mutter und töchter

mutter und tochterVon der Mutter verdorben oder Gisela’s SexlebGisela, bin inzwischen 28 Jahre alt, 177 cm groß, lange dunkelbrauneHaare, schlanke Figur mit braungebrannter glatter Haut und eineordentliche Handvoll Holz vor der Hütten. Eben ein Typ, nach dem sich dieMänner halt umdrehen. Ich fahre seit meiner frühesten Jugend voll aufDehnungsspiele und Faustficken ab. Mir macht Sex ganz einfach Spaß und hinund wieder, wenn mir danach ist, stelle ich mich auch als Hobbynutte fürGang-Bang zur Verfügung, wo ich mich gerne von mehreren Männern besamenlasse. Ich bin ziemlich versaut, ständig nass und mache alles, wirklichalles mit. Schuld an meiner Leidenschaft für Dehnungsspiele ist meineMutter ! Wie es dazu gekommen ist, will ich euch hier und jetzt erzählen.Meine Eltern hatten sich vor Jahren scheiden lassen als ich so ungefähr 13Jahre alt war. Seitdem lebten Mutti, meine Schwester Corinna und ichallein in einer Dreizimmerwohnung in einem Vorort von Berlin. Mutti wardamals, als alles begann, 34 Jahre alt, schlank, hatte lange schwarzeHaare, ein modisches Outfit und eine super Figur mit vollen Brüsten. Kurz,sie war eine moderne, emanzipierte und gutaussehende Frau.Natürlich hatte ich damals schon vom Ficken gehört, denn in der Schule wares das Thema Nummer eins bei meinen Mitschülern. Auch meine Freundinnenerzählten häufig davon aber getan hatte es soweit ich weiß- noch keinemeine Freundinnen Seit ca. einem halben Jahr wusste ich, wie man sich selbstbefriedigt. Meine Schwester Corinna, die zwei Jahre älter als ich war,hatte es mir einmal gezeigt, als wir beim Baden am Baggersee waren.Corinna hatte schon ein paar Haare um ihren kleinen Lenagen noch nichtsehr ausgeprägten Spalt und ihre Titten waren auch schon größer als meine.Wir sind damals in die Büsche gegangen und Corinna zeigte mir, wie mansich wichst, die Klitoris stimuliert und den kleinen Spalt streichelt. Ichmachte es nach und nach ein paar Minuten wurde die Gegend da unten ganzfeucht und ich dachte ich würde einen Krampf bekommen, mein Unterleibverspannte sich, meine Muskeln in meiner Scheide zogen sich plötzlichzusammen und ich hatte ein unbeschreiblich tolles Gefühl. Seitdem hatteich es fast täglich gemacht. Häufig mit Corinna, manchmal alleine. Dennwenn meine Mutter nicht zu Hause war, und das war häufig der Fall, da siebis 18 Uhr arbeiten mussten, hatten Corinna und ich uns oft ausgezogen, unshäufig betrachtet und sogar gegenseitig unsere kleinen Spalten geleckt.Natürlich probierten wir alles Mögliche aus. Wir waren neugierig, was mandenn so alles mit unseren kleinen, dauernassen Fotzen anfangen könne undso versuchten wir alles mögliche in uns hinein zu stopfen. Jedenfallssoweit es hinein ging, denn wir waren beide noch Jungfrauen.Eine Besonderheit von uns beiden war, dass wir sehr viel Fickschleimproduzierten. Schon bei der kleinsten Geilheit wurden wir feucht und jemehr wir uns dem Orgasmus näherten, desto mehr Fickschleim produziertenwir, der dann richtiggehend in kurzen Schüben aus unseren jugendlichenMuschis herauslief. Wenn wir dann einen Orgasmus hatten, lief uns die Soßein richtigen weißlichen Rinnsalen aus den Mösen und unter uns war immeralles klitschnass.Mit achtzehnIch war damals vielleicht 18 Jahre alt, als ich eines Nachts aufwachte undkomische Geräusche aus dem Schlafzimmer meiner Mutter hörte. Es war einStöhnen, begleitet von kurzen, erstickten Schreien. Ich war besorgt, dennanscheinend ging es ihr schlecht, also bin ich aufgestanden und ging zumElternschlafzimmer. Die Tür war nicht verschlossen, sondern stand einenkleinen Spalt auf. Ansich wollte ich ja ins Schlafzimmer laufen. Als ichjedoch durch den Spalt hindurch sah, was sich da abspielte, blieb ich wieeine Salzsäule stehen. Meine Mutter kniete auf dem Bett und stieß immerwieder einen großen und sehr dicken schwarzen Gummischwanz in ihr Ficklochhinein. Das der überhaupt in ihre Pussy hinein passte wunderte mich. Ihredicken Titten schaukelten bei jedem Stoß und ihre harten und großen Nippelberührten dabei jedesmal die Bettdecke.Ich bekam nun bei dem geilen Theater, das sich vor meinen Augen abspieltewiedermal das bekannte geile Ziehen in der Leistengegend und meine Handwanderte automatisch zu meinem kleinen, erst spärlich behaarten aberdauergeilen Spalt. Als ich nun meine Mutter nur wenige Meter von mirentfernt geile Schweinereien machen sah, wurde ich ganz geil. Mein kleinesFötzchen war richtig nass und meine Finger glitschten nur so über meinenschon aus der Vorhaut getretenen Kitzler. Gottseidank hatte ich einHöschen an, damit die Bäche meines schon wieder auslaufenden Fotzensaftesaufgefangen wurden ansonsten hätte sich bestimmt wieder eine kleine Pfützemilchiger Flüssigkeit unter mir gebildet. Ich linste also mit der einenHand meinen Kitzler wichsend durch den kleinen Türspalt und ich sah aufdem Bett verteilt, mehrere, wie Schwänze aussehende Gummipimmel liegen,einer größer als der andere. Der dickste Gummipimmel, hatte vielleichteinen Durchmesser von fast zehn Zentimeter und der steckte in der Fotzemeiner Mutter. Ich hörte richtige Fickgeräusche aus ihrer Muschi dringen,es quietschte und schmatzte aus ihrer weit gedehnten Scheide. Ein kehliger,heller Schrei und das Zucken ihres Unterkörpers ließ mich erahnen, dass sieeinen Orgasmus hatte. Langsam zog sie nun diesen dicken und wie ich sehenkonnte, sehr langen Gummischwanz aus ihrem nassen Fickloch und ich konntesehen, wie sich ihr rosafarbenes Loch und ihre weit gedehnten, hängendenSchamlippen langsam wieder zusammenzogen. Nun musste ich aber schleunigstmeinen Platz verlassen, denn sie würde bestimmt ins Badezimmer wollen.Schleunigst ging ich in mein Zimmer. Corinna und ich teilten uns einZimmer. Als ich wieder kam, war Corinna wach und fragte, wo ich denn dieganze Zeit gewesen wäre. Ich erzählte ihr, was ich eben gesehen hatte.Corinna wollte es kaum glauben, denn wir hatten Mutti immer als Neutrum,als geschlechtsloses Wesen angesehen und nie daran gedacht, dass auch sieGefühle hatte und hin und wieder geil war. Corinna wurde ganz aufgeregtund fingerte sich den Kitzler, was mich noch mehr antörnte. Daher wichstenwir uns noch schnell einen ab und ich dachte dabei, wie es wohl wäre, wennich so einen dicken Schwanz in meiner Fotze haben würde. Das geilte michso auf, dass ich meinen kleinen Kitzler nur berühren brauchte und ichspritzte meinen Orgasmus aus mir herausVon nun an lauschten wir gemeinsam abends immer auf das bekannte Stöhnenund schlichen uns immer zum Schlafzimmer meiner Mutter um zu spannen. Wirwurden fast täglich belohnt und in uns beiden reifte immer mehr derWunsch, auch endlich was Dickes in unseren Muschis zu spüren. Ein paarTage nach meinem geilen Erlebnis war ich nach der Schule wiedermal alleinzu Hause. Corinna hatte noch was vor und würde erst in zwei Stundenkommen. Ich wollte dies ausnutzen und stöberte ein wenig im Nachttisch undden Schränken meiner Mutter. Dort fand ich einen kleinen Koffer. Als ichihn öffnete, sah ich fünf Gummischwänze vor mir liegen unter denen sichnoch einige Pornomagazine befanden. Außerdem war da noch so eine kleinehalbrunde Kugel mit einem Pumpmechanismus. Wofür der nun wieder war, wussteich nicht. Mit dem Koffer in der Hand ging ich dann in mein Zimmer. ImSpiegel sah ich meine nackte