Doppeltes Vergnügen

Ein sehr heißer Samstagnachmittag er liegt völlig nackt auf seinem Bett. Er reibt sich langsam seinen dicken Schwanz und stellt sich dabei die junge Tochter seines Nachbarn vor, die er kurz vorher, im Garten gesehen hatte, wie sie sich nackt sonnte, das fast haarlos, rasierte Fötzchen, den süßen Schmollmund. In Gedanken die Vorstellung wie ihre schlanken Hände seinen dicken Schaft wichsen.Gott, wie heiss hat sie ihn gemacht! Er ist fast ständig geil auf junge Teenymösen und so nutzt er jede Gelegenheit um das junge Nachbarmädchen nackt zu sehen, seine beste Zeit war der Sommer, denn dann rannte die Kleine immer pudelnackt herum, in seinen Gedanken spielte er mit dem zarten Körper und begann sich jedes Mal selbst zu befriedigen.Natürlich hat er, umgeben von seiner Frau und seinen Kinder nicht immer die Gelegenheiten um sich zu befriedigen. Er wartet normalerweise solange bis er einmal allein war und Heute war so ein Tag. Seine Frau hat seine Töchter heute Nachmittag zum Einkaufen mitgenommen und sein Sohn war zu einem Freund, so das er machen konnte, was er wollte.Er stöhnt laut und zuckt mit seinen Hüften, während er sich wichst und seine Bewegungen lassen das Bett gegen die Wand stoßen. Er hat noch nicht mal daran gedacht die Tür zu schließen. Seine Familie wird sowieso für eine Weile nicht da sein. ..Oh, du kleines Schweinchen, reib ihn, reib meinen Schwanz. Oh jaaaa, oh, oh…Sein Atem wird keuchender und lauter, als er seinen Höhepunkt erreicht. Er schließt fest seine Augen. In diesem Moment wird seine Konzentration abrupt unterbrochen…Oooh, sieh mal. Papi ist nackt!Er reißt die Augen auf und sein Kopf fährt herum zur Tür des Zimmers. Dort stehen seine beiden Töchter, Sandra und Jessica und beobachten ihn…Was machst Du denn da, Papa? fragt Sandra.Die Beide kommen an sein Bett und lassen ihn dabei nicht aus den Augen. Er liegt einfach nur da, unsicher, was er machen soll. Seine Hand ist noch immer fest um seinen Schwanz geschlossen, der aber nun rapide erschlafft. Wenn sie es ihrer Mutter erzählten, saß er ganz tief in der Tinte!..Was zum Teufel macht Ihr hier im Zimmer? beschwert er sich. Ihm fällt sonst nichts weiter ein und so reagiert er wie sonst auch immer, wenn seine Töchter ins Elternzimmer kamen was ab und an vorkam…Wisst Ihr nicht, dass man anklopft?..Wir wollten nur gucken was Du machst, sagte Jessica…Jaaa, Mama meinte, wir sollen zu dir nach Hause kommen! fügte Sandra hinzu.Mama! Seine Panik nahm zu. ..Nun und wo ist Mama jetzt? fragte er nervös. ..Solltet Ihr nicht mit Ihr im Einkaufszentrum sein?..Oh, sie hat eine Freundin getroffen und die Zwei entschlossen sich zusammen einkaufen zu gehen. sagte Jessica…Jaaa und so setzte uns Mama hier ab und sagte uns, das wir Dir sagen sollten, wir seien wieder hier und sie käme etwas später, sagte Sandra…Nun, Ihr hättet trotzdem anklopfen müssen! sagte er zu ihnen. ..Warum geht Ihr jetzt nicht aus dem Zimmer. Seht fern oder so?Anstatt das Zimmer zu verlassen, setzen sich die beiden Mädchen auf den Rand vom Bett…Was machst Du denn da? fragte Jessica. ..Jaaa und wie kommt es das Du nackt bist? Fragte nun auch Sandra.Er weiß nichts was er darauf sagen kann und so liegt er einfach nur da. Er lässt endlich seinen Schwanz los und seine Hände gleiten an seine Seiten. Das erregt augenblicklich die Aufmerksamkeit seiner Töchter…Ooooh, sieh mal sein Ding! sagt Sandra erregt. ..Können wir es anfassen Papa?..Können wir?Ihm bleibt vor Überraschung der Mund offen stehen. Zuerst will er nein sagen, aber dann wird ihm bewusst, was sie da gefragt hatten und sein Schwanz beginnt wieder steif zu werden. Zum Teufel, warum eigentlich nicht? Er ist zwar ihr Vater, aber die zwei waren eigentlich das, was er immer wollte, zwei junge Fötzchen, er hat sich schon immer gefragt, wie es sein würde, wenn er es mal mit einer von ihnen versuchen würde, wenn eine von seinen kleinen Mädchen mit seinemSchwanz spielen würde und jetzt, mit ein bisschen Glück konnte seine Fantasie in Erfüllung gehen, sie vielleicht sogar dazu bringen noch viel mehr als das zu tun!..Okay, Ihr könnt ihn anfassen, sagt er zu ihnen. ..Aber seit vorsichtig, nicht zu grob oder so. Sandra läuft um das Bett herum auf die andere Seite und die Mädchen lassen eifrig ihre Hände über seinen Schwanz fahren, der wieder steinhart geworden ist. Die Mädchen kichern, während sie seinen Schwanz liebkosen. Dann nimmt ihn Jessica in ihre Hand und beginnt ihn so zustreicheln, wie sie es von ihm gesehen hat, als sie das Zimmer betraten…Ist das gut? fragte sie ihren Vater. ..Sicher ist es das! erwidert er. ..Ich möchte auch mal! sagt Sandra schmollend…Warum streichelst Du