Tabuloses Sexbombardement (Teil 2)

Nach der ausführlichen Einleitung von Teil 1, geht es jetzt langsam zur Sache. Bitte seid nicht zu streng mit mir. War, bzw. ist meine erste Geschichte ever. Ich hoffe der ein oder andere versteht, warum ich nicht nur übers ficken schreibe, sondern auch auf viele kleine Details Wert lege … wird eben eine lange Geschichte, die in viele Teile aufgeteilt ist! #kopfkino #fürusermutterpetra #abigaile-unreifFKK-Ausflug am Bodensee (Teil 2)Nachdem der alte Helmut, Petras Bruder an die Eiche gefesselt hat und seinen Mund mit Klebeband versiegelte, macht sich der Opa wieder auf eine kleine Runde durchs Wäldchen. Er macht das immer so, man begegnet im „Zauberwäldchen“ so manchem geilen Abenteuer. Petras Bruder ist ängstlich und verwirrt. Man kann es an seinem Augenglied erkennen, das wie verrückt zu zappeln und zwinkern beginnt. Wie bereits beschrieben, sein Symptom, welches immer bei Stress auftritt.Derweilen kommt eine gutgelaunte, aber vor Kälte zitternde und klatschnasse Petra zu unserem Platz auf die Wiese zurück. Ich liege nackt mit Sonnenbrille auf dem Rücken. Mein Schwanz liegt friedlich etwas eingerollt auf der Seite. Das Poppers-Fläschen, sowie das kleine schwarze Tuch habe ich griffbereit am Kopfende unter der Decke versteckt. Petra hat die Bluse und die Hotpants beim baden im See angelassen. Man kann jetzt schön die steifen braunen Brustnippel erkennen, und auch auf ihrer Hotpants ist von außen deutlich die spalte ihrer Möse zu erahnen. „Wo ist mein Bruder?“ fragt Petra verwundert. „Den habe ich zum Kiosk ins Dorf geschickt, für uns Eis kaufen. Kann schon etwas dauern“. Petra lächelt. Dem jungen geilen Miststück scheint es zu gefallen, dass wir ein wenig alleine sind. Mir fällt auf, dass sie mich von oben bis unten mustert. Auch, dass ihr Blick sicherlich 10 Sekunden auf meinen Schwanz gerichtet ist. „Gefällt dir was du siehst?“ „Wie? … äh….. ähm ….. was? Sorry“. „Kein Problem Petra, bist ja noch ein neugieriges kleines Mädchen. Du darfst ruhig meinen beschnittenen Penis anschauen!“ Petra schießt ein wenig das Blut ins Gesicht. Und dreht sich sofort wieder weg. „Du solltest dich ausziehen Petra, sonst wirst du nur krank, glaub mir“. „Ich weiß nicht“ antwortet sie zurückhaltend. „Ist schon o.k. Ist ein FKK Strand und außerdem siehst du ja nicht mehr aus wie 15 oder 16!“ „Meinst du wirklich?“ „Sicher, die denken bestimmt du bist meine Freundin“ „Bei diesem Satz strahlte Petra über beide Ohren, und fing an sich die nassen Klamotten vom Leib zu streifen. Ich habe natürlich gelogen, sie sieht aus wie 14, aber schon sehr sexy 😉 Als ich dann das erste mal ihren blanken weisen Arsch gesehen habe, spürte ich schon ein kleines kribbeln in meinen rasierten Eiern. Schon der Gedanke daran, dass sie bestimmt noch von niemand in den Arsch gefickt wurde und dass sie noch so jung, eng und unerfahren ist, gefiel mir. Wie sie mir damals in der Stadt erzählte, ist ihr Freund nicht so der Bringer. Einen vaginalen Orgasmus hatte sie beim vögeln noch nie. Sie steht auf 69er und blasen, doch ihr Lover scheint das nicht so zu interessieren. Sie sagt er spürt nichts, wenn sie seinen Schwanz lutscht. Er habe eine überempfindliche Eichel, so dass er sogar Schmerzen hat. Außerdem hängt er fast immer nur vor Facebook und seiner Playstation ab. Die kleine legt sich nun nackt, wieder seitlich zu mir. Diesmal kommt sie nochmal etwas näher und ist bestimmt nur 2 cm entfernt. Ich habe nicht mehr viel Zeit, sie denkt ja, ihr Bruder holt Eis für uns. Wenn