nadine! Als Vater kann man auch Teilen T5

Nadine am SeeNun war ich neugierig, was Nadine alles für Neigungen hatte und ich plante einen Besuch an einem einschlägigen FKK See. Er war zwar 100 Km entfernt, denn ich wollte nicht vor der Haustür mit Nadine gesehen werden. Wir legten uns also mitten ins Getümmel und spielten herum, hatten mit dem Federball unseren Spaß, spielten im Wasser. Was Vater und Tochter eben so machen wenn es ein sonniger Tag war. Zwischen durch, wenn sich die Gelegenheit ergab berührte ich ihre Tittchen, streichelt drüber oder strich ihr über die Muschi.Wir lagen auch nackt auf dem Handtuch und ich liebkoste Nadine, strich über den Rücken und verweilte auf dem Po. Durch meine Sonnenbrille beobachtete ich das Umfeld und bemerkte einige gierige Blicke von jungen und alten Männern. Verstohlen beobachteten sie uns. Einer der Jungen saß direkt so, dass er Nadine auf die Muschi schauen konnte. Sie lag auf dem Bauch, wackelte mit den Beinen herum und ich legte meine Hand gelegentlich zwischen ihre Oberschenkel. Ein leichter Druck auf die Lippen und ein Streichen durch die Ritze machten beide etwas nervös. Der Junge, kaum älter als Nadine, spannte zu uns herüber und versuchte seinen wohl steifen Schwanz zu verbergen. In einem geeigneten Moment spreizte ich Nadine’s Beine und nun konnte er direkt in ihre Spalte schauen und die kleinen Lippen sehen. Sehr deutlich fuhr ich mit einem einzelnen Finger durch die kleine Fotze. Dabei beugte ich mich zu Nadine und sagte. Kann es sein, dass du feucht wirst? „Kann sein. Das machst du aber Papi.“ „Darf ich weiter machen?“ Ein gemütliches „mmmhhemhhh“ genügte mir. Ich hockte mich im Schneidersitz so hin, dass der Junge meinen Schwanz sehen konnte und ich intensivierte das Fingerspiel. Stück für Stück spreizte ich die Beine und war bemüht nur ihm die Lustspiele zu zeigen. Mein Schwanz wurde hart und sabberte wieder. Unser kleiner Spanner wurde nervös. Ich nahm meine Brille ab, schaute ihn direkt an und Strich demonstrativ durch ihren Schritt und verweilte auf der Rosie. Mit spitzem Finger deutete ich einen Fick an und zwinkerte ihm zu. Er erschrak plötzlich und schaute weg, doch einige Sekunden später wieder auf mich. Ich wichste mich derweil mit der anderen Hand.Nadine lag auf dem Bauch und genoss das schöne Wetter. Keine Ahnung, was ich hier so trieb. Sicherlich blieb auch den einschlägigen Herren unser Treiben nicht verborgen, aber diese Kenner genießen und schweigen. Der Knabe aber war mächtig nervös und richtete sich in meine Richtung auf. Ich konnte seinen recht passablen Schwanz sehen. Noch nicht gänzlich ausgewachsen aber sicherlich 13×3. Erigiert, denn er hatte eine deutliche Latte! Nur sehr wenig dunkler, kurzer Flaum über dem Schwanz. Alles andere war blank. So mag ich Knaben.„Süße kleine Nadine, deine Haut ist schon leicht rot, sollen wir nicht lieber in den Schatten gehen und uns dort ausruhen?“ „OK, wenn du magst.