Chefin gefickt und erniedrigt (Teil 4 Die Revanche

Die nächsten Tage im Büro waren die Hölle, zum einen brannte mir mein Hintern vom Durchgeficktsein, so dass jedes Hinsetzen schmerzhaft war. Noch viel schlimmer waren aber die höhnischen Blicke von Frau Dr. Schneider, die mein langsames Hinsetzen und breitbeiniges Gehen bemerkte und mir einmal sogar einen Zettel auf den Schreibtisch hinterlassen hatte „Liebe Grüße von Tammy, sie fragt, ob der kleine Junge noch eine Abreibung bräuchte oder jetzt brav ist…..“ Es war schlimmer als ganz am Anfang, sie pisakte mich wo es nur ging, stellte mich vor Kollegen bloß und alles was ich mir durch meine ersten beiden Aktionen „erarbeitet“ hatte, war wie weggeblasen. Ich malte mir aus, wie ich es den beiden unverschämten Schlampen heimzahlen konnte, aber an Tammy war kein rankommen. Dafür reifte mein Plan wie ich meine Chefin wieder auf Normalmaß zurechtstutzen konnte und dann waren meine Vorbereitungen abgeschlossen. Ich wählte mir wieder einen Freitag abend aus, so dass ich sicher sein konnte, dass niemand mehr sonst im Büro sein würde. Kurz vor der Mittagspause sprach ich sie – um keinen Argwohn bei ihr zu erwecken in Anwesenheit von zwei Kollegen – schüchtern an. „Frau Doktor Schneider, ich habe da ein Problem, zwei schwierige Neukunden, ich komme nicht so recht weiter. Die beiden sind derzeit gerade aus New York hier, geschäftlich, und wollen unbedingt den Abschluss vor ihrem Heimflug am Montag. Naja, mein Englisch ist nicht so gut und Ihres sicherlich perfekt, die beiden sprechen nur sehr wenig deutsch, und da dachte ich, naja, vielleicht könnten Sie mir da ein wenig unter die Arme greifen. Ich hätte heute einen Termin um 19:00 Uhr. Wären Sie so nett?“ Frau Doktor Schneider verdrehte kurz theatralisch die Augen, seufzte „Was bleibt mir denn anderes übrig, die Kunden können ja nichts für Ihre Kleingeistigkeit. Kommen Sie mit den beiden pünktlich in mein Büro, dann zeigen ich Ihnen mal den Umgang mit Problemkunden, vielleicht lernen Sie ja was, viel Hoffnung habe ich bei Ihnen da allerdings nicht.“ Die Kollegen grinsten und Frau Doktor Schneider ließ mich stehen. Ich tat etwas bedröppelt, hatte mein Ziel aber erreicht. Pünktlich um 19:00 Uhr klopfte ich an ihre Tür und hörte ihr „Herein“. Sie hatte einen schwarzen Rock an, der ihre Figur betonte und – wie eigentlich immer – einen weiße Bluse, die bis auf den letzten Knopf geschlossen war. Ihre Haare waren zu einem strengen Zopf nach hinten gebunden, den Lippenstift hatte sie wohl frisch aufgelegt, sie wollte halt schick und elegant für die Kunden sein. Ich trat ein, neben mir Garry und Balo, beide knapp über 1,90 Meter und breites Kreuz.; beide kannte ich aus dem Fitnesstudio, wo sie sich täglich aufhielten. Sie kamen tatsächlich aus Amerika, ob aus New York wusste ich nicht und sprachen besser deutsch als ich angekündigt hatte. Garry hatte kurzes blondes Haar, Balo hätte figürlich sein Zwilling sein können, allerdings mit schwarzer Hautfarbe. Beide trugen wie verarbredet ihren wohl einzigen Anzug und wirkten durchaus wie Geschäftsmänner auf der Durchreise. Sie stellten sich mit breiten Grinsen vor und nahmen Platz. Frau Dr. Schneider wies mir einen Stuhl in der Ecke des Raumes zu, wie einem Schulbuben wenn die Erwachsenen sich unterhalten wollten und begann „I heard you have some problems to solve. I guess I´m the right person for that. What exactly can I do for you?“ Es folgte ein wenig belanglose Konversation über die möglichen Verträge der beiden Kunden, wobei ich durchaus von Frau Dr. Schneiders Englisch beeindruckt war, aber ich wusste, dass es ja nicht um einen Vertragsabschluss geht…. Dann war es so weit. Garry beugte sich nach vorne und meinte „Well, to be honest, the only thing we both are interested in, is to fuck you hard and deep!