Tina 01: Tina und die Tankstelle

Meine Freundin Tina will Sex mit fremden Männern „Duu Schatz“ säuselte mir Tina ins Ohr während sie langsam mit ihrer Hand über meinen Bauch in Richtung meines Schwanzes fuhr. Wir lagen nackt nebeneinander auf meinem Bett, ihr Orgasmus war gerade mal 8 Minuten her und sie wollte schon wieder.Ihre langen hellblonden Haare umrahmten spielerisch ihr Gesicht und kitzelten meine Brust. Ich spürte zufrieden eine ihrer für ihre 1,66m Körpergröße recht üppigen Brüste auf meiner Haut, wie sie da so halb auf mir lag. Spürte ihren harten Nippel und das warme weiche Fleisch ihrer perfekten Brust.Tina war in meinen Augen der absolute Männertraum, mit einem perfekten Körper, schlank mit super Kurven. Sie konnte jeden Mann um den Verstand bringen wenn man sie ließ. Das Beste an ihr war, ihre Dauergeilheit. Ständig war sie erregt und feucht und eigentlich unersättlich. Noch nie hatte ich eine Freundin gehabt, die so oft wollte wie Tina und auch jetzt war es wieder an mir standhaft zu sein, denn sie gab sich richtig Mühe ihn mir wieder hoch zu holen.Tina war vor ein paar Wochen 19 geworden und wir hatten ausgiebig mit Freunden gefeiert. Wir kannten uns alle aus der Schule, Tina war dort in meiner Abiklasse, ich war zwar fast 20, aber hatte bereits eine Ehrenrunde hinter mir.Wir waren uns auf einer Klassenfahrt vor einem halben Jahr näher gekommen, was ich damals nicht fassen konnte, denn sie war eins der begehrtesten Mädchen auf unserer Schule und ich eher Durchschnittstyp, aber sie hatte mich erkoren ihr Stecher zu sein und die anderen Kerle platzten vor Neid und Ärger, weil Tina sie hatte abblitzen lassen. Die Schule war aber nun endlich vorbei und so suchten wir alle nach etwas, womit wir uns in Zukunft unseren Lebensunterhalt verdienen wollten. Aber noch nicht sofort, denn es waren erst einmal ein paar Monate Entspannung angesagt nach unserem erfolgreich abgelegten Abitur und die wollte ich mit Tina so richtig genießen.“Ja?“ ich sah ihr in die Augen und spürte, wie sie überlegte, ob sie es sagen konnte oder nicht. „Hattest Du schon mal einen Dreier?“ fragte sie mich. Erstaunt lächelnte ich sie an, sollten wir nach einem halben Jahr an die nächste Ebene unseres Sexlebens geraten? Von einem Dreier, mit noch so einer Granate wie Tina im Bett, hatte ich schon immer geträumt, das würde mich zwar killen, aber egal. Bester Deutscher Hübsch Mädchen = www.amateurseite.blogIch schaffte es ja so kaum, sie zu befriedigen, trotzdem war die Vorstellung der reine Wahnsinn, sie und am Besten Carola mit mir zusammen in einem Bett… . „Nein — willst Du einen?“ unterbrach ich meine eigenen Gedanken und fragte das ganz vorsichtig, man kann ja nie wissen ob es vielleicht nur ein Test ist und Tina mich nur prüfen will? Aber ich ging dummerweise dann doch sofort in die Vollen, zu viel Blut im Schwanz schaltet eben das Gehirn ab „Wie wäre es mit Deiner Freundin Carola? Meinst Du die steht auf sowas? …“, ich stoppte erschrocken, als Tina belustigt die Hand hob und etwas lauter „Moooment“ rief. Sie räusperte sich und sah mich streng an „Soso, Carola also“ pfiff sie durch die Zähne und ich fühlte mich auf einmal etwas ertappt. Tina lachte los und ich wischte mir grinsend und gespielt die Stirn ab „Puhh, noch mal Glück gehabt“ meinte ich amüsiert. Tina sah mich ernst an und sagte leise „Nein, so meinte ich das nicht“. Sie druckste etwas herum und sagte dann in einem etwas gepresstem Ton „ich meine umgekehrt, eher Männerlastig“. Tina sah mich entschuldigend an, als wenn sie gerade etwas ganz Schlimmes gesagt hätte und ich überlegte, ob ich das schlimm fand, als ich noch mal fragte „Du mit mir und einem Freund?