rocks, was meinem Sissyschwänzchen wie immer gut gefiel, so dass es sich sofort versteifte. Dadurch rieb sich auch das Schwänzchen am Innenfutter und schon stand ich wieder in Flammen. Es war einfach nur geil, und ich bin meiner Tante so dankbar, dass sie mir es ermöglicht so schöne Sachen zu tragen und sie mich zu einen Schwanzmädchen erzieht, bzw. machen will.Es klingelte und ich stöckelte auf meinen hohen Peeptoes zur Tür. Als ich öffnete, strahlte mich ein Mädchen an. Es war Maria, die Nichte von Madame Monique, der Inhaberin des Wäschegeschäfts in der Tante und ich oft einkaufen gingen. „Hallo Peter… äh Petra“ „Hallo Maria, was machst du denn hier?“ ganz überrascht vergaß ich Maria herein zu bitten. „Ich bringe die bestellten Mieder für dich und deine Tante vorbei… lässt du mich denn nicht rein?“ Aufgeschreckt unterbrach ich meine Betrachtung von Maria. Schon bei unserer ersten Begegnung war ich ganz fasziniert von ihr. „Oh entschuldige bitte“ Ich trat zur Seite und ließ Maria hinein. Sie sah wieder einmal wunderschön aus. Maria war in meinem Alter und ging in die gleiche Klasse wie ich, leider auf einer anderen Schule. Heute trug sie wieder ihre Schuluniform. Einen sehr, sehr kurzen, Minirock mit Falten und einem Schottenmuster. Darüber eine weiße Bluse mit einem Pullunder auf dem das Schulwappen gestickt war. Ihre langen dunklen Haare die ihr bis zu extrem schmalen Taille gingen trug sie zum Pferdeschwanz gebunden. Bis dahin sah sie wie ein normales Schulmädchen aus. Was das Bild aber verzerrte waren die ultra hohen schwarzen Lackpumps. Sie wollten so gar nicht zu einem Schulmädchen und schon gar nicht zum Alter von Maria passen. Die kurzen, weißen Nylonsöckchen mit Rüschenrand passten da schon wieder eher… sahen mehr nach Girlie aus. Aber dann wiederum… die hellbraunen Nahtnylons… Ihr versteht was ich meine? Ich meine das alles machte sie zu einem echten Hingucker, aber die Pumps und die Nahtnylons passten nicht so recht ins Bild eines normalen Schulmädchens. Aber was ist schon normal? Maria bestimmt so wenig wie ich selbst.Ich ließ Maria den Vortritt und wir gingen beide ins Wohnzimmer. „Na wen haben wir denn da?… so eine Überraschung… liebe Maria, wie geht es dir meine Süße?“ Tante Doris freute sich sehr und begrüßte Maria herzlich. Maria machte einen Knicks. „Einen schönen Gruß von meiner Tante Monique. Sie lässt ausrichten, dass die neue Miederware angekommen ist und sie sich freuen würde, wenn sie sie bald einmal besuchen. Und hier habe ich noch die Hüfthalter und Miederhöschen mit den Änderungen. Die Hüfthalter mit den Extra-Strapsen und die Miederhöschen mit geöffneten Schritt und auch Extra-Strapsen… so wie sie es wünschen“ „Danke meine Süße, Leg das Paket doch dort hin und dann nimm auf dem Sofa Platz. Ich muss erst Petra kontrollieren und dann erzählen wir ein bisschen“ Artig nahm Maria Platz und wartete gespannt was nun kommt. Oh je Tante wollte mich nun vor Marias Augen kontrollieren. Peinlich. Ich spürte wie mir das Blut in den Kopf schoss. Warum eigentlich, fragte ich mich selbst. Schließlich laufe ich in Damenkleidung, perfekt gestylt herum. Maria selbst hatte schon meinen Schwanz geblasen… Also warum schäme ich mich eigentlich immer noch. Ich wußte es nicht. Jedes mal war es mir zu Anfang sehr peinlich, und gerade bei Maria… ein bisschen hatte ich mich vielleicht in sie verliebt… wäre gerne als Junge ihr Freund. Vielleicht lag es aber auch an meinem Alter, dass ich mich schämte. Tante Doris saß in einem Sessel ganz damenhaft, nur auf der Sesselkante nie angelehnt… immer mit geradem Rücken. Die Knie zusammen und leicht zur Seite gelegt. „Petra, stell dich bitte vor mich.“ Ich gehorchte und ging mit gesenktem Blich auf Tante Doris zu. Aus den Augenwinkeln sah ich im Vorbeigehen, dass Maria gar nicht Damenhaft dasaß. Sie hatte die Knie nicht zusammen und da der Rock so kurz war konnte ich darunter einen sehr dünnen Nylonsplip sehen. Sie bemerkte meinen Blick, doch anstatt die Beine zusammen zu nehmen, bemerkte ich wie ihre Beine ganz leicht auseinander zuckten und Maria mich anlächelte. „Heb deinen Rock, mein Schatz, und zeig mir wie du heute deine Nylons angestrapst hast…. höher…. höher so kann ich doch nichts sehen.