Zwei Mütter, zwei Söhne, eine heiß

Zwei Mütter, zwei Söhne, eine heiße Nacht – Teil 03© by UnbekanntAls wir in ihrem Zimmer waren ließ sich Mutter auf ihr Bett fallen. Sie zwinkerte Barbara zu, weil wir sie beide nur anstarrten. »Was jetzt?« fragte Robert. »Jetzt kommt das Beste.« sagte Mutter mit leuchtenden Augen. Barbara kicherte. Mutter legte sich zurück, spreizte ihre Beine und präsentierte uns ihre feuchte Pussi. »Ihr werdet nun eure harten ‚Dinger’«, sie zeigte dabei auf unsere Schwänze, »hier reinstecken.« Dabei spreizte sie mit zwei Fingern ihre Schamlippen. »Du meinst, wir fi…?« brach Robert seine Frage ab. »Ja.« antwortete Mutter. »Wir machen euch jetzt zu Männern.« Barbara drehte ihren Kopf zu Mutter um und flüsterte: »Ich möchte aber erst, daß sie… kosten.« Robert und ich hatten keine Ahnung, was sie meinte. Kosten? Warum wollte sie jetzt essen? »Vielleicht später.« antwortete Mutter. »Laß es uns erst tun, ich bin feucht genug.« Der Anblick seines wieder erhärteten Schwanzes und der Gedanke ihren eigenen Sohn zu ficken um ihm seine ‚Jungfräulichkeit‘ zu nehmen war Vorspiel genug. Mutter befahl mir zu ihr ins Bett zu kommen und mich auf sie zu legen. Genauso tat ich es. Sie streckte ihre Arme aus und ich legte mich auf sie. Während Mutter mich umarmte, kuschelte sich mein Schwanz an ihre Muschi. In unserer Umarmung griff sie hinunter, nahm meinen Schwanz und dirigierte mich an ihren Spalt. »Ok, beweg dich jetzt sanft vorwärts.« flüsterte sie und half mit etwas Druck auf meine Arschbacken nach. War das ein Traum? Ich spürte Wärme, Feuchte und ein leichtes Ziehen an meinem Schwanz als ich weiter in sie eindrang. Mutter legte ihre Beine um meine Hüften und zog mich ganz in sich hinein. Instinktiv zog ich meinen Schwengel wieder ein Stück heraus. Ich wiederholte die Aktion, bis ich anfing einen Rhythmus zu entwickeln. Ich stieß nun immer schneller und schneller, mit jedem Stoß auch etwas fester in sie hinein. »Ja, das fühlt sich soooo gut an.« stöhnte Mutter bei jedem Stoß, während ich keuchte und ächzte. »Oh ja. Oooohhhhh Gott! Das ist es, das tut so gut! Ja, fick mich! Oh ja, Baby. Fick mich! Fick Mama! Ooooohhhhhh Gott. Fick deine Mammi gut!« Inzwischen lag Robert rechts neben uns auf seiner Mutter und fickte sie sogar noch härter als ich meine. Robert stöhnte: »Oh ja! Ja.«, während meine Tante bei jedem seiner kräftigen Stöße laut aufschrie. Sie sagte kein Wort außer diesen lauten unglaublichen Schreien. Der Raum war gefüllt mit Geräuschen von phantastischem Sex. Bei jedem Stoß, den Robert und ich unseren Müttern versetzten, bebte das große Bett richtig. Vergnügt schrieen sie ihre Lust beim Akt der Entjungferung ihrer Söhne aus sich heraus. Ich spürte das Aufkommen des Orgasmus, mein Schwanz pulsierte. Rasend hämmerte ich meinen Schwanz in ihre Fotze. Ich fühlte wie das Sperma in meinem Schaft aufstieg und stöhnte laut. »Oh ja.« schrie Mutter. »Gib Mammi deinen Saft, komm in meiner Muschi.« Ich lag auf ihr, mein Schwanz zuckte wie wild und ich schoß meine Ladung ab. Mir wurde heiß, ich schwitzte und mein zuckender Schwanz pumpte mehr und mehr Samen in ihre noch heißere Fotze. Mutter hielt mich einfach fest und streichelte mein Haar. Ich wurde Jungmann bei derselben Frau, die mich vor 14 Jahren zur Welt brachte. Neben uns keuchte und stöhnte Robert als er in seiner Mutter kam. »Oh, Robert. Ja, fick deine Mutter. Gib ihr dein Sperma.