Das Jugendheim

Hi ich bin Klaus, 52j alt und ein erfolgreicher Geschäftsmann. Bein langjähriger Freund und Geschäftspartner Walter (55) wollte mich übers Wochenende überraschen Eigentlich wollte er es an meinem Geburtstag machen aber es war etwas dazwischen gekommen. Er sagte nur ich soll einen kleinen Koffer packen und wir würden einen kleinen Trip machen.Ich wusste nicht mal wohin die Reise ging, er ließ sich nichts entlocken. Also stieg ich in seinen 7er BMW und ließ mich gemütlich auf dem Beifahrersitz nieder. Die ganze fahrt stocherte ich immer wieder aber er hielt still. Er sagte nur immer wieder: „Du wirst schon sehen was es ist, aber sowas hast du noch nie gemacht.Erst als wir über die Grenze nach Tschechien führen dachte ich mir: „Etwas weit um in einen Puff zu fahren“, außer dem kannte ich das schon und wir konnten uns auch ordentlichen Begleitservice leisten. Wir waren nicht auf billige Nutten angewiesen.Der Weg führte uns runter von der Autobahn und weiter in ein abgelegenes Gebiet. In einem Waldstück stand ein großes von einem hohen Zaun umgebenes Gebäude. Es sah aus wie ein Gefängnis oder Wohnheim für schwer erziehbare. Wir parkten das Auto und er ging voran zu Tür.Neben der Tür war ein Sc***d angebracht das ich nicht lesen konnte. Walter klingelte und kurze Zeit stand da ein Mann mit breiten Schultern und ernstem Gesicht. „Ich möchte ein Einhorn mieten“ sagte Walter. „Einhorn?“ sah ich ihn fragend an. Die Miene des Mannes in der Tür wechselte von ernst zu freundlich. „Guten Tag, Sie haben unser All Inclusive Einhorn Packet bestellt. Kommen sie herein“ sagte er mit gebrochenem Deutsch.Kopfschüttelnd folgte ich Walter. Ich verstand immer noch nicht was sich hier abspielte. „Einhorn?“ wiederholte ich. „Du hast ja wohl keinen Kindergeburtstag für mich organisiert?“ Walter lachte laut los. Wart erstmals ab. Es klärt sich alles gleich mal auf.“Wir wurden auf unser Zimmer geführt. Es war ein großes Zimmer. Am Fenster standen 2 große Einzelbetten. In der Mitte des Raumes war eine Art Liegewiese aufgebaut. Es war auch eine große Holzbank da wo man Jemanden anketten konnte. Daneben ein Kreuz und weiter Ketten die von der Decke hingen. An der Wand eine Art Duschzelle wie man es aus der Sauna kennt. Die Holzbank und das Kreuz waren zu klein für eine erwachsene Frau. Aber vielleicht Täuschte ich mich ja. Nachdem wir das Zimmer angesehen und unser Gepäck abgestellt hatten sagte der Mann. „das Abendessen wäre soweit. Sie können es unten einnehmen.“Ich folgte dem Mann und Walter und er brachte uns in einen Schönen Speisesaal. Wir setzten uns an den Tisch. Neben dem Gedeck waren noch eine Mappe und ein Kugelschreiber. Auf der Mappe stand Dessert geschrieben. „Na los mach auf und schau rein“ drängte mich Walter. Ich öffnete die Mappe und es waren lauter Bilder von jungen Mädchen darin. Neben den Bildern waren in mehreren Sprachen eine kurze Beschreibung. Da Stand zum Beispiel: Maria – sehr jung – sehr erfahren – 3 Loch Stute – willig – (Eine Willige Fickstute die dich verwöhnt)Luisa – jung – recht unerfahren – Muss erst eingeritten werden – widerspenstig und störrisch (Braucht eine harte Hand)Und so weiter…….„Was ist das mit dem Einhorn?“ fragte ich Walter erneut.„Ein Codewort damit er weiß was wir wollen.“„Und was wollen wir?