Zwei Mütter, zwei Söhne, eine heiß

Zwei Mütter, zwei Söhne, eine heiße Nacht – Teil 02© by Unbekannt»Klopf, Klopf.« kam die Stimme meiner Mutter. Wir lagen auf dem Fußboden und als wir uns umdrehten, wurden sowohl Robert als auch ich verlegen. »Wollt ihr Typen herunterkommen und mit uns fernsehen?« fragte meine Mutter. Wir antworteten nicht. Wie konnten wir? Sowohl Mutter als auch Barbara trugen nur ihre Pyjama-Oberteile, die ihre Höschen kaum bedeckten. Sie waren warum auch immer halbnackt, wir hatten keine Ahnung. Robert und ich starrten wie gebannt auf die Beine unserer Mütter. Meine Mutter, athletisch, zarte weiße Schenkel und die langen, mageren, dunkleren Beine seiner Mutter. Wir brachten kein Wort heraus. Mutter forderte uns auf hinunter zu kommen, und als Robert und ich hinter ihnen zur Treppe gingen, schaute mich Robert fragend an. Ich zuckte nur mit den Schultern. Wir folgten unseren Müttern nach unten und gingen alle ins Wohnzimmer. Robert und ich saßen auf den Stühlen und unsere Mütter auf der Couch, wobei wir schweigend zum Fernseher schauten. Robert und ich blickten ab und zu auf die Beine der beiden Frauen, wir konnten sogar ihre Höschen sehen! Nur mit T-Shirts und Shorts bekleidet mußten sich Robert und ich immer wieder in unseren Sitzen bewegen, um unsere peinlich harten Schwänze zu verbergen. Es war eine merkwürdige Spannung im Raum. Wir zuckten beide zusammen als meine Mutter fragte: »Robert, hast du eigentlich eine Freundin?« Er blickte erschrocken, lachte nervös, sah dann zu Barbara und sagte: »Nein.« Nach einer kleinen Pause fragte Mutter weiter: »Hat einer von euch zwei Jungs schon mal eine nackte Frau gesehen? Ich meine richtig, nicht in einem Magazin?« Wir sahen beide nach unten und sagten etwas nervös: »Nein.« Dann stand meine Mutter auf, sah zurück auf ihren Sitz, schaute zu meiner Tante und sagte: »Ich glaube dann wird es Zeit, daß ihr zwei mal eine richtige nackte Frau seht. Was meinst du, Barbara?« Sichtlich nervös blickte sie zu meiner Mutter und antwortete: »Oh! Ja! Sicher.« Wir wußten nicht, wer mehr Angst hatte, wir oder Barbara. Mutter stellte sich dann vor uns hin und knöpfte ihr Oberteil langsam auf, während sie mit funkelnden Augen immer zwischen mir und Robert hin und her schaute. Sie wurde sicherer, als sie merkte, daß wir begeistert waren. Dann zog sie ihr Oberteil ganz aus, und ließ es auf den Fußboden fallen. Ihre prallen Brüste und harten rosafarbenen Nippel warteten nur darauf, daß ein Mund an ihnen saugte. Sie hatte die ganze Zeit ihre Augen bei uns. Als sie dann ihr Höschen abstreifte, das sie auf den Fußboden fallen ließ, um ihren blonden Busch zu enthüllen, konnte ich es gar nicht glauben. Meine Mutter stand völlig nackt vor uns. Dann schenkte sie uns ein geiles Grinsen, drehte sich um, und zeigte ihren vollen, fleischigen Po und wackelte damit. Gott, was war das für ein geiler Arsch! Robert und ich atmeten schwer, starrten mit offenem Mund auf meine Mutter, jetzt ein bißchen weniger nervös. »Auf geht’s, Barbara.« sagte Mutter. Meine Tante war unschlüssiger und konnte uns nicht ansehen, als sie aufstand und ihr Oberteil aufknöpfte, langsam, sehr langsam, schließlich ließ sie es zu Boden fallen. Das Warten hatte sich gelohnt. »Wow!