“. Tina wurde rot, sie sagte ganz leise fragend „oder zwei?“ und nach einer erstaunten Pause mit offenem Mund meinerseits „oder drei?“ und fügte dann schnell noch hinzu „aber keinen deiner Freunde!“. Ich musste zugeben, ich war etwas baff und nach kurzem Nachdenken wundersamerweise gar nicht so eifersüchtig oder verärgert, wie ich das von mir selbst erwartet hätte. Ich sagte nichts, meine Gedanken kreisten geil und Tina nutzte es indem sie gespielt schmollend erklärte „ich will ein schmutziges Mädchen sein Schatz“. Ich spürte meinen Schwanz, auch Tina spürte das Zucken und grinste „naaa macht dich das an, wenn du dir vorstellst, dein kleines schmutziges Mädchen kriegt es von ein paar Fremden besorgt?“. Sie wichste meinen jetzt wieder knallharten Schwanz „du weißt doch wie versaut ich bin“ Sie bewegte ihren Kopf in Richtung meines Schwanzes und nahm mein errigiertes Glied in ihren gierigen kleinen Mund, ließ mich dabei aber nicht aus den Augen.Tina kam wieder hoch, wichste mich kräftig weiter und meinte „Die Frage ist, verkraftest Du es dabei zuzusehen? Würdest du überhaupt damit klar kommen, wenn ich andere Männer hätte, fremde Männer, ohne eine Beziehung? Nur so, für geilen Sex“. Ich spritzte ab, Tina nahm mein zuckendes Glied wieder in den Mund und saugte mir das Sperma aus dem Leib. Sie öffnete lächelnd den Mund und ich konnte meinen weißlichen dickflüssigen Samen auf ihrer Zunge sehen. Dann schloss sie ihr süßes unschuldiges Mäulchen und schluckte, um mir stolz mit aufgerissenem Mund zu zeigen, was ihre Eltern sicher nicht wussten, nämlich, dass sie eine richtige kleine Sau war. Ich zog Tina zu mir hoch und wir küssten uns innig, ich presste eine ihrer Brüste, das mochte sie, obwohl ich ihr damit ein bisschen weh tat. Ich steckte ein paar meiner Finger von unten in ihre teilrasierte Möse und fickte sie damit. Tina kniete breitbeinig über meiner Hüfte und stützte sich mit den Armen neben mir ab, ich sah den dünnen Streifen schwarz gefärberter Schamhaare(das wollte ich so), der wie die Markierung einer Landebahn aussah und von Sperma und Schweiss klatschnass war. Während wir uns küssten brachte ich sie mit meinen Fingern zum Höhepunkt, dabei rann mein eigenes Sperma aus ihr heraus an ihnen entlang. Dann lagen wir wieder befriedigt nebeneinander und Tina leckte meine Hand sauber. „Ich hätte am Liebsten ständig Sex“ sagte sie leise mit dem Kopf auf meiner Brust liegend. Ich streichelte sie „Du meinst Gangbangs?“. Sie sah mich an „Es ist nicht nur der Sex mit mehreren, von dem ich träume, ich will wirklich ständig Sex. Egal was für Sex, hart, blümchen, mit Fesseln oder auch mit vielen Männern. Es soll einfach nur ständig etwas in mir sein, ich fühle so eine geile Lust, dass mir alles egal ist, ich will nur gefickt werden Schatzi“ ich grinste „Dann nimm doch Kugeln“. Sie winke ab, „ich wusste, dass du das nur schwer verstehen kannst. Kugeln sind nicht dasselbe, es fehlt der Geruch, die Hände, fordernde Männer, Schmerz, Erniedrigung. Kugeln sind geil aber langweilig“. Ich wurde wirklich schon wieder geil, bei dem was sie erzählte und ich war erstaunt, dass ich nicht schockiert war „aber wie willst du das anstellen, man kann doch nicht immer ficken?