“ Zögerlich hob ich meinen Rock, und nach der Aufforderung ihn noch höher zu nehmen, saß er mir nun in der Taille. Untenrum war ich nun nicht mehr bedeckt. Mein Schwänzchen war immer noch steif und schaute unter dem Rand meines Hüftmieders hervor. „Oh Darling… ist das Sissyschwänzchen schon wieder steif? Und es tropft ja auch schon wieder… du kleines Ferkel“ Tante war nicht wirklich überrascht, denn sie lächelte dabei als sie das sagte. Maria, der ich den Rücken zudrehte kicherte leise. Tante Doris zupfte an den Rändern meiner Nylons und streichelte dann über meine Beine. „Dreh dich um…“ Oh je, ich wußte, dass das kam. Nun wollte sie sehen ob die Nähte meiner Nylons gerade saßen, dafür musste ich mich nun zu Maria drehen. Ich zögerte wohl einen Augenblick zu lange, denn Tante Doris sah mich nun ernst an. „Nun meine Liebe, würdest du dich bitte umdrehen?“ säuselte sie mit leiser Stimme. Ich zögerte immer noch und schaute voller Panik meine Tante an. „Petra! wirst du wohl?“ Sie fasste mich an der Hüfte und drehte mich in Richtung Maria. Die grinste mich an und schaute schamlos auf meine tropfendes Schwänzchen. Den Kopf gesenkt versuchte ich Maria zu beobachten. Die schaute mich aber nicht an, sondern nur auf meinen Sissykitzler. Tante zupfte wieder an meinen Nylons und wahr anscheinend sehr zufrieden. Sie streichelte meine Beine und und fuhr mit der Hand langsam zwischen meine Beine. Sie drängte ihre Hand so dazwischen, dass ich mich etwas breitbeinig hinstellen musste. Dann griff sie von hinten an meinen Schwanz und nahm in in die Hand. „Und nun bück dich meine Kleine…“ Sie zog meinen Schwanz nach hinten. „Sehr schön… dein Plug sitzt auch gut. Hast du dich langsam daran gewöhnt etwas in deiner Fotze zu haben?“ Tante Doris hatte nun damit begonnen mein Schwänzchen zu wichsen, ganz leicht, so wie sie es immer tat. Ich konnte mir ein Stöhnen nicht verkneifen. „Jaaa Tante… aaah“ „Was Tante? Petra, habe ich dir nicht beigebracht in ganzen Sätzen zu antworten?“ „Aaaah jaaaa Tante Doris. Ich habe mich an den Plug in meiner Sissyfotze gewöhnt…aaaah“ Maria grinste mich nun frech an und zwinkerte mir zu. „Na siehst du es geht doch, mein Schatz… gut nun zieh deinen Rock wieder runter und setzte dich zu Maria aufs Sofa… Halt, vorher darfst du euch beiden noch eine Limonade holen.“ Ich machte mich auf den Weg und stöckelte aus dem Zimmer.“Nun Maria, wie geht es dir denn so? Wie weit bist du mit deiner Ausbildung? Ich glaube als wir uns das letzte mal gesehen haben, standest du vor deiner Prüfung zur Schluckhure, nicht wahr?“ „Ja Madame, das ist richtig. Ich habe die Prüfung mit sehr gut bestanden“ sagte Maria sichtlich stolz. „Sehr schön mein Kind. Etwas anderes habe ich auch nicht erwartet. Schließlich lernst du bei deiner Tante… eine der besten. Und was kommt als nächstes?“ „Ich bereite mich gerade auf die Prüfung zur Analhure vor, Madame… Und deswegen wollte ich sie auch noch etwas fragen“ „Ja meine Kind, was möchtest du mich denn fragen?“ Maria war nun auch etwas beschämt. „Ich wollte fragen ob sie mir erlauben mit Petra für meine Prüfung zu üben… ich bekomm das irgendwie nicht so richtig hin. Mir fehlt da noch viel Übung“ Tante Doris lächelte milde. „Aber natürlich meine Süße… ich unterstütze dich wo es nur geht. Nun ich bin mir sicher, dass du später mal eine gute Dreilochstute sein wirst, denn das ist doch das große Ziel, nicht wahr?“ Maria nickte eifrig und wirkte erleichtert. „Ja, das ist mein Ziel…. Eine richtig gute Dreilochstute zu werden, so wie es Tante Monique für mich vorgesehen hat… Tante Monique hat mir erzählt, wie sie Madame und Tante Monique früher zusammen die gleiche Ausbildung gemacht haben“ Marias Augen leuchteten. „Ach je, meine Kleine… das ist schon viele Jahre her. Aber du hast recht deine Tante und ich haben zur selben Zeit mit der Ausbildung angefangen… Zu der Zeit wurden wir Freundinnen. Es war eine aufregende und spannende Zeit… und wir haben viel zusammen erlebt“ Mit einem Lächeln erinnerte sich Tante Doris an die Zeit zurück. „Und ja, es hat uns nicht geschadet. Und deshalb ist es auch so wichtig, dass du eine gute Dreilochstute wirst und Petra eine gute Sissyhure, ihr werdet später einmal dankbar dafür sein.“ In der Zwischen Zeit war ich mit der Limonade wieder zurück gekehrt, und setzte mich zu Maria auf das Sofa. Die beiden hatten sich anscheinend sehr gut unterhalten. „Petra, ich erzähle gerade Maria davon, wie ihre Tante und ich damals die Ausbildung zur Dreilochstute gemacht haben.