“„Na junge Dinger ficken,freiwillig oder mit etwas, sagen wir Nachhilfe, auf was du mehr stehst. Und wenn du dich jetzt fragst woher ich das weiß das du auf junge Dinger stehst. Du hast mich mal an deinen PC gelassen und da war im Verlauf von deinem Browser so eine Seite die junge Mädchen nackt zeigt. Da wusste ich dass wir noch was gemeinsam haben“ antwortete Walter.„Warst du schon mal hier? Und wie läuft das?“ fragte ich.„Also wir Essen gemütlich und du sagst dem Kellner welches Mädchen du gerne sehen möchtest. Sie wird dann hierher gebracht und du kannst sie ansehen. Wenn sie dir passt lässt du sie auf dein Zimmer bringen, wenn nicht, schickst du sie weg. Oder schreibst ihre Nummer auf falls nichts Besseres dabei ist kannst du darauf zurückgreifen.“ Erklärte er mir.Der Kellner fragte mich: „haben sie schon eine Wahl getroffen?“„Er meint ein Mädchen, das Essen kommt automatisch. Zum Essen gibt es ein großes Buffet.“Ich sah in die Mappe und etwas Planlos nahm ich die erste auf der Liste:Maria – sehr jung – sehr erfahren – 3 Loch Stute – willig – (Eine Willige Fickstute die dich verwöhnt)„Gute Wahl der Herr“ der Kellner machte eine Notiz von mir und Walter seinem Wunsch und ging. Nach ein paar Minuten war er zurück in Begleitung von Maria und einem anderen Mädchen das von einem Helfer begleitet wurde. Maria hatte ein kleines Röckchen an und ein durchsichtiges Top. Und kleine Ballerina Schuhe an den Füßen. Sie kam artig zu mir und präsentierte sich. Sie zog den Rock hoch und zeigte mir ihre Pussy und ihren Po. „Hmm sagte ich, Ich würde gerne eine andere ansehen.“ Ich stöberte in der Mappe und suchte was anderes. Walter hatte seine Wahl auf was Widerspenstiges geworfen. Natasha mit dunklen schwarzen Haaren und ein Teufel der nur ärger machte, das sah man ihr an. Der Begleiter zerrte das Mädchen zu Walter und stieß sie zu Boden. Walter packte Sie an den Haaren und zog ihren Kopf nach oben. Sie spuckte ihm ins Gesicht und fluchte was auf Tschechisch. Er knallte ihr eine so dass sie zur Seite flog und sagte: „wir beide werden heute unseren Spaß haben. Auf mein Zimmer bitte“ Ich bestellte ein anderes Mädchen an den Tisch. Der Kellner ging wieder und ich fragte Walter „was ist das hier eigentlich?“„So eine Art Waisenhaus und gleichzeitig ein Heim für schwer erziehbare. Den Staat interessiert es nicht was hier abgeht. Da halten ein paar Leute die Hände auf und sind still. So läuft das nun mal. Ach übrigens du kannst dir 2 Mädchen aussuchen, in dem Packet sind 2 Girls für jeden. Es gibt kaum Regeln. Nur den freiwilligen Girls soll keine Gewalt angetan werden. Für die, die auf Härte stehen gibt es die schwer erziehbaren Fotzen oder einfach die, die nicht freiwillig mitmachen.“ Ich hatte mich fürs erste Mal für 2 Willige Mädchen entschieden.Gloria jung Blond & Michelle auch jung und BlondWalter liebte es wohl etwas heftiger. Seine Wahl fiel auf Natasha und Petra beides kleine Teufel und absolut unwillig.Wir gingen nach dem Essen und einer Flasche Wein auf das Zimmer.Auf meinem Bett warteten meine Mädchen. Beide hatten schöne Unterwäsche an und freuten sich mich zu sehen.Die Schlampen von Walter waren auf an allen 4 Gliedern auf die Holzbank gefesselt. Der Schlüssel lag auf dem Tisch wo auch Getränke und Viagra parat waren.Ich setzte mich zu meinen beiden Girls und beide begannen sogleich an mir herum zu fummeln und zogen mir dabei die Kleider aus.Walters Mädchen zappelten und schrien auf der Holzbank. Walter zog sich aus und drehte ein paar runden um die nackten gefesseltes Mädchen. Er nahm einen bereit gelegten Metallring an dem 2 