Fotoshooting Teil 2

Das Fotoshooting Teil 2Nachdem sich meine Frau sich an Werners Schwanz zu schaffen gemacht hatte und er vorgeschlagen hatte, seine Freunde einzuladen, machte sie sich nun daran, die Sachen zu wechseln und sich herzurichten im Zimmer, wo ihre Sachen lagen. Werner eilte zur Kamera, die den Film aufnahm und tauschte die Speicherkarte aus. Gleich darauf rief er die Beiden an. „Hallo Günther, ihr könnt jetzt vorbeischauen. Also bis gleich.“ Meine Frau betrat wieder das Zimmer, diesmal im Ledermini, gleichen Halterlosen, eine normale weiße Bluse und den kniehohen Stiefeln. „Wow, der Rock gefällt mir. Darf ich mal drunter schauen ?“ Ohne Antwort abzuwarten hob er den Mini hoch. Es blitzte wieder der String an. „Sehr brav Babett. Brauchst aber vor meinen Freunden keine Angst haben. Sind ganz liebe Burschen. Es wird nichts laufen, was du nicht magst.“ „Angst habe ich doch nicht. Aß uns noch ein Gläschen trinken,“ meinte sie. Babett setzte sich wieder auf die Couch und Werner gab ihr noch ein Glas Sekt. „Wir machen nachher mit dem Fotografieren weiter. Sie schauen dir dabei zu.“ Ich zeige mich schon gern vor anderen Männern und bin immer wieder auf ihre Reaktionen gespannt. Und du weißt, mein Mann lässt mir da auch alle Freiheiten. Ich werde ihm natürlich alles erzählen.“ „Ja, habe ich schon mit ihm auch so besprochen,“ sagte er.„Lass uns noch ein paar Fotos machen, bin so gut drauf“. „Klar, wenn du möchtest. Stell dich bitte wieder vorne hin.“ Werner nahm seine Kamera und fing an, Fotos zu schießen. Nach ca. 5 Minuten klingelte es a der Tür. „das müssten sie jetzt sein. Ich geh mal öffnen. Setz du dich auf die Couch.“ Babett rückte schnell noch ihre Halterlosen und setzte sich hin. „Servus Werner, alles ok, können wir reinkommen ?“ fragte eine Männerstimme. „Kommt rein, ist alles ok.“ „ Männer betraten das Wohnzimmer/Fotoraum. „Halloooooooo, hübsche Frau. Was für ein Anblick.“ „Hallo, ihr Beiden,“ erwiderte meine Frau. „Ich bin die Babett,“ erzählte sie weiter. „Ich bin der Günther und ich der Charlie,“ antworten sie nacheinander. „Wir haben von Werner gehört, das du dich fotografieren lässt und nichts dagegen hast, das wir zuschauen. „ Sie gingen auf die Couch zu und setzten sich hin, nahmen meine Frau in die Mitte. „Ich hole euch mal 2 Flaschen Bier, wie immer ohne Gläser,“ sagte Werner und ging in die Küche. „Erzählt mal von euch. Wo alt seit ihr, wo kommt ihr her ?“ Meine Frau war sehr neugierig. „Ich bin 52 Jahre jung und wohn hier gleich um die Ecke. Wir kennen uns schon sehr lang,“ sagte Charlie. „Ich bin 56 Jahre alt . Wohne auch hier. Ca. 5 Minuten Fußmarsch,“ erzählte Günther. Werner kam auch wieder rein und gab ihnen das Bier. „Sieht sie nicht klasse aus, so in dem Mini und ihren Halterlosen. Aber mir gefallen vor allem ihre Stiefeln. Ich fahr da voll drauf ab,“ betonte Werner. „Ich zeig euch mal ein paar Fotos, die wir schon gemacht haben:“ Werner holte die Kamera und zeigte ihnen ein paar Fotos. „Sexy, sexy. Und auch so freizügig,“ sprach Charlie. „Die solltet ihr noch gar nicht sehen,“ meinte meine Frau. „Sorry, war mein Fehler. Hoffe, du bist mir nicht böse, Babett,“ entschuldigte sich Werner. „Nein, schon ok.“„Dann lasst uns mal anstoßen auf Babett.“ Sie tranken ihr Bier und meine Frau Sekt. Es folgte ein Unterhaltung über alle möglichen Sachen, bis Charlie aus seinem Beutel eine Schachtel mit kleinen Feiglingen holte. „Los Babett, lass uns mal einen kleinen Klopfer trinken.“ Meine Frau, schon etwas in Sektlaune scherzend „Wollt mich wohl abfüllen. Trinke in der Regel sehr wenig Alkohol.Aber ihr seit so nette Burschen. Da mach ich mal eine Ausnahme.“ Charlie gab jedem eine Flasche. „Weißt, wie das funktioniert Babett ?“. „Ja, auf dem Kopf klopfen.“ Also, klopf, klopf und sie tranken. Es folgten weitere Gespräche, teilweise über das Fotografieren. Bis meine Frau sagte,“So, nun lass uns mal wieder ein paar Fotos machen. Ich stell mich wieder vorne hin.