“ „Oh prima. Das sind wirklich tolle Geschichten. Ich höre sie immer wieder gerne. Tante Doris erzählt sie mir manchmal Abends, wenn sie mich ins Bett bringt.“ Ich bemerkte wie Maria plötzlich etwas unruhig wurde und ihre Beine nun zusammen presste. Auch Tante Doris bemerkte das anscheinend. „Maria, was ist denn plötzlich los mit dir? Hast du was auf dem Herzen?“ Maria nickte und mit gesenktem Kopf sagte sie leise: „Mein Fötzchen juck gerade so schrecklich. Die Geschichten waren sehr erregend und ich bin schon ganz nass“ Maria hob ihr Röckchen an und spreizte die Beine. Ein großer dunkler Fleck zierte ihr Nylonhöschen im Schritt und machte den Stoff so transparent, dass wir ihre kleinen Schamlippen sehen konnten. „Aber meine Kleine, das muss dir nicht peinlich sein. Dafür werden wir schon eine Lösung finden. Wenn du möchtest können wir doch etwas für deine Prüfung zur Analhure üben. Ich werde euch anleiten und dabei werden wir uns auch um deine kleines Fötzchen kümmern… ist das eine Idee? Hat dich deine Tante denn schon einmal in deinen Arsch gefickt? Mit einem Strapon oder hattest du schon einen richtigen Schwanz drin?“ „Nein, leider nicht. Das ist es ja. Tante Monique hat mich bisher nur mit einem Finger in den Po gefickt. Sie meinte das müsse langsam geschehen… Aber es wäre toll, wenn sie mir das zeigen. Au ja…“ rief Maria und war auf einmal ganz Feuer und Flamme. „Na gut ihr beiden, dann würde ich sagen ihr helft euch gegenseitig beim ausziehen… hop hop, jetzt wird geübt“ Zuerst etwas schüchtern standen Maria und ich uns gegenüber. Dann sagte Maria ich solle mich umdrehen und öffnete den Reißverschluss an meinem Rock. Langsam glitt der Rock an meinem Beinen herab und das seidige Innenfutter streichelte so schön über meine Nylons. Ein Schauer lief mir über den Rücken. Dann begann Maria meine Bluse aufzuknöpfen. Sie streichelte über meinen Longline Büstenhalter und mein Schwänzchen zuckte vor Erregung. So stand ich nun in feiner Miederwäsche und meinen hohen Peeptoes vor Maria. „Jetzt du“ sagte ich. Tante Doris beobachtete uns genau und erfreute sich an unserem Anblick. Schnell hatte ich Maria das Röckchen und ihren Pullunder mit Bluse ausgezogen. Sie trug einen Büstenhalter der an den Spitzen der Cups offen war. Durch die Öffnung schauten ihre kleinen dunklen Brustnippel, die auch schon hart waren. Ein hohes Miederhöschen umschloss ihre schmale Taille. Auch das Miederhöschen war im Schritt offen, so dass ich ihre kleinen strammen Schamlippen sehen konnte. Sie glänzten schön von dem Geilsaft den ihre kleine Möse schon die ganze Zeit absonderte.Ich bewunderte gerade die vielen Strapse die an ihrem Miederhöschen die Nylons hielten, als Tante Doris sagte: „Schön ihr beiden… Maria, jetzt nimm Petras Sissyschwänzchen in deine Hand und streichle es ganz sanft…. jaaa so ist es gut. Streichle auch die Eier und spiel ein bisschen damit. Sehr gut… Und Petra, du spielst jetzt mir Marias keinen Nippeln… streicheln, küssen… du kannst auch daran saugen… oder beißen, aber ganz sanft… jaaa meine Kinder ihr macht das sehr gut“ freute sich Tante Doris. Maria und ich stöhnten leise. „Nun Petra, fass deiner kleinen Freundin an das Fötzchen…. jaaa, streichle durch die Fickritze… ist sie schon feucht?“ Maria stöhnte laut auf und legte den Kopf in den Nacken. Tante Doris erwartete keine Antwort. Sie stand auf und ging langsam um uns herum. „Küsst euch meine Kinder… küsst euch sanft und zärtlich. hmmmm“ Tante Doris stand seitlich von uns und begann uns mit je einer Hand den Po zu streicheln. „So ist es gut ihr kleinen geilen Mädchen… jucken eure Fötzchen schön?“ Maria schob ihr Becken meiner Hand entgegen, worauf ich den Druck meiner Finger auf ihren Schamlippen erhöhte. Wir stöhnten nun immer lauter und die Geilheit hatte uns gefangen genommen. Tante Doris dirigierte uns mit ihren Händen und Worten. „Bitte Madame… bitte. Darf Petra mein Fötzchen ficken? Bitte“ Maria jammerte und rieb ihre Teeniemöse an meiner Hand immer fester. „Gleich mein Schatz… gleich… Du musst erst sicherstellen, dass das Schwänzchen schön hart ist… und wie prüfst du das am besten? Hm?“ Maria ging vor mir auf die Knie und nahm mein Schwänzchen zwischen ihre zarten Lippen. Meine Hände auf ihren Kopf gelegt versuchte ich die Balance zu halten, denn so wie Maria mein Schwänzchen blies, sackten mir immer wieder die Beine weg. Maria schluckte meinen Schwanz tief in ihren Schlund, dann saugte sie an meinen Eiern… verschluckte auch diese…. leckte an dem Schaft wie an einem Eis…. kurz um die kleine Maria war eine geile, gierige Maulhure. „Oh Tante Doris…. aaah… darf ich kommen?