“ Ich gab dem Knaben einen Wink und wir packten unsere Sachen zusammen. Dabei konnte der Knabe meinen dicken Schwanz betrachten und er starrte darauf. Das Handtuch verbarg dann meine Härte und ich ging Hand in Hand mit Nadine in Richtung Büsche und Schilf. Kurz schaute ich mich um und lächelte ihn mit einem Zwinkern an. Als wir an den anderen Nackten vorbei waren und es viel ruhiger wurde, kamen wir an eine Stelle, wo nur noch Herren lagen. Zwischen den Büschen waren ausgetretene Bereiche, alles uneinsehbar. Zum Ende hin war dann eine geniale Stelle mit Schilf. Gerade verließ ein älterer Herr diesen Platz und meinte noch mit einem Lächeln. „Hier ist man ganz ungestört.“ „Oh, danke,“ antwortete ich und legte unsere Decke wieder auf den Boden. Mein Schwanz hatte etwas an Steifheit verloren und hing etwas. Ich half Nadine bei dem Handtuch, drehte sie dann zu mir und strich über ihr zartes Gesicht. „Tust du Papi einen Gefallen, mein Krümel? Kannst du mir meinen Liebessaft ablecken?“ Sie schaute zu meinem Schwanz, nahm die Spitze in den Mund lutschte den Saft ordentlich weg. „Uhhh machst du das prima. Schau du machst meinen Schwanz hart. Mit einem Lächeln saugte sie weiter. Sie stand nun mit dem Rücken in leicht gebeugter Haltung und blies meinen Schwanz. Der kleine Po beugte sich und ich spreizte die Backen um sie wieder zu massieren.Just in dem Moment kam der Knabe um die Ecke und verbarg sich hinter einigen Zweigen. Keine 5m entfernt. Nur mit einem Handtuch in der Hand. Ich drehte Nadine in seine Richtung und er konnte sehen, wie ich sie streichelte, den Po spreizte und ihm die Rosie zeigte. Ich strich auch wieder tief zwischen ihre Beine und massierte die Klitty. Dabei stöhnte mein kleines Fohlen. Ich keuchte und atmete tief und hörbar ein. „Bist du aber ein braves Fohlen. „Dabei schlug ich leicht auf ihren Po und pumpte etwas gegen ihren Mund. „Kannst du Papi’s Schwanz auch tiefer nehmen, mein Schatz?“ Ich sagte es etwas lauter, sodass der Knabe es hören konnte. Ohne Worte öffnete sie den Mund und nahm die dicke Eichel auf. Wieder stöhnte ich. „Mein kleines Fohlen macht mich richtig geil.“ Der Knabe hatte nun seinerseits das Handtuch fallen lassen und wichste sich den immer noch harten Schwanz. Er zog die Vorhaut stark zurück und zeigte mir seinen dünne Stange. Ich winkte ihn näher heran, doch er zögerte. Nun setzte ich mich mit Nadine so hin, dass der Knabe nicht mehr so viel sehen konnte, ich spreizte meine Beine und setzte sie mit dem Rücken zu mir dazwischen. Mein Schwanz war nun eingeklemmt aber ich konnte meine Kleine sehr gut massieren. „Ich werde dich jetzt zum Kribbeln bringen, magst du das?“ „Oh, ja Papi. Aber hier?“ „Aber sicher, ist doch in der Natur! Dann mach die Beine schön weit auseinander.“ Sie spreizte sie bis sie meine Beine erreichten. 90 Grad war der Schritt nun offen.Ich spielte nun mit den inneren Lippen, zog sie auseinander, stimulierte die Knospe. Wieder schaute ich zu dem Knaben rüber und er wollte doch mehr sehen. Zwischendurch wichste ich meinen harte Schwanz für ihn sichtbar hinter Nadine’s Rücken. „Komm, lehn dich an mich.“ Sie entspannte sich und ich massierte die kleinen Tittchen, zwirbelte die Nippel hart und drückte die Tittchen spitz. Dabei sah ich dem Knaben direkt in die Augen. Nun fasste er mehr Mut, kam näher und wichste sich den Schwanz. Es war schon ein Tropfen an der Spitze, der in der Sonne glänzte. Ich streichelte die äußeren Schamlippen und hielt die Beine auseinander. „Schau mal meine Kleine, wir haben geilen Besuch.