« sagte Robert. Barbara war erschüttert, daß ihr eigener Sohn auf diese Art und Weise auf ihre Brüste reagierte. Die Titten meiner Tante waren viel größer als die meiner Mutter, hingen zwar ein bißchen herab, waren aber richtig schön, mit großen, runden, braunen, eichelartigen Nippeln. Ihre Hände wanderten langsam zu ihrem Höschen und sie schloß ihre Augen. Sie zog ihr Höschen langsam herunter, wobei sie uns ihren dunklen Busch präsentierte. Als ihr Slip auf dem Boden lag, atmete ich schwer und sah meinen Cousin an. Er leckte seine Lippen! Barbara stand vor uns. Mutter drehte sie um und zeigte uns ihren knackigen Po. Diese Mokkabacken sahen richtig gut aus! Als sie sich dann wieder umdrehte, starrten Robert und ich unsere nackten Mütter an. Barbara versuchte, zu lächeln, hatte aber gemischte Gefühle. Meine Mutter lächelte richtig, und ich bemerkte, daß ihre Schamlippen herausstanden. Sie war wirklich naß! Dann setzten sie sich wieder auf die Couch und Mutter sagte: »Ok, jetzt seid ihr dran.« Robert lächelte nervös, ich sah zu meiner Mutter. Sie schaute mir in die Augen und sagte: »Zieh dein T-Shirt aus und du auch Robert.« Ich war sehr aufgeregt und blickte zu Robert, der sein T-Shirt auszog. Langsam zog ich mein T-Shirt über den Kopf. Da standen wir nun, nur in Boxershorts. Mutter sah sich unsere Unterhosen an, die sich mit riesigen nassen Flecken ausbeulten. Die Augen von Mutter funkelten, und sie lächelte – dieses teuflische Grinsen von ihr. »Jetzt eure Shorts.« sagte sie. »Denn eure jungen Schwänze produzieren ein obszönes Zelt in den Shorts.« Sowohl Mutter als auch Barbara saßen mit weit geöffneten Augen auf der Couch. Ohne daß irgend etwas gesagt wurde, hoben Robert und ich den Hosenbund an, und streiften unsere Shorts herunter, wobei unsere jungen, harten Schwänze aus ihrem Gefängnis ins Freie herausschnellten. So standen wir da, zwei kichernde, nervöse Jugendliche mit unseren in der Luft wippenden Schwänzen, vor uns zwei nackte Frauen. Damals hatte mein Schwanz ungefähr 13 Zentimeter, während Roberts Schwanz drei Zentimeter länger und dicker war. Die Augen meiner Mutter funkelten. Ihr Mund war offen und sie leckte über ihre Lippen als sie auf unsere harten, jungen Schwänze blickte. Ich sah meine Tante, die sogar mit weniger Zögern und mehr Verlangen ihren Augen verdrehte. »Ihr Jungs habt euch wirklich ‚groß‘ gemacht.« sagte Mutter mit einem Lächeln. »Und hart.« fügte meine Tante hinzu. Die sexuelle Spannung im Raum war massiv. Während wir unsere nackten Mütter ansahen, konnte sich Robert nicht mehr zurückhalten und fing an seinen Steifen zu reiben. Als er den ersten Tropfen spürte wichste er sich richtig. Mutter unterbrach ihren starren Blick auf Robert und sagte zu mir: »Na los, fang an!« Jetzt begann auch ich meinen Schwanz zu bearbeiten. Als sie sah, daß unsere Schwänze richtig hart und steif waren, konnte sie sich nicht mehr beherrschen. Sie spreizte ihre Beine und begann ihre Pussi zu reiben, wobei sie ganz feucht wurde. Meine Tante leckte sich ihre Lippen und als Mutter anfing leise zu stöhnen knetete sie mit einer Hand ihre großen Titten, während die andere ihre nasse haarige Pussi fand. Robert und ich atmeten schwer, während wir vor unseren Müttern standen, die dort auf der Couch saßen und sich ihre Muschis rieben. Beide keuchten und stöhnten beim Anblick ihrer eigenen Söhne, die ihre jungen Schwänze wichsten. Zwei, attraktive, reife, geile Frauen mittleren Alters und zwei unerfahrene, 14- und 15jährige Jungen, die darauf warteten, den ersten echten Sex zu erleben! »Oh, Barbara, die sind ganz schön groß für ihr Alter.« stöhnte Mutter während sie ihre Pussi fingerte. »Um hmm, oh.« stöhnte Barbara als Antwort darauf. Mutter erwachte aus ihrem Finger-Fick-Traum und stand auf. Sie sagte zu uns: »Kommt, setzt euch auf die Couch.