Die samengeile Klassenlehrerin Teil 2

Die Samengeile Waltraud, oder die Mammasies-Untersuchung durch ihren SohnEine Geschichte über die verbotene Liebe zwischen Mutter und Sohn in mehreren Teilen…., Teil 02© [email protected] lag neben ihr, wie in der Löffelchenstellung auf dem Bett und er spürte ihre Rückenpartie an seiner Brust, wie sie sich zurück drückte und sich in seine Arme schmiegte, er sah ihr über die Schulter, sah nach unten, auf ihre herrlichen Berge, die toll ausgefüllt in eine BH lagen und dann drehte sie ihren Kopf zur Seite und sah ihrem Sohn ins Gesicht, vorher sah sie auch noch, wo er gerade hinstarrte, als auch er seinen Kopf zu ihr drehte.Dann drehte sie sich um 180 Grad,von einer Seitenlage in die andere Seitenlage, als nächstes spürte Jan ihre Hände auf den seinen und er sah seiner Mutter in die Augen und spürte, wie sie ihre Hände mit seinen Händen auf ihren dicken Busen drückte und Jan spürte sein Herz bis zum Hals pochen, als er merkte, was seine Mutter ihm da erlaubte, fing er vorsichtig an über die Rundungen zu streichen..„Sie… fühlen sich richtig toll an“ lobte er stotternd und wog die beiden Brüste mit den Händen, umfasste sie und drückte sie zusammen und Waltraud zuckte und atmete gepresst aus.Beide schauten zwischen ihren Beinen hindurch fasziniert auf den Bildschirm des PCs und waren von dem Film so eingespannt, das sie alles um sich herum vergessen hatten und wie ferngesteuert liebkoste er die großen voluminösen Brüste seiner Mutter durch den Büstenhalter, knetete durch den Stoff ihres Büstenhalters, ihren Busen und er sah seine Mutter ins Gesicht und Jan registrierte, dass seine Mutter die Augen geschlossen hatte und unter der Behandlung ihres Sohns ging ihr Atem immer schwerer und ihr Mund war leicht geöffnet.Während in ihm seine Erregung wuchs, konzentrierte er sich weiter auf seine Tätigkeit. Liebevoll massierte er langsam die Brüste, sah öfter auf den Film gegenüber und dann wieder in das Gesicht seiner Mutter, die auch auf den Film gerade sah, wie die Filmmutter ihrem Filmsohn gerade das Spielen auf der Flöte beibrachte und Jan ließ seine Finger zu ihren Nippeln zusammen fahren und quetschte sie ein wenig durch den Stoff ihres BHs..Er fuhr heftig zusammen, als er auf einmal eine Berührung zwischen seinen Beinen spürte, denn seine Mutter hatte ihm in den Schritt gefasst und das genau auf dem Stoff seines Slips, ja genau über seinem pochenden Steifen lag ihre Hand, nur der Stoff seines Slips trennte sie noch,noch immer starrte sie auf dem Film und Jan hatte das Gefühl,ob sie gerade selbst mit sich kämpfte, ob sie ihren Sohn auch das Flötenspielen beibringen sollte, total erregt und verdattert sah Jan seine Mutter an und Waltraud lächelte und sagte aber nichts, schaute aber gespannt auf den Bildschirm und sah wie die reife Frau sich an den Jüngling, wohl ihrem Filmsohn verging.Sie streichelte kurz über die Beule, dann steckte sie ihre Hand langsam unter den Hosenbund seines Slips und umfasste den harten Schwanz, mit der anderen Hand versuchte sie ihrem Sohn den Slip herunter zu ziehen und dieser hatte sich vom ersten Schock erholt, auch der Jüngling im Film wurde von der reifen Frau seiner Unterhose entledigt und auch ihr Sohn hob das Becken und Waltraud half ihrem Sohn dabei seinen Slip bis zu seinen Kniekehlen herunterzuzerren.Nun war es auch wie im Film der Jüngling, auch sein eigener Unterkörper der nun komplett nackig vor seiner Mutter lag, Steif und erwartungsvoll ragte sein Penis die Luft und Waltraud schloss ihre Hand wieder um den Prügel, zärtlich begann sie ihn zu wichsen und sah ihn dabei mit einem lächeln an.Fassungslos ließ Jan die Behandlung über sich ergehen und er merkte nur, dass es ihm gefiel, gerade rutschte der Daumen seiner Mutter etwas fester über seine empfindliche Eichel und brachte ihn zum zittern, er schloss die Augen, massierte mit beiden Händen zärtlich ihre Brüste und ihr Sohn rang nach Selbstbeherrschung, seine Mutter sah gebannt auf den Film, tat genau das selbe im Film, sie wichste ihn und sie registrierte die Reaktion an ihrem Sohn schmunzelnd und wurde wieder etwas sanfter.Jan hatte währenddessen in ihren BH gegriffen und angefangen ihre Brüste direkt in ihren Körbchen zu kneten, seine Mutter ließ ihn gewähren und Sie konzentrierte sich auf den Film und auf sein steifes Gemächt in ihrer Hand und sein Unterkörper hatte damit begonnen unwillkürlich zusammen zu zucken und sie sah fasziniert auf den Film und ihre Hand wurde dabei noch etwas schneller……, lange konnte es nicht mehr dauern.Jan merkte es ebenfalls, wie ein Ertrinkender hielt er sich an den geilen großen Brüsten seiner Mutter fest während seine Säfte hochkochten, das hatte er noch nie erlebt, er sah einen Film und seine Mutter wichste ihn, tat genau das gleiche, was die Pornodarstellerin da mit ihrem Schützling im Film tat.Lustgesteuert glitt eine seiner Hände den Bauch seiner Mutter hinab, die mit geübter Hand seinen Penis wichste, gleich, er würde kommen, seine Finger rutschten zwischen Waltrauds Beinen und er begann an ihrer Scham zu reiben.„ Bitte nicht da hin fassen!!?