“ Sie nahm ihre Position ein, Werner die Kamera und schon ging es los. Es gefiel ihr sichtlich, sich zu präsentieren in der Rolle des „Fotomodels“. Sie beugte sich in alter Manier mit dem Po zur Kamera und nach vorn, was den Slip zum Vorschein brachte. Was dann ein deutliches „Ohh, was sieht man da…“ von den Beiden hervorbrachte. Nach verschieden Aufnahmen setzte sie sich wieder zwischen Günther und Charlie. „Das sieht so lecker aus, darauf noch einen Klopfer.“ Den Charlie schnell aus der Verpackung nahm und jedem zuteilte. „Werner gibst uns noch eine Flasche Bier bitte ?“ Er holte sie. Klopf, klopf, die nächste war getrunken. Meine Frau nun langsam in Feierlaune „ich könnte ja die Overknees anziehen, wenn ihr wollt. Die waren auf den Fotos zu sehen.“ „Was für eine Frage, natürlich !!“ „Dann holt mir bitte Jemand die Stiefel vorn aus dem Raum.“ Günther stand sofort auf und holte sie aus dem Raum. „Hier Babett, und schau mal, was ich noch mitgebracht habe. Das lag da auch noch. Dieses neckische Oberteil.“ Er zeigte die andere Hand, in der er das durchsichtige Oberteil hielt. „Anziehen, anziehen, anziehen“, riefen sie nun gemeinsam. „Na gut, wenn ihr mich so nett bittet, dann tue ich es.“ Meine Frau stand auf und nahm das Oberteil entgegen. Ohne zu zögern zog sie ihre Bluse aus. Jetzt starrten alle auf ihre Brüste, die nur durch den Büstenheber „bedeckt“ waren. „Lecker, so kannst du auch bleiben,“ meinte Charlie. „Nö, erst mal mit diesem Oberteil,“ widersprach meine Frau. Sie zog es an. Wieder auf der Couch sitzend, begann sie nun die Reißverschlüsse ihrer Stiefel zu öffnen und sie auszuziehen. Dann gab Werner ihr die Overkneestiefel. „Babett, das sieht verführerisch aus. Du machst uns hier ganz schön heiß,“ so Charlie.Werner gab jetzt Anweisung : „ Dann legen wir mal wieder los. Stell dich bitte in Postion. Und zwar seitlich zur Kamera, die Hände auf dem Hocker abstützend.“ „Ja ,Chef,“ sagte meine Frau lächelnd. Charlie stellte ihr den Hocker passend hin. Babett nahm Position ein. Die Beiden schauten genüsslich zu. Ihre Titten waren deutlich zu erkennen. Es folgten Foto auf Foto.Werner kniete sich auch unter sie, um jeden Winkel zu erfassen. Babett verlor nun jegliche Hemmungen (fals bisher überhaupt vorhanden) und zog ihr Oberteil nach oben. Nun hingen ihre fantastischen Titten frei. Der Büstenheber hob sie angenehm nach oben, was absolut geil aussah. Werner fotografierte wie wild. Sie fing nun an, die Brustwarzen zu massieren, was dazu führte, das sie steif standen. „Ja Baby, weiter so,“feuerte Charlie sie an. Babett drehte sich wieder mit dem Po Richtung Werner, beugte sich nach vorn und griff sich mit der Hand zwischen die Beine und spielte am String in der nähe ihres Fötzchens. Den Po immer heftiger wippend dabei. „Ja zeig es uns Babett, spiele weiter,“ rief diesmal Günther. Foto auf Foto folgten.„So, jetzt brauch ich aber mal ne Pause,“ sprach sie. „Das hast dir auch verdient,“ erwiderte Werner. Sie ging wieder zur Couch, die Brüste standen frei, das Oberteil blieb oben. Zwischen Günther und Charlie nahm sie platz. „Prost Jungs.“ Sie trank ein wenig Sekt. „Ich geh mal schnell für kleine Mädchen, bin gleich wieder da.“ „Mach ruhig, lass dir Zeit. Wir rennen nicht weg,“ Charlie lächelnd. Sie stand auf und verschwand. „Männer, denkt dran, die Kamera da vorn läuft mit.“ Werner zeigte zur Kamera. „Ja, kein Problem. Das Mäuschen ist doch absolut geil, ob wir sie nun mal härter anfassen können ?“ Fragte Günther leise. „Denk schon, sie ist soweit. So wie sie uns anheizt,“ sprach Werner.“Ok, legen wir gleich los, wenn sie wieder da ist, sagte Charlie zu Günther gerichtet. Babett kam wieder laut klappernd rein gestiefelt, nahm auf der Couch platz.„Na Schnecke, alles klar bei dir?“ Aber sicher Charlie.