….aaaaah… jaaaa. Oh mein Gott.“ „Schhhhhhh Darling, nicht so schnell. Ich weiß die kleine Maria bläst dir gerade deinen geilen Verstand weg, und du würdest sie jetzt gerne in ihre Maulfotze ficken, nicht wahr? Aber zum kommen ist es noch zu früh, mein Schatz… du weißt doch, ich bestimme über deine Lust“ Oh Gott Tante Doris konnte richtig gemein sein, aber sie hatte ja recht. Ich durfte als Sissyhure nicht eher kommen, bis Tante Doris es mir erlaubte. „Weißt du was mein Schatz?“ Tante Doris kam ganz dicht an mein Ohr. „Wäre es nicht viel schöner deine kleine Nuttenfreundin in ihr enges kleines Fötzchen zu ficken?“ Den Kopf im Nacken und die Augen zugekniffen stöhnte ich auf. „Wäre es nicht viel schöner, wenn du in ihrem geilen ungeschützten Fickloch kommen würdest und ihr deinen Saft tief in sie spritzt?“ „Oh Tante Bitte….aaaah… jaaaaa…“ Es war nicht auszuhalten. Tante Doris wußte nur zu genau wie ihre Worte auf mich wirkten. „Nun Maria, ist das Fickschwänzchen hart genug?“ Maria die gerade mein Schwänzchen tief in ihre Kehle stecken hatte, nickte Tante Doris mit großen Augen zu. Vielleicht sollte ich an dieser Stelle etwas grundsätzliches zu meinem Schwanz erklären. Ich schreibe oft in der Verniedlichungsform, also Schwänzchen, Pimmelchen oder Sissykitzler, dabei ist mein Schwanz aber normal groß, und bereitet den Damen bisher immer viel Freude. Gerade Tante Doris weiß ihn sehr zu schätzen, wenn es sie machmal überkommt. Tante Doris spricht aber lieber von Schwänzchen. Sie meint das klinge nicht so männlich. Ich habe es mir in der Zwischenzeit auch angewöhnt, doch machmal um eine Szene richtig zu beschreiben, brauche ich den kräftigeren Ausdruck – Schwanz :-)“Gut dann kommt meine Süßen. Jetzt werden wir mit Maria den Arschfick üben… um das juckende Fötzchen kümmern wir uns später… Maria steig auf den Sessel und streck schön deinen Po heraus. Ich werde jetzt deine Pobäckchen auseinander halten, und Petra wird dich vorbereiten. Wir nennen das weichlecken, hörst du. Merk dir den Ausdruck für deine Prüfung.“ Oh wenn ihr es doch nur sehen könntet. Allein von dem Anblick wäre ich schon gekommen. Auf dem Großen Sessel kniete die kleine Maria in Miederunterwäsche und hält mir ihren Knackarsch entgegen, weil sie will, dass ich sie in den Arsch ficke… zur Übung. Abgefahren. Marias Po war zur Hälfte von dem offenen Miederhöschen verdeckt. Die kurzen Strapse spannten sich über ihre Beine. Tante Doris hielt Marias Pobäckchen mit beiden Händen gespreizt und nickte mit aufmunternd zu. Die kleine zarte Rosette zuckte und war noch ganz verschlossen. Maria kniete und zog die Unterschenkel an. Ihre Füße mit den hohen Lackpumps wackelten in der Luft an ihren dünnen schlanken Beinchen. Ein geiler Anblick wie sie sich in ihren feinen Nahtnylons vor mir präsentiert. Die kleinen Nylonfältchen in ihren Kniekehlen… dazu die kurzen Nylonsöckchen. Ich hätte noch stundenlang schauen können. „Na komm Darling… leck der kleine Nutte die Rosette weich, und dann machen wir sie zur Analhure“.Ich beugte mich herab und berührte die kleine, zuckende Rosette nur mit der Zungenspitze. „Oh jaaaa… aaaah…“ Maria quiekte auf. „Hörst du Petra, das gefällt deiner Freundin… nun verwöhne sie schön…“ Ich leckte und züngelte um das zarte Löchlein um es für mein Schwänzchen vorzubereiten. Maria stöhnte brünstig auf und reckte mir ihren Mädchenpo entgegen. „Hmm gut machst du das mein Schatz… leck sie auch mal mit breiter Zunge…. ja guuuut so… hol dir auch etwas von ihrem Fotzsaft. Ja das schmeckt dir was?“ Während ich Maria auch mal tiefer an der Fotze leckte um den geilen Saft mit der Zunge hochzuschieben, versuchte Tante Doris einen ersten Finger in Marias Arsch zu stecken. Maria jammerte und stöhnte. Sie war sich noch nicht sicher ob ihr der Finger im Po gefiel. Doch meine Zunge schien ihr sehr zu gefallen. Tante Doris steckte nun einen zweiten Finger der anderen Hand in das kleine Fickloch und zog den Schließmuskel auseinander. „So mein Schatz, jetzt leck ihr das Loch schön aus… merkst du wie sie immer mehr entspannt? Gleich darfst du die kleine Schlampe in den Arsch ficken… Dann machst du sie zu einer Analhure…. uiii prima, deine erste Analentjungferung, freust du dich?