“, hörte er auf einmal seine Mutter laut sagen und Jan blinzelte, abrupt zurück in die Realität gerissen………., was war passiert?Jans Mutter war auf einmal aufgesprungen und stand vor seinem Bett und sah ihren Sohn entgeistert an, die Hände fest vor ihrem Schritt verschlossen.Langsam dämmerte Jan, dass er etwas falsch gemacht hatte und die Scham machte sich in ihm breit.„Es…es tut mir leid Mama“ setzte Jan an.„Nein, nein, sei bitte Still“, sagte Sie liebevoll zu ihrem Sohn und er verstummte wieder und sah seine Mutter nur unglücklich an.Waltraud raffte plötzlich ihr Wickelkleid wieder zusammen und presste diesen schützend vor ihrem Halbnackten Körper und sie schüttelte den Kopf, „ es tut mir leid Jan, es war mein Fehler, ich hätte das niemals…, dieser schreckliche Film“, setzte sie nach und wand sich ab und ging hastig aus seinem Zimmer und mit einem hohlen Gefühl im Bauch blieb ihr Sohn zurück und sein Schwanz schrumpfte langsam wieder zwischen seinen Beinen zusammen, der Schreck war ihm nicht nur durch die Beine gefahren und es ging ihm nicht besser, je länger er an den Vorfall dachte, immer wieder spielte sich vor seinem Inneren Auge ab wie er die Brüste seiner Mutter angefasst hatte, jetzt, in der Dunkelheit und Stille wurde ihm das schrecklich klar, es waren die Brüste seiner eigenen Mutter!, und er spürte das Geistesgefühl ihrer Hand an seinem Schafft, spürte in Gedanken, wie sie ihn wichste, dann sah er, wie er seiner Mutter zwischen die Beine griff, ungewollt spürte er wieder Erregung in ihm aufflammen und er grub sein Gesicht fest ins Kissen, er war abartig!, am liebsten wäre er vor Scham im Bett und dem Boden darunter versunken.Waltraud stand im Flur, ging in die Küche und holte erst einmal einen Obstler aus dem Kühlschrank und trank direkt aus der Flasche einen kräftigen Schluck und erholte sich von dem Schock, das musste sie sofort aus der Welt schaffen, dachte sie und drehte sich um, lief zurück in Jans Zimmer und öffnete wieder die Türe des Zimmers ihres Sohnes und fand ihren Sohn so da liegen, als Sie langsam die Tür öffnete, diesmal hatte Sie zweimal geklopft und nach ihm gefragt, aber es war keine Regung aus dem Zimmer gekommen.„….Jan, können wir miteinander reden?“ fragte sie vorsichtig, aber ihr Sohn blieb stumm.Behutsam setzte sie sich wieder wie vorhin neben Ihn auf die Bettkante und sah ihren Sohn an und als Sie ihm liebevoll durchs Haar fahren wollte, merkte Sie, wie sich sofort sein ganzer Körper anspannte. Sie seufzte, „ Jan….., es ist mir wichtig“, aber von ihm kam keine Reaktion„Bitte Jan“, sagte sie fast flehend und endlich hatte ihr Sohn erbarmen und drehte den Kopf und sah seine Mutter an, wie sie nur mit dem geilen Büstenhalter an ihrem Körper vor ihrem Sohn saß.„Jan, ich möchte das, was vorhin passiert ist, aus der Welt schaffen und dazu müssen wir beide aber darüber reden“, sagte sie und senkte den Kopf, „ der Film war für mich so…., so ungewöhnlich, er hat mich auf einmal gepackt, ich war echt erst einmal sprachlos, das du solche Filme schaust,wo die Mutter ihren Sohn verführt, oder auch der Sohn seine Mutter verführt und dann kam das in mir hoch, das was wir früher vor Jahren gemacht haben, wo du als kleiner Bengel immer an Mamis Busen geschmust hast und du hast mir damals jedes Mal geholfen mich wieder gut zu fühlen, dabei hast du heute sogar bei dir im Bett eben mehr gemacht, als ein Sohn gegenüber seiner Mutter tun darf und ich hätte das als gute Mutter das eigentlich nicht zulassen dürfen, aber in dem Moment war ich schwach und brauchte Zuneigung und Liebe“, sagte sie mit gesenkten Kopf und sah dann ihren Sohn an, „ echt mein Schatz, du hast mich zu nichts gezwungen und ich weiß du hast es gut gemeint“, setzte sie nach und sah ihren Sohn an.„Entschuldigung Mama, mit dem was ich bei dir danach gemacht habe, wollte ich mich… bedanken,weil du so lieb zu mir bist und mir in all den Jahren eine sehr gute Mutter immer warst und bist, ich gebe es auch zu Mama, es war auch von mir falsch und mir ist klar, dass ich da was falsch verstanden hab und ich glaube, dass ich die ganze Situation etwas falsch verstanden hab, als wir den … Porno gesehen haben und dann als du dein geiles Kleid ausgezogen hast und das ich dir dann zu nahe gekommen bin, wie ein Sohn es normalerweise nicht tut.“Sie streichelte ihm erneut durchs Haar und merkte, dass sein Körper diesmal entspannter blieb.„Ich glaube wenn du dich etwas an die ganze Situation gewöhnt hast, gehen diese Gefühle, die dich vielleicht überwältigt haben, auch wieder weg und eines lass dir gesagt sein, egal was passiert ist, du bist immer noch mein kleiner Sohn und Ich bin immer noch deine Mutter und wenn du über irgendetwas mit mir reden möchtest, dann versprich mir, dass du es dann auch machst, Okay?“, sagte sie und sah ihrem Sohn erwartungsvoll an und Sie vermeinte ein zaghaftes Nicken zu bemerken und lächelte.