“. „Wieso nicht? Eine Hure könnte, wenn sie geil genug aussieht, dass sie jeder will und ich seh doch geil aus oder?“.Jetzt war ich schockiert, aber Tina hörte nicht auf „Könntest Du mit einer Hure zusammen sein?“. Ich sah in dieses so unschuldig wirkende kleine Engelsgesicht und fragte mich, ob sie mich verarschen wollte. „Würdest du mit mir zusammen bleiben, wenn ich eine richtige Nutte wäre und ständig fremde Männer hätte? Ich würde uns sicher eine Stange Geld einbringen, meinst du nicht?“ und Tina stand vom Bett auf und ging lasziv durchs Zimmer, ja, ich wusste, sie würde eine Stange Geld einbringen. … Als ich sie so in ihrem jugendlichen Tatendrang die Treppe herunter hüpfen sah, während ich an der Haustür ihre Mutter begrüßte, musste ich daran denken, wie sie vor drei Tagen noch genüsslich mein Sperma geschluckt hatte. Sie lächelte und küsste ihrer Mam zum Abschied auf die Wange, wenn die wüsste, wieviel Sperma ich schon in diesen kleinen süßen Mund gespritzt hatte. Wir stiegen in mein Auto und als sie die Tür zuschlug küsste sie auch mich auf die Wange. „Und?“ fragte sie. Ich fuhr los und sah kurz rüber „was und?“ sie lächelte verschmitzt „Du bist mir noch eine Antwort schuldig“ ich sah sie kurz fragend an und sie fuhr fort „würdest du mir mir zusammen bleiben, wenn ich schmutzigen unbedeutenden Sex mit anderen hätte, wie eine Hure“ und nach kurzer Pause noch „Deine Hure?“.Ich seufzte laut „Schatz, mal ganz im Ernst, ich kann mir nicht vorstellen, dass du jeden dahergelaufenen ficken würdest, du bist eine Sau, eine richtige Schlampe, ein spermageiles Luder, aber du bist viel zu feige und es würde dich aneekeln und mich auch. Stell Dir vor, da steht so ein dicker älterer Kerl mit Halbglatze vor Dir, wohlmöglich ungewaschen oder so ein dürrer Typ mit Pickeln und fettigen Haaren, die würdest Du nie ficken. Nie im Leben könntest Du eine Hure sein“. Wir fuhren stumm die Straße entlang, ich sah ab und zu rüber zu Tina, sie sah ärgerlich aus, schien zu überlegen. Ich nahm an, meine Worte fruchteten. Nach fast einer halben Stunde Fahrt -ich hatte den Vorfall schon fast vergessen- rief Tina auf einmal „Hast Du ein Kondom dabei?“ fragte sie und ich erkannte den Ärger in ihre Stimme. Ich schüttelte den Kopf „wofür?“. „Ich beweise dir, dass ich es kann“, „Was?“, „Eine Hure sein“. Eigentlich wollten wir zu Carola und ihrem Freund, wir waren zum Kaffee eingeladen, Carola war auch eine echt geile Sau, sie kam von Aussehen her gleich nach Tina für mich, ich freute mich richtig auf den Besuch, obwohl ich sowas eigentlich eher langweilig finde. „Fahr hier raus, an die Tankstelle“. Ich dachte sie wollte nur so tun als ob, bis ich einlenkte. Ich dachte sie rechnet damit, dass ich nicht anhalte, aber ich hielt an und tat was sie wollte und war gespannt wie weit sie gehen würde, denn einlenken würde ich sicher nicht. „Ok, dann bin ich ja mal gespannt“ sagte ich provozierend. Ich lenkte den Wagen auf das Tankstellengelände, es war eine kleine Station, mitten im NoWhere, hier gab es nichts, außer diese wenig frequentierte Landstraße, ich fragte mich, ob die Tankstelle hier überhaupt