« Barbara hörte auf ihre Muschi zu reiben und stand ebenfalls auf. Mein Gott, waren ihre Finger naß! Als wir uns hingesetzt hatten sagte Mutter: »Wir alle werden jetzt richtig ficken, damit ihr Männer werdet. Ok?« Sie lächelte uns an und fragte: »Wollt ihr? Seid ihr bereit?« »Oh j… Ja.« antworteten wir etwas unsicher. Mutter kniete dann zwischen Robert und mir nieder und nahm meinen Schwanz fest in die Hand und streichelte ihn eine Zeitlang. »Der harte Schwanz meines eigenen Sohns.« sagte sie mit einem Lächeln und begann mich zu wichsen. »Wow!« Sie senkte dann ihren Kopf ab und nahm mich in ihren Mund. Ich war zuerst etwas schockiert und ich sah wie Robert fast die Augen herausfielen als er zuschaute wie mein Schwanz in ihrem Mund verschwand. Es war ein unglaubliches Gefühl, als ihre Zunge an meinem Schaft rauf und runter fuhr. Ihre Zunge war so heiß und glatt, sie hatte meinen Schwanz bis zur Wurzel in ihrem Mund und bewegte nun ihren Kopf immer schneller auf und ab. Ich fing an, schwer zu atmen, als Mutter meinen Schwanz immer stärker blies. Dann nahm sie ihn wieder aus ihren Mund und drehte sich zu Robert. Sie nahm seinen Schwanz in die rechte Hand während ihre linke mich weiter wichste. Sie senkte dann ihren Kopf ab, öffnete ihre Lippen und verschlang gierig seinen Schwanz. Meine Tante stand neben ihr und sah zu wie ihre Schwägerin anfing den Schwanz ihres eigenen Sohnes zu blasen. »Barbara, komm her.« sagte Mutter. »Sieh doch wie groß der ist.« fuhr sie fort und hielt seinen Schwanz hoch. Sie rückte zur Seite und deutete mit einem Zwinkern an, daß sich meine Tante auch hinknien sollte. Sie tat es und starrte auf den großen Schwanz ihres eigenen Jungen. Sie nahm dann den Schwanz ihres Sohns in die Hand und begann sanft ihn zu pumpen. »Gefällt dir das?« fragte sie ihn. »Ja, Mutti. Bitte saug dran, so wie Tante Susan.« antwortete Robert. Dann blies Barbara ihrem Sohn eher langsam und unsicher den Schwanz. Sie leckte und sie saugte langsam, aber jedenfalls genoß es Robert. Inzwischen hatte Mutter meinen Schwanz wieder in den Mund genommen, saugte, schlürfte und wichste mich sehr schnell. »Oh ja, Wahnsinn.« Ich konnte mich nicht mehr zurückhalten, packte ihren Kopf und spritzte ihr in den Mund. Es war einfach der blanke Wahnsinn. Ich kam im Mund meiner Mutter! Als ich abgespritzt hatte öffnete sie leicht ihren Mund, ließ etwas von meinem Saft zurück auf meinen Schwanz laufen, doch das meiste schluckte sie runter. Dann leckte sie den Rest von meinem immer noch harten Schwanz und schluckte wieder. Ich hatte also zum ersten Mal den Schwanz geblasen bekommen und das von einem wirklichen Profi! Von meiner Mutter. In diesem Moment entlud sich auch Robert in den Mund seiner Mutter. Sie öffnete ihre Augen weit und nahm ihn bis zur Wurzel in ihren Mund. Dann schloß sie ihre Augen, saugte und schluckte jeden Tropfen in sich hinein. Nachdem wie wieder ‚trocken‘ gesaugt waren lächelte meine Mutter uns an und sagte: »Ihr Jungs schmeckt wirklich gut.« Robert und ich waren im Himmel. Zwar hatte ich durch Masturbieren das Gefühl eines Orgasmus schon erlebt, aber das war kein Vergleich zu dem was gerade geschehen war. Mutter stand jetzt auf und sagte, daß wir ihr nach oben folgen sollten. Mann, war das ein Anblick! Diese zwei herrlichen Ärsche, die vor uns hin und her wackelten als wir ihnen folgten. Tante Barbara bewegte ihren Hintern besonders sexy. Robert bekam einen wässerigen Mund beim Anblick dieser zarten Backen.

Zwei Mütter, zwei Söhne, eine heiß

0% 0 Raten
  • Ansichten: 653

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com