“ Ich war wie im Rausch und leckte Marias Arschfotze weich, denn ich wollte so schnell wie möglich mein Schwänzchen in sie stecken. „Langsam langsam, Petra. Nicht so hastig…. Fick sie mit deiner Zunge… jaaaaa gut so… schön tief rein in die Arschfotze. Gleich probieren wir es… noch ein bisschen, dann darfst du sie ficken.“Abwechselnd fickte Tante Doris mit den Fingern und ich mit der Zunge das enge Poloch von Maria. Ihr schien es immer besser zugefallen denn sie bockte sich mehr und mehr dagegen und ihre Rosette wurde zusehend weicher. „Guuut meine Kleinen… so dann kommt… wollen wir es mal probieren…. Maria du darfst dir jetzt das Fötzchen reiben, während ich bei Petra checke ob das Schwänzchen hart genug ist.“ Tante Doris kniete sich nun vor mich hin und sah mir von unten in die Augen. „Das haben wir schon lange nicht mehr gemacht, mein Schatz“ „Ja ich weiß Tante Doris… Du sagst immer, dass feine Damen sowas nicht machen… nur Nutten und Huren lassen sich in den Mund ficken…. aber es ist soooo schön wenn du das machst“ „Ja mein Schatz, das mache ich auch nur für dich… Wir müssen es ja keinem verraten“. Dann nahm Tante Doris mein Schwänzchen zwischen ihre roten Lippen und umfuhr es mit ihrer Zunge. Sie versuchte auch mit der Zungenspitze in das kleine Pissloch zu bohren. Uiiii, das fühlte sich geil an. Mein Schwänzchen zuckte und wurde noch härter. Maria fingerte sich derweil ihre kleine Möse und schaute uns stöhnend über die Schulter zu.Tante Doris spielte zusätzlich noch mit meinen Eiern und zog an dem Hodenring, den sie mir dauerhaft angelegt hatte. Es war eine Mischung aus Geilheit und Schmerz. Dann entließ sie mich und richtetet sich wieder auf. „So meine hübschen… dann wollen wir mal… Bei den ersten Malen werden wir noch Gleitmittel verwenden. Später wenn Maria mehr gedehnt ist reicht ein bisschen Spucke und Fotzensaft“ Tante Doris verteilte das Gel auf und in der Rosette. Dabei fickte sie Maria wieder mit zwei Fingern. Dann nahm Tante Doris mein Schwänzchen in die Hand und zog mich zu Maria. „Gut Maria, jetzt entspann dich schön… nicht zukneifen sondern etwas pressen. Und keine Angst mein Schatz. Petra wird dich schön langsam einficken…“ Ich setzte meinen Schwanz an und drückte meine Eichel gegen die Rosette, die langsam darin verschwand. Dann kam ein Punkt an dem es nicht weiter ging. „Ja gut so Maria, jetzt nur nicht nachlassen, wenn der Punkt überwunden ist dann hast du es.“ „Auuuuuu…. aua… es drückt und tut weh…. es geht nicht…. es ist zu eng“ „Nichts da es wird gehen, meine Liebe…. du darfst nicht aufgeben.“ „Aber es tut soooo weh… Petras Schwänzchen ist zu dick… mano“.Maria hatte recht, es passte noch nicht wirklich. Es ging nur darum den einen Widerstand zu überwinden. Tante Doris überlegte kurz und holte etwas aus dem Beistelltisch der neben dem Sofa stand. „Dann probieren wir es mal anders… vielleicht hilft dir eine kleine Ablenkung… Petra los probier es noch einmal…“ Tante Doris zwinkerte mir zu und zeigte mir was sie in der Hand hielt. Ich verstand und nickte ihr zu. Mit einer Hand packte ich Maria fest an der Hüfte, mit der anderen dirigierte ich meinen Schwanz vor die kleine Pofotze. Dabei achtete ich darauf, dass ich schön auf Druck blieb. Tante Doris beugte sich zu Maria herab und und sprach beruhigend auf sie ein. „Mein Schatz ich möchte, dass du jetzt dein Fötzchen reibst und dich ganz entspannst, wir schaffen das…ganz sicher“ Kaum hatte Maria die Hand an ihren Schamlippen, nickte mir Tante Doris zu. Sie ließ eine Brustklemme auf Marias Nippel zuschnappen. Durch den Schreck und den kurzen Schmerz fuhr Maria zurück , schrie einmal auf und rammte sich meinen Schwanz selbst in ihre enge Arschfotze. Dann ein zweiter Schrei und sie hielt die Luft. Sie zitterte am ganzen Körper und presste sich die Hand zwischen die Beine. Sie zuckte auf und brüllte einen ersten kleinen Orgasmus heraus. „Siehst du… alles gut… Schmerz ist der Bruder der Geilheit“ sagte Tante Doris. „Und nun fick sie Petra… fick… laaaaangsaaaaam. Nicht zu hastig.