Spaziergang

E-mail der Frau:Mein Liebster,ich möchte Dir erzählen, was mir heute Nacht als ich nicht schlafen konnte, durch den Kopf ging…es ist eine ziemlich heisse Angelegenheit…Draußen ist es schön, wir beschließen, ein bisschen spazieren zu gehen.Du hast Deine Chaps an, Stiefel, ein Netzshirt und darüber Deinen Ledermantel. Ich trage halterlose schwarze Nylons, High-Heel-Stiefel, meinen schwarzen BH mit Spitzen und darüber ebenfalls meinen Ledermantel.Wir gehen Hand in Hand – wie immer – in Richtung Tiergehege. Ich möchte gerne das Aquarium sehen, von dem Du mir gestern erzählt hast. Auf dem Weg dahin bleiben wir immer wieder mal stehen und knutschen ein bisschen.Auf dem Gehege angekommen gehen wir gleich zum Aquarium. Innen ist es ein bisschen schummrig, damit man die Fische in den beleuchteten Aquarien besser sehen kann. Außer uns ist niemand da.Wir stehen vor den Scheiben und beobachten die Fische. Du stehst hinter mir. Du nimmst mich in die Arme. Deine Hände ziehen den Mantel vorne etwas auseinander und fangen an, meine Möpse zu streicheln und zu kneten, so wie Du es gerne tust. Meine Nippel werden unter Deinen Liebkosungen hart und stellen sich auf.Da hören wir Schritte, die auf uns zukommen. Du ziehst den Mantel wieder zu und hältst mich nur fest. Zwei Leute betreten das Aquarium und schauen sich interessiert die Fische an Alle!! Mein Gott, brauchendie lange!Ich lehne mich an Dich und stelle fest, dass sich da etwas Großes, Hartes von hinten an mich drängt…Die beiden Leute sind endlich fertig mit schauen und verlassen den Raum wieder. Endlich sind wir wieder alleine!Du drehst mich herum und fängst an, mich intensiv zu knutschen – sehr intensiv. Deine Hände wandern wieder dahin wo sie vor dem Besuch dieser Leute waren. Du knetest meine Möpse richtig fest, so wie ich es gern habe…. Dein Daumen streift die Spitze über den Brustwarzen weg, die ist Dir jetzt im Weg! Du schiebst den BH einfach runter und machst mit meinen blanken nackten Möpsen weiter… mmmmhhh!Inzwischen hat sich Dein Mantel vorne etwas geöffnet, kein Wunder, bei dem, was da von innen dagagendrückt… Ich gehe in die Hocke und Du greifst mich mit beiden Händen in den Haaren, wuschelst mich… Ich nehme ihn in den Mund und fange an….. es ist ganz schön gefährlich, was wir hier machen,wenn jetzt wer reinkommt und uns erwischt… und prompt, man hört Schritte vor der Türe…. Wir ordnen schnell unsere Kleidung und schauen uns weiter die Fische an….. Jetzt kommt eine Schulklasse mit einer Lehrerin rein…. das darf doch nicht wahr sein…Wir verlassen das Aquarium und gehen in Richtung nach Hause, denn wir wollen eigentlich nur noch eines – knutschen, streicheln, lecken, blasen und sonstige heisse Spielereien miteinander treiben…. Wir sind am Waldrand angekommen. Du führst mich auf einen Weg, der etwas weiter in den Wald hinenführt, wo vielleicht wirklich niemand ist….An einer Bank halten wir an und ich setze mein Werk von vorhin fort, lutsche Deinen geilen harten Schwanz…… Du hältst mich in den Haaren und schaust zu wie er in meinem Mund hin- und hergleitet…. Du ziehst mich hoch, drehst mich um und beugst mich über die Lehne der Bank. Meine Möpse schubbern über das Holz, das fühlt sich gut an…. Du raffst meinen Mantel hinten etwas hoch und….Antwort des Mannes : …streichel die straffe Haut deiner Pobacken. Dabei gleiten die Finger immer wieder zwischen die Beine