Die Fickbichler’s – Teil 4

In dieser Nacht schlief ich besonders gut. Ich hatte all mein Sperma verspritzt und mein Schwanz schmerzte mir schon etwas. Trotzdem war ich froh und glücklich, dass ich so eine geile Familie hatte, wo jeder mit jedem fickte. Nun war ich schon sehr gespannt was heute passieren würde, denn Papa und meine Schwester Uschi sollten endlich kommen. Papa war ein Frühaufsteher und so war ich nicht verwundert als ich schon gegen halb acht ein Auto vorfahren hörte. Von Wien aus waren es ja nur eineinhalb Stunden und er dürfte demnach gegen sechs Uhr in der Früh weggefahren sein. Wahrscheinlich trieb ihn auch die Geilheit zu uns. Etwas überrascht war ich dann doch, als er alleine ausstieg. Uschi war also nicht mitgekommen. Es war noch alles ruhig im Haus, die Türen standen aber offen und so trat er ein, ging in die Küche, wo er sich schnell einen Kaffee zubereitete. Ich wollte ihm noch nicht begegnen, denn ich wollte bespitzeln, was denn jetzt in der Früh alles passieren würde. Die Tür der Küche stand offen und so sah ich ihn vom ersten Stock aus dort sitzen und frühstücken. Mein Vater hieß Franz war 48 Jahre alt, hatte sehr kurz geschnittene Haare, ein kantiges Gesicht und war kräftig und muskulös gebaut. Er hatte Zeit seines Lebens viel Sport betrieben. Da trat auch schon Oma aus dem Schlafzimmer raus, sie trug ein schwarzes Negligee, das teilweise durchsichtig war. Ich konnte ihre großen Titten sehen, die dicken, weit abstehenden Warzen und auch ihre stark behaarte Möse konnte man durchschimmern sehen. Sie trat in die Küche und sagte: „Schönen guten Morgen mein Schatz, nun bist du endlich hier, wir freuen uns schon alle so. Aber wo hast du denn die Uschi gelassen?“ „Die bleibt heute noch bei einer Freundin und kommt morgen mit dem Zug nach“ entgegnete Papa, „wahrscheinlich wollen sich die zwei heute ausgiebig noch die Mösen lecken, bevor wir sie morgen richtig durchreiten und abficken. Ich hab ihr die letzten Tage schon erzählt was wir hier so machen, und dass wir Peter in die Familie einführen. Du musst wissen sie ist ein versautes Drecksstück und schon lange keine Jungfrau mehr. Sie macht es sich mehrmals täglich und lässt sich von jedem Klassenkameraden mit willigem Schwanz durchvögeln. Ich freu mich also schon wenn ich sie richtig durchficken kann“. Dann umarmten die beiden sich und begannen sofort herzhaft zu schmusen. Mein Vater nahm Omas schwere Titten in die Hand und spielte mit den Warzen durch das Negligee rum. Er zwirbelte diese fest und drückte die Brustwarzen hart mit den Fingern. Fest zog er die Nippel lang und Oma stöhnte laut auf. „Ja, das ist meine Mutter“ hörte ich Papa sagen, „eine richtig versaute Dreckshure. Komm du geiles Miststück, mach deine Beinen breit, damit ich deine Votze fingern kann“, und schon hatte er das Negligee nach oben geschoben, teilte ihre Muschihaare zur Seite und schob Oma den Mittelfinger hart und fest in die Muschi. Sie stöhnte: „Oh ja, mein geiler Schatz, komm finger deine Mama, ja, so ist es gut, komm fester, ja, ich hab schon so auf dich geilen Fickhengst gewartet, ja, fester, komm, so lass mich jetzt deinen Schwanz spüren“. Sie drückte Papa etwas weg und zog ihm im Eilzugstempo seine Short runter und das T-Shirt aus. Mein Vater trug keinen Slip und sein Schwanz stand schon halb steif und groß ab. Die Eichel war groß, rot und dick angeschwollen und er war komplett rasiert. Er setzte sich