“ Frau Doktor schnappte sichtlich nach Luft, doch in der gleichen Zeit hatte sich Balo hinter ihren Schreibtisch begeben, so dass er hinter ihrem Stuhl stand. Rücksichtslos fasste er von hinten über die Lehne und griff ihr rüde unter die Bluse, so dass die Knöpfe wegsprangen und ihre Titten zum Vorschein kamen. Mit seinen schwarzen Pranken umfasste er ihre Brüste und fing sofort an sie zu kneten und ihre Brustwarzen zu zwirbeln. „Nice titties“ grunzte er während der unaufhörlich mit ihnen spielte. Frau Doktor hatte aufgequietscht, aber seine Hände waren wie ein Schraubstock und drückten sie in ihren Ledersessel. Andererseits konnte man ihrem Gesicht durchaus ansehen, dass sie seine a****lische Behandlung irgendwie auch genoss. Garry hatte in der Zwischenzeit seine Hose ausgezogen, ich wusste von der Dusche was unter seiner Short verborgen war. Balo hatte Frau Doktor aus ihren Sessel gehoben und sie vor den Schreibtisch auf den Boden bugsiert, wo sie nun hockte in Erwartung was geschehen würde. Als ihr sah, wie sie ihre Augen aufriss, wusste ich, dass sie Garrys Schwanz entdeckt hatte. Sein Ding war bestimmt knappe 20 cm groß und dick wie eine Gurke. Er war halbsteif und er trat zu ihr „Suck it, slut an do it good!“ raunzte er sie an und schon steckte sein Ungetüm in ihrem Mund. Er umfasste ihren Kopf mit seinen Händen und fickte sie in den Rachen. Auch Balo hatte sich nun seiner Hose entledigt und ich musste grinsen. Garrys Schwanz musste für die kleine Unimaus bereits wie eine Monster wirken, aber sie kannte Balos noch nicht. Er verkörpterte alles was man über die Schwänze von Schwarzen so erzählte. Er war deutlich länger als 20 cm und dick wie ein Pfahl. Er zog Frau Dr. Schneider auf den Rücken, wobei sich Garry sofort auf ihren Oberkörper setzte und ihr wieder seinen Lümmel zu saugen gab, was sie auch brav machte. Balo zog ihr den weißen Slip aus und schob den Rock nach oben, so dass ihre Scham vor ihm lag. Er grinste zu mir und lachte rauh „Weiße Babypussie wird jetzt von richtigem Negerschwanz gefickt bis Schlampe ausläuft wie Wasserfall!“ Er spreitzte ihre Schenkel und dann führte er sein Rohr in sie ein. Im gleichen Augenblick höre ich sie aufstöhnen „Oh Gott, er ist so dick, oh Gott, nein, der passt nicht rein, bitte!!!“ Doch Balo schiebt ihn Stück für Stück in ihr Fickloch. Garry gibt ihr eine leichte Ohrfeige „Suck it, don´t stop!“ und schon saugt sie seinen Schwanz. Ich sitzte weiter auf meinem Stuhl in der Ecke, meine Hose jetzt aber geöffnet und ich wichse meinen Schwanz genüsslich. Balo hält ihre Beine an den Knöcheln weit gespreizt und vögelt sie durch. Trotz Garrys Schwanz im Mund höre ich sie immer wieder stöhnen und schreien vor Lust, stammeln wie „Oh Gott, Wahnsinn“ und dann sehe ich wie es meiner Chefin zum ersten Mal kommt. Ihr Körper zuckt und windet sich unter dem Gewicht der beiden Männer und sinkt dann zusammen. Balo lacht, dann zieht er seinen Schwanz aus ihrer Muschi. Garry steht auf, Frau Dr. Schneider atmet tief, doch sie hat keine Zeit zu verschnaufen. Garry trittt nach hinten und dreht sie auf alle Viere, er platziert sie so, dass sie in der Hündchenposition vor ihm kniet, während Balo nun nach vorne geht und sich vor ihrem Gesicht aufbaut „Taste your pussyjummy!