„Schön, dann lass ich dich jetzt schlafen mein Schatz“, sagte sie, stand auf und Verlies sein Zimmer. Zurück in Ihrem Schlafzimmer lehnte Waltraud die Tür an und ließ sich dagegen fallen, „ puhhhh“, Sie atmete schwer aus.Gegen das glatte Holz gelehnt versuchte sie das eben, dass sie heute erlebt hatte zu begreifen, war das alles wirklich passiert?, mit Jan…., ihrem eigenen Sohn??In Gedanken versunken hatte sie die Handflächen auf ihre Brüste unter ihrem Büstenhalter gelegt und Sie spürte ein Kribbeln durch ihren Körper gehen, ihre Daumen fuhren um ihre Brustwarzen, die sich fast schmerzhaft zusammenzogen, wie ein Phantomschmerz der vorherigen Berührungen und sie zog ihre Hände weg und riss sich von ihren Gedanken los, schnell schlüpfte sie ins Bett und kuschelte sich in ihre Decke, zum schlafen war sie jedoch zu aufgewühlt.„Du hast es wirklich dringend nötig“ sagte sie nach einer Weile sich selber im Stillen, „ was du brauchst ist wieder ein richtiger Schwanz, ja ein dicker, harter Schwanz auf dem du dich ordentlich austobst…“, dachte sie und hatte auf einmal wieder ihren Sohn vor Auge, spürte in Gedanken, wie sie ihn in der Hand hatte und wichste und stellte lächelnd fest, ihr Sohn war aber auch gewachsen, dass hatte man heute deutlich gemerkt………, halt, Mädel, was denkst du da?, zurück zum Thema!“, dachte sie und schämte sich an den verboten Gedanken an ihrem Sohne und versuchte sich eine erotische Fantasie auszudenken, ein junger Bursche, genau wie Ronny, ein Fremder, der es ihr nach allen Regeln der Kunst besorgen könnte, sollte sie mal wieder Ronny anrufen, dachte sie sich, ja der Nachhilfeschüler war schüchtern, ließ sich bestimmt noch einmal von ihr verführen, vielleicht am Dienstag nach Ostern, wenn ihr Sohn wieder zur Arbeit war und dann Ronny einladen und……. Sie dachte zurück an den Gründonnerstag, wo sie vor ihm kniete und er seine Hand fest in ihre Haare griffen, während er sie sanft aber bestimmt auf die Knie drückte, seine dicke samtige Eichel, die sich ihr unmissverständlich entgegen schob, um von ihren Lippen umschlossen und liebkost zu werden, die Sie mit der Zunge verwöhnen könnte, bis er in ihrem Mund seinen Höhepunkt haben würde.Aber bis Dienstag war noch ein langes Osterwochenende, da kam der Samstag, dann der Sonntag, bevor es Montag wurde und es war eindeutig zu lang, sie brauchte es jetzt……, sofort und sie wollte nicht bis Dienstag warten,ging zurück ins Schlafzimmer und warf sich frustriert ,aber geil auf das Bett und griff in die Schublade und holte ihren Batteriegespeisten Big Willy heraus und schaltete ihn ein und schob ihn in ihre triefend nasse Grotte, verschaffte sich etwa eine Minute lang tolle Gefühle, doch da, sie fluchte, denn ihr Freund gab den Geist auf, weil die Batterie leer war und sie sagte leise, „ oh nein….., nicht jetzt, wo es am schönsten wird“ und Waltraud warf ihren Batteriefreund, mit den Worten „Scheissding“ in die nächste Ecke und zog sich total frustriert ihre Bettdecke über den Kopf.Jan war so aufgeheizt, er musste jetzt Klarheit schaffen und stand auf und lief in den dunklen Flur hinaus, es klapperte in ihrem Schlafzimmer, als wenn etwas gegen die Wand gefallen war und er blieb eine Weile vor der Schlafzimmertüre stehen horchte an der Türe und es blieb ruhig.Auf einmal wieder das Bild ihres Sohnes auf ihrem geistigen Auge, ein Gedankenblitz, wie wäre es wohl gewesen wenn Sie bei ihrem Sohn das beendet hätte, was Sie beim gemeinsamen Filmansehen doch angefangen hatte?, wie wäre ihr Sohn gekommen?, wäre es kurz und heftig gewesen?, mit hohen, wilden Schüssen, so dass Spritzer auf ihren Brüsten, vielleicht sogar auf in ihrem Gesicht gelandet wären?, oder hätte das Sperma sich kraftvoll, unaufhaltsam aus seiner Eichel ergossen?, und wäre dann seine weiße milchige Soße heiß und dick über ihre Hand gelaufen…, nach einer Weile beruhigte Sie sich wieder und Sie war kurz davor ein zu dösen, als etwas sie aufhorchen ließ, denn ihre Schlafzimmertüre knarrte und nackte Füße tappten über den Boden auf das Bett zu.Jan drückte im Flur die Türklinke herunter und öffnete leise die Schlafzimmertür seiner Mutter.„Jan?“, fragte sie zögernd in die Dunkelheit und sie hörte Fußtappsen und jetzt raschelte schon die Bettdecke hinter ihr. „Jan!?“ sagte sie erneut mit einem Anflug von Panik, schon wollte sie sich umdrehen, dann war ihr Sohn plötzlich hinter ihr und er hatte sich klein gemacht und fest an Sie gekuschelt, seine Hand um ihre Hüfte geschlungen, den Kopf in ihre herrlich duftenden Haare gedrückt.„Es tut mir leid Mama,was ich gemacht hab“ hörte Sie ihren Sohn auf einmal hinter ihr flüstern und Jans Mutter, Waltraud ging das Herz auf, armer Jan, dachte sie, ihr armer Sohn hatte Angst, dass sie böse auf ihn war, wie oft hatte sich ihr kleines Kind damals zu Mama ins Bett geschlichen, nachdem diese vor dem Einschlafen mit ihm geschimpft hatte, weil er mal wieder bockig war oder versucht hatte, seinen Willen bei seiner störrischen Mutter erfolglos durchzusetzen und jetzt war er wieder ihr kleiner Junge und Sie griff seine Hand und zog ihn noch näher an sich, so dass er ganz dicht an ihrem Rücken lag und ins Kissen lächelnd schloss sie wieder die Augen.Irgendwann wurde ihr klar, dass Sie nicht einschlafen konnte, war es die ungewohnte Nähe von ihrem Sohn und sie fühlte wie sein Arm im Dunkeln um ihre Taille lag, ja so Stark und Muskulös kam er ihr vor, so klein war ihr Sohnemann wirklich nicht mehr.Ihr fiel dabei auf, dass sein Arm höher lag als zu Beginn, ehrlich gesagt ruhte Seine Hand nun sehr nahe unter