auf den Tisch und schon ging Oma vor ihm in die Knie und nahm seinen Schwanz in den Mund. Immer wieder fuhr sie mit der Zunge den Schaft auf und ab, umkreiste die Eichel und nahm dann den ganzen Prügel in den Mund und saugte wild und fest an ihm. Mein Vater stöhnte jetzt schon richtig laut, umfasste Omas Kopf und drückte diesen wild gegen sein Becken. Sie hatte jetzt seinen Schwanz ganz im Rachen stecken. Ich hörte nur Gurgellaute und Oma rann der Schweiß in Bächen an ihrem Körper runter. Immer fester fickte er sie in den Mund. Plötzlich stand meine Mama mitten im Raum, vor lauter Geilheit hatte sie gar keiner bemerkt. „Na was ist denn hier los“, sagte sie, „du geiler Bock fickst deine Mutter zuerst in den Mund bevor du zu mir kommst. Meine Muschi ist auch schon ganz nass und ich warte auf einen steifen Schwanz, der sie ordentlich durchvögelt. Na warte, dir werd ich´s geben.“ Dann stellte sie sich hinter Papa hin, und schmiegte ihren Körper an seinen. Ihr Negligee hatte sie schon ausgezogen und so sah ich ihre rasierte Muschi und die noch immer sehr stramm stehenden Titten. Mama war auch um die vierzig und hatte noch einen klassen, schlanken, durchtrainierten Körper. Sie war die große, schlanke in der Familie, die anderen Frauen waren ja eher klein und etwas untersetzt. Sie griff mit beiden Händen nach vorne und zwickte Papa hart in seine Brustwarzen. Immer stärker zwickte sie zusammen und zog richtig stark seine Brustwarzen lang. Dann leckte sie ihren Mittelfinger feucht, riss Papas Arschbacken auseinander und trieb diesen schnell und fest in sein Loch. Immer fester und fester stieß sie ihm den Finger rein. „Aaaah“, stöhnte er auf, „ja du geile Drecksau, komm fester du geile Fickvotze, ja, ich will dich in meinem Arschloch haben, ja, so ist es gut, komm nimm noch einen zweiten Finger dazu, jaaaaaa, das ist gut, das ist meine Schlampenfrau, ja fester, komm stoß zu.“. Plötzlich zog er Oma den Schwanz aus dem Rachen und wichste wie wild drauf los. Oma riss ihr Hurenmaul weit auf und wartete auf seinen Hengstsamen. Und da spritze er auch schon los. In kurzen festen Schüben spritzte er Oma sein Sperma in den Mund. Es war so viel, dass auch die Wangen und die Stirn was abbekamen und langsam tropfte sein Saft auch runter auf die Titten. Sofort stürzte Mama zu Oma hin und leckte ihr den ganzen guten Papasaft von der Wange.Mittlerweile stand auch Opa in der Küche. Er war schon ganz nackt, lehnte beim Kühlschrank und spielte mit seinem großen Hengstschwanz. Der war auch schon halb steif und immer wieder schob er die Haut vor und zurück, so dass seine große Eichel sichtbar wurde. „Wie oft habe ich dir Hurenbock schon gesagt, dass Du alles in ihr Maul spritzen musst, und nicht daneben!“, sagte er, und dann schon etwas freundlicher, „Hallo mein Sohn, ich hoffe du hattest eine gute Anreise, hast dich ja gleich wieder eingefügt.“ Und dann lachte er laut auf. Dann ging er gleich rüber zu meiner Mutter. „Komm Rosi“, sagte er „wenn dein geiler Votzenficker lieber meine Alte rammelt, dann musst du jetzt bei mir herhalten. Aber zuerst möchte ich dir in dein Hurenmaul pissen, ich war noch nicht und du weißt ja: Der Morgenurin ist bekanntlich der gesündeste. Aber dass mir ja kein Tropfen auf den Boden rinnt!