Muschi und die kleinen noch im Wachstumbefindlichen Tittchen mit den rosaroten vor Geilheit schon aufgerichtetenNippel. Dann warf ich mich nackt wie ich war auf das Bett und studierteerst einmal die Pornos. Ich sah viele steife Schwänze, die ihren Saft aufdie offenen Fotzen spritzten, die von Frauen gelutscht wurden oder insArschloch eindrangen. In einem Heft waren nur Fotos, wo sich Frauen mitriesigen Kunstschwänzen fickten oder sich gegenseitig die Fäuste einesogar zwei Fäuste in die triefend nassen Fotzen schoben. Das sich Muttiso etwas ansah und sich daran aufgeilte ! Aber mich regte es auchfürchterlich auf.Ich wurde geil wie noch nie. Ich war inzwischen klitschnass zwischen denBeinen und mein Kitzler stand wie ein Soldat in Halbachtstellung und hattedas kleine Häutchen fast vollständig verlassen. Da Mutti erst so gegenhalb sieben nach Hause kommen würden, hatte ich also Zeit genug, mal wasauszuprobieren. Ich nahm einen der kleineren Vibratoren heraus undversuchte ihn in meine nasse Fotze zu stecken, aber irgendwie war der auchnoch zu groß, denn ich bekam nur die Spitze in meine jungfräuliche Muschi.Das aber langte mir, denn kaum hatte ich den Vibrator vor meine nassenSchamlippen gesetzt, als es mir auch schon wieder kam. Kaum waren dieOrgasmuswellen abgeklungen, wollte ich es noch einmal probieren. Wiedersetzte ich den Vibrator vor meinen kleinen Fickeingang. Ganz langsamdrückte ich mir diesen Schwanz in meinen Möseneingang. Gut das ich so gutgeschmiert war, denn ich hatte ganz schön Mühe, diesen zwar recht kleinenaber für mein Fötzchen doch sehr großen Schwanz in mich aufzunehmen. Ichtraute mich aber nicht, den Pimmel weiter als bis zu meinemJungfernhäutchen zu stoßen. Nachdem dieser Superorgasmus abgeklungen war,zog ich ihn wieder raus, säuberte ihn von meinem Fotzensaft und legte ihnzurück in den Koffer meiner Mutter.Mein Blick fiel auf das Prachtstück von Gummischwanz, mit dem meine Muttiimmer fickte. Wie konnte meine Mutti nur solch ein dickes Ding in sichaufnehmen ? Schnell holte ich ein Maßband aus der Handarbeitskiste und maßnach. Er hatte tatsächlich seine zehn Zentimeter im Durchmesser und wardreißig Zentimeter lang! Ich packte alles wieder zusammen und brachte denKoffer wieder in Muttis Schlafzimmer.Spät abends lauschten Corinna und ich wieder nach den verräterischenGeräuschen aus dem Schlafzimmer meiner Mutti aber die ließ uns heuteziemlich lange warten. Corinna und ich vertrieben uns die Zeit damit, daswir uns erzählten was wir alles so in unsere Muschis hineinstopfen könntenwobei unsere Hände zwischen unseren Schenkeln nicht untätig waren.Sehnsüchtig schauten wir immer wieder auf die Uhr. Erst so gegenMitternacht hörten wir, wie Mutti ins Schlafzimmer ging und sich auszog.Wir warteten noch zehn Minuten.Als es soweit war, schlichen wir uns, nackt wie wir waren zumSchlafzimmer. Die Tür war wiedermal nur angelehnt und wir konnten wiedersehen, wie Mutti sich selbst befingerte, ihre dicken Titten knetete, sichin ihre hervorstehenden Warzen kniff und sich dann verschiedene Schwänzein ihre Muschi einführte. Plötzlich stand sie auf und ging zu dem Koffer.Wir erschraken, denn wir dachten, jetzt würde sie die Tür aufmachen. Siekramte, als suche sie etwas. „Verflixt, wo ist denn nur das Buch“, hörteich sie sagen und gleichzeitig riss sie die Tür auf und wir standen uns vonAngesicht zu Angesicht, alle drei völlig nackt, gegenüber. Ich warerschrocken, dann wurde ich puterrot und eine Welle von Schamgefühlendurchzog meinen Körper und Corinna ging es ähnlich. Auch Mutti war sehrüberrascht. Sie fing sich als erste wieder.“Na, meine Damen“, sagte sie,“ darf ich mal fragen, was ihr um dieseUhrzeit, und dann noch völlig nackt an meiner Schlafzimmertür zu suchenhabt ?““Iiich…äh..wir. wollte.n..äh““Na los ich warte auf eine Erklärung !““Ähh….wir….wir hatten so komische Geräusche gehört und dachten…ähh… es ging dir nicht gut“.Innerlich hatte ich mich ein weniggefangen und die Erklärung klang einigermaßen plausibel.“Ihr habt mich belauschen wollen, ist es das ? Ihr seid Spannerinnen““Ich…Mutti ich…dachte…äh“stotterte nun CorinnaMutti holt tief Luft, nahm uns beide bei der Hand und zog mich uns auf ihrBett, auf dem noch immer die verschiedenen Fickschwänze lagen.Unser Blickblieb auf den vielen dicken Gummischwänzen hängen. Mutti folgte unserenBlicken und wurde ein wenig rot.“Also meine Damen, seit wann spioniert ihr mir nach ?“Wir wussten nicht, was wir sagen sollten; also raus mit der Wahrheit. Ichsah die Verblüffung in ihren Augen als wir ihr das erzählten.“Und ihr habt immer alles gesehen ?“ fragte Mutti.Wir nickten beide. Jetzt bekam Mutti einen roten Kopf. Hörbar atmete sieein und aus. Sekundenlang sagte sie gar nichts.“Ich weiß nicht, was ich jetzt mit euch tun soll…..-lange Pause …..eseuch zu verbieten, wäre Blödsinn, denn ihr würdet es trotzdem machen…..macht es euch geil, wenn du mir beim Wichsen zusehen könnt ?“Ich errötete. Noch nie hatte ich so ein Wort von von meiner Mutti gehört.Corinna und ich sahen uns an und beide nickten wir.“Und anschließend geht ihr in euer Zimmer und wichst euch selbst ?“Mutti konnte aber auch gemeine Fragen stellen. Wieder nickten wir beideund ich schaute nun auf ihre vollen, reifen dicken Titten mit den steifen,Lenagen Warzen, die mir in Augenhöhe entgegensprangen. Täuschte ich michoder war Muttis Stimme nicht mehr so verärgert ? Ich schaute ihr in dieAugen und sah dort keine Verärgerung sondern einen irgendwie lüsternenAusdruck, den ich aber nicht deuten konnte.“Setzt euch hin“Wir setzten uns auf Muttis Bettkante; Mutti zwischen uns.Plötzlich nahm sie Corinna und mich in ihre Arme.“Nun ja, irgendwann musste es ja so kommen. Ihr seid ja inzwischen auchschon in dem Alter, wo ihr solche Gefühle habt, stimmts ?“Wir nickten beide“Das dachte ich mir. Ich habe euch immer nur als Kinder gesehen und garnicht bemerkt, dass ihr ja schon richtige kleine Damen seid. Also, Gisela,Corinna, ihr braucht euch nicht zu schämen. Schaut, Mutti hat seit derTrennung von Papa keinen Freund mehr gehabt und braucht diese Entspannungtäglich. Auch eure Wichserei ist in eurem Alter ganz normal. Unsere Körperbrauchen diese Entspannung. ….“Dann mit zögernder Stimme und rotem Kopf“Ähh….Wwwas haltet ihr davon………. wenn wir….. von jetzt anähhh….. keine Geheimnisse mehr voreinander haben…äähhm….wenn wirgemeinsam….. Ähh…..ich meine, wenn wir alle zusammen….ähh…es tun.Mutti kann euch bestimmt eine ganze Menge beibringen und so brauchen wirkeine Geheimnisse voreinander zu haben.“Muttis Gesicht sah nun aus wie eine Tomate. Mutti hatte einen knallrotenKopf bekommen. Der letzte Satz musst sie ganz schön Überwindung gekostethaben. Langsam wich die Starre in der ich mich befand von mir. Erst jetztfiel mir bewusst auf, dass Mutti völlig nackt vor mir stand. Ich musterteihren Körper von oben nach unten. Ich sah ihre dicken, leicht hängendenTitten mit den prall aufgerichteten Lenagen Warzen ihren für ihr Alterrecht straffen Bauch und ihre lang heraushängenden kleinen Schamlippen.Erst jetzt merkte ich, dass Mutti ganz rasiert war.Corinna und ich schauten uns an und grinsten.“Heißt das, …ähh….das wir jetzt wirklich ….ehhhmm….zusammenwichsen werden ? fragte Corinna und wurde bei der Frage puterrot.