sie wüsste, dass ihr Bruder nur 15 Meter entfernt, nackt an einen Eichenbaum gefesselt ist. Der Mund zugeklebt, mit Todesängsten, hilflos ausgeliefert! Wir lassen uns die Sonnen auf den Körper scheinen und schweigen. Ich weiß genau, dass sie nur auf meinen Schwanz schielt. Bin kurz davor durchzudrehen.Zwischenzeitlich hat sich der fette Paul durch Zufall bei Petras Bruder vor dem Baum eingefunden. Paul ist 53, klein und sehr fett! Sicherlich 180 kg bei 160 cm. Er hat braune locken, eine Halbglatze, ist komplett von oben bis unten behaart und von Beruf Landwirt. Paul ist fast täglich im Zauberwäldchen. Er liebt es Schwänze zu wichsen. Er macht nichts anderes. Er holt sich dann auch einen runter und verschwindet wieder. Den Paul hat noch niemand sprechen gehört. Man munkelt er kann vielleicht gar nicht sprechen 😉 Paul hat immer eine kurz Jeans an, braune Sandalen, und ein Orang-farbenes kleines Handtuch über seine Schulter gehängt. Als Paul den gefesselten Bruder von Petra sieht, und dann noch wie er ihm wild zuzwinkert, lässt Paul die Hose fallen, steht mit offenem Mund und starren Blick ca. 5 Meter vor dem Baum und beginnt sein Stäbchen zu wichsen. Er hat auch ein kleines Würstchen, aber nicht so klein wie das von Petras Bruder. Es dauert nicht lange, da hat Paul schon einen steifen. Nun wagt er sich direkt vor den gefesselten jungen Mann. Er nimmt ungeniert den Schwanz von ihm in die Hand und beginnt das Teil zu schütteln und zu reiben. Mit der anderen Hand wichst er sich seine Rute. Bei Petras Bruder, zeigte das ganze keine Wirkung. Ganz im Gegenteil. Sein kleines Männchen wurde immer kleiner. Der arme Kerl wimmerte, es schien als ob er noch nie eine homoerotische Begegnung hatte. Der Hausfrauenficker hat scheinbar noch nie etwas mit dem anderen Geschlecht gehabt. Paul schnauft heftig, als ob er einen Dauerlauf macht. Wichst und wichst sich seinen Zipfel. Dann grinst er kurz und spritzt eine kleine heiße Ladung Sperma direkt vor die Füße von Petras Bruder und erwischt dabei auch noch sein Knie, so dass Pauls Spermien langsam an dem Bein herunter lief. Und dann passiert etwas unglaubliches: Paul spricht zum ersten Mal in der Geschichte des Zauberwäldchens!! Er geht mit dem Kopf etwas in die Richtung vom Jüngling-Schwanz. Verzieht sein Gesicht aufs übelste. Nimmt die Hand mit der er Petras Bruder gewichst hat und hebt sie unter sein Nase. „Pfui Teufel! Gott verdamm mi! Stinkt dein Schwanz bestialisch“. Paul zog seine Hose blitzschnell an und verschwand im Wald. Tja, der junge Kerl hatte scheinbar 2 Tage nicht geduscht. Bei der Hitze und bei den Reibungen haben sich Geruchsstoffe gebildet.Während dessen bei Petra und mir auf der blauen Decke. Ich halte es nicht mehr länger aus. Nun muss etwas passieren. Ich griff nach dem Poppers-Fläschchen und schüttelte kurz daran. Beim zurückdrehen berühren sich unsere beiden Arme. Wir hatten glaub ich einen Stromschlag. Ich hebe meinen Kopf an und schraube den Deckel auf. Dabei zischt es ein wenig. „Was machst du?“ Ach nichts, ist nur was gegen meine Pollenallergie, chill weiter!