“. Er drehte Mama zu sich und drückte sie auf die Knie. Mittlerweile hatte mein Papa sich leer gespritzt und jetzt saßen er und Oma nackt rund um den Küchentisch und schauten der geilen Session mitten im Raum zu. Meine Mutter kniete vor Opa und der steckte ihr seinen halbsteifen Schwanz in den Mund. „Los, mach Dein Hurenmaul auf“, befahl er, „ich möchte dir die ganze Pisse reinschießen“. Und dann strullte er auch schon los. Man konnte sehen wie sich der Mund meiner Mama mit Pisse füllte und wie sie gierig alles runterschluckte. Opa drückte voll an und spritzte ihr alles in das Hurenmaul. Kein einziger Tropfen ging verloren. Meine Mama schien schon geübt darin zu sein. Sie zog seinen Schwanz raus aber hatte Ihre Backen noch voll pisse gefüllt und ging schnell zu meinem Vater rüber. Sie beugte sich über ihn und drückte ihre Lippen ganz fest auf dessen Mund. Dann tauschten sie Opas Pisse aus und so bekam auch mein Vater noch einen guten Schluck vom Saft ab. Begierig schluckte auch er alles runter. Indess stand derweil der gewaltige Altherrenbolzen meines Opas nun in voller Pracht ganz steif unter seinem Bauch ab. Die Eichel lag frei und sein ganzer Schwanz war triefend nass. Mama beugte sich über den Tisch, so dass wir ihr Gesicht ganz gut sehen konnten. Opa stellte sich hinter sie und fuhr mit seinem Altherrenschwanz an ihrer Ritze auf und ab. Beide stöhnten bereits und mit einem Ruck schob er seinen großen, dicken Schwanz in ihr Hurenloch. Mama riss den Mund weit auf und schrie: „Ja, du geile Drecksau, komm besorg es deiner geilen Tochtermöse, ja, fick mich, komm stoß fester, ja, so ist es gut, immer fester mein geiler Vater, komm fick dein eigen Fleisch und Blut.“. Opa klatschte ihr mit der flachen Hand immerfort fester und fester auf ihren Hurenarsch. Er stieß seinen Schwanz mit voller Wucht immer wieder und immer schneller in die Muschi meiner Mutter. „So ist es gut du kleine geile Votze“, rief er ihr zu, „jetzt reiß ich dir deinen Spalt schön auf, ja, komm besorg es mir, du kleine geile Hure, komm, stoß dein Becken gegen meinen Schwanz“. Er fickte auf Teufel komm raus und Mamas Arschbacken klatschten gegen seinen Bauch. „Jaaaa“, schrie er auf, „gleich kommt es mir, so ist es gut, ja gleich spritz ich dir meinen Saft in die Gebärmutter, jaaaaa.“ Und dann sah ich wie er zuckte und seinen Schwanz tief und fest in Mamas Möse drückte. Man sah wie er stoßweise seinen Saft in ihre Muschi schoss. Der Schweiß rann an seinem Gesicht runter und tropfte von der Stirn auf den Arsch meiner Mutter. Dann zog er ihn raus, meine Mama lag noch immer vorn übergebeut auf dem Tisch. Sofort kniete sich meine spermageile Oma hinter sie und begann mit ihrer Zunge den Altherrensaft ihres Mannes aus der klaffenden Votze zu lecken. Immer wieder schob sie ihre Zunge rein und holte ein Maul voll Hengstsaft raus. Das zeigte sie uns voller Stolz indem sie ihr Hurenmaul öffnete und dann schluckte sie alles genussvoll runter. Mama lag am Tisch, die Haare ganz zerstört und auch ihr rann der Schweiß in Bächen schön ihren Körper runter. Ihr Gesicht zeigte, dass sie glücklich und zufrieden war. Nun war mein Vater endlich am geilen Bauernhof der Großeltern richtig angekommen, die Schwänze waren leergespritzt und die Mösen triefend nass gefüllt. So saßen wir rund um den Tisch und frühstückten mal in aller Ruhe. Ich war begeistert von meiner geilen Familie und war voller Vorfreude als was da alles noch so kommen sollte in den nächsten Tagen.

Die Fickbichler’s – Teil 4

0% 0 Raten
  • Ansichten: 825

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com