nicht Papis Eier? schlägt er vor. ..Das ist auch sehr gut. Aber sei wirklich ganz vorsichtig…Okay!Sandra greift mit ihrer zarten Hand hin und umfasst sanft seine Hoden. Sie lacht, als sie spürt, wie sie sich im Sack bewegen. Das ist tatsächlich spaßig! Er schließt seine Augen und genießt die Empfindungen die das Streicheln durch seine beiden Töchter bei ihm hervorrufen. Gott, wenn er es sich selbst macht, ist es nie so schön! Er entschließt sich auszuprobieren, was er noch mitihnen machen kann…Gefällt es Euch mit mir zu spielen? fragt er seine Töchter…Jaaa! erwidern sie einstimmig…Möchtet Ihr noch etwas ausprobieren, das Spaß macht?..Sicher. Was denn ? fragt Jessica und reibt noch immer seinen Schwanz…Warum küsst und leckt Ihr nicht meinen Schwanz?..Iiiiih! Das klingt aber nicht so als ob es Spaß machen würde. Sagt Sandra…Jaaa, sagt Jessica. ..Warum sollten wir das tun?..Weil es Spaß macht, ehrlich! sagt er. ..Ich mache Euch einen Vorschlag. WennIhr Beide meinen Schwanz leckt, dann werde ich mit Euren Muschis spielen undwas tun, das Euch sehr gut gefallen wird. Was sagt Ihr dazu?..Einverstanden! sagt Sandra. Jessica nimmt die Hand von seinem Schwanz…Wir wollen dass Du zuerst mit unseren Muschis spielst, sagt sie und zieht ihr Kleid aus…Okay, erwidert er und richtet sich auf. ..Ihr zwei zieht euch aus und legt euch aufs Bett.Jessica und Sandra ziehen sich schnell aus. Er steht vom Bett auf und betrachtet seine beiden jungen Töchter aus der Nähe. Jessicas Brüste sind klein und fest, mit dicken, kleinen Nippel die keck heraus stehen, sie hat den hübschesten kleinen Arsch den er je gesehen hatte und ihre Möse ist ganz nackt und glatt ausrasiert.Bei Sandra ist der Busen viel größer entwickelt ihre Brüste stehen straff hervor und laufen ganz spitz aus, gekrönt von dunkeln Vorhöfen die gleich in große Nippel übergehen und dadurch wie eine dicke Brustwarze aussehen, ihre Möse ist mit einem zarten Flaum auf dem Venushügel überzogen und auch bei ihr ist der Rest ganz rasiert, so sind ihre leicht geröteten Lippen gutsichtbar.Er leckt sich über die Lippen, während er die nackten Schlitze zwischen ihren Beinen betrachtet. Als sie ganz nackt sind, springen die Mädchen aufs Bett und legen sich nebeneinander, ihre Arme um die Schultern der anderen geschlungen…Findest Du wir sind hübsch? fragt Jessica…Ich finde meine Töchter sind wunderschön, sagt er und reibt sich dabei den Schwanz. ..Spreizt Eure Beine für mich, okay?Die Mädchen spreizen ihre Beine auseinander und zeigen so ihre kleinen Mösen ihrem Vater…Hör auf mit Dir selbst zu spielen, sagt Sandra. ..Du hast versprochen mit uns zu spielen!..Okay, okay, sagt er lachend.Er geht zu seinen Töchtern aufs Bett. Er lässt seine Hände über ihre Beine gleiten, halb kitzelnd, halb liebkosend. Die Mädchen kichern und genießen das Gefühl, das die Hände ihres Vaters erzeugen. Er setzt sich zwischen seine Töchter und lässt seine Hände über ihre flachen Bäuche und über ihre Brust gleiten. Er kneift leicht ihre Brustwarzen. Dann beugt er sich herunter und beginnt ihre Bäuche zu küssen, wobei er mit Jessica anfängt und dann zu Sandrahinüber wechselt. Er wechselt hin und her zwischen seinen beiden Mädchen und küsst und leckt ihre glatte Haut, während er sie mit seinen Händen streichelt.Ihr Kichern wird bald zu einem Seufzen und dann zu einem Stöhnen, während seine Hände sich nach unten bewegen, bis er sanft ihre glatten Mösen streichelt. Er lässt seine Mittelfinger über ihre Schlitze gleiten und dann drückt er sie langsam hinein, bis er ein Fingerglied in jede Mädchenmöse versenkt hat. Ihre Hüften fahren nach oben, fast gleichzeitig und er zwängt seine Finger tiefer in ihre Mösen hinein…Fühlt sich das gut an? fragt er und bewegt seine Finger in den Mösen seiner Töchter…Es fühlt sich großartig an, Papi! stöhnt Jessica. Meine Haut kribbelt überall!..Jaaa, mach weiter, Papi, seufzt Sandra. ..Dadurch fühle ich mich überall gut!..Wenn Ihr das mögt, sagt er mit einem verschlagenen Grinsen, dann werdet Ihr das hier auch mögen!Während er das sagt, suchte er sich küssend seinen Weg an Sandras Bauch nach unten und kommt so langsam näher und näher an ihre Möse heran. Er zieht seinen Finger heraus und ersetzt ihn durch seine Zunge und fährt damit so weit er kann in ihr Fötzchen hinein. Er mochte die Art, wie sie schmeckt und so bewegt er seine Zunge hoch und runter über ihren Schlitz. Als er gegen ihren kleinen Kitzler stößt, zuckt ihr Körper und sie lässt ein tiefes Stöhnen hören…Oh Papi, das ist so schön…..Mach mir das jetzt auch, Papi, fordert Jessica. … Ich bin dran!..Okay, mein kleines Schweinchen.Er steckt seinen Finger wieder in Sandras Möse und wendet