“ In dem Moment, als ich am linken und rechten Nasenloch einmal kurz schnüffle, nimmt Petra ganz unauffällig ihre Hand und legt sie auf meinen Oberschenkel. Sie weiß natürlich nicht, was Poppers sind, Aber nicht genug, sie macht mit ihrem kleinen dünnen Zeigefinger ein paar kleine Kreiselbewegungen auf meiner Haut. Sie fängt an zu spielen. In diesem Moment wirkt bei mir das Poppers. Mir wird komplett schwindlig und ein wenig schwarz vor Augen. Ich höre kurzzeitig nicht mehr gut, und ich merke wie mein Blut in Hirn und Schwanz steigt und mein Puls sich ändert. Nur durch Petras Hand auf meinem Oberschenkel, lösen die Poppers bei mir eine unglaubliche hemmungslose Geilheit aus! Mein Schwanz wird innerhalb von 5 Sekunden extrem steif und steht wie eine eins. Die Hand von Petra war durch meinen in die Luft ragenden Prügel sogar ein wenig im Schatten 🙂 Durch mein schnaufen bemerkte Petra meinen Ständer. Ich glaube sie hatte einen kleinen Schock. Sie war sprachlos. Richtet sich auf und will meinen Schwanz in die Hand nehmen. Sie verstand die Situation scheinbar als eindeutige Einladung! Ich packte sie sehr grob und brutal am Handgelenk und brüllte sie an „nicht anfassen kleine Drecksau“ sie erschrak „aber… aber…“ „nichts aber, mein Schwanz wird nicht berührt, hast du verstanden?“ „Ja, aber….“ „nichts aber, du kniest dich jetzt vor mich, und benützt nur deinen Mund. Du gibst mir lauter kleine Küsse, ohne Zunge und Hand. Du fängst langsam an meinen Füßen an, wanderst dann langsam die Beine und Schenkel entlang. Meine Eier und mein Schwanz sind tabu.“ Ich lag auf dem Rücken und spreizte die Beine ein wenig. Petra beginnt langsam und zärtlich meine einzelnen Zehen zu küssen. Sehr gefühlvoll und zärtlich. Ich verbiete ihr, mir ins Gesicht zu schauen. Es ist ein sehr geiler Anblick, die kleine nackte Sau küsst meine Füße und Knöchel, stöhnt dabei ein wenig, ganz leise, und ihre Brustnippel platzen fast. Zeit für eine weitere kleine Nase Poppers. Bang – haut es mich wieder um. Petra ist mittlerweile an meiner Kniekehle angekommen und küsst mir jetzt die Innenseite meiner Schenkel. Ich könnte durchdrehen vor Geilheit und Petra scheint es auch Spaß zu machen. Als sie kurz vor meinen Eiern ist, befahl ich ihr, wieder unten an den Füßen anzufangen, aber diesmal nur mit Zunge. Schlecken, als wenn mein Körper ein großes Eis ist. Aber dazu verbinde ich ihr die Augen. „Komm her du minderjährige schwanzgeile Schlampe“. Ich verbinde ihr mit dem schwarzen Tuch die Augen und sie beginnt wieder von unten an und leckt mit ihrer Zunge von den Zehenspitzen bis hoch zu meinem Sack, in einem Zug ohne Unterbrechung. An meinem Sack angekommen macht sie mit ihrer Zunge ein paar kleine kreisende Bewegungen und beginnt dann wieder von unten. Das ganze macht sie sicherlich 5 mal. Bis sie sich langsam von der Wurzel meines Schwanzes an, langsam mit der Zunge nach oben zur Eichel arbeitet. Extrem geil! Ich nebenher am Poppers schnüffeln, schau ich zu wie die kleine geile Fotze, mich mit der Zunge verrückt macht. Sie zieht immer ihre Runde, vom Zehen bis zur Eichel, ohne abzusetzen. Mir fällt auf dass je mehr sie in Richtung Eichel kommt, desto lauter ist ihr heimliches stöhnen. Sie scheint sehr darauf abzufahren. Ich fühle, wie mein Schwanz immer dunkler wird und wie langsam ein paar kleine Tröpfchen aus meinem Schwanz rinnen. Meine Eier sind kurz vorm platzen. Petra nimmt eine Hand und spielt mit ihren Brustwarzen und knetet zärtlich ihre süßen Teenie Titten. Dann reibt sie sich ihren Kitzler. Sie will meinen Schwanz in den Mund nehmen, da schmiere ich ihr eine ins Gesicht. „Du sollst nur die Zunge benützen, nichts in den Mund stecken, und nichts bei mir anfassen!