“ Maria keuchte auf und rang nach Luft, dann entspannte sie immer mehr. „Na wie ist das kleine Maria? Herzlichen Glückwunsch du bist auf dem Weg zur Analhure“ lachte Tante Doris. „Ooooh jaaaaa ich bin so voll… so aufgedehnt… aaaaaaaah… geiiiil… Oh mein Gott… fick mich Petra…bitte“ Langsam fand Maria an ihrem ersten Arschfick immer mehr gefallen. Tante Doris wollte nun dass Maria die Hände von ihrer Möse nahm. Sie sollte sich nur auf mein Schwänzchen in ihrer Arschfotze konzentrieren. Zwischen durch spielte Tante Doris aber selbst an Marias Fotze und den Brustklemmen, was Maria nur noch höher trieb. „Schau nur Petra, wie schön eng sie ist und sich ihre Rosette nach aussen wölbt, wenn du dein Schwänzchen heraus ziehst.“ Tante Doris hatte Recht, es sah wirklich geil aus. So als ob die kleine Pofotze meinen Schwanz nicht wieder her geben wollte. Maria war aber auch wirklich eng gebaut und massierte meinen Schwanz sehr intensiv. Ich konnte kaum nach unten sehen, so geil war das Bild was sich mir bot. Jeder der schon einmal einen Arsch von hinten gefickt hat, weiß was ich meine. Hier war es Marias kleiner Knackarsch und ihre super schmale Taille… die langen Haare auf ihrem Rücken… ihr wimmern und stöhnen und das Betteln nach mehr, hmmmm fantastisch. Zu allem Überfluss spürte ich zwischendurch auch den Finger von Tante Doris, mit dem sie Maria in die Fotze fingerte. Wow, war das geil. „So Petra jetzt kannst du ein bisschen schneller ficken…. stoß sie fester… und immer ganz rein… jaaaa gut so, schön tief und lang. Pack sie dir richtig und fick sie durch“ forderte mich Tante Doris auf. Ich fasste in Höhe der Beckenknochen fest zu. Ab und zu ließ ich meine Hände höher wandern, um den zarten Körper unter den festen seidigen Miederstoff zu spüren. Marias Taille war so schmal, dass ich fast die Hände um sie schließen konnte. Es war einfach nur geil. Wir fickten uns in einen Rausch und Maria hatte schon zwei Orgasmen durchflogen, während ich mich zusammen riss um nicht zu kommen. Doch das sollte sich schnell ändern. Tante Doris die uns immer wieder anfeuerte kam nun dicht an mein Ohr, so wie sie es gerne tat um mir schmutzige, versaute Sachen zu zuflüstern, um mich damit anzuheizen. „Möchtest du kommen Darling? Möchtest du deiner kleinen Nuttenfreundin in die Arschfotze spritzen? Möchtest du deine Tante stolz machen?“ Oh mein Gott, machte mich das an. Aber bisher nur Fragen, kein Befehl oder die Erlaubnis, endlich kommen zu dürfen. „Ja, pack die Hure fest an der Hüfte und zieh sie dir auf deinen Sissyschwanz. Fick sie für mich… für deine liebe Tante.“ „Ooooh Tante…. bitte… darf ich kommen? aaaah…“ „Hörst du Maria, Petra möchte gerne in deine Arschfotze spritzen… wollen wir ihr das erlauben?“ „Aaaaahh… jaaaaa“ Maria stand schon wieder kurz vor einem Orgasmus. „Na gut meine Süße, du darfst kommen… auf 3“ „Eins“ Tante Doris fasste mir von hinten unter meine Hüfthalter an die Eier und legte ihre Finger fest darum. „Zwei“ Ich versuchte nun schneller zu ficken, doch Tante Doris zog mich an den Eiern immer wieder etwas zurück, so dass nur noch meine Eichel in Marias Arsch steckte. Wollte ich weiter vor musste ich gegen den Widerstand von Tante Doris angehen und den Schmerz ertragen. Ich war kurz davor zu kommen… nur noch ein bisschen… Oh wie zog es in meinen Lenden und an meinen Eiern. Ich hechelte und stöhnte mit Maria um die Wette. Dann spürte ich es in mir brodeln… nun noch einmal… „Drei!“ Tante Doris stieß mich fest nach vorne, ohne meine Eier los zu lassen, und mein Schwanz verschwand wieder komplett in Marias Po. Es schmerzte und doch kam ich zum Orgasmus. Maria und ich schrieen gleichzeitig. Tante Doris knetete dabei immer noch meine Eier. Ich spritzte mein Sperma tief in die kleine Maria. In langen Schüben ergoss ich mich in ihr. „Ja… spritz die Möse voll… spritz der Nutte alles in ihr geiles Loch und tief in den Darm…. gute Fickmädchen seid ihr…“ Erschöpft ließ ich mich aus Maria gleiten.“Nun, wie war es Maria? hat es dir gefallen?“ „Wahnsinn… total geil… aber jetzt fühle ich mich so leer da. Es war so schön mit einem Schwanz im Po.“ Maria rang immer noch nach Luft. „Siehst du wußte ich es doch… du wirst bestimmt eine gut Analhure“ Sagte Tante Doris und streichelte Marie über die Wange. „Aber ihr seid noch nicht fertig… Ich möchte dass ihr euch jetzt sauber macht…. und wie machen das die kleinen Sissyhuren und Fickmädchen?“ „Wir lecken uns sauber Tante Doris“ sagte ich ohne zu zögern. „Gute aufgepasst… ich bin stolz auf dich Petra… nun fangt an… am besten legt sich Petra hin und Maria darüber… so kommt ihr am besten an eure kleinen versauten Löcher und Kitzler… und das ihr mir nichts daneben macht.