Mein schwuler Arzt Teil 2 – die Sprechstundenhilfe

Von meinem ersten homerotischen Erlebnis mit meinem Arzt hatte ich erzählt. Auch seine scharfe Arzthelferin machte einen vielversprechenden Eindruck und ich wurde nicht entäuscht.Ich hielt es nur wenige Tage aus in meinem normalen Leben und sehnte mich schnell wieder nach einer weiteren heissen Erfahrung mit meinem Doc. Erregt griff ich zum Höhrer und erfragte einen Termin. Jasmin, seine Sprechstundenhilfe nahm ab und reagierte freudig auf meinen Anruf. Schnell fanden wir einen geeigneten Termin, wieder Abends, nach offiziellem Ende der Sprechstunde.Endlich kam der Tag. Freudig erregt saß ich im Wartezimmer, sah die letzten Patienten die Praxis verlassen. Dann kam Jasmin und führte mich zum Behandlungsraum. Sie war klein, brünett, mittellange Haare, runde Hüften und offensichtlich sehr grossen Brüsten, die in ihren weissen Kittel eingequetscht erschienen. Sie trug keine Strümpfe und war barfuss in ihren Gesundheitsschuhen.Im Raum angekommen bat sie mich, auf dem Hocker Platz zu nehmen. Der Doktor hätte noch einen Notfall. Dann sagte sie schelmich, ob ich nicht etwas gegen ihr Jucken unternehmen könne bis der Doc so weit wäre. Sie lächtelte mich verschmitzt an, dann drehte sie sich um, lehnte sich mit dem Oberkörper auf die Liege und zog ihren Rock über die prallen Pobacken.Ich rollte sofort näher heran, gierig griff ich ihre ausladenden Hüften und drückte mein Gesicht auf den feuchten, spärlichen Stoff ihres Slips. Ich lecke die Innenseite ihrer Arschbacken, entlang des Slips, drückte langsam den Stoff zur Seite um ihre Schamlippen freizulegen. Sie stöhnte wohlig und liess ihre Hüften in leichten, kreisenden Bewegungen tanzen. Nach einer Weile zog ich ihren Slip bis zu ihren Knien um mein Gesicht in ihre Feuchtigkeit zu tauchen. Ihre Pussy tropfte vor Lust. Sie hatte grosse, fleischige Lippen. Ihr Poloch war ebenfalls wulstig, voll und reif. Dunkle Haare säumten die Seiten. Ich stiess meine Zunge in sie hinein, leckte und schleckte wie besessen, stiess hinein in Pussy und Anus so tief wie ich nur konnte.Dann stand ich auf, stieg aus meinen Hosen und rieb meinen harten Schwanz an ihrer Spalte während ich mein Hemd auszog. Nackt drückte ich mich an sie. Lehnte mich über sie und griff nach ihren Titten. Sie richtete sich kurz auf um mir zu helfen und mit wenigen Griffen waren ihre grossen üppigen Brüste befreit. Ich massierte sie von hinten während sie gierig ihre Hüften an meinen Schanz drückte. „Oh, fick mich bitte, komm schon..“ schnurrte sie. Ich drückte sie auf die Liege und ihre Titten platschen auf das kühle Leder. Dann setzte ich meinen harten Schwanz an ihr feucht gelecktes Arschloch. Dies war nicht das kleine, verkrampfte Poloch eines jungen Dings, dies war der reife Eingang einer Frau die es gewohnt war, Schwänze im Arsch zu geniessen. Ich hielt meinen Schwanz fest und stabil an ihr Loch gepresst und wie erwartet stiess sie ihre Hühte rückwärtig gegen den Widerstand und ihr Schliessmuskel öffnete sich und nahm meine Eichel auf. Ich liebe diesen Anblick, wenn die dunklere Haut des Polochs sich um die helle Haut meines Schwanzes schmiegt. Langsam schob ich ihn hinen, Stück für Stück, bemüht um nicht vor lauter Erregung durch den Moment des Eindringens bereits zu kommen. Dann zog ich ihn ganz hinaus, um meinen zweitliebsten Anblick zu geniessen: Den Moment, wenn sich das geweitete Loch schliesst, manchmal begleitet durch das Pfeifen der ausdringenden Luft.In diesem Moment öffnete sich die Tür und mein Doc trat herein. Er grinste breit und betrachtete uns. Wohl kein schlechter Anblick. Jamsins sinnlicher Körper über die Liege ausgebreitet, der Pralle Arsch feucht und gerötet, dahinter mein immer noch recht sportlicher, vor Schweiss glänzender Körper und mein steifer Schwanz bereit, wieder in die feuchte Enge hineinzustossen.Mein Doc schlenderte einfach zu uns, und rollte die Liege um 180 Grad herum. Ich musste nur ein Paar schritte rückwerts