“Genau das ! Kommt, Kinder, bleibt so liegen und ich werde euch jetzt malzeigen, was man alles so machen kann“, meinte Mutti.So langsam wich die Röte aus meinem Gesicht und Erleichterung machte sichbei mir breit. Meine Knie zitterten jedoch noch ganz schön. Hatte ichMutti jetzt richtig verstanden ? Wir sollten jetzt also ganz offenzusehen, wie sich Mutti wichste. Meine Muschi wurde bei dem Gedanken daranwieder nass und Geilheit machte sich breit. Ich setze mich also auf dieBettkante. Als ich zu Corinna blickte, grinste sie mich schelmisch an. Ichsah, dass sie ihre Finger inzwischen wieder an ihrem Kitzler hatte.Mutti zeigte uns dann, was für Spielzeug sie so zum Wichsen benutzte. Wirnahmen alle Gummischwänze der Reihe nach in die Hand und Mutti erklärteuns erst einmal die Vor- und Nachteile jedes einzelnen Teils. Natürlichkannte ich sie ja schon von meinem Stöbern in ihrem Schrank. Aber dasbrauchte sie ja nicht unbedingt zu wissen. Anscheinend hatte diese lockereUnterhaltung über die verschiedenen Wichsinstrumente Mutti wieder geilgemacht und alle noch vorhandenen Hemmungen beiseite gespült denn siesetzte sich nun mit weit geöffneten Beinen auf das Bett, sodass wir ihreMuschi in voller Pracht sehen konnte.Muttis Spalt war für meine Jungmädchenverhältnisse einfach riesig.Bestimmt 6 bis sieben Zentimeter lang mit ausgeprägten dicken Schamlippen,das Loch ein wenig geöffnet, sodass ich ihr Lenages und nasses Futter ihrerMuschi sehen konnte. Sehr auffällig war ihr riesiger Kitzler, der dieDicke einer kleinen Fingerkuppe hatte und ungefähr einen Zentimeterhervorstand. Ein richtiger kleiner Schwanz.“Schaut Kinder, das ist nun Muttis Möse. Ja schaut sie euch nur richtigan. Aus dem Loch seit ihr gekommen.“Mit beiden Händen öffnete sie nun ihre Muschi ganz weit, präsentierte ihrgeiles Loch das nun im aufgerissenen Zustand größer war als ein rosaroterTennisball und ich konnte tief in ihren Lenagen und triefend nassen Spaltgucken. Ihr Kitzler war fast vollständig aus dem Häutchen getreten.. Ihrekleinen Schamlippen waren sehr gut ausgeprägt und hatten an den Ränderneine dunkle Farbe. Während ich noch staunte war Corinna mutiger und fassteMutti an ihre Titten.“Ja Corinna, das tut gut. Fass meine Titten an, knete sie richtig durch undsaug an meinen Nippeln.“Mutti griff nun einen der Gummipimmel und schob in sich in ihre großegeräumige Fotze; schob in langsam hin und her, bis sie kurz vor derExplosion war. Sie hielt aber vorher inne und zog den mit ihrerFotzenflüssigkeit völlig verschmierten Schwanz wieder heraus. Anscheinendproduzierte Muttis Möse auch so viel Flüssigkeit wie Corinnas und meine.Mein Unterleib brannte wie Feuer und ich merkte, dass die Bettdecke untermir schon wieder feucht geworden war; ich brauchte dringend Entspannungund meine Finger wanderten ganz selbständig zu meinem Kitzler.Interessiert sah uns Mutti zu, wir Corinna und ich uns aufgeilten.“Ja, wichst euch, Kinder. Es ist geil, wenn ihr mir beim Wichsen zuschautund ich euch.“Mutti schien es genau so zu ergehen, denn sie wichste sich jetzt ihrendicken Kitzler mit den Fingern weiter. Sie wichste ihn, als ob er einkleiner Schwanz wäre. Sie bewegte das Kitzlervorhäutchen wie die Vorhauteines Schwanzes, zog es runter und wieder rauf während drei Finger ihreranderen Hand ganz in ihrem matschigen Fickloch verschwanden und dort hinund her stießen.“Hat euch schon mal jemand die Möse geleckt ?“ fragte sie mich.Ich schüttelte den Kopf, denn von meinen Spielen mit Corinna brauchte sieja nichts zu wissen. Sie forderte mich auf, mich mit meiner Muschi überihr Gesicht zu setzen und sie näherte sich mit ihrer Zunge meiner Muschi.Ich merkte, dass sie begann, meine kleinen Schamlippen zu lecken. Einherrliches Gefühl, wie sie mit ihrer warmen und feuchten Zunge zärtlichdurch meinen Spalt leckte, die Schamlippen teilte und am Kitzler lutschte.Sie brauchte nicht lange lecken und ich bekam endlich meinen so heißersehnten Orgasmus. Ich dachte ich würde ohnmächtig. So lange hatte ichdarauf gewartet und es hatte sich so viel Geilheit in mir angestaut, dassich dachte, ich sterbe. Dabei spritzte wieder eine große Ladung Geilschleimaus meiner Möse die sich über Muttis Gesicht wie milchige Bächeverteilten. Mutti leckte sich mit der Zunge über ihren Mund um auch jajeden Tropfen zu erhaschen.“Nun, meine Kleine, das hat dir wohl gefallen, was ? Du bist ja einziemlich geiles Stück Du produzierst anscheinend genau so vielFlüssigkeit wie ich; das scheinst du von mir zu haben“ meinte Mutti, wobeisie ihre Beine spreizte. Wieder errötete ich.“Und du, Corinna, möchtest du auch mal geleckt werden ?Corinna nickte und hockte sich mit ihrer sicherlich schon triefend nassenMöse auf Muttis Gesicht. Mutti zog ihr mit den Fingern den nassen kleinenSpalt auseinander und leckte ihr die Fotze und ich hörte regelrechteSchmatzgeräusche.“Nun musst du mich aber auch lecken“ sagte sie zu mir und spreizte ihreBeine und öffnete ihren riesigen Spalt. Ihre Schamlippen hingen bestimmtzwei bis drei Zentimeter heraus und waren richtig dick aufgequollen. IhrKitzler war wie ein kleiner Schwanz und genau zwischen den Fotzenlippenwar ein schon geöffnetes, ca. 5-DM-großes, offenstehendes Loch, das einenEinblick in ihr rosafarbenes Inneres erlaubte. Allein dieser geile Anblickließ meine kleine Muschi überlaufen. Eine gehörige Portion Geilflüssigkeitlief aus meiner Fotze an meinen Beinen herunter. Was mich aber am meistenüberraschte, waren zwei kleine Ringe, die durch ihre kleinen Schamlippengezogen war und die ich vorher gar nicht richtig bemerkt hatte.“Was hast du nur für ein schönes großes Loch und die Ringe da, das ist dasgeilste was ich je gesehen habe“. Tatsächlich törnten mich die Größe ihresFickkanals und die Ringe an ihren Schamlippen unheimlich an.Mutti griff sich an den Ringen und zog damit ihre lappigen Fotzenlippenganz weit zur Seite, sodass sie fast zehn Zentimeter lang wurden. Uuiih,war das geil. Ihr Fickloch sah nun aus wie ein riesiger rosafarbenerSchmetterling. Ich stellte mir vor, wenn ich das bei meiner Fotze somachen würde. Meine Fotze wurde immer nasser.“Tja, Gisela“, sagte sie zu mir, „du musst wissen, nur Schwänze alleinkönnen mich nicht befriedigen, daher haben Papi und ich uns damals diesevielen Gummischwänze gekauft. Ich mag es, wenn mein Loch zum Zerreißengefüllt ist. Das war schon in meiner Jugend so. Und so ficke ich mich oftmit diesen Schwänzen.“Corinna ließ ihren nun ihren Oberkörper nach vorne fallen und versteckteihr Gesicht zwischen Muttis Beinen. Mutti keuchte und verdrehte die Augen,während ich auf dem Bettrand saß und mir die Spalte streichelte. Obwohlich ja gerade erst einen Orgasmus gehabt hatte, war ich schon wieder geil.Ich ging näher ran, sodass ich sehen konnte, wie Corinnas Zunge über MuttisKitzler und ihre dicken Schamlippen flog. Muttis Loch wurde immer nasser.Immer mehr Sekret bildete sich und Corinna fing richtiggehend an zuschlürfen. Die ganze Nässe floss dann an ihrem Poloch vorbei auf das Bett,sodass sich dort ein großer nasser Fleck bildete. Nun schob ich Corinnabeiseite, ich wollte auch mal Muttis Fotzenloch schmecken. Ich strich mitder Zunge erst durch den großen Spalt. Mal rauf, dann runter, schob meinesteif gemachte Zungenspitze immer wieder in ihr gedehntes Loch und ficktesie mit der Zunge. Lutschte ihre geilen Säfte aus ihrem Loch. Dann wiederzurück und ich saugte ihren hervorstehenden Kitzler in mich hinein,knabberte an diesem dicken Ding. Mit den Fingern zog ich an denFotzenringen…ganz weit… Mutti geriet immer mehr in Extase. Ihr Spaltdehnte sich immer mehr und ihre Mösenlippen wurden immer länger. Ichmerkte, dass, wenn ich an den Ringen kräftig zog, Mutti immer laut geilaufseufzte. Also tat ich ihr den Gefallen, während ich gleichzeitig bemühtwar, ihre Ficksäfte mit meiner Zunge aufzufangen und über ihre Lusterbsezu lecken.