über deine nasse , heisse Schnecke. Ich höre es einfach gerne wenn du bei diesen Berührungen leise , kehlig aufstöhnst. Ich nehme etwas Gleitcreme , die ich in der Manteltasche mitgenommen habe , und massiere damit deinen zuckenden Muskel über der Möse. Gleich zeigt sich ein bisschen Gänsehaut und dein Atem wird tiefer und erwartungsvoller. Ich kann es in deinen Gedanken lesen “ Wird er mich jetzt wirklich in den Arsch ficken ? Mitten im Wald ? Mit meinen Titten auf der Lehne der Holzbank ? “ Ja er wird aber erst etwas später. Zuerst drücke ich deine Schenkel noch etwas auseinander weil ich den Saft von deinen glänzendes nassen Lippen lecken will. Dabei streicht die Zunge auch durch den süssen , prallen Knackarsch.Der Muskel zuckt wieder . Sieht heiss aus. Ich freue mich schon darauf dir meinen harten Schwanz zuerst in das Fötzchen und dann in den engen Arsch zu schieben. In meiner Vorfreude darauf dich zu spritzen zu bringen spüre ich wie mein Schwanz härter und härter wird. Es wird Zeit ihn endlich in dir zu versenken. Nass genug bist du ja. Also vorsichtig ansetzten und mit einer schnellen Bewegung tief in dich gebohrt. Damit du nicht nach vorne rutscht halte ich dich am Hals und zieh dabei den Kopf in den Nacken. Dann stosse ich dich mit gleichmässigen Bewegungen bis ich sehe wie sich Gänsehaut auf deinen Backen aufstellt. Gleichzeitig weite ich dein Po und massiere noch etwas Gleitcreme ein. Nachdem du gekommen bist ziehe ich ihn heraus um ihn gleich , ganz vorsichtig , etwas höher wieder in dich zu stecken. Du bist so geil , dass er wie von selbst hineinrutscht. Und schon spüre ich kleine heisse Strahlen an meinen Schenkeln. So gefällt mir das. Kaum steckt der harte Prügel im Arsch schon kommt und spritzt sie. Ich geniesse die Enge und ficke dich schön langsam. Da …. Stimmen … auf dem Weg , etwa 10 Meter von uns entfernt kommen ein paar Spaziergänger. Kein Grund mit dem aufzuhören was ich gerade tue. Im Gegenteil , rein mit dem Schwanz bis Anschlag und dabei die Möpse kneten um ihre Geilheit noch mehr anzustacheln , wenn das überhaupt geht. Die Spaziergänger , ein Pärchen in unserem Alter , gehen vorbei ohne uns zu bemerken. Trotzdem war das ein kleiner Zusatzkick. Und wenn ich meine kleine geile Schlampe so anschaue war es das für sie auch so. Jetzt ein bischen spielen , raus aus dem Po , rein in die Dose und wieder zurück. Ich spüre wie meine Säfte steigen. Während ich überlege wohin ich dir meinen Saft spritze ziehe ich ihn wieder aus dem Po und stecke in tief in die Schnecke. Ich werde mir den Schwanz leersaugen lassen. Also drehe ich dich um , setzte dich mit dem blanken Arsch auf die rauhe Bank und dirigiere deinen Mund zu meinem Harten. Lutsch du Luder , saug ihn aus und schluck das was du aus ihm herausgekitzelt hast. Ich weis ja inzwischen , dass du darauf stehst meinen Saft zu trinken…Antwort der Frau: ….ich nehme Deinen harten dicken Prügel in den Mund, einmal kurz ganz tief. Dann lutsche ich Dir die Eichel, nehme die Zunge dazu, die über Dein straff gespanntes Bändchen leckt…. Dein Schwanz pumpt in meinem Mund, er wird noch etwas dicker und härter, obwohl ich mir das eigentlich nicht vorstellen kann, noch eine Steigerung…. Ich fahre mit der Zunge rund um die Eichel rum, lecke Deinen Schwanz von der Wurzel an bis zur Spitze, ich weiss, dass Du das magst, Du fährst in meine Haare und hältst sie fest, willst, dass