seinen Kopf hinüber zu Jessica und küsst ihren Schamhügel eher er sich hinunter zu ihrem Schlitz bewegt. Jessica stöhnt laut, während er seine Zunge über ihren Schlitz gleiten lässt und sie dann in ihr Fötzchen hinein drückt. Er leckt ihre Mösensäfte auf und dann beginnt er leicht an ihrem kleinen Kitzler zu saugen. Jessicas Hüften zucken und sie nimmt seinen Kopf in ihre Hände und drückt sein Gesicht in ihren jungen Schoss. ..Oh, Papi, das fühlt sich so toll an! stöhnt sie.Er lächelt. Er fühlt sich gut, jetzt wo er weiß, dass er seinen jungen Töchtern solche Lust verschaffen kann. Zwischen den beiden Mädchen hin und her wechselnd fährt er fort, sie zu lecken und mit seinen Fingern ihre süßen, kleinen Mösen zu ficken, bis die beiden Mädchen Schweißgebadet sind und nach Atem ringen.Beide liegen ausgestreckt auf dem großen Bett, ihre Augen geschlossen, mit einem breiten Grinsen auf ihren Gesichtern. Er sieht auf sie hinunter. Er stellt fest wie Sexy sie sind, während er sie so betrachtet, reibt er sich langsam seinen Schwanz. Er ist noch nie so hart gewesen – so hart, das er wehtat. Jetzt war es an seinen Töchtern, um ihren Teil der Vereinbarung zu erfüllen…Es hat Euch also gefallen? fragt er sie…Jaaa! erwidern sie einstimmig…Gut. Dann bin ich jetzt dran. Denkt an unsere Abmachung!Jessica und Sandra krabbeln widerwillig vom Bett und er nimmt ihren Platz ein, legt sich in die Mitte des Bettes…Okay, Mädels, sagt er grinsend. ..Ich gehöre ganz Euch! ..Was sollen wir denn tun? fragt Sandra…Genau dasselbe, was ich mit Euch gemacht habe. erwidert er…Okay! meint Jessica.Die Beide kommen zu ihm aufs Bett, jede auf einer Seite von ihm. Sie lassen ihre Hände über seine haarige Brust gleiten und fühlen seine Muskeln. Dann beugt sich Jessica herunter und küsst seine Brust. Sandra folgt ihrem Beispiel. Die beiden Mädchen küssen sich langsam die Brust ihres Vaters hinunter und über seinen Bauch. Als sie seinen Schwanz erreichen, reibt ihn Jessica leicht mit der Hand, während Sandra seine Hoden umfasst.Er stöhnt. Verdammt, das ist gut! Dann küsst Jessica vorsichtig die Spitze seines Gliedes. Er stöhnt noch lauter…Gefällt Dir das Papi? fragt Jessica…Jaaa, mein Töchterchen, das ist großartig, sagt er…Lass es mich versuchen! sagt Sandra.Sandra küsst seine Schwanzspitze ebenfalls und dann lässt sie ihre Zunge über seinen Schaft gleiten…Das macht Spaß! sagt sie kichernd. ..Jaaa ! sagt Jessica.Seine beiden Töchter küssen und lecken seinen Schaft. Dann wird Jessica mutiger und gleitet zwischen seine Beine und beginnt leicht an seinen Hoden zu saugen. Sandra hat währenddessen seinen Schwanz in ihren Mund genommen und bewegt ihren Kopf auf seinem Schwanz auf und ab.Sein Atem kommt in abgerissenen Stößen, während seine Tochter ihm einen bläst. Was ihnen an Erfahrung fehlte, machen sie mit ihrem Eifer mehr als wett. Nach einer Weile wechseln sie ihre Plätze und Jessica saugt an seinem Schwanz während Sandra an seinen Eiern saugt. Er kann spüren wie sein Höhepunkt sich nähert – trotz allem viel zu früh…Oh Gott, ich komme! stöhnt er. Was bedeutet das? fragt Jessica und nimmt ihren Mund von seinem Schwanz…Das bedeutet ich werde so ein weißes Zeug heraus spritzen, sagt er. ..Es bedeutet dass Ihr es geschafft habt, dass ich mich sehr, sehr gut fühle…Wie schmeckt es? fragt Sandra…Was?!..Das weiße Zeug. Wie schmeckt es?..Ich ..Ich weiß es nicht, sagt er. ..Ich habe es bisher noch nicht probiert. Nun, dann lass es uns herausfinden! sagt Sandra begeistert.Die Mädchen nehmen ihre Tätigkeit wieder auf, mit erneuerter Energie. Sie lassen ihre Zungen hoch und runter über seinen Schaft laufen. Sandra massiert seine Hoden mit einer ihrer schmalen Hände. Es wird zuviel für ihn…Oh jaaaa, hier kommt es! Ja, JA, OH ..OH JAAA, ICH KOMME!!Ein langer Strahl Sperma spritzt aus seinem Glied und zeichnet eine lange weiße Spur auf seiner Brust und seinem Bauch. Seine Hüften zucken und er hebt seinen Arsch vom Bett, während ein zweiter und dritter Strahl folgen. Er keucht. Er ist noch nie so heftig gekommen. Ein letzter, kurzer Strahl und sein Körper sinkt erschöpft aufs Bett zurück. Er ist schweißgebadet und ringt nach Atem…Das war hübsch! sagt Sandra. ..Jaaa, sagt Jessica. ..Ich mag es Dir beim Kommen zuzusehen.Er erwidert nichts. Er liegt einfach nur da, seine Augen geschlossen und genießt den nachlassenden Rausch seines Höhepunktes…Willst Du wissen wie es schmeckt? fragt Sandra ihre Schwester… Sicher!Jessica streckt ihre Zunge aus und berührt mit der Spitze das Sperma auf seinemBauch…Wie ist es? fragt Sandra sie…Es ist okay, denke ich, erwidert Jessica.Sandra streckt ihre Zunge raus und probiert ein wenig von seinem