“Eifrig lutsche Maria mein Schwänzchen sauber, während sie über mir kniete. Tante Doris beobachtete wie ich mein Sperma aus Marias Arschfotze leckte und streichelte über meinen Kopf. „Genieß es mein Schatz“ meinte sie und sah mich liebevoll dabei an. Ich brauchte eigentlich nicht viel zu tun. Ihr Loch stand noch immer etwas offen und mein Sperma lief in langen Schlieren daraus hervor. Ich öffnete einfach den Mund, steckte die Zunge heraus und lies mir den Saft auf die Zunge tropfen, oder ich wartete bis es Maria über den Damm zur Möse lief. So konnte ich ihr dabei noch die Fotze lecken. Es war eine herrliche Sauerei und natürlich leckten wir uns noch einmal bis wir zusammen kamen.Nachdem wir Maria verabschiedet hatten, saß ich mit Tante Doris noch etwas zusammen. „An was denkst du mein Schatz? Du bist so ruhig.“ „Ich denke an Maria…“ „Sie hat es dir wohl angetan, was? Maria ist aber auch eine süße kleine Maus“ „Ja, das ist sie… Sie ist wunderschön… ich muss die ganze Zeit an sie denken“ „Oh Darling, hast du dich vielleicht ein bisschen in sie verliebt?“ Tante Doris schmunzelte. Ich zuckte mit den Schultern und bekam einen roten Kopf. „Ich glaube da bist du nicht allein… Sie hat dich ja richtig angehimmelt und ständig zu dir geschaut, nach eurem schönen Fick.“ „Ja? Wirklich? Meinst du sie mag mich auch? So richtig, meine ich?“ „Oh, wer weiß. Das kann schon sein. Ich könnte es mir gut vorstellen, dass ihr beide zusammen seid, als beste Freundinnen. Wir können Maria für das nächste Wochenende einladen… was hältst du davon?“ „Oh Tante, das wäre prima… Danke. Vielen Dank. Du bist wirklich die Beste“ Ich umarmte meine Tante und drückte mich fest an sie. „Schon gut mein Schatz… schon gut. Für mein kleines liebes Schwanzmädchen mache ich doch alles… So aber nun lass uns zu Bett gehen. Es ist Zeit… Und du darfst heute bei mir schlafen. Ich bin nämlich heute ein bisschen zu kurz gekommen.“ Tante Doris zwinkerte mir zu, nahm mich bei der Hand und ging mit mir nach oben in ihr Schlafzimmer. Wir machten uns beide Bettfein und ich ging ins Schlafzimmer meiner Tante, die an ihrer Frisierkommode saß und ihr Haar bürstete. Sie trug ihr weißes, transparentes NylonNegligee. Bodenlang mit Puschelsaum an den Rändern. Darunter ein weißes, hohes Hüftmieder mit angestrapsten, weißen Nahtnylons. Ihre Füße stecken in zierlichen kleinen Pantoletten, die auch weiße Puschel oben drauf hatten. Ihre Brüste waren unbedeckt, und standen stramm unter dem dünnen NylonNegligee. „Ah, da bist du ja… schlag schon einmal das Bett auf.“ Das Bett war wie meins, immer mit feiner Satinbettwäsche bezogen. Ein schönes Gefühl, gerade wenn man auch zu Nacht Nylons trägt, so wie Tante und ich. Ich beugte mich gerade vor, über das Bett um die Kissen zurecht zu rücken, als ich Tantes Hand an meinem Po spürte. Sie streichelte über meinen rosa Hüfthalter herab in meine Poritze und drückte mit einem Finger gegen meinen Analplug. Ich stöhnte auf und reckte ihr meinen Po entgegen. „Komm krabble ins Bett, mein Schatz… Deine Tante braucht heute ein bisschen Zärtlichkeit“ Sie zog ihre Pantoletten aus und legte sich aufs Bett neben mich. „Komm zu deiner Tante, Darling… Lass uns ein bisschen gegenseitig verwöhnen. Dein Fick mit Maria hat mich sehr erregt, weißt du?“ Ich schmiegte mich eng an Tante Doris und streichelte sie. Sie nahm mich in den Arm und zog mich noch enger zu sich. Dann nahm sie eine Brust in ihre Hand und hielt sie mir hin. „Komm mein Baby, sei lieb zu deiner Tante… oooohh jaaaa…“ Ich öffnete meinen Mund und ließ ihren Nippel zwischen meine Lippen gleiten. „Oh jaaaa… saug daran… ganz zart, mein Schatz“ Ich wußte genau wie Tante Doris es gern hatte. Sehr langsam und zärtlich mochte sie es. „Ooooh Darling jaaaa…beiß ganz zart in meine Nippel… du verdorbenes geiles Ding…. jaaaaa“ Während ich an ihrer Titte nuckelte und saugte streichelte ich über ihren seidigen Hüfthalter. Tante Doris rieb ihre Beine aneinander und ich hörte sofort das knistern und surren ihrer Nylons. Ein Geräusch, dass direkt in meinen Schwanz fährt… ich liebe es. „Komm mein Schatz…. wir reiben uns die Kitzler….jaaaa….fühlst du wie nass deine Tante schon ist?…. oh jaaaa“ Sie nahm meine Hand und presste sie sich in den Schritt. „Jaaa wix meine Fotze, du geiles Strapsluder… wix deine geile Tante…. uiii. aaaaaahhhh.