“ und schon steckt er seinen schwarzen Prügel in ihr Leckermäulchen. Garry beginnt sie von hinten zu beglücken, nein er besteigt sie quasie. Er geht über sie, so dass seine Beine auf ihrer Hüfthöhe sind und sein Schwanz sie von hinten aufspießt, tief, ganz tief ist er in der Fotze meiner Chefin. Un dann nagelt er sie wie ein Kanickel. Frau Dr. Schneider stößt spitze Schreie der Lust aus, wie wimmert und stöhnt, während sie verzweifelt versucht Balos riesiges Ding zu blasen. Es dauert nicht lang, da überströmt sie der zweite Höhepunkt. Diesmal schreit sie ihn laut mit einem Ahhhh heraus, was Garry mit ein paar tiefen und harten Stößen und Klapsen auf den Hintern quittiert. Frau Doktor sinkt auf ihre Arme, das Haar hängt ihr unordentlich über ihren verschwitzten Körper und das Gesicht. Natürlich hat sie dabei Balos Schwanz vernachlässigt. Balo zieht sie daher ihren Kopf unsanft an den Haaren nach oben und gibt ihr mit seinem Schwanz links und rechts ein paar Schläge auf die Wangen. „Don´t stop sucking, slut!“ Sie saugt kurz und stöhnt dann „Bitte, ich kann nicht mehr, ich bin fertig, oh Gott!“ Beide lachen. Garry schaukelt nach hinten, so dass er auf seinem Rücken zu liegen kommt und sie auf ihm sitzt. „Reite!“ befiehlt er harsch und die müde und durch zwei Höhepunkte ausgelaugte Frau Dr. Schneider beginnt ihr Becken zu bewegen, langsam, dann auf und ab. Garry geht das zu langsam, er stößt sie von unten, dass sie aufschreit und ein paar Zentimeter nach oben hüpft. „Move your ass, Miss Doctor“ lacht er höhnisch und Frau Dr. Schneider hebt nun ihr Becken schneller und höher, sein Schwanz flutscht rein und raus in ihre triefende Muschi. Balo steht nun vor ihr, ihren Kopf zwischen seinen Händen und fickt sie in den Mund. Es ist ein Bild für Götter, die beiden Muskelprotze besorgen es der Akademikerschlampe so richtig. Sie hatte recht, heute kann ich wirklich etwas lernen, aber bestimmt nicht von ihr… Da geht die Tür auf und die Putzkolonne steht im Zimmer. Natürlich hatte ich das einkankuliert. Drei türkische Männer stehen mit offenen Mündern da und bestaunen das Szenario. Als sie sich entschuldigend zurückziehen wollen, meine ich „Nein, nein, die Herren, nur herein, Frau Doktor ist so ein schmutziges Luder, die müsste von ihren Schläuchen abgespritzt werden. Nur zu. Aber nicht anfassen, nur abspritzen!“ Dir drei schauen sie baff an und dann öffnen sie ihre Hosenställe. Balo hatte Frau Dr. Schneider von Garry Schwanz runtergezogen und jetzt lag sie auf dem Rücken vor den drei Putzmännern. Ihre Muschi war bereits gerötet von der Behandlung der beiden mächtigen Schwänze. Die drei Putzmänner standen über ihr und wichsten ihre Schwänze laut stöhnend, während Frau Doktor noch tief schnaufend auf dem Rücken lag, weit aufgerissene Augen in ungläubiger Erwartung was gleich kommen würde. Die drei Jungs von der Putztruppe waren so erregt, dass es nicht lange dauerte bis sich der erste über ihr entlud. Er zielte gut und der erste Schuss klatschte genau in Frau Dr. Schneiders Gesicht, sie konnte gerade noch ihre Augen schließen als der Schnodder sie traf. Auch der zweite und dritte spritzten jetzt laut grunzend ab, sie verteilten ihre Soße auf ihrem Gesicht und ihrem Oberkörper, ihr Hals und ihre Titten waren eingesaut, ihre Augen und die Nase samt Lippen spermabedeckt; die drei hatten gute Arbeit geleistet. Frau Dr. Schneider prustete und kniff die Augen zu und dann wieder auf, während ihr die Soße runterlief. „Wagen Sie es nicht, sich zu säubern, die Pampe bleibt schön wo sie ist und jetzt bedanken Sie sich gefälligst bei unserer fleißigen Putzbelegschaft!“ befahl ich und Frau Doktor gehorchte, wenn auch leicht zögerlich: „Ich danke den Herren für Ihren Einsatz und die Reinigung.“ Die Drei grinsten, zogen ihre Hosen hoch und verließen den Raum. Kaum war die Türe zu steckte Balos Riesending schon wieder in ihrem Fötzchen. „Dirty slut needs a good fuck!