ich ihn ganz tief in meinem Mund versenke…. ich nehme ihn wieder in den Mund und halte ihn an der Wurzel mit der Hand ganz fest, bewege den Kopf ganz schnell, merke, dass Du beginnst, schwerer zu atmen….. soll ich Dich jetzt stossen lassen, bis Du Deinen geilen heissen Saft in meinem Mund verspritzt? Eigentlich wäre das schade, denn ich glaube, Du willst genauso gerne noch weiter spielen wie ich? Dein Schwanz wird noch etwas dicker, die Ader an der Unterseite fängt an zu pulsieren … Ich drücke sie fest mit der Hand zu, vielleicht war es noch rechtzeitig, ohne Dich zu quälen? Ja, ich merke, ich habe den richtigen Zeitpunkt noch erwischt, Du atmest einmal ganz tief, ich schaue nach oben in Dein Gesicht – Du öffnest gerade die Augen und schaust mich an, siehst, dass ich Deinen Schwanz noch im Mund habe, die Hand fest um Deinen harten Schaft gepresst. Du grinst, „Maus, willst Du noch nicht, dass ich komme?“ Du nimmst meinen Kopf und drückst ihn wieder auf Deinen – immer noch stahlharten gespannten Schwanz – Du legst Deinen Kopf in den Nacken und schliesst die Augen wieder . Du geniesst das Gefühl, den warmen Mund deiner Dienerin um ihn zu spüren, die Zunge, die sanft an deiner Eichel reibt – mmmhhh. Du weisst nicht, sollst Du Deine Maus jetzt bestrafen, weil sie Dir Deinen Schwanz nicht ausgelutscht, sondern den Schuss gebremst hat, oder freust Du Dich, dass sie es tatsächlich geschafft hat, den Schuss nochmal zu stoppen, damit ihr weiter geile Spiele miteinander treiben könnt, auf dem Weg nach Hause und dann in der Wohnung.Du ziehst mich hoch, nimmst meinen Kopf mit beiden Händen und küsst mich – Deine Zunge bewegt sich in meinem Mund wie vorher Dein Schwanz ….. dann leckst Du einmal quer über meine Lippen, meinen Hals, über die Kehle… Die Stelle, wo ich mit meinem blanken Arsch auf der Bank gesessen habe, ist ganz nass, beim Blasen bin ich schon fast wieder ausgelaufen vor lauter Geilheit. Du fährst mit dem Finger kurz mal durch die tropfende Spalte, nimmst mich an den Hüften und stellst mich auf die Bank. Deine Hände fahren zwischen meine Beine, spreizen sie so weit, dass Du mit Deiner Zunge über meinen Kit fahren kannst. Zwei Finger stecken schon in meiner heissen Grotte, ficken mich, während Du an meinem mittlerweile angeschwollenen Kit saugst und ihn Deine Zähne spüren lässt….. das ist Deine Rache dafür, dass Deine Dienerin Deinen Schuss abgefangen hat. Du lässt den Kit hin und her flutschen, ich weiss da über Dir schon nicht mehr, wer oder was ich bin….. eine heisse Welle überspült mich, nimmt mich einfach mit, wohin auch immer….Du hältst mich fest, damit ich Deiner Zunge und Deinen Lippen nicht entkommen kann.Du schaust nach oben und grinst Dein freches, süsses Grinsen, was mich immer wieder umhaut – „Du Luder, was denkst Du Dir denn dabei, Deinen Herrn so zu bremsen? Warte nur, das machst Du nicht nochmal mit mir.“Du hilfst mit mir von der Bank herunter und drückst meinen Kopf nochmal auf Deinen – immer noch harten, grossen Schwanz. Bis zum Anschlag. Du ziehst ihn raus, dann ordnest Du unsere Mäntel, so dass wir uns ohne gross aufzufallen wieder unter Menschen wagen können und nimmst meine Hand. Du küsst mich nochmal und dann machen wir uns auf den Weg nach Hause. Als wir wieder auf dem Hauptweg sind, bleibst Du stehen, küsst mich und ziehst mich ganz nah an Dich. Ich spüre, dass Dein Schwanz immer noch steht und über meinen Bauch streift. Ich beuge mich kurz nach unten, öffne Deinen Mantel ein Stück und lutsche kurz drüber. „Maus, halt, da kommt wer….