Sperma. Dann lässt sie ihre Zunge über seinen Bauch fahren und leckt sein Sperma auf. Sie saugt eine Menge davon mit ihrem Mund auf…Ich mag es! sagt sie. ..Es schmeckt wirklich gut.Nicht hinter ihrer Schwester zurückstehen wollend, leckt Jessica eine große Menge der glitschigen weißen Sahne ebenfalls auf…Du hast Recht, sagt sie. ..Es schmeckt ganz toll.Die beiden Mädchen lecken eifrig das ganze Sperma von seinem Körper. Die Zeitdie das dauerte, reicht aus, damit er wieder steinhart wird…Whow! sagt er. ..Das war phantastisch!Die beiden kleinen Fötzchen legen sich rechts und links neben ihren Vater, strecken sich neben ihm aus und legen ihre Arme über seine Brust…Hat es dir wirklich gefallen? fragt Sandra…Oh jaaa. Ihr Zwei wart wunderbar. ..Uns hat es wirklich gefallen, oder, Sandra? sagt Jessica. ..Sicher hat es das!Er legt seine Arme um seine Töchter und zieh sie fest an sich heran. Die heißen jungen Mädels kuscheln sich an ihren Vater…Was können wir denn noch machen? fragt Jessica…Oh da gibt es noch eine Menge, das wir machen können. erwidert er.An diesem Punkt angelangt, beginnt er ernsthaft nachzudenken. Wie weit wollte er mit seinen Töchtern gehen? Jessica hatte wahrscheinlich noch nie etwas mit einem Jungen gehabt, bei Sandra war er sich ziemlich sicher, so heiss wie die immer war, natürlich war die Idee, es mit ihnen zu treiben eine Sache die ihn sehr anmachte. Er würde sehen, was er mit ihnen machen konnte. Seine Gedanken wurden schlagartig durch das Geräusch eines Autos unterbrochen, der in die Einfahrt einbog…Oh Mist! Das ist Mama! sagt er und setzt sich schnell auf. ..Beeilt euch und zieht euch an. Alle drei streifen sich hastig ihre Sachen über und laufen die Treppen hinunter.Die Mutter verabschiedete sich gerade von ihrer Freundin als sie die Treppen herabkommen…Wart Ihr Drei auch artig, während ich weg war? neckt sie…Natürlich Mama, sagt er feixend zurück. Seine Töchter lächeln nur und sagen kein Wort…Das ist gut. Was wollt Ihr denn zum Abendbrot?Er seufzt, er hatte gehofft mehr Zeit mit seinen Töchtern zu haben, ehe seine Frau wiederkäme. Nun gut. Es würde andere Gelegenheiten geben, in denen er mit ihnen allein sein konnte und es gab alles Mögliche, was er mit ihnen tun wollte. Er konnte es kaum erwarten. ……Beim lesbischen Spiel erwischt.Am anderen Morgen, im Zimmer der Mädchen, Sandra liegt in ihrem Bett und wird langsam munter. Es ist noch recht früh und Jessica schläft noch. Sandra denkt an das was sie gestern mit ihrem Vater und mit Jessica erlebt hat. Genau das hat sie sich immer gewünscht, mit einer zwei Jahren älteren Freundin darüber fantasiert wie es wäre, wenn sie es mit ihren Väter treiben würden. Oh ja, sie war eine kleine, geile Schlampe und freute sich ein wenig darüber, das sie und Jessica, ihren Vater ein wenig hinters Licht geführt hatten. Ihre kleine Schwester waren gar nicht so unwissend in Sachen Sex, wie sie ihn glauben machen wollten. Längst schon hatte sie ihre Unschuld an die wissenden und erfahrenden Finger ihrer Freundin verloren, hatte tief in ihrem Nachtschränkchen einen Vibrator versteckt, den sie von ihr erhalten hatte. Sandra hatte auch Jessica zu geilen, heißen Spielen verführt und das kleine Schweinchen, war noch mehr drauf aus als sie. Regelmäßig leckten sie sich ihr heißes Fötzchen und machten es sich mit dem Vibrator, es sah so heiss und geil aus, wenn der künstliche Schwanz in Jessicas junger Möse steckte und sie weit aufpresste. Es war eigentlich Sandras einzige Angst gewesen, das die Kleine sich bei ihrem Vater verriet, aber genau wie sie Selbst, spielte das kleine Luder ihre Rolle gut. Schade dass ihre Mutter so früh zurück kam, es wäre bestimmt ein herrlicher, perverser Fickgeworden. Leicht streichelt Sandra über ihre feuchte Muschi, langsam spürt sie wie es in ihrem junger Schoss zu Klopfen und zu Kribbeln beginnt. Sie schaut zu Jessica hinüber, genau wie sie, schläft Jessica nackt. Es ist noch recht früh ist, aber schon sehr warm im Zimmer und Jessica hat die Bettdecke zur Seite geschoben.Sandra kann das heben und senken ihrer kleinen, festen Brüste sehen.Jessicas Nippel stehen steil nach oben und an ihrem etwas heftigen Atem kann Sandra erkennen, das ihre kleine Schwester wohl einen sehr schönen Traum hat. Sandra steht auf und setzt sich auf Jessicas Bettrand. Jessicas etwas dralle Schenkel sind leicht geöffnet und Sandra kann ein kleines Rinnsal erkennen, welches aus ihrem jungen Fötzchen läuft. Vorsichtig nimmt sie ihren Zeigefinger und streicht über die kleinen Schamlippen. Es ist ganz frischer Mösensaft, was Sandras Vermutung über den schönen Traum bestätigt. Gerade als sie ihren Zeigefinger noch mal über Jessicas