“Gut machst du das, mein Kind. Ja fick deine Mutter mit der Zunge. Schlürfihren Geilsaft. Aah, tiefer…jajaaa….zieh mir mein Loch auf…oooouuunoch ein wenig stärker….ja sooooo..“Ich schielte zur Seite. Nun nahm ich meine andere Hand zu Hilfe und teilteihre Schamlippen. . Wieder zog ich an den Ficklippen….diesmal aberrichtig kräftig.“Ohhh, Gisela, das ist gut. Los zieh mir doch die Schamlippen lang“Ich griff nun jede ihrer Fotzenlippen mit meinen Fingern und zog sie immerstärker nach unten. Je mehr ich zog, desto geiler wurde Mutti. IhreFotzenlippen hatte ich jetzt bestimmt mehr als zehn Zentimeter langgezogenund ich hatte Angst, dass sie reißen würden. Aber Mutti wollte immer mehr.Ich war erstaunt, dass das überhaupt möglich war, denn die Lippen meinerkleinen Möse waren noch zu klein, um sie überhaupt zwischen die Finger zunehmen. Mich machte diese Prozedur nur vom Zusehen geil. Ich brauchtemeine Muschi nicht einmal anfassen. Nur das Zusehen, wie ich MuttisFotzenlippen lang zog, bescherte mir einen unverhofften kleinen Orgasmus,den Mutti aber in ihrer Extase nicht mitbekam. Mutti wurde immeraufgeregter.“Los, Gisela, nun brauch ich etwas in meinem geilen Loch…..steck mirdeine Hand rein und fick mich damit“ flehte sie mich richtiggehend anwährend sie weiterhin Corinnas Möse leckte.Ich wusste im ersten Augenblick nicht, was sie von mir wollte. Es dauerteein paar Sekunden, bis ich begriffen hatte.Ich sollte meine ganze Hand inihr fickhungriges, schleimiges Loch schieben ? Das war neu für mich. Aberder Gedanke geilte mich auf.“Los, steck mir Deine Hand in meine Fotze, und fick mich. Ich bin ja sogeil. Meine eigene Tochter leckt und fickt mich. Uhh, ist das geil.“Muttis Fotze sonderte immer mehr Nässe ab. Anscheinend hatten wir dieÜberproduktion der Geilsäfte von ihr geerbt. Unter ihrem Po war das Lakenschon richtig nass Nun schob ich meine Hand Zentimeter um Zentimeter inMuttis Fickloch. Der Fickschleim bahnte sich seinen Weg an meinem Armvorbei nach draußen und tropfte richtiggehend auf das Laken. Es gingeinfacher, als ich dachte, denn Muttis Fotze war ja Großes gewohnt undmeine Hand ja noch recht zierlich. Corinna machte große Augen, dennso etwas hatte sie wohl auch noch nicht gesehen geschweige denn erlebt.Corinnas Finger flitzten nur so über ihren Kitzler und ich sah aus denAugenwinkeln, wie es ihr kam und sie richtiggehend dicken, weißlichenSchleim absonderte. Immer weiter schob ich die Hand. Es war ein geilesGefühl. Warm und feucht, weich und dazu der anregende Geruch ihrerGeilsäfte. Auch meine Möse war inzwischen nur noch eine einzigeTropfsteinhöhle und ich meinte, die Flüssigkeit liefe literweise ausmeiner Muschi. Ich hatte fast den ganzen Unterarm bis kurz vorm Ellenbogenin Muttis Fotze stecken. Ich glaubte einfach nicht, was ich da sah. Zugeil war das. Nun machte ich Fickbewegungen. Immer schneller zog ichmeinen Arm ein Stück zurück, nur um dann ebenso schnell wieder nach vornezu stoßen. Mit den Fingern berührte ich jedes mal ihren Muttermund undMutti schrie dann jedes mal geil auf. Dann machte ich ein wenig langsamerund begann ihre Saftfotze von innen zu erforschen. Ich drehte die Hand undden Arm, ballte meine Finger zu einer Faust und rührte in ihrer geräumigenFotze herum. Meine in ihr steckenden Finger gingen auf Wanderschaft undbetasteten ihre Scheidenwände, den Muttermund. Es war wahnsinnig geil. Dafiel mir das Pornomagazin von heute Nachmittag ein, wo eine Frau gleichzwei Hände auf einmal in ihrer Möse hatte. Mutti sah aus, als ob sie dasauch vertragen könnte. Mit meiner freien Hand tastete ich mich nun langsamund Zentimeter für Zentimeter immer tiefer in Muttis Fotze. Sie sagtenichts sondern keuchte nur ihre Geilheit heraus.“Los Gisela,….ja….tiiiiiieeeefer, ohahoh ist dasgeil….jja-ja-ja-jaaaoh fick mich…fick Muttis Möse….jaaaaoh….reißmir meine Möse auf….ja–“ winselte sie.Immer tiefer schob ich meine andere Hand in Muttis nasses Loch. Als ichauch noch den Daumen hineindrücken wollte, merkte Mutti erst, was ichvorhatte. „OOOHUUUU…Du Sau……jaaaaooo…..steck mir beide Hände inmeine Fotzeeeeejjaaaahhhoooooo…….tiefer..ja….los….Du Sau……“Ich quetschte nun auch noch den Daumen in ihre Möse und schob die zweiteHand tiefer in ihren schleimigen Fickkanal, so tief es ging. Ich konntedie Finger meiner anderen Hand nun fühlen. Mit beiden Armen machte ich nunFickbewegungen in Muttis ausgeleierte Fotze. Mit beiden Unterarmen war ichnun in ihr Loch und ihre Ficklippen dehnten sich gewaltig unter der Dickemeiner Arme.Nun begann ich wieder mit den Fickbewegungen. Ich bat Corinna,meinen Spalt zu bearbeiten, aus dem schon lange Schleimfäden hingen.Jedes mal wenn ich meine Arme aus Muttis Loch zog, kam ein kleiner Rinnsalihrer weißlichen Fotzenflüssigkeit aus ihrem Loch heraus. Nur noch einpaar Bewegungen und Mutti explodierte richtig. Als es ihr kam und ichmerkte, wie sich ihre Fotzenmuskeln anspannten, meine Arme einklemmten,wie sich plötzlich ihre sowieso sehr nasse Spalte in einen Springbrunnenverwandelte und zäher weißlicher Fickschleim schubweise aus ihrem geilenFickloch gespritzt kam, da kam es auch mir mit ungeheuerer Wucht.Langsam zog ich nun meine Arme aus Muttis Fickloch. Es war ein geilerAnblick, wie sich die dicken, nassen Schamlippen um meine Arme schmiegten,wie sich ihr Lenager Fotzeneingang kräftig dehnte, als ich meine Händeherauszog, wie sich die Ficklippen gar nicht so richtig zusammenziehenwollten und das Fickloch noch einladend und abwartend offen standen. Ichhätte ohne weiteres jetzt eine Flasche Sekt in Muttis Möse unterbringenkönnen, aber mit der stumpfen Seite in ihr. Ich war fasziniert von dem wasich sah und genossen hatteFür mich gab es ab jetzt nur noch eines: Ich will das auch ausprobieren.Mutti war irgendwie geschafft aber noch lange nicht befriedigt. Genausowie ich. Mutti nahm nun einen ihrer kleineren Dildos, kniete sich zwischenmeinen Beinen und spreizte meine Schamlippen.“Ohh, du bis ja noch Jungfrau“ rief meine Mutti ganz erstaunt.“Und du Corinna ?“Corinnas Blick war verschleiert und ihre Wangen kräftig gerötet, denn siehatte gerade einen Orgasmus gehabt. Corinna nickte“Ich auch noch, aber ich denke das werde ich nicht mehr lange sein““Hast ihr denn noch nie einen Schwanz in euch gehabt ?“Beide verneinten wir seufzend. Sie soll nicht soviel quatschen sondernmeine Fotze bearbeiten, dachte ich so.“Los Mutti, ich möchte endlich einmal etwas ganz drin haben. Ich bin sogeil, dass mir alles egal ist.