ihrer im Nachthemd verpackten Brust, was Sie etwas unruhig werden ließ, auch an ihrem Gesäß, gegen das er mit seinem Becken lag, schien sie etwas störendes zu fühlen, doch das musste sie sich einbilden.Gerade da bewegte sich ihr Sohn und Sie erschrak, das war keine Einbildung gewesen!, seine Hand war noch ein Stück nach oben gerutscht und lag jetzt auf ihrer verpackten Brust und sie lauschte nach seinem Atem, der unverändert gleichmäßig ging, ihr Sohn schien etwa jetzt zu schlafen……, ein Zufall?.Schon wollte sie seinen Arm etwas nach unten schieben und in diesem Moment begannen die Finger auf ihrem verpackten Busen sich zu bewegen, Sie nahm es wahr, ohne zu einer Reaktion fähig zu sein und seine Finger wurden fordernder, immer intensiver wurde das Streicheln auf ihrer zarten Haut.Trotzdem hatte Waltraud das Gefühl, das sich ihr Sohn hinter ihr zurückhielt und sich zwang sich zu bremsen und die andere Hand ihres Sohnes streichelte ihr nun sanft übers Haar, Waltraud erschauerte.Gleichzeitig merkte sie erneut etwas an ihrem Hintern, jetzt ließ es sich nicht mehr leugnen, Heiß und hart drückte es zwischen ihre Pobacken, ihr Sohn hatte eindeutig einen Steifen, den er nun gegen den Po seiner eigenen Mutter presste.Längst ging der Atem ihres Sohnes nicht mehr gleichmäßig, warm fühlte sie an ihrem Nacken wie er aufgeregt die Luft ausstieß und Sie verspürte sogar etwas wie Dankbarkeit als er in ein unterdrücktes Stöhnen überging, nur mit Mühe konnte sie nämlich selbst ein Keuchen verhindern während Jan ihre empfindlichen Stellen reizte.Zu der Massage seiner Hand hatte sich mittlerweile sein Körper angefangen zu rühren und mit kleinen Bewegungen rieb er seinen Unterleib an ihrer Rückseite und plötzlich verschwand die Hand von Ihrer Oberweite, auch die Bewegungen ebbten kurz ab……, war es vorbei?.Nur eine Sekunde später stellte sie jedoch schon entsetzt fest, was die Unterbrechung ausgelöst hatte, ihr Sohn hatte den unteren Rand ihres Nachthemds gefunden, langsam, wie insgeheim zog er es immer weiter nach oben und Waltraud nahm wahr wie sie von ihrem Sohn entblößt wurde, erst ihre Schenkel, dann ihre Hinterbacken, über ihre Scham, bis über den Bauchnabel schob er den Stoff ihres Nachthemdes und sie dachte sich, „ jetzt musst du handeln Waltraud, steh auf und scheuer ihm eine!“, ermahnte sie sich und wollte schon zur Bewegung ansetzen, als sie spürte wie ihr Sohn seinen Harten aus seiner Unterhose heraus holte und gegen ihren nackten Arsch schob.Das letzte innerliche Aufbäumen, „ jetzt, sonst ist es zu spät!“ bettelte sie sich selbst erneut an, ihr Gehirn wollte, aber ihr Körper nicht, sie war so überrumpelt von ihm, sie konnte nicht.Dann spürte sie eine Berührung, ihr Sohn hatte zwei glitschige Finger auf den Stoff ihres Slips in Höhe ihrer Schamlippen gelegt, zittrig rieb er durch den Stoff ihres Slips, ihren Schlitz entlang bis zur Perle und Waltraud bis in den Zipfel ihres Kopfkissen und ihr wurde beinahe schwarz vor Augen, aber so schnell wie sie gekommen waren, waren die Finger ihres Sohnes auf einmal wieder weg.Ihr Gehirn signalisierte, es durfte nicht passieren, es war falsch, verboten, unaussprechlich, aber ihr Körper sprach eine andere Sprache, sie war wehrlos und ihr Sohn stieß stöhnend seinen warmen Atem gegen ihren Rücken, während er unbeholfen tiefer rutschte und als er seine Eichel gegen ihren Eingang drückte, da konnte sie ein heftiges Zucken nicht verhindern, ihr Herz trommelte, der pralle Kopf seines Speers drückte gegen den dünnen Stoff ihres Seidenslips und teilte ihre Schamlippen und wenn sie jetzt nichts machen würde, dann würde der Spalt größer werden und er würde mit den Stoff in sie gleiten, doch ihr Kopf kämpfte dagegen an und ihr Körper, da besonders ihre Beine, waren die eindeutigen Verräter und nach Luft ringend spürte Waltraud den Schwanz ihres Sohnes an ihrer Muschi reibend.Da sie nichts dagegen machte, glaubte er das sie es auch wollte und schon spürte sie seine Finger und spürte wie der längst nasse Stoff an ihren Schamlippen zur Seite gezogen wurde und nun frei lag, als nächstes spürte sie ihn, wie er mit seiner Eichel ihre Schamlippen teilte und sie biss sich vor lauter Geilheit in den Zipfel des Stoff ihres Kissens und spürte ihn immer tiefer versinken, Zentimeter für Zentimeter, bis er sie ganz ausfüllte.Einen Moment verweilte ihr Sohn in der Position, wahrscheinlich wollte er die Empfindung kurz auf sich wirken lassen, dann wurde sein harter Speer langsam wieder aus ihr heraus gedrückt, dann wieder hinein und er fing an seine Mutter von hinten zu ficken und mit sanften Stößen schob ihr Sohn seinen Penis in sie ein und aus und Waltraud gab innerlich auf, mit dem Gesicht ins Kissen gepresst ließ Sie die Tat über sich ergehen und wimmerte ihre gequälte Lust in den Stoff.Lange konnte Jan sich nicht beherrschen, schnell wurden die Bewegungen wilder und zügelloser und Sie spürte seine Lippen ihren Hals von hinten leidenschaftlich abküssen, ihr Busen wurde wieder von ihm gepackt und gierig dabei geknetet.Waltraud kam plötzlich auf einmal und ein bittersüßer Orgasmus schüttelte sie wieder und wieder durch Ihre Scheidenmuskel zogen sich um den dicken Eindringling