Schamlippen gleiten lässt, stöhnt sie auf und schiebt ihr Becken nach unten. Sandra hält still und plötzlich steckt ihr Finger in der engen Muschi ihrer Schwester. Sandra weiß zwar nicht genau, wovon die Kleine träumt, aber sie glaubt, das geile, heiße Fötzchen fickt gerade. Ihr Becken wippt in leichten rhythmischen Bewegungen, welche Sandra mit ihrem Finger erwidert. Das scheint dem kleinen, geilen Schweinchen zu gefallen, denn ihre Bewegungen werden heftiger. Auch das kleine Rinnsal beginnt zu fließen und es riecht einfach herrlich.Dieser Anblick erregt Sandra und während ihr Finger ihre kleine Schwester fickt, verwöhnt sie sich mit der anderen Hand selbst. Langsam zieht sie ihren Mittel- und Zeigefinder zwischen ihren geschwollenen Schamlippen entlang, auch ihr Döschen ist sofort nass und glitschig. Sandra ist so vertieft in ihrem Fingerspiel, das sie nicht merkt, wie Jessica wach wird. Ihre kleine Schwester ist von ihrem Traum total aufgegeilt. Langsam richtet sie sich auf und beginnt zärtlich, Sandras Nacken zu küssen. Zuerst erschreckt Sandra, genießt aber dann die Zärtlichkeiten und erwidert sie. Jessica flüstert Sandra ins Ohr, … Bitte mach es mir mit deinem Vibrator. Sandra grinst sie an und mein dann, … Diesen Gefallen tue ich dir natürlich gern, unter der Voraussetzung, dass du mir im Gegenzug meine Muschi leckst und probierst mir deine Hand in meine Möse zu ficken. Schnell hat sie den Vibrator aus ihrem Nachtschränkchen geholt und die beiden kleinen Schlampen legen sich in 69-Stellung übereinander. Jessica liegt oben und Sandra lässt ihre Zunge ein paar Mal über das tropfnasse Löchlein ihrer Schwester streichen, bevor sie ihren nicht gerade kleinen Vibrator an den engen Eingang ihrer Liebesgespielin setzt. Langsam drückt sie das dicke Ding in Jessica enges Loch. Die zieht zwar die Arschbacken ganz weit auseinander, aber es immer noch ziemlich eng. Jessica stöhnt und ächzt, beteuert mir aber immer wieder, wie geil sie es findet und schon so lange davon geträumt hat. Endlich steckt das Ding ganz in ihr drin und der Kopf des heißen Gerätes beginnt zu rotieren. Jessica windet sich unter den kreisenden Bewegungen und kann sich gar nicht um Sandra kümmern vor lauter Geilheit. Aber ihrer Schwester zu Liebe verzichtet Sandra darauf und erfreut sich an der grenzenlosen Geilheit der Kleinen. Sandra kann sich nicht mehr beherrschen, macht ihren kleinen Finger etwas mit Jessicas frischem Muschisaft geschmeidig und massiert dabei Jessicas kleine Rosette. Das scheint ihrem Schwesterchen gerade gefehlt zu haben, denn mit einem kleinen Aufschrei hat sie einen heftigen Orgasmus. Im selben Augenblick geht die Tür auf und ihr Vater steht im Zimmer. … Was ist denn hier los, fragt er. … So geht das aber nicht. Er grinst dabei und wie Sandra ihren Papa kennt, wird er sich gleich zu ihnen gesellen. Und prompt steht er auch schon neben ihnen. Jessica ist total schockiert und versucht sich zuzudecken. Sandra lächelt ihren Vater an und kann die dicke Beule in seiner Schlafanzughose sehen. … Na, hat Dir der Anblick gefallen, fragt sie. … Das siehst Du doch, antwortet er. Der geile Vater nimmt die Hand seiner ältesten Tochter und führt sie zu seinem prachtvollen Ständer. Mit ein paar Handgriffen hat Sandra ihn aus seiner Hose gefingert und beginnt sofort, ihn richtig kräftig zu wichsen. Jessica hat sich inzwischen gefangen, setzt sich neben Sandra und fragt sie, … Hast du das schön öfters bei Papa gemacht…. Und ob, antwortet ihr grinsend ihre geile Schwester. Jessica grinst zurück und erzählt von ihrem Traum, … Genau davon habe ich geträumt, ich finde den Schwanz unseres Papi so geil, viel schöner als die dünnen Spargel der Jungs. Sandra lacht und sagt dann, … na du kleines, heißes Schweinchen, dann beteilige dich mal ordentlich.Jessicas schmale, warme Hand kümmert sich um die Eier ihres Vaters und massiert leicht den großen Sack des herrlichen Prügels. Sandras Hände bearbeiten weiter seinen dicken, harten Schaft. Er beginnt heftiger zu atmen. Sandra spürt, wie gern er seine Töchter jetzt ficken würde, aber auch dass er noch Hemmungen hat, was dieses verbotene Spiel anbelangt. Also wichsen die beiden heißen Mädchen ihrem Vater seinen dicken Schwanz weiter und spüren, wie sein heißer Saft in ihm aufsteigt. Noch ein paar Bewegungen und plötzlich schießt einegewaltige Ladung Sperma aus seiner Lanze und klatscht auf ihre Gesichter. Er pumptunheimlich viel Saft aus seinem Schwanz und schießt ihn in die vor Geilheit geröteten Gesichter seiner Töchter. Jessica ist total begeistert und lutscht den letzten Rest aus seinem Schaft. Sandra stöhnt auf, … Das war herrlich und meine Möse ist