““Ich auch“ ergänzte Corinna.Mutti grinste uns an „Ganz meine Töchter“ sagte sie nur und schob denkleinsten Schwanz den sie hatte ganz vorsichtig und langsam in meindampfendes Loch. Zentimeter um Zentimeter tastete sie sich vor, bis er andas unerwünschte Hindernis ankam. Corinna kniete sich vor mir hin um dasGeschehen mit lustvollen Augen hautnah zu verfolgen.Ich hielt die Luft an.Mutti drückte noch ein wenig nach und endlich riss mein Häutchen ein undder Gummischwanz flutschte in ganz in meine Fickröhre. Es tat nur zuAnfang ein wenig weh und Mutti meinte, dass es kaum bluten würde.Ansonstentat der Schmerz meiner Geilheit keinen Abbruch.Ich war inzwischen so nasswie ein mit Wasser vollgesogener Schwamm. Ich genoss das Gefühl, endlichetwas ganz tief in meiner Muschi zu spüren. Meine kleinen Tittenwarzenwaren so hart geworden, dass sie mir schon weh taten. Während Mutti michnun langsam und vorsichtig mit dem kleinen Gummischwanz fickte, nahmCorinna Muttis dicke Titten in die Hände und walkte sie richtig durch, zogan den rosafarbenen, geschwollenen Nippeln und ich merkte, dass auch Muttiinzwischen durch diese Behandlung wieder geil geworden war. Endlich kamfür mich der erlösende Moment. Meine Scheidenwände verkrampften sich,pressten den Dildo richtig zusammen, jede Menge Fotzenschleim tropfte ausmeiner Möse und ich sah nur noch Sterne.Nun forderte Corinna ihr Recht, schnappte sich den von meinemFotzenschleim eingeölten Dildo und setzte ihn sich an ihre Möse. Siepositionierte ihr Loch direkt darüber und ließ sich langsam darauf runter.Mutti und ich hielten den Atem an, während Muttis Hände sich an meinemSpalte verirrten und ich abwechselnd ihre dicken Titten und ihre Mösekraulte. Corinna hielt die Luft an….dann.ein Ruck und sie ließ sich aufden Schwanz fallen. Der Dildo drang tief in ihr ein. Ein kleinerSchmerzensschrei von Corinna…dann ein Aufatmen. Endlich war wir beidekeine Jungfrauen mehr.Als wir uns alle ein wenig beruhigt hatten, ging Mutti in die Küche undholte aus dem Eisschrank eine Flasche Sekt und drei Gläser. „Wir müssenjetzt erst einmal den Verlust eurer Jungfernschaft feiern“ meinte sie undgoss uns die Gläser voll.Nachdem wir uns mit dem Sekt erfrischt hatten, gingen wir unter die Duscheund jeder seifte nun jeden ab. Das wurde natürlich wieder in einerFummelei, aber wir waren alle geschafft und machten danach Schluss fürheute. Ich war auch sehr müde geworden und schlief schnell ein.Am nächsten Morgen fielen mir beim Aufwachen sofort die Geschehnisse derletzten Nacht ein und ich merkte schon das ich schon wieder geil wurde.Mein Fötzchen brannte ein wenig aber das war nicht weiter schlimm.Corinna, die schon aus dem Bett gekrabbelt war, stand nackt vor dem großenSchrankspiegel, zog ihre Schamlippen auseinander und versuchte, in ihreMuschi hineinzuschauen. Als sie merkte, dass ich wach war, kam sie zu mirhin.“Ey, Gisela, sag mal wie seh ich denn jetzt da unten aus. Schau mal rein“Sie setzte ihr rechtes Bein über meine Brust sodass ich einen gutenEinblick in ihr Loch hatte. Mit ihren Fingern teilte sie ihre Schamlippennoch ein wenig mehr.“Alles klar“ meldete ich mich.“Ein wenig geschwollen sieht es noch aus aber ansonsten kann ich dir tiefin deine geile Grotte gucken und stelle fest, dass du Sau schon wiederfeucht bist“ sagte ich scherzend und leckte gleich mit meiner Zunge durchihren leicht feuchten Spalt.Mutti war schon in der Küche am werkeln. Als ich zu ihr kam, war ich docherst einmal verlegen, weil ich nicht wusste, wie es denn nun weitergehensollte. Aber ich brauchte mir keine Gedanken zu machen. Mutti begrüßtemich mit einem Kuss und fragte geradeheraus, ob es mir denn gestern Nachtgefallen habe und dass wir jetzt jederzeit miteinander viel Spaß habenwerden. Mir fiel ein Stein vom Herzen. Inzwischen war auch Corinna zu unsgekommen und goss sich einen Kaffee ein.“Mutti, was ich dich mal fragen wollte…“ sagte ich, „du hast so einherrlich großes Loch, wo ja sogar der große Gummischwanz hineinpasst. Dabin ich ganz neidisch drauf. In mein kleines Loch passt ja nur der Kleine.Und der auch nur mit Mühe. Ich möchte auch so ein dickes Ding in meinerMöse spüren und auch so lange Schamlippen haben wie Du. Kannst Du mirdabei helfen ? Und auch deine Ringe, die du dir durch deine Schamlippengezogen hast, haben mich unheimlich geil gemacht. Ich möchte auch so etwashaben““Ach Gisela, ich glaube du bist ein genauso geiles und versautes Mädchenwie ich es bin und auch schon immer war. Ich habe mir damals in meinerJugend immer die dicksten Dinger in mein Fötzchen hineingestoßen, auchwenn es nur sehr schwer ging. Ich wollte es drin haben und irgendwieklappte das auch immer, wenn man sich ein wenig anstrengt und ein wenigSchmerz ertragen kann. Die Ringe hat mir damals dein Papa angebracht, weiles ihn unheimlich antörnte, daran zu ziehen und damit herumzuspielen. Mirgefällt das auch und ich werde immer geil, wenn ich ohne Höschen ausgeheund die Ringe an meiner Möse baumeln.““Ohh Mutti, allein der Gedanke daran macht mich schon wieder geil. Ichmöchte auch dicke Schwänze in meiner Möse haben und auch ein Ringe inmeinen Schamlippen“ sagte ich“Ja,“ meinte Corinna „das mit Ringen hat mir auch gefallen, aber amgeilsten fand ich, wie Gisela ihre Arme in deine Möse schob…das hatmich richtig geil gemacht““Pass mal auf Gisela. Du bist ja noch im Wachstum. Du wirst jetzt bei jederGelegenheit an deiner Möse herumspielen, wirst die Schamlippen lang ziehenwann immer und wo immer du kannst. Mit der Zeit werden die Lippen immerlänger. Das wird aber eine Zeit dauern. Außerdem wirst du, wenn du hier zuHause bist, deine kleine Mädchenmöse mit Buntstiften dehnen“ „Hääh ? mitBuntstiften ?“ rief ich „Ja mit Buntstiften. Heute wirst Du sovieleBuntstifte in deine kleine Möse stecken, bis es ein wenig spannt. Diebehältst du mindestens eine Stunde lang in dir. Möglichst aber länger. DasGleiche Morgen. Jeden zweiten Tag wirst du einen Stift mehr nehmen, solange bis zu soweit gedehnt bist, wie du es möchtest. O.K. ? Wenn wirabends zusammen sind und uns gegenseitig wichsen und lecken, werde ichdein Loch mit einem Gleitmittel einschmieren und wir werden dann Testen,ob deine Bemühungen Erfolg hatten oder nicht, o.k. ? Und du Corinna ?Willst Du das auch?““Ja sicher, obwohl ich sagen muss, dass ich auf deine Ringe an der Möse einwenig neidisch bin“ Ich lief sofort zu meinem Schreibtisch um zu sehen,wie viele Buntstifte ich hatte. Es waren nur fünf und ich beschloss, mirnach der Schule noch ein paar zu kaufen.Ich fand die Vorstellung, mich jetzt dauernd mit meinem kleinen Spalt zubeschäftigen und künftig auch so ein großes geiles Loch zu haben wie Muttiirre aufregend. Anscheinend Corinna auch, denn ich merkte, wie sie rechtunruhig auf dem Küchenstuhl hin und her rutschte. Ich war durch ihre Worteund der Vorstellung, wieder etwas in meine geile Fotze gesteckt zubekommen, wieder geil geworden. Aber Mutti anscheinend auch, denn sie kamauf mich zu, küsste mich auf den Mund und griff mir an meine kleinenTitten, deren Nippel sofort reagierten und sich steil aufrichteten. Dasblieb Mutti natürlich nicht verborgen Grinsend meinte sie“Na, ihr habt wohl letzte Nacht noch nicht genug bekommen, dass ihr schonwieder geil seit?“.Ich nickte und fasste an ihre Titten. Weich und schwer zugleich waren sieund ich walkte ihr Tittenfleisch mit meinen Händen richtig durch, nahmihre ,nun auch erigierten Nippel in meinen Mund und nuckelte an denNippeln, rieb mit meinen Zähnen darüber und biss leicht in ihre großenWarzenvorhöfe. Ich merkte, das diese Behandlung Mutti gefiel, denn siefing an zu stöhnen und ihre Beine öffneten sich ein wenig. Corinna hatteinzwischen auch ihre Beine gespreizt und schob sich zwei Finger in inihren Fickschlauch, während sie gebannt auf Mutti und mich starrte.