Profit abwarf. Tina riss trotzig und entschieden die Tür auf und stieg aus. Ich sah ihr hinterher, wie sie auf ihren hohen Absätzen zum Laden stolzierte, in ihrer knallengen schwarzen Jeans und dem weißen engen Top. Sie trug nie einen BH und eigentlich immer eine leichte Jacke, aber jetzt wollte sie sich zeigen und ich ahnte Böses, also stieg ich aus und ging hinterher. Der Laden war leer und der Kassierer grinste sich einen ab und auch der andere feiste Typ, der in einer Ecke saß und rauchte, lachte. „gehört die Kleine zu dir?“ fragte der Kassierer, ich nickte unsicher, weil ich Tina nicht im Laden sah, was lief hier? „Du musst es ja nötig haben, wenn du die Kleine aufs Männerklo schickst Pariser zu holen“ jetzt wurde ich rot, ich hoffte mich zu irren, dass konnte nicht sein, soweit würde Tina nicht gehen. Ich musterte die Beiden im Tankstellenladen, der Kassierer stand in einem fleckigen feinrip Trägerunterhemd hinter der Theke, Glatze, vielleicht so um die 40, mit einem schönen Bierbauch. Der Andere, so eine Art Spätrocker, mit Motorradlederhose und Jeanskutte über der Lederjacke und so ein speckiges Käppi auf, unter dem seine fettigen dunklen Haare hervor kuckten. Beide sehr behaart, sicher auch am Rücken – ekelhafte Typen. Die Tür zur Herrentoilette schwang auf und Tina stand da. Ich mußte nach Luft schnappen, sie war barfuss und oben ohne und hielt zwei Kondome in die Luft. „Ich frage es nur einmal meine Herren, ich will das hier benutzen, haben Sie eine Idee, wofür?“ ihr Stimme klang zittrig und sie sah etwas unsicher aber trotzig zu mir. Als der Kassierer zum Sicherungskasten rannte warf er den Schlüssel zu seinen Kumpel und rief „das glaube ich ja nicht, beeil dich Rainer, schließ ab, die meint das ernst“. Er riss alle Sicherungen raus und Reiner schloss schnell ab und drehte das „geschlossen“ Sc***d nach draußen. Ich sah Tina im Eingang des Herrenklos stehen, sie schwenkte noch immer die beiden Kondome und ihre geilen Titten wippten bei jeder Bewegung.Tina drehte sich um und ging zurück in die Toilette. Ich folgte ihr „Du musst das nicht tun, bitte lass es“ flehte ich sie an, sie winkte ab „zu spät“ sagte sie „oder meinst du, DU schaffst es sie jetzt noch zurück zu halten?“ grinste Tina. Die Tür ging auf und ich sah, dass ICH diese kräftigen Kerle sicher nicht aufhalten konnte. Sie wollte es so, jetzt musste sie da durch, und sie grinste sogar. Tina hielt noch immer die Kondome hoch, nervös aber entschlossen ging sie den Beiden zwei Schritte entgegen und reichte mir die beiden Lümmeltüten, weil ich nun direkt neben ihr stand. Die beiden Kerle waren noch etwas unentschlossen, Tina öffnete ihre Jeans, schälte sich heraus und zog ihre Schuhe wieder an, die vor einer der Kabinen standen. Nur im schwarzen transparenten Seidenstring und ihren hochhackigen Schuhen stand sie vor den beiden und sah sich offensichtlich unbeeindruckt ihren ‚fetten‘ Fang an. Beide zogen sich hastig aus, wahrscheinlich aus Angst, Tina könne es sich anders überlegen und Tina kniete sich weit aufgespreizt vor ihnen auf den dreckigen gefliesten Boden.Weder der Anblick der Beiden, noch die Umgebung waren geeignet irgendeine Frau zu erregen geschweige denn sie zum Sex zu bewegen, außer Tina. Bester Deutscher Hübsch Mädchen = www.amateurseite.blogVerwundert stellte ich fest, dass ihr String zwischen