“ Sie entschuldigte sich aufrichtig und leckte weiter meinen Schwanz ab, immer von den Eiern zum Schaft, dann zur Eichel. Immer von unten nach oben. Ihr stöhnen wird lauter, und ich kann mich auch kaum noch zurückhalten. Da sehe ich in der Ferne wie der alte Helmut sich langsam und leise anschleicht. Petra kann ihn nicht bemerken, sie ist zu sehr mit meinem Prügel beschäftigt. Ich winke ihn näher heran und er schaut sich den Arsch von Petra aus der Nähe an. Helmut hat sofort einen steifen. Und wichst sich seine Nudel. Er kniet sich ebenfalls hin und geht mit seiner Nase ganz nah an die Muschi und das Arschloch der kleinen Petra und riecht daran. Wie abartig geil er vom Arschloch schnüffeln wird. Ich würde gerne Petras Arschloch lecken. Oh man. Ich halte es nicht mehr aus. Wenn ich jetzt nicht aufhöre, spritz ich ab. Petra möchte sich mit der Hand meinen Schwanz packen, mit der anderen Hand reibt sie ihre kleine Pflaume. Dann spuke ich ihr ins Gesicht, „Du sollst meinen Schwanz nicht anfassen! Letzte Warnung“ Sie wimmert und stöhnt vor Geilheit! Es riecht mittlerweile nach Schweiß, CK One, Poppers und nach Muschisaft. Petra stöhnt „ich halt es nicht mehr aus. Ich brauchs jetzt. Ich kann nicht mehr warten“. Ich öffne die Poppers Flasche und hebe sie Petra unter das linke Nasenloch. „Erschrecke nicht, ganz langsam einatmen, es wird dir gefallen und gut tun, vertrau mir“ Sie schnüffelt einmal daran und in diesem Augenblick steckt Helmut seinen Zeigefinger in Petras ausgestreckte Muschi, gleichzeitig beginnt er mit der Zunge ihr Arschloch zu lecken. Sie erschrickt sich fast zu Tode. Ich drehe sie wieder zu mir, „Psst. nicht aufregen, alles ist gut, genieße es“! Dann kommt ihr rechtes Nasenloch dran. Sie zieht diesmal richtig lang und stark, sie verliert kurz die Kontrolle und das Gleichgewicht und lässt den Kopf fallen, weil sie keine Kraft mehr hat. Dabei streift sie mit ihrem Kopf meinen Schwanz, der immer noch ganz steif ist. Ich nehme meinen Pimmel, schlage ihr auf die Backen und richte sie wieder auf. Nun scheint das Poppers zu wirken, sie stöhnt wie verrückt. Helmut ist schon mit 2 Fingern in ihrer Pussy, mehr gehen im Moment nicht rein, die kleine zieht sich immer mehr zusammen. Und im Arsch hat er auch einen Finger. Ich spiele mit Petras Brüsten, und steck ihr meinen Finger in den Mund. Ab und zu schlägt Helmut ihr auf den Arsch, was ihr zu gefallen scheint! Sie schreit dabei auf. Ich muss dem ganzen jetzt ein Ende bereiten, packe die Petra an den Achseln und ziehe sie zu mir rauf. Anschließend gebe ich ihr und mir nochmal 2 kräftige Nasen Poppers und dann beginne ich sie mit mit 3 Fingern zu verwöhnen, die andere Hand ist an ihrem Hals. Helmut bearbeitet weiter ihren Arsch. Da steht er auf und stellt sich neben Petra. Petra hat immer noch das Tuch vor den Augen, sie sieht nichts. Stöhnt immer lauter. Sie fleht mich an: „Gib mir bitte nochmal das Fläschchen!“ Ich halte es ihr nochmal unter die Nase und ich spüre, wie sich ihr Muschi weitet und wieder zusammen zieht. Ich versuche nun meine Finger in ihrem Arsch unter zu bekommen, es passen mittlerweile schon 4 Finger in ihren kleinen Jungfrauen Arsch. Plötzlich kommt sie mit dem Kopf an mein Ohr, küsst mich auf den Hals, leckt mir kurz über den Mund und flüstert, hast du Kondome? Bitte ficke mich. Fick mich jetzt!“ „Du kleine Schlampe wirst jetzt gefickt!