inzwischen klitschnass. Sie schautihren Vater an, Verlangen, ja Begierde liegt in ihrem Blick als sie flüstert, … Da sitze ich nun. Meine Schwester und mein Papa hatten ihren Orgasmus und ich……Zum ersten MalEr sieht seine Tochter an, Sandra sitzt mit weit gespreizten Beinen auf dem Bett, ihre Finger sind zwischen ihren rot angeschwollenen Mösenlippen verschwunden, kräftig fickt sie sich mit ihrer Hand in ihr schleimiges Fötzchen.Als ihr Vater sie so sieht, fällt sein Entschluss, er wirft die letzte Schranke über Bord, ja er begehrte seine Töchter, ihre heißen jungen Körper, ja er will ihre engen Mösen um seinen dicken Pfahl spüren. Lachend sagt er zu seiner ältesten Tochter. … Auch du mein heißes Töchterchen, sollst dein Fötzchen befriedigt bekommen.Nachdem Jessica seinen Schwanz abgeleckt hat, sinkt er ein wenig schweratmend zwischen seine beiden hübschen Töchter, die eine jung, kleine, feste, spitze Brüste, die enge, nackte Möse, die jetzt nass und geschwollen ein wenig geöffnet war. Seine ältere Tochter, mit fast voll entwickelten, schweren Brüsten, die aussahen wie die ihrer Mutter, mit großen herrlich steifen Nippel die sich ihm entgegen reckten, mit ihren Beinen gespreizt und ihren Finger in ihremklatschnassen Schlitz.Er wendet sich zu Sandra, küsst leicht ihren Mund und gibt ihr verspielt einen nassen Kuss auf einen harten Nippel, gleich greift ihre Hand ihn am Kopf und drückt ihn fester gegen ihre wogenden, festen Titten, er öffnet seinen Mund und saugt sie leicht, spielt mit der Zunge über den harten, steifen Nippel, sie stöhnt leicht und geil auf, … Papa ich bin so heiss, ich möchte dich so gerne in mir spüren, … ich will dich, … Papi bitte mach es mit mir.Er hebt seinen Kopf und schaut ihr in die Augen, sieht ihre tiefe Liebe zu ihm, ihr Blick verrät ihm wie heiss sie ist und er sehnt sich nach ihrem jungen Körper, alle Bedenken brechen zusammen, ja er will seine Tochter haben, ihre junge Pussy um seinen Schwanz spüren. Heiser vor Verlangen, flüstert er ihr ins Ohr, … ja Kleines, ich will dich, ich will es mit dir machen, … Sandra, gib Papa ein wenig Zeit, nach dem Abspritzen sich ein wenig zu erholen, komm mein Herz, … spiele noch ein wenig mit Jessica, macht euren Papi schön heiss meine beiden geilen Mädchen.Er legt sich auf die andere Seite von Sandra und Jessi kommt gleich an ihre Schwester herangerückt, bückt sich über ihre Titten und saugt sich gleich an einer fest, tief saugt sie das feste Fleisch in ihren kleinen Mund. Das Gefühl und der Anblick, ihrer kleinen Schwester, die an ihren Titten saugt, macht Sandra fast Verrückt vor Lust, langsam fährt ihre Hand zu Jessicas engen, nackten Möse, Wellen von Geilheit und Lust durchschwemmen Sandras jungen Körperund enden an ihrem harten, steifen Kitzler. Ihre Hand dringt tiefer zwischen Jessicas Beine, sie spürt wie nass ihre Schwester ist und Sandras Finger findet die kleine harte Klit. Jessica stöhnt auf und saugt noch fester an Sandras Nippeln, die sie abwechselnd in den Mund mimt. Sie beginnt lauter zu stöhnen ihr draller Körper windet sich hin und her und sie ist einem Orgasmus nahe. Er schaut seinen heißen Töchter immer geiler werdend zu, sein Schwanz hat fast seine ganze Größe wieder erreicht und er beginnt ihn leicht zu wichsen, der Anblick von seinen kleinen, verdorbenen Schlampen ist einfach heiss und geil, er hat es schon immer geliebt zwei Mädels bei ihren heißen Spielen zu sehen und jetzt noch seine Töchter, es war ist nicht zum Aushalten.Sandra will ihrem Papi noch mehr zeigen ihn noch heißer machen, sie steht auf, legt Jessica auf den Rücken und spreizt ihre Beine, ihre kleine Fotze ist klatschnass und rot geschwollen vor Verlangen, Sandra sieht ihre Schwester an und sagt dann verlangend zu ihr, … komm Schwesterchen halte deinen Schlitz schön weit auf, ich will dir deine kleine Möse lecken, … ich will deinen Saft schmecken.Ihr Kopf senkt sich zwischen Jessicas feiste, weit offenen Schenkel und sie leckt ihr langsam durch den ganzen Schlitz, sie kann den süßen Honig der Kleinen schmecken, der immer mehr aus dem kleinen Loch läuft. Sandra drückt ihre Zunge in Jessicas enges Loch, leckt an den Innenwänden der immer mehr offenen Möse, ihre Finger streicheln über den harten Kitzler und sie wichst zart darüber, Jessica keucht, stöhnt, ihr Becken stößt Sandras Zunge entgegen.Der geile Vater, hält es nicht mehr aus, kniet sich hinter Sandra, nimmt seinen Schwanz in eine Hand und reibt ihn ihr durch ihren nassen Schlitz, zum ersten Mal spürt er das heiße, nasse, zarte Fleisch seiner Tochter an seiner Eichel, wie Stromstösse jagt es durch seinen Körper, er wichst seinen Schwanz langsam durch ihre Spalte, bis