zusammen und Laut stöhnend drückte ihr Sohn seine Latte noch einmal bis zum Anschlag in ihr Inneres, im gleichen Moment spritzte auch er ab.Wieder und wieder ergoss er sich in ihren Unterleib, zitternd spürte Waltraud die warme Flüssigkeit in ihr und jeder Schub seines Spermas verlängerte ihren Höhepunkt ein wenig und sie keuchte leise in das Bettlaken und ihr Sohn ruhte schnaufend halb auf seiner leise stöhnender und ihren Orgasmus genießenden Mutter und während sie sich ihrem ab abebbenden Orgasmus noch eine weile hingab, da merkte Waltraud wie das erschlaffende Organ aus ihrer verschmierten Spalte glitt und als nächstes,das Lattenrost knackte als ihr Sohn leise zum Bettrand kroch, wieder hörte Sie Füße über den Boden tappen, die Tür leise knarren, „Komm lass mich heute Nacht nicht alleine, mein Schatz“, flüsterte sie auf einmal und er blieb wie angewurzelt stehen und drehte sich um und lief mit einem Lächeln in seinem Gesicht zurück zu ihrem Bett und legte sich neben seiner Mutter, die er eben gefickt hatte und sie kuschelte sich in seinen Armen und gab ihm einen Gute Nacht Kuss und dann schliefen beide in den Armen des anderen gekuschelt glücklich und zufrieden ein.Am nächsten Morgen wachte Waltraud auf und dachte an den Traum mit ihrem Sohn, fasste an ihre Scham und spürte etwas angetrocknetes an ihren Schenkelinnenseiten und roch daran und das war eindeutig kein Traum gewesen, ihr Sohn war wirklich gestern Nacht noch bei ihr im Bett und in ihr.Sie kam wie von einer Tarantel gestochen hoch und sah neben sich ihren Sohn schlafen, die Seite des Bettes, wo Jahrelang leer war, war nun von ihm benutzt und er schaute seine Mutter mit einem Lächeln an und er ertappte sich direkt, wie er ihr kurz auf das Oberteil ihres Nachthemdes schielte, welches über ihren großen Brüsten spannte, auch Waltraud registrierte es, sah ihren Sohn jedoch nur stumm aber ernst an, „ du weißt das das gestern Nacht nicht in Ordnung war mein Sohn, du kennst dich mit meinem Zyklus nicht aus Sohnemann, passe in Zukunft auf, wenn du so etwas bei einer anderen Frau, einen Mädchen, deine Freundin oder so machst, sonst hast du, wenn du Pech hast, neun Monate später einen kleinen Schreihals durchzufüttern, ich zum Beispiel nehme keine Pille, weil ich lange kein Partner mehr hatte, aber keine Angst bei mir ist gerade nicht die gefährliche Zeit“, sagte sie ermahnend zu ihrem Sohn und lächelte, „ aber es war sehr schön gestern Nacht mein Schatz“, sagte sie zu ihm und beugte sich herunter und küsste ihren Sohn auf den Mund, aber nicht so, wie eine Mutter ihren Sohn küsste, nein es war verlangender und fordernder, wieder folgten ermahnende Worte, „ aber bitte lass uns vernünftig sein, wir dürfen das nie mehr machen, auch wenn es für mich schön war, es ist verboten mein Sohn, das ist Inzest, wir dürfen uns nie mehr dazu verleiten lassen, es war schön mit dir, keine Frage, mein Schatz, aber du weißt, das du mit mir ungeschützen Sex gehabt hast, ich hatte vor einer Woche meine Tage, es kann also nichts passieren, aber bitte wage es nicht mehr, mich so in Zukunft zu nehmen, da ich längst die Pille abgesetzt habe und das folgen haben könnte, wenn wir weiterhin so unvernünftig sind“, flüsterte sie ihrem Sohn zu, „ du musst dir bewusst sein, denn du kannst dich nicht einfach an einer schlafenden Frau vergreifen und erst recht auch an keiner die wach ist, bloß weil sie sich nicht wehrt!, bloß weil du geil bist und eine in der Nähe ist!“, sagte sie zu ihrem Sohn und Jan war während ihres Vortrags ganz still geworden und sah betroffen seine Mutter an und schluckte, denn sie hatte vollkommen recht mit ihrer Äußerung, sah sie dann Schuldbewusst an und sagte reumütig, „ sorry Mama, aber als ich mit dir diesen Pornoclip auf meinem Computer angesehen hab, da…, so etwas habe ich noch nie erlebt!, solche… Gefühle, die du mir gegeben hast, als ich dann neben dir lag…, und du mich da unten angefasst und mich gestreichelt hast, ich wollte das auch nicht wahr haben, weil wir… weil du ja… du bist…“Mit einer liebevollen Stimme schnitt Waltraud kopfschüttelnd ihrem Sohn das Wort ab, „ ich bin deine Mutter, Mensch Jan, ich habe dich geboren.“Er schüttelte wild den Kopf „Ja, Ja!, aber… Gestern Abend…, du in meinem Zimmer auf dem Bett hier und Gestern Nacht!, ja ich weiß… ich bin einen Schritt weiter gegangen…, entschuldige“, flehte er seine Mutter an.„Komm her“, sagte sie und nahm ihren Sohn in den Arm und drückte ihn und dann stand sie auf und sah ihn an und sagte ihm das so etwas hoffentlich nie mehr in ihrem Leben passieren wird und sie stand auf, sie musste sich die Spuren der letzten Nacht von ihrem Körper waschen und ließ ihren Sohn alleine ging in das Badezimmer und duschte sich und beide verbrachten ohne weitere Vorfälle das restliche Wochenende zusammen.Jan aber hatte sich verändert, er versuchte in der nächsten Woche die ganze Zeit, früher nach Hause zu kommen, schaute vorher noch in der Wohnung von außen her nach, ob seine Mutter Besuch hatte und sich in ihrem Schlafzimmer vergnügen würde und er heimlich spannen könnte, verzichtete sogar dabei auf seine Mittagspause, was seinem Chef natürlich nicht recht war, so kam er öfters