“ Oh ja sie war richtig nass und glitschig, und ich begann sie zu streicheln. Mit dem Finger teilte ich ihre nassen Schamlippen, was sie immer höher trieb. „Ja Petra jaaa… du kleines, liebes, versautes Fickmädchen…. wix meine Fotze…. ich brauche das.“ Ich gab mein bestes und fuhr mit der Fingerspitze über ihre Lustperle. „Du versautes Luder…. aaaaah… Deine liebe Tante so geil zu machen….oh jaaaaa“ Tante Doris redete sich nun selbst in einen geilen Rausch. Ich kannte ihr Spiel. Das Manipulieren mit Sprache und das versaute Reden mochte sie gerne. Ich ließ ihren Nippel aus meinen Mund gleiten und kam ganz nah an ihr Ohr. „Ja, du bist meine liebe Tante“ flüsterte ich in ihr Ohr. „Meine liebe Hurentante“ Was? Werdet ihr euch denken. Darf eine Sissyhure so etwas zu ihrer lieben Tante sagen? Ja! Denn bei aller Strenge und Liebe mit der mich Tante Doris zu ihrer Sissyhure erzogen hatte, durfte ich sie in solchen Situationen wie jetzt, auch wie eine Hure behandeln. Sie hat halt auch ihre Bedürfnisse 😉 „Oh Petra… jaaa… ich bin deine Hurentante… und du bist meine Sissyhure… wir gehören zusammen…. ahhh“ Ich bohrte nun einen zweiten Finger in ihr Fotzenloch. „Aaaah. jaaa… steck deine Finger in meine verdorbene Fotze…. tiefer… jaaaa.“ „Mache ich das richtig Tante Doris?“ fragte ich mit unschuldiger Stimme. „Ficke ich dein Fotzenloch gut so?“ Sie bockte sich meiner Hand immer fester entgegen. „Oooh jaaa du kleine Nutte… das ist guuuut.“ „Liebe Hurentante, möchtest du, dass ich mein hartes, tropfendes Sissyschwänzchen in deine dreckige Fotze stecke… und dich damit ficke?“ „Oh mein Gott… Petra!….. Jaaa, komm du verdorbenes Kind… fick deine Hurentante… steck mir deinen Sissyschwanz tief in meine Fotze und fick mich durch. Komm kleine Nichte.“ Ich richtete mich auf und rutschte zwischen ihre Beine, die sie weit für mich spreizte. Mit verklärtem Blick schaute sie mich an und lächelte, während sie mit ihren Fingern ihre Schamlippen weit aufzog. „Komm du versaute Strapsnutte… komm zu deiner Hurentante und fick sie gut durch…. Ich brauche das jetzt.“ „Ja liebe Tante, mach für deine Schwanznichte deine Beine schön breit und zeig mir dein Fickloch“ Dann senkte ich mich herab. Mein Schwanz flutschte ohne viel zutun direkt in ihr Loch. Es fühlte sich warm und weich an, und dann merkte ich wie mich ihre Scheidenwände leicht massierten. Ich glitt ganz langsam in sie und schaute ihr dabei in die Augen. Es war jedes Mal ein heiliger Moment, wenn ich meine Tante ficken durfte. „Sag deiner Tante wie lieb du sie hast“ Ich glitt ganz langsam immer tiefer, aber den letzten Zentimeter stieß ich hart und tief zu, sah ihr ins Gesicht und sagte laut: „Hurentante… ich liebe dich“ Tante Doris schrie auf und war nun wie entfesselt. Sie stöhnte und keuchte und wimmerte unter meinen Stößen. Sie schrie nach mehr und beschimpfte mich mit den dreckigsten Worten. Wir waren wie von Sinnen und fickten uns die Seele aus dem Leib. Ich hatte ihr schon zwei Orgasmen beschert, doch sie wollte noch mehr. „Ja, ja, ohhhh jaaaaa komm du Nutte reis mir die Fotze auf…. tiefer. Jaaaaa oh jaaaa. Ich spür dich so gut… so tief… du stößt an meinen Muttermund… du geile Ficksau… mach deine Tante fertig…. fick mich wie eine billige Straßenhure… Oh mein Goooooott“ Lange konnte ich jetzt nicht mehr an mich halten. Ich spürte wie es sich immer schneller in mir aufbaute… „Tante Doris…. ich komme gleich…. darf ich kommen? bitte…“ „Jaaaa du verficktes Miststück… komm… spritz mir tief in die Gebärmutter du Sau… spritz meine geile Sissyhure… jaaaaa“ Tante Doris hatte ihre Beine hinter meinen Rücken verschränkt und zog mich fest sich sich heran, so dass ich nicht von ihr los kam. Ihre Hände krallten sich in meinen Hüfthalter und pressten meine Becken auf das ihre. „Komm mein Mädchen, spritz ab…. oh jaaaa… guuuut“ Ich explodierte förmlich und es spritzte so stark, dass auch meine Tante jedes Mal zusammen zuckte und noch einmal kam. Ich sollte dann noch lange auf ihr liegen bleiben. Sie spürte es gerne wenn das Schwänzchen in ihr kleiner wurde. Wir streichelt uns ganz zärtlich und nahmen uns in den Arm. „Petra?“ fragte Tante Doris leise. „Ja Tante Doris?“ „Ich bin so froh, dass ich dich habe“ „Ja, ich liebe dich Tante Doris“ „Ich dich auch, mein Schatz“

Deutsche Porno:

Teeni heb dein Röckchen com

Tantes Miederjunge Teil 9

50% 2 Raten
  • Ansichten: 1317

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com