« stöhnte Tante Barbara. »Ja, mein kleiner Ficker. Das fühlt sich so gut an!« Bei diesen Worten spürte ich wie mein Schwanz wieder anschwoll, der immer noch in Mutters Pussi steckte. Sie gab mir einen Wink aufzustehen. Also zog ich mich zurück, mit wieder erhärtetem Schwanz, aber glücklich und zufrieden. Ich saß neben Mutters Füßen, Robert stand neben Barbara. »Jetzt seid ihr Männer.« verkündete Mutter. »Wie war es, Barbara?« »Mmmm, schön!« stöhnte sie. »Ich wette…« sagte Mutter und starrte auf den harten, größeren Schwanz von Robert. Ich merkte es nicht gleich, aber meine Mutter stand auf Größe. Den Vorteil des Moments nutzend fragte Mutter, ob Robert sie auch ficken möchte. Ich war etwas überrascht als Robert ohne zu zögern »Oh, ja!« sagte und zu ihr herüber sprang. Als ich zur Seite rückte legte er sich zwischen die Beine meiner Mutter. Da er jetzt wußte was zu tun war zielte er mit seinem größeren Schwanz auf ihren nassen Spalt. Als er in sie eindrang stöhnten beide zusammen auf. Tante Barbara und ich sahen zu wie ihr Sohn meine Mutter fickte. Wir genossen diesen Anblick. Mein Schwanz hatte sich wieder vollkommen erholt, stand steif und hart von meinem Körper ab. Ich blickte auf meine Tante. Sie lächelte, spreizte ihre Beine und krümmte ihren Finger, der mich zu ihr winkte. Ich kniete mich zwischen ihre Beine und senkte meinen Körper auf sie herab. Sie mußte mich nicht mehr führen, denn jetzt wußte ich ja was zu tun ist. Ich lächelte Barbara an, sie lächelte zurück, dann glitt mein Schwanz in ihre heiße Fotze. Ihre Arme und Beine hielten mich eng umschlossen. Ich fickte meine Tante mit wilder Hingabe, stieß immer schneller und fester in sie hinein. Neben mir konnte ich hören wie Mutter fast aufschrie, als Robert seinen großen Schwanz in ihre Fotze rammte. Meine Tante hielt mich, hob ihren Körper und erwiderte meine Stöße. Bei jedem tiefem Stoß meines Schwanzes stöhnte Barbara in mein Ohr. Ich fing an, ihre Wangen zu küssen, und ich bewegte meine Lippen unkontrolliert zu ihrem Mund, begann sie zu küssen. Überrascht sah sie mich an, erwiderte aber mein Küssen mit ihrer Zunge. Es war schon sehr eigenartig: Ein 14jähriger Schüler, der seine 43jährige Tante leidenschaftlich küßte, während sein junger Schwanz ihre reife Fotze fickte. Während wir uns in Ekstase verloren, fickte Robert meine Mutter stürmisch. »Härter, Robert, härter!« stöhnte Mutter und er fickte sie härter. »Oh, Robert. Oh, ja! Oh jaaaaaa!« schrie sie laut als sie kam und Robert grunzte wie ein Tier während er sein Sperma entlud. Als sich auch bei uns der Orgasmus näherte, löste sich meine Tante aus unserem Kuß, legte ihre Hände auf meinen Po und zog mich immer fester zu sich. Ächzend und keuchend spritzte ich meinen Saft tief in ihre Fotze. Ich stieß noch ein paar mal kräftig zu dann kam auch Barbara. Stöhnend entlud ich meine letzten Tropfen. Nach einer kleinen Atempause lösten wir uns. Ich setzte mich schwitzend neben Robert an das Bettende. »Die Jungs sind gut. Nicht wahr, Barbara?« sagte Mutter. »Und wie!« antwortete meine Tante mit noch pulsierender Muschi. »Und, Jungs? Wie gefällt euch der Sex?« fragte Mutter. Mit einem breitem Grinsen sagte Robert: »Ziemlich gut.« Ich war derselben Meinung. Als wir uns ein wenig ausruhten, redeten wir über kleine Dinge, aber zwei jungen Burschen im gleichen Raum bei zwei nackten Frauen im Bett, da wurden aus kleinen Dingen ziemlich schnell wieder große Dinge! »Ihr wollt wohl mehr? Hmm?