ihren Beinen vor Feuchtigkeit dunkler erschien, ihr Atem hatte diese erhöhte Frequenz, den er hatte, wenn sie Sex wollte und ihre Nippel waren steif und der Vorhof drumherum schrumpelig hart. Tina griff in die leicht gelb eingefärbte Feinribunterhose des Kassiesers und legte seinen bereits knallharten überraschend beeindruckenden Schwanz frei. Gar nicht mal übel, Tina wusste, dass sie sicher etwas leiden würde, wenn dieser Prachtprengel in sie fahren würde. Ich roch die Prachtlatte bis hierher, vom Waschen hielt er jedenfalls nichts. Tina nahm den dicken Schwanz in ihre Hand und zog die Vorhaut ganz von der feucht glänzenden Eichel, auf der schon der Wonnetropfen aus dem kleinen Schlitz drang. Tina sog den Duft tief durch ihre Nase und schloss ihre Augen. Sie fuhr mit ihrer Hand durch ihren Schritt, ich sah, wie sie den Seidenslip zwischen ihre Schamlippen hindurch in ihre heiße Spalte drückte um sich richtig aufzugeilen und dadurch ihre Hemmungen und ihren Ekel zu überwinden. Schließlich öffnete sie ihren Mund und saugte das Glied in ihn hinein. Tina würgte, überwand sich und würgte wieder. Sie beherrschte sich und tastete mit immer noch geschlossenen Augen nach dem anderen Glied.Als sie es spürte ergriff sie den Schaft und wechselte mit ihrem Mund. Wieder musste Tina würgen, sie nahm ihren Kopf zurück und versuchte sich zu beherrschen um nicht zu kotzen, wichste die beiden Schwänze aber weiter. Dann überwand sie sich erneut und blies dem Altrocker wieder den Schwanz. Bevor die Beiden ihr ins Gesicht spritzen konnten beendete sie das Blasen und hielt mir ihre Hand hin. Sie grinste keck und ich legte die beiden Kondome kopfschüttelnd in ihre Hand. Tina steckte sich das eine zwischen die Zähne und riss das andere mit beiden Händen auf. Immer noch vor ihnen kniend, rollte sie es gekonnt über den Schwanz des Kassierers, dann riss sie das andere mit dem Mund auf und spukte die Verpackung einfach auf den Boden nachdem sie das Kondom entnommen hatte. Sie lächelte den Rocker an während sie es ihm über zog. Tina kam wieder hoch und strich noch einmal über die beiden eingetüteten Schwänze. Dann zog sie ihren Slip aus gab ihn mir „nicht fallen lassen Schatz“ zwinkerte mir zu und drehte sich um. Tina stellte sich in Ermangelung des Platzes auf dem engen Klo breitbeinig über eines der ekelhaft stinkenden total versifften Pissoires und streckte den beiden ihren nackten Arsch entgegen. Der Kassierer trat hinter Tina und sie lächelte ihn an als sie ihm ihren Kopf leicht zuwendete und sich lasziv auf die Lippe biss. Tina stöhnte ihn an und sagte grinsend „Stecken sie ihn mir einfach in meine Fotze und ficken mich“. Der Dicke konnte sich kaum noch beherrschen und griff Tina in den Schritt „boahh iss die nass die Schlampe“ dann dirigierte er seine fette Eichel zwischen ihre bereits leicht geöffneten Schamlippen, griff mit beiden Händen ihre Hüfte und stieß hart in Tina. Ihr Schrei war eine Mischung aus Schmerzensschrei und purer Geilheit, „JAAAAAA fick mich, fick mich mit deinem geilen Schwanz, fick mich hart durch“ . Der Kassierer stöhnte „ohhhhhaaa, du geile Fotze, du Hure, jetzt kriegst du es mal so richtig hart du Sau“. Er krallte sich in Tinas Hüfte und hämmerte sie heftig von hinten bis er laut stöhnend kam, was wirklich nicht lange dauerte. Der Rocker stieß ihn beiseite und drang