Bänder befestigt waren. Er stopfte ihn zuerst Natasha in den Mund so dass sie ihn nicht mehr schließen konnte. Er machte den Verschluss hinter dem Kopf zu denn sie sollte ihn ja nicht mehr ausspucken können. Petra die ältere hatte sich zwar etwas beruhigt aber auch ihr blieb der Ring im Mund nicht erspart, Walter wollte wohl nicht riskieren das ihm eine Göre den Schwanz abbeißt.Derweil spielte ich mit meiner Zunge mit der Zunge von Gloria, sie gab mir herrliche Zungenküsse und Michelle saugte inzwischen an meinem Schwanz der schon hart und bereit war. Sie massierte dabei leicht meine Hoden. Nachdem Walter seinen beiden Mädchen erst noch ein paar Hiebe mit seinem Gürtel verpasst hatte, löste er die Fesseln von Natasha. Die Schlampe riss sich los und rannte zur Tür. Doch weit kam sie nicht. Er hatte vor der Tür einen Stolperdraht gespannt. Das Mädchen stolperte über den Draht und stürzte Kopfüber in die Tür. Benommen blieb sie liegen. Walter ging zu ihr und packte Sie. Er schleifte sie zu einem Balken der von der Decke hing und an dem 2 Eisenringe waren. Er fesselte ihre Arme ausgebreitet an die Ringe. An einer Kette ließ er den Balken soweit herab das sie Knien musste. Das Gewicht den Balken machte es für sie unmöglich zu stehen. Mit einer Kette fixierte er ihren Hals noch in der Mitte des Holzbalkens. Mit ausgebreiteten Armen und fixiertem Kopf kniete sie nun vor ihm.Er packte ihren Kopf der nun genau auf der Höhe seines Schwanzes war und schlug ihr sein Glied mehrmals ins Gesicht. Dann steckte er ihr den Schwanz durch den Ring in den Mund und begann sie tief in den Rachen zu ficken.Während meine beiden Girls mir inzwischen gemeinsam den Schwanz bliesen sah ich dem Treiben von Walter weiter zu. Gloria lag jetzt in 69 auf mir und lutschte meinen Schwanz. Michelle leckte meinen Sack und fuhr mit der Zunge runter bis zu meinem Arschloch. Ich leckte dabei an der Möse von Gloria. Michelle leckte und saugte weiter an den Eiern und steckte mir dann noch ihren Finger in den Po. Das war zu geil für mich und ich konnte nicht anders als Gloria in der 69 Stellung in den Mund zu spritzen. Michelle kam ihr gleich zu Hilfe und leckte das Sperma auf das Gloria nicht schlucken konnte. Sie leckten meinen Schwanz und die Eier sauber und gaben sich dann einen innigen Zungenkuss. Ich blieb so liegen wollte jetzt aber Michelle in 69 auf mir haben. Die beiden begannen meinen Schlaffen Schwanz wieder zu verwöhnen und ich hoffte das er schnell wieder hart wurde.Walter fickte Natasha immer noch in den Mund, Speichel ran ihr über ihr Kinn und den Hals nach unten. Er fickte sie immer härter und hielt sie dabei an den Haaren gepackt fest. „So du freche Schlampe jetzt wird erst mal geschluckt“ rief er zufrieden und drückte den Schwanz so tief in ihre Kehle das sie würgte. Es sah so aus als würde er ihr sein Sperma direkt in den Magen pumpen. Er ließ erst von ihr am als sein Schwanz völlig leer war. Er zog seinen Schwanz raus und ein Schwall Speichel und Wixe lief aus ihrem Mund. Er ging lächelnd zu dem Tisch, auf dem eine Flasche Wein stand und goss erst mal ein Glas davon ein. Genüsslich nippte er daran und schien zu überlegen wie er weiter verfahren würde. Ich war mir sicher er hatte bereits einen genauen Plan. Michelle setzte sich nun mit ihrer engen jungen Spalte auf meinen inzwischen wieder harten Schwanz. Langsam setzte sie sich auf mich und mein Penis drang Stück für Stück in die kleine Fotze. Sie