“Ohh, ….du machst das so gut….ein wenig fester…., ja mein Kleine,saug an Muttis Titten…beiss mich……oouuh….ist das geil….ja quetschmir die Titten….ja stäääärker…das habe ich mir immer schon malgewünscht, dass meine eigenen Tochter mich so behandelt …..oouh…kommlass uns Schlafzimmer gehen….Mutti braucht jetzt etwas in ihrer Pussy“Corinna und ich folgten ihr und warfen uns gleich auf das noch immerzerwühlte Bett, wo noch immer die dicken Gummischwänze von gestern Nachtherumlagen. Eine betörender Geruch nach Fotzensaft lag noch immer in derLuft. Kein Wunder bei der Menge Fickschleim der jetzt noch immer vongestern in der Bettwäsche war. Mutti legte sich gleich aufs Bett undspreizte ihre Beine. Mit der rechten Hand rieb sie ihren dickenKitzlerschwanz, der inzwischen schon aus der Vorhaut hervorschaute. Hinund wieder drang sie mit drei Fingern in ihr nasses Loch und jedes mal,wenn sie die Finger herausnahm, floss ein kleiner Bach ihrerGeilflüssigkeit aus dem Loch raus und rann in ihre Pospalte. Ich knietemich zwischen Muttis Beine, eine Hand an meiner Fotze und fing an MuttisGeilsäfte aufzulecken. Ihre Schamlippen waren stark mit Blut gefüllt undsahen aus, als würden sie bald platzen. Ihre ganze Fotze sah irre geilaus. Mit der Zunge strich ich über die faltigen, feuchten Lippen, bohrtedie Zunge in ihr rosafarbenen, weit offenstehendes Loch und versuchte,Muttis Ficksaft aus ihrem geilen Fickschlauch herauszusaugen.“Gisela, los ich will jetzt auch lecken….oh ich bin geil….“Corinna legte sich nun mit ihrer Möse auf das Gesicht von Mutti. Legtesich aber so hin, dass ihr Gesicht direkt in meiner Reichweite war. Ichverlagerte mich ein wenig, sodass ich meine Fotze langsam auf CorinnasGesicht drücken konnte, bis ich ihre Zunge an meinem bis gesternjungfräulichen Spalt fühlte. Jetzt leckten wir alle drei jeweils unsereFotzen. Ohhh, das war geil. Corinna hatte einen wahnsinnigen Zungenschlagund sie brachte mich innerhalb von Sekunden zum Erbeben. Ich wollte esjedoch nicht kommen lassen und hob meinen Po wieder hoch, obwohl meineBächlein nur so aus meiner Möse herauslief und schon dicke weißeSaftflecken auf dem Laken hinterließen. Nun nahm ich einen derherumliegenden Gummischwänze und steckte ihn in Muttis geile Öffnung. OhneWiderstand ging der hinein, obwohl er für meine Begriffe schon recht großerschien. Ich fickte sie mit kräftigen Stößen und stieß immer wieder anihrem Muttermund an. Mutti wurde immer geiler und stöhnte immergeil-seufzend auf, wenn ich den Schwanz tief in ihre Fotze versenkte, bisdie Schwanzspitze ihren Muttermund berührte. Sie ließ es sich kommen. Sieverkrampfte sich, ihre Fotzenmuskeln klemmten den Vibrator fest, dass ichihn kaum bewegen konnte, ein lauter Aufschrei und Mutti sackte regelrechtzusammen. Ich war inzwischen aus so geil, dass ich es kaum noch aushieltund unbedingt meinen Kitzler reiben musste. Mutti meinte aber, ich solltedoch jetzt einen ihrer Gummischwänze bei mir einführen. Nun legte ich michhin und Mutti kniete sich nun zwischen meine weit geöffneten Schenkeln.Aus der Schublade holte sie eine Packung Vaseline und cremte denGummischwanz von oben bis unten dick ein. Das gleiche machte sie auch mitmeinem Löchlein. Mit Zeige- und Mittelfinger teilte sie meine Schamlippenund cremte mein Fötzchen dick mit Vaseline ein. Diese Fingerei machte michschon ganz geil und ich fing an zu stöhnen, wenn sie einen Finger in meineMöse schob oder den Kitzler berührte Mutti wählte nun den zweitkleinstenaus und schob in mir in meine überlaufende kleine Fotze. Für mich war derPimmel riesig. Immerhin hatte ich so einen Dicken noch nie in meinerFickspalte gehabt. Langsam und vorsichtig drückte sie ihn mir rein, machtehin und wieder eine kleine Pause und mein Loch an diese Dicke zu gewöhnen.An der Stelle, wo mein Jungfernhäutchen gesessen hatte, brannte es einwenig. Aber es war auszuhalten. Corinna lag neben mir und schauteinteressiert zu während sie mit dem Kleinsten Dildo ihren Kitzlerbearbeitete.Immer dann, wenn ich kurz vorm Orgasmus war, zog Mutti den Dildo jedochwieder heraus und machte eine kleine Pause. Unter mir bildete sich einekleine Lache, die von Minute zu Minute immer größer wurde, weil mein Lochrichtiggehend tropfte. Ich wollte jetzt nur noch Befriedigung, endlichmeinen Orgasmus haben. Doch Mutti wechselte nun auf den nächst größerenVibrator der bestimmt eine Dicke von vier Zentimetern hatte. Langsam undganz behutsam führte sie ihn mir ein. Dadurch, dass mein Löchlein ja schondurch den vorherigen Gummipimmel ein wenig geweidet war und da ich jagenügend Schmiermittel produzierte ging es relativ einfach. Ich war jetztwie besessen. Ich wollte das Ding endlich in meine Fotze haben. Also nahmich auf die zunehmenden Dehnungsschmerzen keine Rücksicht. Im Gegenteil,die Schmerzen, die ich empfand, geilten mich wider erwarten sogar auf. Daswar eine neue Erfahrung für mich. Das auch Schmerzen geil machen könnenwar mir neu. Plötzlich wich der Schmerz einer mir bislang nie gekanntenGeilheit und ein sagenhaftes Lustgefühl breitete sich aus und Mutti konnteden Gummischwanz noch ein Stückchen weiter schieben, als ich einenerneuten Orgasmus bekam. Mein Loch war bis zum Überlaufen gefüllt, dieSchamlippen waren zum zerreißen gespannt und die Säfte meiner Muschimussten sich ihren Weg suchen, denn Platz war ja kaum noch da. Aus denAugenwinkeln konnte ich erkennen, dass sich Mutti mit ihrer freien Handzwischen die Beine griff und sich ihr Loch selbst fingerte. Der Gedanke,dass ich jetzt von meiner eigenen Mutti gefickt wurde, brachte meine Fotzezum Überlaufen und endete in einem Wahnsinnsorgasmus. Selbst als es mirgekommen war, ließ Mutti den Vibrator in meinem Fickschlauch stecken.Meine Fotze sollte sich ja an die Größe gewöhnen.“So“, meinte sie“den lässt du jetzt die nächsten dreißig Minuten drinstecken“Corinna hatte sich inzwischen auch einen Dildo geschnappt und hatte ihnsich in die Fotze geschoben. Bei jedem rein und raus vibrierten ihreSchamlippen und ihr Geilsaft tropfte auf das Laken. Wir würden nachherwohl mal die Betten neu beziehen müssen, schoss es mir durch den Kopf.Mutti und ich sahen nun Corinna bei ihrer Wichserei zu und fingertenunsere Mösen. Corinna wollte nun auch etwas dickeres drin haben also nahmsie sich den Dildo, den ich vorher in meiner Möse hatte und der noch vonmeiner Feuchtigkeit glitzerte. Langsam setzte sie sich ihn an ihrenFotzeneingang und schob in sich Zentimeter um Zentimeter immer tiefer inihre Fickröhre hinein. Corinna keuchte heftig vor Geilheit und immer wennsie den Vibrator ein wenig zurück schob, quoll ihre Fickflüssigkeit ausihrer Möse. Ich hockte mich nun mit meiner Pussy über Corinnas Gesicht undließ mich von ihr meinen Kitzler lecken, denn in meinem kindlichen Spalthatte ich noch immer den Vibrator..“Du Mutti, wofür ist eigentlich diese komische Halbkugel“ fragte ich undzeigte auf das komische Ding in ihrem Koffer.“Das ist eine Saugglocke““Und was macht man damit ?