“ Wie besprochen legten sie nun los. Beide leckten ihre Hände auf die bestrumpften Beine. Bereitwillig ließ sie es geschehn. Charlie drehte sich ihr zu und fing an, sie zu küssen. Dabei spreizte sie ihre Beine, was Günther zum Anlass nahm, ihr langsam in Richtung Fötzchen zu gehen. Charlie küsste nun wie wild und knetete ihre Brüste. Günther fingerte derweil an dem Fötzchen. Sie wurde merklich geiler, den sie bewegte sich sehr heftig mit dem Becken. Ein geiler Anblick, den auch Werner sehr genoß. Charlie unterbrach das Küssen. „Stell dich hin, du geile Maus.“ Ohne Widerworte stand sie auf, Günther ebenso. Er fing nun an, sie zu küssen und drehte sie so, das ihr Po Richtung Charlie zeigte, der auf der Couch sitzen blieb. Er fing nun an, sich an ihr Fötzchen zu wagen. Er fingerte wie wild und sie konnte ihre Geilheit kaum noch zurückhalten. Sie stöhnte auf „Ahhhhhhhhhhh, ohhhhhhhhh.“ Charlie hatte den Finger drin. Jetzt machte Babett sich daran, an der Hose von Günther zu reiben, kräftig. Charlie schob den Rock hoch und striefte den String langsam runter. Er blieb an den Overkneestiefeln hängen. Sie öffnete ihre Beine und er griff die jetzt in die hörbare nasse Fotze. Dabei massierte er kräftig ihren Kitzler. Sie stöhnte laut auf. Jetzt öffnete sie den Kürtel und den Hosenstall an Günthers Hose. Sie fiel runter und er stand mit abstehender Unterwäsche da. Schnell griff sie seitlich rein. Und holte den Halbsteifen raus und wichste ihn dabei küssend. Jetzt stand Charlie ebenfalls auf, öffnete seine Hosen, streifte sie und die Unterwäsche runter. Er schaute zu Werner, der das ganze Treiben spielend an seinen Schwanz verfolgte. „Gib mir bitte ein Kondom, Werner,“ sagte er ihm leise. Werner holte aus einem Schrank ein Päckchen und gab ihm eines davon. Günther und meine Frau küssten und befummelten sich immer noch. Sein Schwanz war mittlerweile steif. Babett ging nun in die Knie, und nahm diesen in den Mund. Er stöhnte genoss es sichtlich und stöhnte ab und zu auf. Charlie schaute ihn an und deutete für meine Frau unbemerkt auf sie und seinem Schwanz. Günther verstand. Nahm sie unter den Arm und hob sie auf. Charlie hatte derweil das Kondom übergestreift. Sie stand mit dem Rücken zu ihm. „So, jetzt will ich dich mal ficken, wenn du nichts dagegen hast,“ meinte er zu ihr. “Beuge dich bitte nach vorn. Stütze dich auf den Tisch.“ . Sie tat es. Langsam fing er an, seinen Steifen rein zuschieben. Er stieß immer heftiger zu, was Babett stöhnend aufnahm. Günther stellte sich mit dem Schwanz an ihr Gesicht und drücke ihn an ihren Mund, den sie sofort öffnete. Charlie wurde immer heftiger. Jetzt kam er mit lautem Stöhnen und schoss seinen Saft in das Kondom. Langsam zog er raus. Und setzte sich auf die Couch zurück. Meine Frau hatte noch nicht genug. Zu Günther gerichtet sagte sie „Setzt du dich bitte auf die Couch, ich möchte noch was reiten.“ Er setzte sich hin.Werner gab ihm ein Kondom. Das streifte er über. Babett kniete sich breitbeinig über den Schwanz und setzte sich ziemlich schnell drauf. Die Beiden fingen an, wie wild zu ficken. Sie stöhnte dabei immer lauter, und es dauerte nicht sehr lang, bis sie ihren Orgasmus bekam. 2,3 mal hintereinander. Günther konnte nun auch nicht mehr zurückhalten. Laut stöhnend kam auch er. Babett holte tief Lift und stieg erschöpft herunter. „Ihr habt mich ganz schön geschafft. Aber es war toll.“ Sagte sie zu Ihnen. „Mäuschen, du warst klasse, nicht wir. Wir hoffen, das wir in Kontakt bleiben. Vielleicht nochmal ein Shooting oder Ähnliches. Wir würden uns freuen“. Sie tranken noch ein bisschen. Unterhielten sich. Ich holte meine erschöpfte Frau ab. Sie erzählte mir es fast so. Sie will auf jedenfalls Kontakt halten. Mal sehen, was daraus wird.

Fotoshooting Teil 2

0% 0 Raten
  • Ansichten: 496

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com