eine Stunde früher nach Hause und schlich sich wie ein Einbrecher in der Wohnung herum, aber nichts geschah, seine Mutter hatte fortan keinen männlichen Besuch mehr und er wurde immer geiler und verrückter auf seine Mutter und dann begann er nach einer Weile sich mehr für die Unterwäsche seiner Mutter zu interessieren, nahm ihre Unterwäsche zur Hilfe, wenn er sich in seinem Zimmer abreagierte und er fand schließlich heraus, das seine Mutter in Slips die Größe 38 bis 40 trug, besonders hatten es ihm ihre durchaus sexy BHs, in allen Farben angetan, die eine Körbchengröße von 85E, wie er am Verschluss an dem Aufhänger las, er wusste ja schon, das seine Mutter ordentlich Holz vor der Hütten hatte, wie sich ein Bayer wohl zutreffend ausdrücken würde und manchmal, wenn seine Mutter ihm nur in Unterwäsche im Flur, auf dem Weg vom Bad ins Schlafzimmer entgegen kam und er dann sah, wie ihre mächtigen Dinger im BH beim gehen wippten, da spürte er zwischen seinen Beinen eine deutliche Verhärtung, wenn er schnell in seinem Zimmer verschwand, manchmal musste er noch am frühen Morgen, vor dem Weg zur Arbeit noch ein Taschentuch füllen, so geil war der Anblick für ihn und er wusste nicht einmal, ob seine Mutter dies alles mitbekam, wie er sich in den Wochen, nach dem erwischen mit dem jungen Typen, verändert hatte.Dann kam er dieser Tag, Jan hatte am PC sich einen der zahlreichen Inzestfilme herunter geladen und er war gerade dabei, den Film anzusehen und das Taschentuch zu füllen, als seine Mutter, diesmal aus versehen wohl ohne Anzuklopfen in sein Zimmer stürmte und sie sah ihren Sohn an, sah auf den Bildschirm, wo eine reife Frau gerade mit einem sehr jungen Mann….„Man Jan, musst du immer so schmutzige Filme anschauen, geh doch mal unter die Leute und wie riecht es schon wieder in deinem Zimmer“, schimpfte Sie ihn und sah auf seine Hand, die seinen Harten gerade umfasste und dann entdeckte sie einen schwarzen Slip in der anderen Hand, „ ist das etwa meiner“, fragte Sie und sah ihren Sohn streng an.Jan wurde total rot im Gesicht, er war wieder einmal von seiner eigenen Mutter erwischt worden.„Sohnemann, Sohnemann, wo soll das noch bei dir enden, bitte wenn du fertig bist, dann wasche wenigstens meinen Slip aus und werfe ihn gleich in die Waschmaschine, nicht das ich noch im Bad im Wäschekorb direkt in deine Soße greife“, setzte Sie kopfschüttelnd nach und drehte sich um und wollte gerade wieder sein Zimmer verlassen, als Jan seine Mutter fragte, „ was wolltest du Mama“.Sie drehte sich um, „ ich glaub es ist gerade nicht der richtige Moment, ich wollte dich um etwas bitten, aber ich glaube wir lassen es“, sagte Sie und wollte gerade in den Flur hinaus, als ihr Sohn zu ihr sagte, „ warte Mama, was ist es denn“.Waltraud drehte sich nochmals um, „ mach bitte den komischen Film aus wenn du fertig bist und dann komme in die Küche, du musst was machen, aber wasche und desinfiziere dir vorher deine verwichsten Hände, wenn du in die Küche kommst“, sagte Sie kopfschüttelnd und Waltraud verlies kopfschüttelnd sein Zimmer.Natürlich erfüllte er Mamas Wunsch nicht und er wichste sch nicht fertig, nein er kam sich da komisch vor, sein steifer Schwanz war längst in sich zusammen gefallen, und so könnte er ja seine Mutter kurz bei ihrem Problem helfen und dann wenn sie schlafen gehen würde, dann könnten ihm ja seine Fünf Freunde unterstützen und das zu Ende bringen was er eben angefangen hatte.Er legte den Slip seiner Mutter unter sein Kopfkissen, ging ins Bad und wusch sich seine Hände und er desinfizierte sie sogar auch noch, dann lief er in die Küche, wo er seine Mutter niederschmetternd am Tisch sitzend vorfand und er sah das seine Mutter wohl geweint hatte.„Was ist Mama“, fragte er besorgt und seine Mutter sah ihn an.„Lach mich bitte nicht aus mein Sohn, ich hab eben das gleiche in meinem Schlafzimmer gemacht, wie du in deinem Zimmer, deshalb bin ich dir nicht böse mein Sohn, aber als ich so an mir herum gespielt habe, habe ich glaube einen Knoten an meiner Brust entdeckt und jetzt möchte ich dich fragen, ob du mal an der Stelle fühlen könntest, ob ich da richtig liege“, und sie sah ihren Sohn an, „ sorry aber ich möchte Gewissheit haben, ich kann erst nach dem Wochenende meinen Frauenarzt anrufen.„Mama, weißt du was du da von mir verlangst, ich soll dir an die Titten……“, wieder hatte er zuerst gesprochen und dann gedacht.„Ja oder ist das ein Problem für dich, du hast doch schon letzte Nacht in deinem Zimmer und dann als du zu mir ins Bett gekommen bist, meinen Busen begrabscht……“, sagte Sie zu ihm, „ würdest du es dir zutrauen, deine Mutter ihre Brüste mit deinen Händen zu untersuchen“, fragte Sie ihn vorsichtig und er nickte und fragte, „ wie soll ich das machen“.„ Ich setze mich mit dem Rücken zu dir gekehrt auf deinen Schoß und du nimmst deine Hände um mich und legst sie auf meinen Busen und fährst mit deinem Zeigefinger Mamis Brüste ab und fühlst ob im Gewebe was Hartes ist…., es ist ganz einfach“, sagte Sie und stand auf und zog erst ihren Rock aus, dann ihren grauen Wollpullover, darunter kam ein weißer sexy BH zum Vorschein und ihren ebenfalls weißen Slip.Jan musste schlucken, als seine Mutter sich mit dem Rücken zu ihm gewandt, ihre Brüste aus dem BH Schalen nahm und sich auf seinen Schoß setzte und sie nahm ihre Hände, langte nach hinten zu seinen Händen, legte sie auf seine Hände und zeigte ihrem Sohn, wie er es am besten machen sollte.Er war mit der Rückenansicht seiner Mutter fasziniert, schaute ihr über ihre linke Schulter und er hatte seine Handflächen auf ihren Brüsten und fing an ihre Brüste zu kneten.