“ Nadine sah herüber und lächelte. „Der hat einen steifen Schwanz.“ „Sehr schön, und alles weil du ihn so geil machst.“ „Ich?“ Ja, weil er deine kleine geile Fotze sehen kann und ich an dir reibe.“ „Wirklich?“ „Komm, wir testen mal ob das stimmt. Schau ihn dabei an.“ Sie blickte herüber in seine Richtung und ich begann das ganze Spiel von vorne. Titten, Nippel, Fotze, Lippen, Kitzler wichsen. Ich nahm auch etwas Saft bei ihr ab und steckte ihn mit Blickkontakt zum Knaben in den Mund. Das war der Moment, wo er noch näher kam, in ihre Fotze stierte und seinen Schwanz heftig rieb. „Siehst du wie geil du ihn damit machst.“ Nadine begann heftig zu atmen und starrte auf seinen Schwanz. „Papi, mir wird heiß.“ „Warum?“ Weil er so schaut und ich seinen Schwanz sehen kann. Er hat auch schon Saft.“ „Gefällt dir der Junge?“ „Ja.“ „Auch sein Schwanz,?“ „Ja, er ist aber kleiner als deiner.“ „Schlimm?“ „Nein schön!“ „Kneif dir mal deine Nippel, meine kleine Stute.“ Sie kniff hinein und drehte daran. „Zeig ihm mal deine Rosie, dass wird ihn auch noch geiler machen.“ Nadine rutschte etwas tiefer, stellte ihre Beine auf meine, die ich dann anwinkelte. So war sie noch etwas mehr gespreizt aber die Beine wurden höher gehoben. „Mir gefällt der Junge auch, meine Kleine. Sollen wir ihn näher heran lassen?“ „Wenn du auch magst, Papi.“ Mit dominanter Stimme sagte ich: „komm her du geiler Boy.“ Er zögerte etwas. „Los komm sofort her.“ Er kam nun rüber. „Los, hier her“ und ich deutete ihm neben mich.Nun konnte er von oben schauen und Nadine sah zu ihm herauf. Ich hatte seinen Schwanz direkt vor dem Gesicht und nun fasste meine rechte Hand an seinen Schwanz. „Nimm ja die Finger weg.“ Er tat es. Ich zog sein Schwanz an mich heran, streifte die Haut ganz nach hinten und stülpte den Mund darüber. Sein Vorsaft war sehr lecker. „Papi, du leckst ja seinen Schwanz.“ „Ja, der schmeckt gut.“ „Machen Männer das auch?“ „Siehst du ja.“ Ich war sehr in die Blaserei vertieft und bemerkte nicht wie sich andere Herren näherten. „Papi, da sind noch mehr.“ Ich drehte meine Kopf herum, wichste den Schwanz von dem Boy und sah nun die anderen Spanner. „Die wollen auch deine Fotzen sehen. Komm, mach sie auch geil.“ Dann widmete ich mich dem Knaben und war gespannt wie Nadine es anstellte. Meine linke Hand fingerte nun etwas die Rosie und das erste Fingerglied steckte in ihr. Der Fotzensaft half für die Schmierung. Nadine keuchte sie streichelte die Tittchen aber schaute ständig zwischen den Männern und dem Knaben hin und her. „Papi, sie schauen auf mich.“ „Sicher.“ „Auf meine Mumu.“ „Ja, wirklich?“ Sie wurde immer kurzatmiger. „Alle haben einen steifen Schwanz, Papi!“ Ich blies den Knaben und merkte nun an seinen Eiern und den deutlichen Zuckungen dass er bald kommen würde. „Schau Nadine, jetzt gibt er mir seine Sahne.“ Sie löste ihren Blick von den näher kommenden Männern und schaute zu mir. Ich öffnete meine Mund und wichste den Knaben heftig weiter. Endlich sagte er auch mal etwas. „Jetzt, jetzt, jetzt kommt es.