stützte ihre Hände an meinem Bauch auf und begann mich zu reiten. Gloria setzte sich dabei auf mein Gesicht so dass ich ihre beiden Löcher lecken konnte.Walter stellte nun sein Glas weg und ging erst wieder auf Natasha zu und löste ihre Arme so dass sie nur noch am Hals angebunden war. Dann nahm er eine Kette die von der Decke von einer Art Flaschenzug gehalten wurde und fesselte beide Hände daran. Er hatte wohl keine Lust das sie wieder türmt. Erst dann löste er ihren Hals und zog den Balken hinter ihr in die Höhe damit er aus dem Weg ist. Er betätigte den Elektrischen Flaschenzug und zog sie so weit nach Oben so dass sie erst mal 20cm in der Luft hing. Petra sah zu was Walter machte und wurde immer ruhiger und stiller, vermutlich war sie froh das er seine Triebe bis jetzt an Natasha ausließ. Sie wusste von Natasha das sie ihm ins Gesicht gespuckt hatte. Dass das keine gute Idee war spürte Natasha jetzt.Er holte einen großen Stützbock an dem oben 2 Holzpflöcke befestigt waren. Diese hatten die Form eines Dildos, oben leicht abgerundet mit einem Dicken Kopf von 5-6cm Durchmesser und etwa 20cm lang. Er stellte den Bock vor Natasha. Ihre Augen glühten vor Hass und sie dachte das sie jetzt wüsste was kommen würde. Das er sie da draufsetzen lassen würde. Ganz unrecht hatte sie nicht, aber sie wusste nicht wie gemein Walter wirklich sein konnte. Er ging wieder zu dem Tisch und holte eine kleine Flasche die er ihr vor das Gesicht hielt damit sie lesen konnte was darauf stand: „Tabasco“. Sie schüttelte sich und versuchte was zu sagen und zu schreien, aber der Ring in ihrem Mund ließ das nicht zu. Es kamen nur unverständliche Laute aus ihrem Mund.Mich geilte es auf zuzusehen wie Walter sein Mädchen quälte und genoss das herrlich enge Poloch von Gloria das ich inzwischen von hinten fickte. Michelle lag unter ihr und leckte dabei ihre Möse und meinen Sack. Ich spritzte in Glorias Po und Michelle leckte das Sperma auf das aus ihrer Rosette kam.Ich deutete den Mädchen an das ich erst mal eine Pause brauche und sie standen auf und holten sich was zu trinken. Ich machte es mir bequem und wollte sehen was Walter nun wirklich vorhat.„So jetzt wollen wir mal sehen wie taff du bist du kleine Hure:“ sagte er mit ruhigem aber bestimmten Ton. Ich goss mir ein Glas Wein ein legte mich zurück auf das Bett wo sich meine Mädchen wieder an mich kuschelten wie 2 Töchter. Zu dritt sagen wir nun gespannt zu was Walter jetzt machen würde.Er leerte den Tabasco gleichmäßig auf die beiden Holzpflöcke. Anschließend schob er den Bock unter Natasha die wie wild mit aufgerissenen Augen zappelte. Er senkte den Flaschenzug erst mal soweit das sie auf den Zehen stehen konnte. Dann passte er die Höhe des Stützbocks so an das er nur wenige Zentimeter von ihren Löchern entfernt war. Er fixierte noch ihre Beine an 2 Ketten in leicht gespreizter Position damit sie ihre Beine nicht zusammendrücken konnte. Nun drückte er den Knopf für den Flaschenzug und ließ die Kette an ihren Händen weiter herab. Sie versuchte sich krampfhaft auf den Zehenspitzen zu halten und zog sich auch an der Kette nach oben. „Mal sehen wie lange das kleine Fickstück das so aushalten kann“ sagte er zu mir gerichtet und grinste dabei so teuflisch wie ich ihn gar nicht kannte. Er rieb sich die Hände und löste Petra von der Holzbank auf die sie noch immer gefesselt war. Sie versuchte nicht wegzulaufen, sondern blieb einfach liegen. Walter gab