„Nicht so mein Schatz, nicht kneten, du musst mit deinem Zeigefinger jeden Zentimeter meiner Brüste abfahren um zu spüren ob du was merkst“, sagte Sie zu ihm und er hörte auf, ihren Busen zu kneten und fuhr mit seinen Zeigefinger ihren Busen ab und ließ sich sehr lange, aber auch wirklich sehr lange Zeit dafür und sein Schwanz schwoll in seiner Hose immer stärker an und das schlimmste daran war, er konnte sich nicht von ihr entwinden, sie saß direkt auf ihm, auf der bestimmten Stelle, wo er sich nach oben reckte um zu sehen was da geschieht und seine Mutter müsste es deutlich spüren, was sie mit der Untersuchung da an ihm anrichtete.Waltraud wurde aber auch selbst langsam unruhig auf seinen Schoß, denn sie spürte etwas zwischen ihren Beinen immer größer werden und sie schmunzelte……, fragte ihren Sohn, „ du sag mal Schatz, den großen Hausschlüssel von der Wohnung hast du da nicht rein zufällig in deiner Hose stecken….., oder“….., sie lächelte dabei verschmilzt und wunderte sich, das ihr Sohn da unten auf einmal wirklich sehr große Platzprobleme bekam.Sie rieb vorsichtig mit ihrem Becken an seinen Harten und spürte wie der Zwickel ihres Stoffes an ihren Slip sich voll saugte von ihrer Lust, da sie jetzt auslief.Dann auf einmal war alles vorbei, er dachte schon, sie würde umdrehen, weil er was falsches gemacht hatte oder zu weit gegangen wäre denn seine Mutter stand auf und drehte sich um die eigene Achse und er ging in die „Hab acht“ Stellung um eine eventuelle Ohrfeige auszuweichen, aber Waltraud sah ihren Sohn merkwürdig an und setzte sich wieder auf seinen Schoß, nun aber sah Jan seiner Mutter in ihre glänzenden Augen, keine Ohrfeige kam, nein sie lächelte ihren Sohn sogar eine Weile an und sie fragte ihn dabei grinsend bis über beide Wangen, „ gefällt es dir, Mamis Brüste zu kneten“.„Ich knete doch nicht Mama, ich untersuche deinen Busen“, setzte Jan hinzu und sah seine Mutter an.„Nee, nee, mein Schatz, das ist seit einigen Minuten eindeutig nicht mehr untersuchen, das ist für mich eindeutig kneten, du knetest schon seit einer Weile wieder Mamis Brüste und ich glaub ich brauche dich nicht zu fragen, ob es dir Spaß macht, denn ich bin sicher, dass dein großer Wohnungsschlüssel im Schlüsselkasten hängt und das hier unten, zwischen meinen Beinen, sagt mir eindeutig, dass es dir sehr viel Spaß macht, Mamis Brüste zu kneten“, setzte sie grinsend nach und nahm ihre Hand und legte sie auf seinen Hinterkopf und drückte seinen Kopf an ihren Busen und er vergrub mit einem stöhnen, seinen Kopf zwischen den voluminösen Brüsten seiner Mutter und bekam schon fast davon einen Abgang, so geil war es ihren warmen Busen an seinen Wangen zu spüren.„Oh Schatz, du bist genauso wie dein Vater, früher konnte er sich an meinen Brüsten nicht satt sehen, da hat er das gleiche gemacht, wie jetzt du, seinen Kopf dazwischen vergraben und nicht nur den“, sagte sie und drückte ihren Sohn fester an ihren Busen.„Ich glaube das Teil zwischen meinen Beinen, muss ich entschärfen…., meinst du nicht“, fragte Sie ihn nach einer Weile Busenschmusen mit seinem Kopf.Jan nickte zwischen ihren Brüsten und er ließ schweren Herzens von ihren sagenhaften Brüsten ab und sie rutschte an seinen Schenkeln herab und sah wie seine Mutter sich vor ihrem Sohn kniete und an seiner längst zu engen Jeans herum nestelte und sie öffnete.Dann rutschte seine Jeans samt Slip nach unten und er schnellte verdammt hart, ihrem Gesicht entgegen und sie konnte gerade noch seinen mit ihrem Kopf ausweichen und sie fing an ihn zärtlich mit ihrer Hand erst zu streicheln und dann zu wichsen.Da er ja letztens gesehen hatte, das seine Mutter den Schwanz von dem Typen im Mund gehabt hatte, fragte er seine Mutter vorsichtig, ob sie ihn in den Mund nehmen würde.Waltraud sah ihren Sohn an und schüttelte ihren Kopf, „ nein mein Schatz, das ist zu Intim, ich kann doch meinen Sohn nicht einfach einen Blasen, ich streichele ihn ein bisschen und wenn du soweit bist mein Schatz, dann darfst du auf meinen Busen abspritzen“, sagte Sie zu ihm und wichste ihn zärtlich und schaute ihrem Sohn dabei lüstern in seine glänzenden Augen und Jan war fassungslos, er wichste sich zum ersten Mal in seinem Leben nicht selbst seine Keule und genoss wie seine Mutter ihn mit der Hand verwöhnte und in der Armbeuge ihren mächtigen Busen entgegen hob.„Oh Mama“, stöhnte er, „ ich kann Papa echt nicht verstehen, warum er mit seiner doofen Sekretärin herum gemacht hat und sich von dir erwischen lassen hat“, stöhnte Jan und genoss die Handmassage seiner Mutter.„Ganz einfach mein Sohn, was für mich bei einem Mann jetzt selbstverständlich ist, das hab ich früher abgelehnt und dein Vater hat es eben bei seiner Sekretärin geholt, weil ich es nicht mit ihm so gemacht habe, wie er es gerne wollte, sagte sie und wichste ihren Sohn ununterbrochen dabei weiter.