“ Ich zog die Haut sehr straff nach hinten und er spritzte mir in den Mund und als ich schlucken wollte richtete ich den Schwanz auf meine Brust und in Richtung von Nadine, die eine Salve auf das rechte Bein bekam. Er stöhnte bei jedem Spritzer. „Ahhh, ahhh uuhhh,“ und verkniff das Gesicht zu einer Grimasse. „Uuhhh wie das zieht und brennt,“ sagte er. Ich verstrich seine Sahne auf meiner Brust und nahm die Sahne von Nadine’s Bein und benutzte es als Schmiermittel für die Klitty. Nadine hechelte und schaute auf die umherstehenden Männer. Es waren weitere vier, die nun um unsere Decke standen. „Machen die die Männer auch geil, meine Süße?“ „Jahh, sehr!“ „Keiner fasst die Kleine an, wenn ich es nicht sage, verstanden?“ Alle nickten und wichsten. „Schau Nadine wie geil du sie machst.“ „Papi, mir ist so sehr heiß.“ Ich schlug ihr leicht auf die Fotzen. Patsch, patsch. „Du bist voller Liebessaft.“ „Jahh, jahh, die Männer schauen alle auf meine Mumu und die Rosie.“ „Jahh, ich weis. Findest du das schön? Sie wollen dich mit Sahne beschenken.“ Sie keuchte nur noch und lehnte sich weit an mich. „Alle?“ „Jaha.“ „Warum machen sie das alle.“ „Weil sie sehr geil sind. Du machst sie sehr, sehr geil.“ „Uuhhh Papi, ich, ich … Es kribbelt gleich.“ Ich deutete den Knaben nun an sich zwischen unsere Beine zu knien. Sein Schwanz war immer noch hart. Er tat es. Ich nahm seine Hand und strich damit langsam durch ihre Spalte. Seine Finger waren altersgemäß sehr dünn und nässten völlig ein. Nadine zitterte und schaute ihn an. „Fick sie mit dem kleinen Finger in den Po“ befahl ich. „Ohh, Papi, was macht er Junge da.“ „Er hilft mir dich zur Explosion zu bringen.“ „Ohhh nein, es ist so heiß, und die anderen Männer schauen so.“Der Knabe kniete in Dogystyle vor ihr, schaute in ihre Löcher und fingerte sie. „Nimm den anderen Finger für die Fotze, sei aber vorsichtig. Sie ist noch Jungfrau und soll es bleiben.“ Langsam fingerte er mit einer Hand beide Löcher. „Papi, er ist auch in meiner Mumu.“ „Fick sie tiefer,“ sagte ich dominant. Seine Finger waren in den Löchern verschwunden. Ich vibrierte am Kitzler. Einer der Männer kniete sich nun hinter den Knaben und spielte an seinem Anus und an seinem Schwanz durch die Beine hindurch. Ein geiles Bild. Der Nächste mit einem richtig dicken Sack und einem geilen Schwanz wichste und kam nun näher an uns heran. Er stöhnte laut und spritzte ab. „Jetzt bekommt ihr meine Sahne.“ Nadine starrte mit glasigen Augen auf ihn und zitterte am ganzen Körper. „Die Sahne, die Sahne, sie kommt auf mich.“ Er traf nun Nadine’s Titten, das Gesicht, den ganzen Körper. Auch der Knabe und ich bekamen eine Ladung ab. Der Kerl hinter dem Knaben hatte nun auch seinen Schwamz im Arsch des Jungen. „Schau Nadine, er wird auch geflickt. So,wie du es schon bekommen hast.“ Er braucht es auch so sehr. Jeder Stoß in seine Arsch war ein Stoß in die Fotzen von Nadine. Ich richtete mich an einen der Herren. „Komm über uns und fick meinen Mund.