“ Du ziehst mich hoch und nimmst mich fest in Deine Arme, so dass der offene Mantel mit dem geilen Darunter nicht zu sehen ist. Tatsächlich, da vorne, kurz nach der Kurve kommt ein älteres Paar mit Nordic-Walking-Stöcken in flottem Schritt auf uns zu. Als sie uns passieren, grüssen wir sie freundlich, sie nicken uns ebenfalls lächelnd zu…. wenn die wüssten, was wir heute hier schon alles getrieben haben…Wir gehen ein Stück weiter, bis die beiden nicht mehr zu sehen sind und ich gehe in die Hocke. Ich spreize meine Beine, so dass Du Dein geiles Vötzchen gut von oben sehen kannst. Meine Zunge gleitet über Deine Eichel, meine Lippen schliessen sich darum. Ich lutsche ein bisschen dran rum, um Deinen Schwanz bei Laune zu halten. Du schaust von oben runter, siehst das geile Bild, wie Dein Schwanz nur ein kleines Stück im Mund Deiner Dienerin verschwindet und ein Stück tiefer Dein geiles Vötzchen, dass sich Dir nass und glänzend darbietet. Ein schöner Anblick!Du ziehst mich hoch und sagtst „Maus, jetzt will ich nur noch heim, ganz schnell, weil ich Dir meinen Saft endlich irgendwohin spritzen will. Und untesteh Dich, mich nochmal zu bremsen!“ Du zwinkerst mit einem Auge und lächelst.Wir gehen Hand in Hand den restlichen Weg nach Hause, der uns jetzt sehr sehr lang vorkommt.Wir sprechen über irgendwelche belanglosen Sachen, wobei Du zwischendurch immer mal wieder Bemerkungen fallen lässt, wie, „Dein Arsch vorhin, als Du über der Banklehne gebeugt warst, hat so gut ausgesehen, ich liebe ihn so knackig……es patscht so schön wenn ich Dir einen Klaps draufgebe….“ oder: „ich presse Deine Titten so gerne zusammen, damit ich meinen harten dicken Schwanz dazwischen legen und Deine dicken Euter ficken kann….“. Mir wird ganz anders bei diesen Worten. Ich fühle, wie eine heisse Röte in mein Gesicht steigt. Du schaust mich an und meinst nur ganz trocken „Na, wird meine geile Schlampe doch tatsächlich noch rot?“Den gesamten Heimweg über kommt immer wieder der eine oder andere geile Spruch….Zu Hause angekommen, schliesst Du die Wohnungstüre hinter uns und öffnest Deinen Mantel. Du drückst mich auf die Knie und mir Deinen Schwanz in den Mund. Ich öffne den oberen Teil meines Mantels, hole meine Titten aus ihrem Halter und bereite Deinem Schwanz ein geiles Bett. Du presst meine Titten noch etwas stärker zusammen, damit er auch richtig schön drin liegt und beginnst einen schönen, aufgeilenden Tittenfick. Mein Mund nimmt Deine Eichel immer wieder in Empfang, mal die Lippen, mal die Zunge. Dann ist es genug! Du steckst mir den Schwanz komplett in den Mund, so weit es geht und jetzt gibts kein Zurück mehr. Du merkst, dass der Saft steigt und wartest bis der Schuss kommt, Du ziehst mir den Schwanz aus dem Mund und beugst meinen Oberkörper so weit zurück, dass Du mir alles über die Möpse spritzen kannst. Es sieht geil aus, wie er sein Innerstes über mich pumpt, dieser grosse, dicke, geile Hammer, der sich über meine Titten ergiesst.Du öffnest die Augen, um zu sehen, wo Du überall hingespritzt hast. mmmmhhhh geil!Wir ziehen uns aus und gehen gemeinsam unter die Dusche, um die Früchte unserer Lust abzuspülen.

Spaziergang

0% 0 Raten
  • Ansichten: 575

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com