„Wieso Mama, was hast du früher abgelehnt“, fragte er seine Mutter und er musste wirklich gegen die Geilheit kämpfen, denn er war kurz davor und er wusste, wenn er fertig war, würde seine Mutter dann auch von ihm ablassen.„Das was du mich vorher gefragt hast, mein Schatz……., ich habe früher abgelehnt einen Penis in den Mund zu nehmen, ja dein Vater war da nicht arg begeistert und dann hat er eben eine doofe gefunden, die das bei ihm gemacht hat und hat sich dann auch noch von mir erwischen lassen“, sagte Sie zu ihm und wichste ihn nun schneller und er starrte seiner Mutter abwechselnd in ihr gespanntes Gesicht und auf ihre beiden gefährlichen Granaten, die sich munter beim wichsen seines Schwanzes wild umher bewegten, da sie ihre Brüste in ihre Armbeugen gelegt hatte, während sie ihn wichste.„Dann Mama, was hast du dann gemacht“, fragte er seine Mutter, „ weil du ja jetzt Männer mit den Mund verwöhnst, wie ich letztens gesehen habe“.„Ich habe mich gerächt mein Sohn, abends kam dein Vater reumütig nach Hause und ich hab vorher mich verrucht mit Dessous angezogen und auf ihn gewartet, bis er von der Arbeit kam, davor hab ich aber seinen besten Freund, deinen Patenonkel angerufen und er kam dann auch, dann hab ich ihm meinen Spanisch Kenntnisse deinen Patenonkel überrumpelt und ihn ein bisschen zwischen meinen Brüsten verwöhnt, dein lieber Patenonkel hat schon Jahre zuvor ein Auge auf deine Mutter geworfen, musst du wissen mein Sohn und er war ganz Baff, als ich sein bestes Stück zwischen meinen Brüsten gerieben habe“, erklärte Sie ihrem Sohn, während sie ihn weiter wichste, kurz bevor er soweit war„ kam dann dein Vater nach Hause und hat mich in den Dessous gesehen und du mein Sohn, hast damals als fast zweijähriger in deinem süßen Bettchen geschlafen und dein Patenonkel hat sich in deinem Zimmer so lange versteckt, bis ich ihn heraus geholt habe und dann hat dein Vater eben gedacht, ich möchte ihn zurück gewinnen, deshalb hätte ich die heißen Dessous für ihn angezogen“, sagte Waltraud zu ihrem Sohn und wichste ihn zärtlich weiter und er sah seine Mutter an und hörte zu, schloss seine Augen dabei, denn das Gefühl war zu heftig.„Dann mein Schatz, hab ich deinen Vater an Händen und Füßen ans Bett gefesselt und dann bin ich vor deinem Vater gekniet und hab ihn erst wie früher immer, wenn ich meine Tage hatte, mit meinen Brüsten verwöhnt und dann hab ich seinen das erste Mal in den Mund genommen und gesagt er solle es genießen, das mache ich nur einmal mit ihm und kurz bevor er soweit war, bin ich dann wieder aufgestanden und hab deinen Patenonkel aus deinem Zimmer geholt und hab ihn neben deinem Vater aufs Bett gedrückt und deinen Patenonkel sein bestes Stück nochmals zwischen meinen Brüsten genommen und dein Vater wurde unruhig und er musste zusehen, wie ich den Schwanz seines Arbeitskollegen, der dein Patenonkel war, zwischen meinen Brüsten steif gemacht habe, dann hab ich deinen Patenonkel bestiegen mein Sohn, da hat dein Vater große Augen gemacht und wollte das ich ihn befreie, richtig angefleht hat er mich dabei, aber er musste zusehen, wie ich mich an seinen besten Freund vergangen hab und zum Schluss hab ich abwechselnd deinen Vater und deinen Patenonkel mit meinen Mund in den Wahnsinn getrieben, deinen Patenonkel, hab ich dabei abgemolken und er hat sein Sperma auf meine Brüste gespritzt, nur deinem Vater, bei dem hab ich aus Rache kurz vor seinem Kommen aufgehört, dann bin ich aufgestanden, hab seinen Schrank geöffnet, dann als nächstes dann das Schlafzimmerfenster und im nu war sein Schrankteil leer, dann hab ich deinen Vater danach entfesselt und beide Kerle dann aus der Wohnung geschmissen“, stöhnte sie und wichste ihren Sohn schneller und er konnte nicht mehr dagegen ankämpfen und er spürte wie sich seine Eier zusammen zogen und sie spürte das er soweit war und stöhnte verrucht, „ja komm mein Schatz, komm für Mami, gib es mir, was du hast, oh ja deine Mama macht dich fertig“, stöhnte sie und wichste ihn und er hob ihrer Hand sein Becken entgegen und röhrte dabei wie ein brünstiger Hirsch und spritzte sein Sperma auf die gewaltigen Brüste seiner eigenen ihn wichsenden Mutter und benetzte ihren Busen mit seiner milchigen warmen Flüssigkeit, die Waltraud dann anschließend in ihr Busenfleisch einrieb und Jan sah seiner Mutter mit großen Augen zu, wie sie sein heißes Sperma in ihre Brüste verrieb.„Tja mein Sohn, ein Jahr später war die Scheidung und es gab kein verzeihen, denn er hatte mich nicht nur einmal betrogen, sondern das mit seiner Sekretärin lief über ein Jahr“, setzte Sie nach und rieb seinen Schwanz an ihren Busen um auch die letzten Tropfen von seiner Nille zu bekommen.„So Schatz, jetzt gehst du Duschen, du stinkst nach Mann“, sagte Sie und stand auf, nahm ihre mit seinem Sperma verschmierten Brüste nacheinander in die Hände und legte sie zurück in ihre heißen BH-Körbchen und hatte kurz danach die Küche verlassen.Ende Teil 2

Die samengeile Klassenlehrerin Teil 2

100% 4 Raten
  • Ansichten: 1124

    Hinzugefügt: 4 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com