“ Er stellte sich über uns alle, nahm meine Kopf und fickte mich tief in den Hals. Nadine schaute nach oben und sah wie ich in den Mund penetriert wurde und der Sack gegen mein Kinn stieß. Der ganze Schwanz verschwand in mir. Mit der freien Hand wichste ich nun den anderen Herrn. Ich stöhnte und keuchte durch die Nase. Nadine sah alles und wurde gesehen. Plötzlich schrie sie auf und krampfte zusammen. Sie bekam den Orgasmus. Wie eine Zündung ergriff es uns alle und die Sahne spritzte aus allen Schwänzen gleichzeitig.Ich würde abgefüllt und konnte nicht alles schlucken, bekam die Wichse des anderen, der Knabe wimmerte und sein Besamer grunzte vor sich hin. Nadine sackte zusammen, ich befreite mich von dem Mann und schaute nach Nadine. Leicht benommen hing sie in meinem Arm. Die Herren traten zurück nur der Knabe blieb besamt und fertig vor uns liegen. Die Herren sagten „Danke“ und gingen. Ich hob Nadine auf und setzte sie auf die Decke, krabbelte zu dem Knaben und strich ihm über den Arsch. Sein Loch war offen und voller Sahne. „Nadine, er hat die ganze Sahne bekommen.“ Sie schaute herüber und sah es. Der Knabe war nun etwas benebelt und wollte sich aufrichten, als ich ihn am Becken auf die Knie zwang und meine hypergeilen vollgesifften PreCum-Schwanz in den Arsch steckte. Meine Eichel war größer als der letzte Schwanz und ich ritt ihm meine Rute tief in den Darm. „Nein, nicht, ich war auch noch Jungfrau.“ Doch das kümmerte mich nicht. Ich fickte tief in ihn. Nadine beobachtete mich und ich zeigt dem Knaben, wer hier das sagen hatte. „Ich werde dich jetzt besamen und schwängern,“ keuchte ich. Schlug auf seinen Arsch und griff unter ihn. Sein Schwanz war hart und im Takt meiner Stöße fickte ich heftig in ihn. „Auahhh, uuhhhh, nein nicht so tief, bitte uhhh. Aahhh.“ „Du brauchst doch auch meinen Samen, oder. Willst du nun meine Sahne, ja oder nein!“ „Ja, bitte, ich will sie haben. Aber nicht so tief.“ Das kümmerte mich nicht. „Ich gebe sie dir so wie du sie brauchst und begann nun ihn abzuficken.“ Nadine beobachtete mich und sah, wie ich gleichzeitig seinen Schwanz wichste. Ich wurde nun schneller und ……. „Jetzt besame ich dich du kleiner Hengst. Du darfst jetzt auch deine Sahne in die Hand von Nadine spritzen“ und mit diesen Worten verstand sie. Sie hielt die Hand an seine Schwanzspitze und wartete. „Schau meine Süße er schenkt seine Sahne wenn ich ihm meine gebe.“ Mit einem geilen Stöhnen und Keuchen fickte ich hart und schnell immer gegen seine Drüse. Er stöhnte nun laut auf und sein heißer Samen verströmte sich in der kleinen Hand von Nadine. Ich dagegen befruchtete seinen Arsch und entleerte mich unüberhörbar in seinem Darm. Ich zog meine Eichel mit einem Plop heraus und schubste den Knaben zur Seite, beugte mich herunter zur Hand von Nadine und schleckte an der Sahne. „Möchtest du mal probieren?“ Ich wartete die Antwort nicht ab, nahm den ganzen Saft auf, und küsste sie. Ihre und meine Zunge spielten damit und wir teilten ihn auf. Der Geschmack von frischer Sahne war doch riesig. Wir schluckten und lächelten zufrieden. Dabei kniff ich in beide Nippel und sagte: „die sind wirklich schon größer und schöner geworden.“ Sie nickte und schaute an sich herab.

nadine! Als Vater kann man auch Teilen T5

100% 2 Raten
  • Ansichten: 966

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com