“ lachte er und vögelte sie weiter ohne Gnade. Ihre bespritzten Titten wippten bei jedem Stoß und sie schrie vor Lust. Hart und tief bumst er sie in ihr Loch. Ich nicke den beiden zu und meine „Wird Zeit, ist schon spät“ und Balo erhöhte noch einmal das Tempo, rammte meiner Chefin seinen Stab hart bis zum Anschlag in ihre Lustgrotte, während er ihre Beine über seinen Schultern hatte um möglichst tief in sie stoßen zu können. Garry hat sich neben sie gekniet und wichst seinen Stab, genau in dem Moment, in dem ein nächster Orgasmus Frau Doktor durchströmt und sie mit weit geöffnetem Mund ihre Extase herausschreit, spritzt Garry ab, rein in ihren Mund, über ihr Gesicht, er saut sie ein mit seiner unendlich fließenden Masse. Frau Dr. Schneider schluckt so gut es geht, aber das meiste rinnt und strömmt ihr über die Lippen, aus dem Mund. Mit einem lauten Grunzen zieht Balo nun seinen Schwanz aus ihr raus und dann spritzt auch er ab, eine weiße, sämige Fontaine überflutet ihren Bauch und die Brüste, er wichst nach und die nächsten Schübe schießen in ihr Gesicht, vereinigen sich mit der Soße der Putzmänner. Sie prustet und quietscht, sie sieht aus wie nach einem Bukkakewettbewerb. Balos Spritzen scheint kein Ende zu nehmen, doch dann versiegt selbst sein Quelle. „Oh Gott, oh Gott, oh Gott, ich bin so fertig, ich kann nicht mehr“ stammelt eine völlig aufgelöste Frau Dr. Schneider, die in Sperma zu baden scheint.“Last act“ grinst Garry und Balo hebt Frau Doktor wie eine Puppe unter einem Arm hoch, bedacht, nicht zu sehr mit dem Sperma in Kontakt zu kommen. Er platziert sie so vor ihrem Schreibtisch, dass ihr Oberkörper auf der Platte zu liegen kommt. Sofort zeichnet sich ein Spermasee um sie herum ab, er läuft von überall, ihre Haare sind genauso verklebt wie ihre Augen. Frau Doktor kann sich kaum mehr auf den Beinen halten und liegt willenlos auf dem Schreibtisch. Ich trete hinter sie. „So, nun habe ich ja lange genug gesehen, was für eine spermageile Schlampe sie sind und wie sie sich voll spritzen lassen. Aber ein Loch habe ich exklusiv. Ihr Arsch gehört mir, den werde ich jetzt noch durchnehmen!“ „Nein, bitte nicht auch noch in den Po, bitte, Herr Berner, nicht in meinen Po“ jammert sie, doch ich kenne jetzt keine Gnade, hat sie mich doch in meinen Hintern ficken lassen von ihrer Freundin. „Und ob, Frau Doktor, und Sie werden mich jetzt höflich bitten, dass ich Sie in Ihren unwürdigen Arsch ficke, in blumigen Worten, verstanden, Sie sind doch so ein Sprach- und Formulierungsgenie! Strengen Sie sich bloß an, bis ich nicht zufrieden, dann werde ich so großzügig zu meinen Freunden sein, und Balo und Garry dürfen auch Ihren Arsch durchvögeln und wir wissen beide, dass Sie dann in den nächsten Tagen mit Windel durch die Gegend laufen werden, so ausgeleiert wäre Ihre Rosette, also los!“ Die Drohung hatte sichtlich gewirkt „Bitte, lieber Herr Berner, bitte ficken Sie mich in meinen unwürdigen Arsch, er steht Ihnen immer zur Verfügung, bitte spritzen Sie in voll“ quetschte sie hervor und bei den letzten Worten – ich war sehr zufrieden – drückte meine Eichel schon gegen ihre Hinterpforte. Ein letztes Mal stöhnte sie laut auf als ich eindrang und dann fickte ich ihr den Popo noch schön durch. Ab und an klatschte ich ihr mit der Hand auf die Arschbacken, während sie im Spermasee lag und vor sich hin stöhnte. Ich gebe zu, ich war so erregt, dass ich mich nicht lange zurückhalten konnte und dann spritzte auch ich ab, die ersten Schübe gingen noch tief in ihren Arsch, der Rest auf ihren Hintern, so dass mein Sperma über ihre Pospalte lief. Garry und Balo grinsten. Ich war sehr zufrieden, wir drei zogen uns an, ich bedankte mich bei meinen Kumpanen für die Unterstützung und sie meinten jederzeit wieder. Als ich die Türe schloss, lag Frau Doktor immer noch regungslos im Sperma auf ihrem Schreibtisch, tja, die Putzleute würden die Sauerrei schon wegmachen, oder?Würde mich über Kommentare und Anregungen freuen!

Deutsche Porno:

rache strenge Chefin gefickt

Chefin gefickt und erniedrigt (Teil 4 Die Revanche

0% 0 Raten
  • Ansichten: 714

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com