gehen, Jasmin hob leicht die Beine, und schon stand die Liege mitten im Raum. Doc öffnete seine Hose und holte seinen prächtigen harten Schwanz heraus. Erwartungsvoll hob Jasmin den Kopf und nahm in freudig zwischen ihre Lippen. Ich selbst schob meinen wieder in ihren wunderbaren Arsch und fickte sie mit rugigen, tiefen Stössen wärhrend sie stöhnend den Arztprügel blies. Wieder war ich kurz davor abzuspritzen. Ich zog ihn raus und diesmal drehte ich die Liege. Der Raum war gross genug für eine komplette Drehung und wie als wäre es abgesprochen, verschwand der Prügel meines Arztes, dem die Hosen mittlerweile um die Knöchel hingen, in der feuchten Muschi von Jasmin.Ich selbst nahm keine Rücksicht hinsichtlich Hygiene und schob ihre meinen Schwanz frisch aus ihrem Hintern in den Mund. Ohne Zögern nahm sie in auf und saugte intensiv. Plötzlich lies sie ihn heraus, zog mich an ihren Kopf heran, legte ihr Gesicht an meinen Bauch und wimmerte ihre Lust heraus. Ich hielt ihren Kopf an mich gedrückt während sie von einem gewaltigen Höhepunkt geschüttelt wurde. Eigentlich wollte ich ja in ihrem Arsch kommen, aber die Wirklichkeit entspricht selten der Choreographie im Kopf. Als ich das Beben ihres Körpers sah und dann den letzen, tiefen Stoss meines Docs bevor er sich in ihre Pussy entlud, war es um mich geschehen. Ich schaffte es nicht mal mehr zurück in ihren Mund und spritzte ihr meine Ladung an Hals und Ausschnitt.Während ich meine Kleidung zusammensuchte, hatte mein Doc den Raum bereits ohne weitere Worte verlassen. Jasmin hatte sich rücklings auf die Liege gelegt, schwer atmend hoben sich ihre prallen Brüste, eine Hand lag auf ihrem Venushügel , ihre Augen waren verschlossen. Es war ein wunderschöner Anblick. Schön und erregend genug, das Blut wieder in meinen Schwanz schiessen zu lassen. Ich liess die Hose, in die ich gerade steigen wollte wieder fallen. Ich trat an die Liege, legte eine Hand auf eine der Brüste, die andere Hand auf ihre, drückte sie fest auf ihre Scham. Ich massierte ihre fleischige Brust und gemeinsam liessen wir ihre Hand über ihre Spalte kreisen. Weit spreizte sie ihre Beine und ich unsere Finger verschränkten sich über ihrem feuchten Fleisch. Dann bat ich sie, sich auf den Bauch zu legen. Kurz genoss ich den Anblick ihrer prallen Pobacken, liess meine Hände über sie wandern. Drückte sie auseinander um ihr leicht geöffnetes Loch zu betrachten. Dann kletterte ich zu ihr auf die Liege. Flach liess ich mich auf ihren Körper herab, begrub sie unter mir. Einen Arm schob ich unter sie, griff das feste Fleisch einer Brust. Meine Beine klemmten die ihren ein. Mit der anderen Hand navigierte ich meine Steifen zu ihrem feuchten Poloch. Sie drückte ihre Hüfte entgegen und ich glitt leicht hinein in die unglaublich heisse und feuchte Enge. Ihre Beine waren fest geschlossen, umrahmt von meinen. Meine Wang war an ihr verschwitztes Gesicht gedrückt. Eng schloss sich ihr Po um meinen Schwanz und ich fickte mit tiefen Stössen. Immer heftiger stiess ich zu, die Liege feucht von unserem Schweiss, ihr Stöhnen an meinem Gesicht.Zuletzt erhob ich mich in den Liegetütz und fickte schnell und hart. Die Liege quietschte und schepperte, Jasmin wimmerte und stöhnte, der Raum roch nach Körpersäften und dem süsslichen Geruch wie er nur ensteht, wenn sich Po- und Scheidensäfte und -erüche vereinen. Mit einem letzten, tiefen Stoff kam ich in ihr, meine Hüften gegen ihren buckelnden, von orgasmischen Krämpfen bewegten Körper drückend.Noch ein paar Minuten blieben wir liegen. Mein erschlafter Schwanz flutsche aus ihrem Po was uns beide zum Lachen brachte.Dann erhob ich mich, wusch mich an dem kleinen Waschbecken in der Nische und ging.Die Praxis war dunkel. Ich wartete auf Jasmin um sie hinaus zu begleiten. Wir verabschiedeten uns mit einem Kuss und gingen unserer Wege.

Mein schwuler Arzt Teil 2 – die Sprechstundenhilfe

0% 0 Raten
  • Ansichten: 483

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com