völlig unsensibel in meine Freundin ein, Tina schrie erschrocken auf, als er sich zu dieser überraschend harten Penetration ihrer gedehnten Möse auch noch brutal an ihren Titten fest hielt. „Nutte“ rief er und ein Lächeln huschte über Tinas verschwitztes Gesicht, sie sah zu mir rüber „Ja, ich bin eine Hure, ich machs mit jedem, überall“. Auch der Rocker hielt nicht lange durch in Tinas enger Vagina und stieß schnell und laut stöhnend noch ein paar mal hart in Tina, die mich die ganze Zeit erregt ansah, während er in sein Kondom ejakulierte. Sooo geil sah es aus, als ihre Titten so hin und her geschleudert wurden. Nur kurz verharrte er in Tina, dann griff er das Ende des Kondoms an seinem erschlaffenden Schwanz und zog seinen langen Penis mit Kondom aus Tinas vor Geilheit tropfender Scheide. Ich wollte ihr gerade ihren Slip reichen, da ging sie erneut in die Hocke, zog dem Rocker das Kondom vom Schwanz und nahm das verschmierte Glied in den Mund um ganz genüsslich daran zu lutschen. Dann nahm sie das Kondom, drehte es auf links und leckte und saugte das Sperma ab. Als sie das bei dem Kassierer wiederholte spritzte der ein zweites Mal ab, in Tinas weit aufgesperrtes Maul und quer über ihr Gesicht. Tina grinste ihn von unten an und schluckte alles runter. Mit dem Finger strich sie sich die Reste aus ihrem Gesicht und lutschte sie ab. Als sie das auf links gedrehte Kondom des Kassierers auch noch abschleckte, stimulierte sie sich schnell mit ihrer Hand im Schritt zum Orgasmus und hocke schließlich zuckend und stöhnend auf dem Boden und musste sich mit einer Hand darauf abstützen. Sie stand auf, nachdem sie wieder einigermaßen ruhig atmete und griff nach dem Slip den ich ihr hin hielt. Sie zog sich den String an und richtete ihn, dann nahm sie ihr Top von einer der Klotüren und zog es über. Tina stieg aus ihren Schuhen und zog sich die Hose an, die auch schön sauber über der Tür hing und zog sie sich wieder an. Mit den Händen in die Hüften gestürzt sage sie dann zu den verdatterten Männern „Ok meine Herren, ich hoffe es hat ihnen gefallen“. Sie nickte mir zu und ging voran. wir mußten noch einen Moment warten, bis uns aufgeschlossen wurde, Tina nahm eine Packung Pfefferminz aus dem Regal und hielt sie dem Kassierer unter die Nase, der nickte nur und öffnete die Tür. Auf der Fahrt zu Carola grinste Tina siegesbewusst die ganze Zeit Pfefferminz lutschend und sah ab und zu rüber. Irgendwann nickte ich „Ok, ich glaube es, aber bitte heute keine Küsse mehr“ sie grinste und ich war mir nicht sicher, wie ich das gefunden hatte, die Beule in meiner Hose jedenfalls benötigte noch eine ganze Zeit um abzuschwellen, nur wollte ich Tina nach dieser Aktion heute nicht mehr an meinen Schwanz lassen. Der Nachmittag bei Carola war endlich mal was für meine Augen, sie flirte etwas mit mir bildete ich mir ein und ich war echt beeindruckt, wie Tina zur Tagesordnung überging. Nichts schloss mehr darauf, dass sie sich gerade zwei absoluten Pennern hingegeben hatte. Sogar Ihre Haare hatte sie im Auto wieder gestylt bekommen. Carolas Freund Tom jedenfalls merkte nichts und flirtete den ganzen Abend angeregt mit Tina, wenn der wüsste, was sie mit diesem süßen Mund gerade getan hatte…

Tina 01: Tina und die Tankstelle

0% 0 Raten
  • Ansichten: 765

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com