““Ich zeige es dir“ meinte Mutti und presste sich die Saugglocke an ihrenSpalt. Dann begann sie die Gummipumpe mit der Faust zu pumpen. Ich sah,wie die Glocke sich zwischen ihren Beinen fest sog und von allein dorthaften blieb. Mutti pumpte immer weiter und ich sah, wie sich ihre Fotzeregelrecht nach außen wölbte und immer dicker wurde. Ihre Schamlippenfüllten sich mit Blut und bedingt durch den Unterdruck waren sie nun prallgefüllt. Im unteren Teil der Saugglocke sah ich wie sich dort ihreGeilsäfte sammelten und schon ihre halbe Fotze wie einen kleinen Seebedeckten. Mutti genoss diese Behandlung anscheinend denn sie seufzte einpaar mal wollustvoll auf. Nach rund drei Minuten hörte sie mit dem Pumpenauf, ließ die Glocke aber noch zwischen ihren Beinen haften. Erst nachweiteren Minuten ließ sie durch ein Ventil Luft in das Vakuum ihrer Möse.Ein kleines Zischen und Mutti konnte die Glocke wieder begleitet voneinem kleinen Wasserfall aus ihrer Möse abnehmen. Was ich da sah, war dasGeilste was ich je gesehen hatte. Wenn Muttis Schamlippen schon vorhergroß gewesen waren, so waren sie nun einfach gigantisch. Sie hatten sichso mit Blut vollgesogen, dass sie um ein vielfaches größer und dicker alsim „normalen“ Zustand waren. Wie ein aufgequollenes, dickes Brötchen sahihre Fotze jetzt aus. Zwischen den großen und kleinen Schamlippen gab esfast keinen Übergang mehr. Wenn vorher ihre Fotzenringe lose in ihrengepiercten Löchern hingen und bei jeder Bewegung wackelten, so wurde derRingdurchmesser nun in vollem Umfang von ihren kleinen und nun praktischaufgepumpten Schamlippen ausgefüllt, so dass sich die Ringe kaum bewegenließen. Die kleinen Ficklappen gingen ohne Übergang in die Großen über.Ihr ohnehin dicker Kitzler war vielleicht doppelt so groß geworden undstand wie die Kuppe eines Fingers bestimmt zwei Zentimeter hervor. IhreFotzenlippen waren jetzt bestimmt dreimal so dick wie normal. Schnellwichste Mutti sich noch ihren Kitzler oder muss ich jetzt Schwanz sagen,so wie er aussah und ließ es sich schnell kommen. Anscheinend hatte dieGlocke sie schon so geil gemacht, dass nur noch ein paar Berührungen amKitzler ausreichten.Ich war geil…..unsagbar geil. Ich bestand nur noch aus Fotze, Fotze undnoch mal Fotze. Ich nahm die Halbkugel, an der noch etliche Tropfen undkleine Rinnsale von Muttis milchigen Fotzenschleim hingen und legte sieauf meine Kindermuschi. Mutti, die das mit geilen Augen verfolgte, begann,die Kugel auf meinen Unterleib zu drücken und gleichzeitig die Luftherauszupumpen. Ich merkte, wie das Vakuum meinen gesamten Unterleib ansich zog, merkte, wie sich mein Blut in meinen großen und kleinenFotzenlippen sammelte und diese anschwellen ließ. Mutti saugte weiter.Schade, dass ich meinen Kitzler nicht wichsen konnte, denn der steckte jamit in der Glocke. Meine Fotze juckte unheimlich. In der Halbkugelsammelte sich schon die erste kleine Pfütze von meiner Fickflüssigkeit.Mutti pumpte und pumpte. Als ich nach unten schaute, war meine kleinePussy schon um ein vielfaches dicker und größer. Es gab keinenUnterschied zwischen großen und kleinen Schamlippen. Alles gingübergangslos ineinander über. Dick wie ein aufgequollenes Brötchen sahmeine Möse jetzt aus und genauso nass war sie auch. Mutti pumpte noch einpaar mal. Es kam wir vor, als ob meine Gebärmutter auch nach außen gezogenwürde. Mein Kitzler stand stramm aus dem Häutchen, wie ein kleiner Finger.Ich löste nun die Saugglocke von meinem Unterleib und ließ ein wenig Luftin das Vakuum. Mir juckte die Fotze, als ob jemand Juckpulverdrauf gestreut hätte. Ich griff nach unten. Es kam wir vor, als wäre esnicht mein Körper. Unwahrscheinlich dick, wie ein Fleischkloß, hielt ichmeine Fotze in der Hand. Ich sah, wie Mutti den Fotoapparat auf michrichtete und mich fotografierte. Ganz nah kam sie mit dem Objektiv anmeine Möse heran. Oh ja, das war geil, Pornoaufnahmen von der Muttergemacht. Meinen Kitzler brauchte ich nur ein paar mal reiben und ichexplodierte. Mehrere Orgasmen hintereinander schüttelten meinen Körperdurch, ehe ich schwitzend aber glücklich nach hinten kippte undverschnaufend liegen blieb.Nachdem wir drei nun fürs erste befriedigt waren, dachte ich, dass wir nununter die Dusche gehen würden. Aber weit gefehlt. Mutti war noch immergeil und bat Corinna, sie doch noch einmal mit ihrer Faust zu ficken, aberdiesmal nicht in ihre Fotze sondern in ihr hinteres Löchlein. Das war neufür mich aber irgendwie machte mich der Gedanke daran total geil. Siesetzte sich mit ihrem Arsch über Corinnas Brust. Mutti gab Corinna eineGleitcreme, mit der sie ihr hinteres Loch und ihre Hand stark eincremensollte. Nachdem das gemacht war, schob sie erst einen, dann zwei dannimmer mehr Finger in ihren Arsch. Den Daumen auch unterzubringen waranscheinend ein wenig schwierig aber Mutti bettelte regelrecht darum,endlich die ganze Hand zu bekommen. Also quetsche Corinna regelrecht denDaumen auch noch in ihren Darm. Uiii, sah das geil aus.“Ooouuu,….ist das geil…..aahhh….tiefer…..beweg die Hand……“stöhnte Mutti, während sie gleichzeitig ihren dick angeschwollenen Kitzlerrieb.“Das habe ich solange Jahre vermisst…..ouuu….aahhhh ja….los beweg deineHand ……ja….so ist gut…..aahhhh ja…ist das herrlich“Aber anscheinend reicht Mutti das alles noch nicht. Sie griff zu ihremgroßen Dildo und führte ihn sich in ihre triefende Möse. Corinna hattedadurch Schwierigkeiten, ihren halben Arm in Muttis Po zu behalten, so engwurde es.Während Corinna mit der Hand nun zu langsamen Fickbewegungen überging, sahich wie Corinnas Ficklippen vor Geilheit glitzerten, Schleim absondertenund einladend fickbereit vor meinem Gesicht hingen. Ich legte ihr dieSaugglocke an ihre Möse und begann ein wenig zu pumpen. Ihre Fotzenlippenfüllten sich mit Blut und ihre an sich kleinen Schamlippen wurden immergrößer und dicker. Geil seufzte Corinna auf während ich immer weiterpumpte. Ich sah, wie sich ihr Kitzler aus dem Häutchen schälte undebenfalls an Umfang und Größe zunahm. Corinna sonderte enorm vielFickschleim ab. Die halbe Saugglocke war schon mit ihrem weißlichen Sekretgefüllt. Es hatte fast den Anschein, als ob ich ihr sämtliche Säfte ausihrer Möse heraussaugen würde. Deswegen entfernte ich nach ein paar Minutendie Saugglocke und betrachtete Corinnas vergrößerte Fotzenlippen und ihrenenorm verdickten Kitzler. Corinna keuchte wie nie zuvor. Das musste wohlein immens geiles Gefühl sein, wenn die Ficklippen so dick aufgepumpt undihr Kitzler so vergrößert aus seinem Häutchen schaute. Wie ich nun ihrgeiles Loch so vor mir liegen sah steckte ich zwei Finger in ihren engenaber aufgedunsenen Kanal und fickte sie damit. Hin und wieder leckte ichsie über den vergrößerten Kitzler, was ihr jedes mal einen tiefen Seufzerentlockte. Anscheinend erinnerte sich Corinna jetzt daran, dass sie ja nocheine Hand frei hatte. Sie entfernte Muttis dicken Kunstschwanz aus ihrerMöse und fing an, ihre Hand nun noch in Muttis geiles, vor Nässetriefendes und noch immer aufgequollenes und geschwollenes dickes Ficklochzu schieben. Mutti wollte schier explodieren, als Corinna ihr erst dreiFinger, dann die ganze Hand in ihre Fotze schob. Mit Daumen undZeigefinger teilte sie ihre gequollenen Ficklippen, legte die Ringe schönan die Seite, dass sie ja nicht mit rein rutschten und schob nun Finger fürFinger in Muttis dampfende Fickröhre, die durch den dicken Dildo ja schonsehr geweidet war. Nun hatte Mutti eine Hand in ihrer Fotze und eine inihrem Arsch. Ich beneidete sie darum und meine Finger flogen nur so übermeinen kleinen Kitzler, der durch die starke Beanspruchung der letztenNacht und des heutigen morgens doch recht rot angeschwollen war. Ich ließnun von Corinna ab, denn mich interessierte einfach brennend, wie weit manMuttis Fotze dehnen konnte. Also legte ich mich parallel zu Corinna vorMuttis gespreizten Beinen und versuchte meine Hand zusätzlich zu derCorinna in Muttis nimmersatten Fickkanal einzuführen. Es war ziemlich engin ihrer Fickröhre. Corinna zog nun ihre Hand bis zu den Knöcheln wiederraus, sodass ich meine Fingerspitzen an ihre legen konnte und gemeinsamschoben wir jeder eine Hand in Muttis Fotze.