er ihr heißes Loch an seiner Nille spürt, doch bevor er in sie dringt, bückt er sich über seine Tochter, zieht ihren Kopf etwas höher undflüstert ihr ins Ohr, … Sandra, willst du es, … willst du Papas Schwanz in deiner heißenMuschi, … noch ist es Zeit aufzuhören Kleines…. Ja Papi, … komm in mich ich will dich spüren, … bitte nicht aufhören, … ich bin so heiss, ist ihre keuchende Antwort.Mit einem leichten Ruck drückt seine geile Tochter ihren kleinen Arsch gegen ihn und seine Spitze steckt in ihrem engen, heißen Liebeskanal. Ein kleiner Schrei entrinnt Sandra als seine dicke Nille in ihre enge Pussy dringt. Er wartet einen Moment um sie an das Gefühl zu gewöhnen, dass ihre enge Muschel sich entspannt und er langsam tiefer in sie dringen kann, Sandra stöhnt als sein Schwanz langsam in sie dringt. Er spürt ihre Enge, ihre Hitze, mit jedem Zentimeter wo er tiefer in sie dringt wird er geiler und heißer, am liebsten würde er Sandra jetzt festund gnadenlos hart ficken, ihr seinen Pfahl hart an den Gebärmuttermund rammen,doch seine Liebe zu ihr ist größer als seine Geilheit, er will ihr keine Schmerzen bereiten, bezähmt seine Gier und dringt langsam bis zum Anschlag in sie, seine Eier berühren ihren nassen Schlitz, er spürt ihre Nässe an ihnen und Sandra fängt, getrieben von maßloser Geilheit, selbst mit leichten Fickbewegungen an, auf die er mehr als willig eingeht, immer ein wenig schnellerwerdend stößt er in sie, seine Eier klatschen gegen ihren Kitzler und geben Sandra zusätzlich heiße Gefühle, sie bückt sich und beginnt wieder Jessica zu lecken, tief dringt ihre Zunge wieder in den heißen Kanal ihrer Schwester. Jessica schaut ihren Vater an, geile Lust liegt in ihren Augen, ihr Becken stößt immer schneller gegen den Mund ihrer großen Schwester und genau so schnell stößt er jetzt in Sandra, fest und eng presst ihre Möse seinen dicken Schwanz zusammen, gierig saugt ihre Pussy ihn immer tiefer in sich, ihre Scheidenwände melken seinen dicken Vaterschwanz, alle drei stöhnen sie immer lauter und sie ficken wie rasend immer schneller, er bückt sich tiefer über Sandra greift nach ihren festen, im Rhythmus, wippenden Titten, nimmt ihre harten Nippel zwischen Zeigefinger und Daumen und kneift sie leicht in ihre jetzt immer größer werdenden Nippel, er spürt wie seine Eier zu brodeln beginnen wie sein Saft langsam hochsteigt, er hält es nicht mehr lange durch und treibt seine Tochter heiser vor Geilheit an, … Ja, Sandra, … komm mein heißes Töchterchen, … komm fick deinen Papi, … oooh gib es deinem verdorbenem Vater, komm meine kleine versaute Tochter, … fick mich, … fick mich, … du geile kleine Hure, … fick deinenperversen, versauten Vater.Die drei stöhnen, keuchen, mit einem hellen Aufschrei kommt es Jessica, fest und hart drückt sie ihre auslaufende, kleine Fotze an Sandras Gesicht, er kann sich auch jetzt nicht mehr zurückhalten, tief stößt er in seine Tochter, heiss und schleimig spritzt er seinen Vatersamen in sie, Spritzer um Spritzer schießen tief in ihre enge sich zusammenziehende Möse, das Gefühl seines heißen Saftes tief in ihr hat auch Sandras Orgasmus ausgelöst, stöhnend und wild gegen ihn stoßend kommt es ihr, krampfhaft versteift sich ihr Körper und er spürt ihre Muschi an seinem harten, jetzt sehr empfindlichem Schwanz pumpen, sie saugt ihm den letzten Rest aus den Eier, Sandras enge Möse kann die Menge, die in sie schießt, nicht aufnehmen und es tropft ihr durch ihren weit offenen Schlitz heraus. Erschöpft von diesem gewaltigen Orgasmus, sinken sie aufs Bett, er ist noch immer in ihr, spürt die letzten Zuckungen von ihrer Muschi, seinSchwanz bleibt steif, das Gefühl ihrer jungen engen Fotze, lässt ihn hart bleiben.Er küsst sie und sagt ihr, … ich liebe dich, mein heißes, geiles Mädchen.Sandra erwidert seinen Kuss heiss und nachdem sie sich gelöst hat flüstert sie, … ich liebe dich auch Papi und wir werden immer zusammen sein. Ihre Muschi zieht sich zusammen und öffnet sich wieder, sie massiert seinen Schwanz wieder und dreht ihr Gesicht zu ihm, … Papi, du bist immer noch hart, dein Schwanz ist ja immer noch groß und dick, … Papi, komm, … ich will euch zusehen, … Papi komm fick, … fick Jessica jetzt auch, … ich will deinen dicken Prügel in ihrer engen, geilen Fotze sehen, … komm Papi, … das macht mich wieder ganz geil, … vögele auchdeine kleine Tochter.Er schaut Sandra an und fragt sie zweifelnd, … Sandra, Lust hätte ich schon, die kleine, verdorbene Schlampe zu ficken, … doch glaubst du wirklich mein dicker Vaterschwanz geht in ihr enges Loch.Sandra sieht ihn an, grinst dann und meint, … du wirst dich wundern Papi, … das kleine Luder, lässt sich ja auch von mir