ihr ein Zeichen sich vor ihn zu knien. Petra folgte und er packte ihre Arme um sie dann am Rücken wieder zu fesseln. Er griff nun nach einer weiter Kette die von der Decke kam und Band sie um ihre Beine.Natasha zitterte und kämpfte noch immer damit sich nicht auf die mit Tabasco getränkten Stäbe zu setzen. Doch langsam schien ihr die Kraft auszugehen denn der Abstand zwischen den Pflöcken und ihren Löchern wurde immer kleiner. Petra war immer noch auf den Knien als Walter den Flaschenzug betätigte und das Mädchen an den Beinen befestigt nach oben zog. Sie kippte dabei erst mit dem Gesicht auf den Boden und wurde dann nach oben gezogen. Er zog sie so in eine Höhe, so dass sie hängend seinen Schwanz in den Mund nehmen konnte. Eigentlich steckte er ihr den Schwanz in den Mund den ihr blieb mit dem Ring im Mund eh keine andere Wahl. Er begann sie in den Mund zu ficken und sah dabei auf Natasha die schon langsam in Kontakt mit dem Tabasco kam. Die Spitzen der Holz Dildos drückten schon gegen Fotze und Arsch. Aber noch schienen sie nicht eingedrungen zu sein. Tränen liefen aus ihren Augen und sie schien den Kampf aufzugeben und sackte mit einem Ruck auf den Stützbock. Die Pflöcke bohrten sich sogleich in ihre Ficklöcher und Sie versuchte zu schreien. Walter hörte auf Petra in den Mund zu ficken und ging auf Natasha zu und nahm ihr den Ring aus dem Mund. „So jetzt verfluche mich oder schrei, wenn du willst, ich stehe drauf“.Er ging zurück zu Petra und ließ sie weiter herunter. Er überlegte kurz und nahm eine 2. Kette zu Hilfe die er an einem Bein befestigte. Er löste dann das die andere Kette so dass sie mit jedem Bein an einer anderen Kette hing. Er drückte einen Schalter und die Beine wurden hängend etwas auseinandergezogen. Er überprüfte die Höhe und setzte seinen Schwanz an dem Hängenden Mädchen an. Er drückte seinen Schwanz in ihren Po und begann Sie zu ficken. „Komm her“ Sah er mich an „da ist noch ein Loch frei“. Ich hatte inzwischen wieder einen Ständer und ließ es mir nicht nehmen gemeinsam mit ihm das Mädchen zu ficken.Natasha zuckte und winselte auf dem Stützbock aber sie hatte den Kampf schon lange aufgegeben. Ihre Löcher waren rot von dem scharfen Zeug und mussten Höllisch brennen.„So mach du hier mal schön fertig grinste er mich an, ich habe noch eine Verabredung mit Natasha.“Ich fickte weiter in das Kopfüber hängende Mädchen und wechselte dabei auch mal die Löcher. Walter zog Natasha nach oben um den Stützbock wegzunehmen. Er fuhr den Flaschenzug nach unten. Sie sackte zusammen und bleib nur am Boden liegen. Er packte sie und Band sie in liegender Position auf das Kreuz. Er holte ein Kondom das für ihn sehr ungewöhnlich war und zog es sich über.Ihre Löcher waren feuerrot und er drückte genüsslich seinen Durch das Kondom Geschützen Schwanz in ihre Fotze und fickte sie. Er wechselte dann noch zu ihrem Arsch und fickte sie so lange bis er kurz davor war zu kommen. Er zog den Schwanz heraus und spritzte ihr ins Gesicht. Ich hatte Petra in der ganzen Zeit weiter gefickt und spritzte mein Sperma ebenfalls in ihren Anus. Walter ließ die Mädchen abholen und in ihr Zimmer bringen. Wir tranken noch die Flasche Wein leer und schmiedeten Pläne was wir beim nächsten Mal so machen konnten.

Deutsche Porno:

jugendheim erotik , porno kostenlos jugendheim , porno mann anketten

Das Jugendheim

100% 1 Raten
  • Ansichten: 1704

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com