« kicherte Mutter. Wir lachten. Ermutigend ergriffen Robert und ich unsere Schwänze und begannen zu wichsen. Ja, wir wollten mehr! Unsere Mütter lachten mit tanzenden Augen. Sie wollen also auch, dachte ich mir. »Dann laß es uns probieren.« sagte Mutter. Sie befahl mir dann, ich solle mich hinknien. Sie ergriff meinen Schwanz, nahm ihn in den Mund und saugte mich wieder zu voller Größe und Härte. Dann kroch sie auf allen vieren, streckte mir ihren geilen Hintern entgegen, drehte sich zu mir um und sagte: »Mach’s mir von hinten, steck ihn in meinen Po.« »WAS?« Robert und ich waren schockiert. Konnten wir das tun? Sogar Barbara schien überrascht zu sein. »Na, komm.« befahl Mutter. »Fick mich, aber mach erst langsam!« Ich kniete mich also hinter Mutter, zog ihre köstlichen Backen auseinander und sah dieses kleine, rosafarbene zusammengezogene Loch. Es war ein krasser Gegensatz zu ihrer nassen, geöffneten Pussi. Ich nahm meinen Schwanz in die Hand und führte ihn an ihre anale Öffnung. Ich drückte vorwärts, ihre Rosette öffnete sich leicht, noch ein kleiner Ruck und die Spitze meines Schwanzes glitt in ihren Po. Langsam, Zentimeter für Zentimeter drang ich weiter in ihren Kanal, bis mein Schwanz vollkommen in ihrem Po steckte. Es war straffer, enger, heißer im Vergleich mit ihrer Fotze, doch es gefiel mir. Als ihm klar wurde, daß es uns gut ging, sagte Robert zu seiner Mutter, er möchte seinen Schwanz auch in ihren Po stecken. Barbara schien aber nicht dazu bereit zu sein, erst als Mutter zu ihr sagte: »Mach schon, gib ihm alles!« Barbara gab nach, ging neben Mutter auf alle vieren und präsentierte ihrem Sohn den Hintereingang. »Langsam, Robert. Langsam!« ermahnte sie ihn in der Befürchtung, er könnte in seiner Erregung zu ungestüm handeln. Inzwischen fickte ich immer schneller, hielt mich an ihren Hüften fest und rammte meinen Schwanz in ihren Arsch so fest und tief es nur ging. Ich war überrascht als Mutter anfing zu stöhnen. »Mmmm, ja. Oh jaaa, weiter.« Sie mochte dies wirklich! Mutter griff nach unten und fingerte ihren Spalt, steckte ihre Finger tiefer in ihre Fotze und stöhnte laut. Als mein Schwanz wieder bis zum Hodensack im Arsch meiner Mutter war, hörte ich auf mich zu bewegen. Ich wollte, daß dieses wundervolle Gefühl länger anhielt. Mutter fingerte sich immer heftiger, es war als könnte ich sie an meinem Schwanz spüren, während ich langsam fortfuhr, ihren Arsch zu ficken. Barbara hatte sich inzwischen entspannt und fing an den Arschfick zu genießen, den sie vom großen Schwanz ihres Sohns bekam. Robert und ich fingen an unsere Stöße in Gleichklang zu bringen. Es war wie ein Spiel, aber es machte Spaß. Gleichzeitig stießen wir rein und raus, Robert begann zu kichern. »Stoppt mal, ihr zwei!« unterbrach Mutter unseren Rhythmus. Sie forderte uns auf die Plätze zu tauschen. Wow, dachte ich, Mutter war vielleicht abartig! Barbara schwieg als Robert seinen Schwanz aus ihr zog. Ich blickte noch fasziniert auf ihre weit geöffnete Rosette, dann tauschten wir unsere Positionen. Als ich hinter meiner Tante kniete betrachtete ich ihre immer noch weit geöffnete Rosette. Im Gegensatz zu Mutters vollen, fleischigen Backen und der rosafarbigen Öffnung war Tante Barbaras Haut dunkler, ihre Arschbacken schlanker. Sogar ihre Muschi war eher bräunlich, mit großen vor Nässe