“ Ich nehme meinen Schwanz und dringe einfach ohne Gummi in ihren kleinen engen Arsch. Sie schreit wie wild, sie hat ja niemals vorher Analsex gehabt. Ich würge sie ein wenig und hebe nochmal Poppers hin. Dann flutscht mein Schwanz perfekt in ihren süßen Teenie-Darm! Petra schreit vor Geilheit. Ihr gefällt es bestimmt, weil sie plötzlich meinen Mund aufreißt und mir ihre kleine geile nach Fisherments Kirsch schmeckende Zunge reinsteckt. Wir züngeln wild miteinander. Da packt Helmut ihren Kopf und steckt einfach seinen Schwanz in ihr Maul. Das kleine Flittchen saugt an der Nudel des alten Opas, als wenn es um ihr Leben geht. Ich bemerke, das links neben uns im Gebüsch, der fette Paul am wichsen ist. Und daneben steht ein jugendlicher, mit langen Haaren, vielleicht 18 Jahre alt. Habe ihn bisher noch nie gesehen. Beide scheinen gefallen an der Show zu haben. Ich ficke die kleine mit Poppers vollgedröhnte Sau in den Arsch und der alte Helmut fickt sie in den Mund. Ich gebe dem langhaarigen fremden Jugendlichen ein Zeichen, dass er herkommen soll. „Fick die Fotze wenn du magst!“ Er meinte, er habe noch nie gefickt, auch kein Gummi dabei. „Steck einfach rein, fick die Sau und spritze ihr dann einfach auf den Arsch!“ Dies hat er sich nicht zweimal sagen lassen, und fickte das Mädchen mit aller Wucht. Die geile Petra schrie und stöhnte, dass ich mir schon sorgen machte. Von weitem konnte ich erkennen, dass der fette Paul schon wieder kurz vorm abspritzen ist. Ich rief rüber: „Paul lade deinen Saft hier bei uns ab, oder traust du dich nicht?“ Aber was macht Paul? Anstatt dem Mädchen aufs Gesicht zu spritzen, schleicht sich der Sack einfach von hinten an den langhaarigen Burschen ran, der gerade die Petra von hinten fickt, und spritzt ihm einfach auf die Arschbacken. Dieser hat sich so dermaßen erschrocken, dass er in Petras Muschi abspritzt, er zieht ihn noch raus und verteilte die letzten Tropfen auf ihrem Po. Ich fingere Petras Vorderloch und ficke sie immer fester und schneller in den Arsch, dann spüre ich wie sich alles bei ihr zusammenzieht und sie zu einem heftig langen und intensiven Orgasmus kommt. Sie krallt sich in meine Schulter, Opa Helmut reist ihr das Tuch vom Gesicht und spritzt ihr seine ganze Ladung in die Fresse und auf die Zunge. Sie sieht jetzt, dass es ein alter Opa ist, und streckt trotzdem ihre geile rosa Zunge raus, um das Sperma von dem alten Drecksack zu genießen. Dieser Anblick macht mich so wild, dass ich es auch nicht mehr lange aufhalten kann. Es geht auf den Endspurt zu. Ich frage die Schlampe, ob ich ihr auch ins Gesicht spritzen soll, oder auf die Titten, die fleht mich an: „Bitte, bitte spritz mir deinen Saft ins Arschloch! Mein Darm ist so heiß vom ficken, ich will alles in mir drinnen spüren.“ Dann war es bei mir soweit und mein Sperma schoss in mindestens 10 Schüben in ihren braunen Salon und sie kreischte vor Geilheit. Ich hatte mühe meinen Schwanz raus zuziehen. Ihr Schließmuskel wollte mein Teil gar nicht mehr hergeben. Helmut, Paul und der junge Hengst verschwanden befriedigt im Wäldchen. Wobei der Langhaarige noch mit Blättern das Sperma vom fetten Paul entfernte. Die kleine Petra lag voll-gewichst, überglücklich und außer atmen auf meinem Bauch. Und sagt noch: „Ich bin soooo abartig glücklich, so was habe ich noch nie erlebt und gefühlt! Ich will unbedingt auch so ein Pollenmittel. Gibt es das in der Apotheke? Ach ja, mein Bruder sollte doch längst wieder da sein. Wo ist der denn?“Dann beschlossen wir kurz in den See zu springen, denn ich hatte noch mehr mit der Schlampe vor, aber Petra wollte vorher noch die Kondome wegräumen, da sie nicht will, dass ihr Bruder die benützten Kondom auf der Wiese sieht …. 😉 Petra: „Wo sind die benützten Kondome???“Fortsetzung folgt …(PS.: KONDOME SCHÜTZEN – GIB AIDS KEINE CHANCE !!!!)

Tabuloses Sexbombardement (Teil 2)

0% 0 Raten
  • Ansichten: 745

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com