mit meinem dicken Vibrator ficken, … der ist ja auch fast so groß wiedein Papischwanz, … ich helfe dir, … komm Papi wir ficken sie gemeinsam, … die kleine Schlampe wartet doch nur drauf…. Oh, ja Papi, ja mach es auch mit mir, ist Jessica gleich hell begeistert.Er zieht seinen Schwanz aus Sandras glitschiger Muschi und er legt sich gleich mit seinem Gesicht zwischen Jessicas weit gespreizte Schenkel, geil hält sie ihm ihre klein Fotze ganz auf und er beginnt die klatschnasse Muschel seiner kleinen Tochter begierig zu lecken. Sandra liegt neben ihnen und mit glänzenden Augen schaut sie ihrem Vater zu was er mit ihrem kleinen versauten Schwesterchen treibt. Tief steckt er ihr seine Zunge in den nackten Mösenschlitz und fickt sie damit, wie mit einem kleinen Schwanz, Jessica stößt ihm gleich ihr Beckenentgegen sie war mehr als bereit, sie brauchte kein Vorspiel mehr, er kann es fast nicht glauben, das so ein junges Mädchen, soviel Liebessaft produzieren konnte. Er sieht Sandra an und sagt zu ihr, … Komm, Sandra das kleine Fötzchen will gefickt werden, hilf Papi dabei, … steck du meinen Schwanz in dein geiles Schwesterchen, … das willst du doch.Er legt sich zwischen Jessicas gespreizte Schenkel, Sandra greift seinen Steifen und führt ihn an Jessicas kleine Loch, er nimmt ihre Beine in die Hände hebt sie an und seine breite Eichel liegt für Sandra gut sichtbar jetzt an Jessicas offenem engen Mösenloch. Sandras Finger greifen ein wenig fester zu und drücken seinen Schwanz in sie, Jessica schreit auf als seine dicke Nille ihr schmales Loch aufdrückt und in sie dringt, keuchend stöhnt sie, … Oooh Papi, … oooh er ist zu dick, es tut weh, … aah, warte.Erschrocken schaut er sie an, … Kleines soll ich aufhören, geht es nicht…. Nein, nein Papa, … nicht aufhören, es ist so schön, aber er ist so dick.Dann spürt er wie ihre kleine Möse nachgibt und sein dickes Rohr immer tiefer in sie dringt, hechelnd und stöhnend nimmt Jessi ihn in sich auf, als seine Schamhaare ihre fast nackte Muschi berühren, spürt er den Grund ihre kleinen Muschel, weit aufgespreizt, dehnen sich ihre Scheidenmuskel um seinen dicken Stamm, Sandra ist so aufgegeilt von dem Anblick und greift nach ihrem dicken Vibrator und steckt in sich in ihre kochende Spalte, schaltet ihn ein unddie rotierenden Bewegungen machen sie fast Wahnsinnig, sie bückt sich zwischen Jessicas Schenkel und leckt seinen Stamm der in Jessicas enger Fotze ein und aus fährt, leckt den ganzen Saft ab, Sandras Hand massiert ihm leicht die Eier und er wird immer heißer, fest rammt er Jessica jetzt seinen Vaterschwanz tief in ihre Teenymöse und fickt sie hart durch, sie stöhnt, vor Geilheit oder weil er ihr zu tief reinstößt, er weiß es nicht, Sandras Hand an seinem Sack, ihre Zunge die seinen Stamm leckt und die enge herrliche Teenymöse macht ihn fertig.Auch Sandra stöhnt jetzt laut, der Anblick, wie ihr Vater pervers ihre kleine Schwester fickt und der Dildo in ihrer Fotze bringen sie zum Höhepunkt.Jessica zuckt und schreit jetzt, sie hat ihren ersten Orgasmus mit einem richtigenMännerschwanz in ihrer kleinen Möse, Sandra bewegt den Vibrator jetzt sehr schnell rein und raus, ihr Liebessaft und der Sperma von ihrem Vater tropfen über ihre Finger, ihre andere Hand, presst seinen Sack zusammen und sie spürt wie der Samen aus ihm in Jessica spritzt, ihre kleine Fotze zum überlaufen bringt, dick und schleimig läuft es an ihrem kleinen Arsch herunter undtropft in Sandras Hand wo sie es gierig aufleckt. Sein Schwanz rutscht aus Jessica heraus gefolgt von Liebessaft von ihr und ihm, weit bleibt das kleine Loch aufstehen und schließt sich nur sehr langsam. Erschöpft fällt er neben sie aufs Bett, Sandra reibt Jessicas noch geöffnete Möse, so dass ihre Gefühle von ihrem ersten Fick langsam abklingen können.Sie legt sich in seinen Arm, kuschelt ihren nackten Körper an ihren Vater und flüstert ihm ins Ohr, … Geil Papi, … das war heiss, .. das müssen wir bald wieder tun, … ich bin jetzt noch heiss, … ich könnte noch immer.Er sieht sie an, grinst und sagt dann, … Ja mein Herz, … du bist ja auch mein heißes, geiles Töchterchen und hast eine heiße Pussy, so wie Mami, sie kann auch nicht genug bekommen und lässt alles an ihre Muschi, übrigens schau mal zur Tür.Erschrocken sieht Sandra zur Tür hin, da steht Mutti, mit nacktem Unterleib, ihre Hand fast ganz in ihrer großen Möse und fickt sich mit geschlossenen Augen ihre Finger tief in ihre rasierte Fotze…. Na Sandra flüstere er ihr zu, … wäre das nichts für dich, … deine heiße Mutti, jetzt zu vernaschen…………..

Doppeltes Vergnügen

0% 0 Raten
  • Ansichten: 808

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com