tropfenden Schamlippen. Sie hatte also den Arschfick mit Robert genossen. Da ich ein wenig ängstlich war, daß meine Tante es mißbilligen könnte, massierte ich erst ihre Backen. Dann führte ich meinen Schwanz an ihre anale Öffnung und drang langsam in sie ein. Ich spürte ihr Innerstes heiß und meinen Schaft eng umschließend. Als sie nicht weiter reagierte, schob ich meinen Schwanz bis zur Wurzel in ihren heißen Arsch und begann meine Tante zu ficken. Ich hielt ihre Taille, als ich schneller und fester zustieß. Das war ein wunderbares Gefühl! Ich liebte es mit jedem Stoß mehr. Meine Hände wanderten zu ihren riesigen Brüsten, die immer wieder vor und zurück wiegten. Ihre Nippel waren hart und ich knetete sie fest. Ihr Kopf lag seitlich auf dem Kissen und sie leckte sich über die Lippen. In ihrem linken Auge sah ich einen gläsernen Blick und sie begann leise zu stöhnen. Dies gab mir mehr Sicherheit und ich war froh, daß ich meiner Tante Vergnügen bereitete. Wie ein Wilder stieß ich nun immer wieder zu und meine Hoden klatschten an ihren Hintern. Barbara begann ihre Pussi zu reiben während ich immer härter ihr braunes Loch fickte. Ihr Gurren und Stöhnen wurde lauter als wir uns dem Orgasmus näherten. Während Barbara nur stöhnte war meine Mutter deutlicher. »Oh ja, fick meinen Arsch, Robert!« schrie sie. »Ich liebe deinen großen Schwanz in meinem Arsch! Oooohhhh, mach weiter bis ich komme. Ja, Robert!« Er rammte seinen Schwanz hart in ihren Hintern. Ihre Pussi öffnete sich, begann zu tropfen und sie schrie: »Ich komme, ich koooommme!« Dieser Anblick machte mich richtig an, ich packte meine Tante an ihren Hüften und fickte sie härter und schneller. Barbara fing an zu jaulen und schrie: »Ahh, ahh! Oooh, jetzt. Oooohhhhh!« Ihr Körper zuckte als sie ihren Orgasmus bekam. Dann spürte ich auch schon wie das Sperma in meinem Schwanz hochstieg. Ich hielt mich zurück bis mein Schwanz voll in ihrem Po steckte und ließ dann los. Mit ungeahnter Stärke spritzte ich meinen Saft tief in den Arsch meiner Tante. Ich blickte zu Mutter und Robert. Er hatte seine Hände förmlich in ihren Brüsten verkrallt, sein Schwanz steckte tief in ihrem Hintern. Bewegungslos, schwitzend, mit verzerrtem Gesicht spritzte er seine Ladung in ihren Po. Erschöpft lagen wir auf dem Bett. Mutter schickte uns ins Bad um unsere Schwänze zu säubern. Als wir zurück kamen sagte Mutter: »Ihr Jungs habt heute Nacht schnell gelernt!« »Ihr seid jetzt keine Kinder mehr.« fügte Barbara hinzu. Es war spät geworden unsere Mütter wollten jetzt nur noch baden und dann schlafen gehen. Robert und ich waren eher enttäuscht. »Machen wir das morgen noch mal?« fragte ich. Barbara schaute mich fragend an. »Dein Onkel kommt morgen wieder. Hast du das vergessen?« sagte Mutter. Ach ja, Onkel Floyd. Den hatte ich ganz vergessen. Wir umarmten unsere Mütter und wünschen eine gute Nacht. »Danke.« und »Ich liebe dich!« sagten Robert und ich wie aus einem Mund. Später in unserem Zimmer sprachen wir noch eine Weile über das soeben erlebte. »Was gefiel dir besser, in die Fotze oder in den Arsch ficken?« fragte ich Robert. »Die Fotze deiner Mutter war so naß.« sagte er. »Aber der Arsch von deiner war fantastisch!« antwortete ich. Dann schliefen wir ein und wir schliefen richtig gut.(xStoryArchiv)

Zwei Mütter, zwei Söhne, eine heiß

0% 0 Raten
  • Ansichten: 828

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com