“AAhhh…..was macht ihr mit mir….ich zerreiße….oohhuu ist dasgut….los tiefer….noch ein bisschen…jaaaaaaa….“Corinnas und meine Hand waren nun schon bis zum Daumen in Muttis Möse.Beide winkelten wir nun unsere Daumen an und versuchten nun unsere Fäusteganz in Muttis Fotze unterzubringen. Langsam, ja fast Millimeter umMillimeter drückten wir unsere Fäuste in ihre Möse, zogen hin und wiederein wenig zurück um wieder erneut Anlauf zu nehmen. Stück für Stückverschwanden nun unserer beider Hände in Muttis Fickkanal.“…jaaaaaaa…tiefer…oohh ist das geil…los noch ein wenig“Mutti nahm nun unsere Unterarme und versuchte, sich unsere Hände in ihrgeiles Loch hineinzuschieben. Dank ihrer zusätzlichen Kraft konnten wirdie engste Stelle ihres Loches überwinden und steckten bei nun bis zumHandgelenk in Muttis Möse. Dann begann wir beide mit leichten Fickstößen,die aber schon nach wenigen Minuten immer heftiger wurden. Muttis Mösehatte sich anscheinend an diese Fülle gewöhnt und die Muskulatur hatte einwenig nachgegeben. Es war einfach ein sagenhaft geiles Bild, wie Mutti nuninsgesamt drei Fäuste in ihrem Bauch hatte. Ihre Mösenlippen war straffgespannt und anscheinend ein wenig wund. Trotzdem machten wir weiter undMutti schien es zu genießen.“Komm her Gisela“, meinte Corinna“ nun versuchen wir mal unsere Hände zuFäusten zu ballen. Langsam bewegte ich meine Finger. Ich merkte das auchvon Corinna und gemeinsam gelang es uns nach ein paar Minuten eine Faustzu formen. Mutti schrie sich nur noch von einem Orgasmus zum anderen undwar ganz weggetreten…oh ihr Säue…was macht ihr mit mir..ich zerreiße….oohh ist dasgeil…meine Fötzchen…ohuuu ooh…bewegt euch….zerreißt mich oohh….Auch an uns blieb dieses geile Bild nicht ohne Wirkung. Ich hatte ja zumGlück noch eine Hand frei und konnte mir meinen steinharten Kitzlerwichsen. Corinna hatte ja beide Hände in Mutti und ich sah, wie ihrFotzenschleim in großen Schüben an ihren Oberschenkeln herunterlief Wirbrauchten nur noch ein paar Fickbewegungen zu machen als Mutti erneuteinen Riesenorgasmus hatte. Ihr gesamter Unterkörper, ihre Fotze und ihrArsch zogen sich zusammen, quetschten unsere Hände regelrecht zusammen.Als wir die Hände langsam aus den geilen Löchern herauszog plätscherte unsein halbe Liter milchigen Fickschleims entgegen. Es war ein geilerAnblick, wie sich Muttis extrem gedehnten Schamlippen langsam wiederzusammenzogen, ihr gedehntes wund gescheuertes Fickloch lange Zeitoffenstand, sodass wir bis zum Muttermund gucken konnten. Nachdem wir unsnun so geil befriedigt hatten, legten wir erst einmal ein Pause ein.Als wir wieder zur Ruhe gekommen waren ermahnte uns Mutti, ja nichts überunsere Spiele weiter zu erzählen, denn das wir gemacht haben sei verbotenund wenn das einer erfahren würde, bekämen wir alle sehr sehr großen Ärgermit der Polizei. Corinna und ich versprachen es natürlich.Ich musste -nein ich wollte nun den ganzen Tag lang mit den Buntstiften inmeiner Möse herumlaufen und bei jeder sich bietenden Gelegenheit fasste ichmir an die Schamlippen und zog sie so lang ich nur konnte.Da Corinna noch irgendetwas vor hatte, ging ich mit Mutti einenStadtbummel machen während ich in meiner Fotze einen Analstöpsel steckenhatte, den Mutti mir noch aus ihrem anscheinend unerschöpflichen Fundus anGeilgeräten herausgesucht hatte Ich ging mit ihr einkaufen. Alle täglichenDinge tat ich nun immer mit den Buntstiften oder dem Stöpsel in meinerFotze. Selbst im Bett, wenn wir vom vielen Wichsen, Lecken und Faustfickenmüde waren und wir schlafen gingen, hatte ich während der Nacht immereinen Gummischwanz oder den Analstöpsel in meiner kleinen Möse. Das warzwar einerseits geil, weil mich das unheimlich antörnte und meine Säftegar nicht mehr versiegen wollte und andererseits doch ein wenig unbequem.Aber mit der Zeit kam ich damit gut zurecht. Bei jeder Gelegenheit, abendszu Hause oder in der Schule auf dem Klo zupfte ich meine kleinenSchamlippen zurecht; zog sie lang, bis es weh tat.Als Hausaufgabe musste ich mich jeden Tag eine Viertelstunde lang auf einevorher eingeölte kleine Flasche Coca-Cola setzen, sodass die Flasche durchmein Gewicht immer tiefer in mein geiles Loch hineinrutschte. Aber sehrtief ging es zu Anfang natürlich nicht. Corinna half mir bei meinenHausaufgaben gerne. Anscheinend konnte sie es nicht sehen, dass ich alleingeil wurde und sie nicht. Daher übten wir häufig gemeinsam und es machteuns jedes mal geil, sodass wir anschließend noch eine Wichs- und Lecknummereinlegten.Mutti und Corinna kontrollierten natürlich jedes mal, ob meine Fotze schonweiter geworden war und ob meine Schamlippen schon größer geworden waren.Aber das brauchte so seine Zeit. Jedes mal bevor wir miteinander fickten,steckte mir Mutti einen oder zwei Finger in meine schlüpfrige Pussy um zuerfahren, ob sie schon weiter geworden war. Eines Abends kam sie mit einemblechernen Kasten an.“Was ist da denn“ fragte ich neugierig wie immer.“Du wirst es nicht glauben,“ meinte Mutti, „da sind fünfzig Filzstiftedrin“Verständnislos schaute ich sie an.“Was willst du denn mit den Stiften. Willst Du jetzt malen ?“ fragte ichganz verdattert.“Die sind nicht für mich sondern für dich“Ratlos schaute ich sie an. Ich hatte nie etwas mit Malerei oderdergleichen im Sinn gehabt.Mutti lachte „Dummerchenrolle. Um zu testen, wie weit deine Möse geworden ist,werden wir jetzt jeden Tag eine Test machen. Mal sehen, wie viele Stifte indeine Möse passen“Ich strahlte.“Nun, dann fang an“ sagte ich und ließ mich gleich rücklings auf mein Bettfallen. Schnell zog ich mir das Höschen aus, das den in mir befindlichenDildo halten sollte. Auch den zog ich raus und präsentierte Mutti meinenackte aber feuchte Muschi.Mutti schob nun erst einmal fünf Filzstifte ohne Probleme in meineTeenymöse. Dann folgte ein sechster und ein siebter. Bei dem Achten merkteich schon ein kleines Schmerzgefühl. Mehr als neun passten einfach nichtrein. Es war ein komischer und gleichzeitig geiler Anblick, wie dieBuntstifte aus meinem Unterleib herausschauten.Das probierten wir nun bei jeder Gelegenheit über mehrere Wochen hinweg.Ich hatte den Eindruck, dass, wenn ich ich richtiggehend geil war, mehrStifte in mir aufnehmen konnte, als wenn ich nur ein bisschen geil war.Erst nach rund drei Wochen ständigem Übung merkte ich, dass der Dildoeinfacher rein- und rausflutschte, wenn ich mein Höschen auszog. Also kamdann der nächst größere Gummischwanz dran. Mutti maß einmal die Woche dieLänge meiner Schamlippen. Nach rund vier Wochen, waren sie schon zweiMillimeter länger geworden. Es hat insgesamt ungefähr ein Jahr gedauert-ich war inzwischen 19 Jahre alt- bis meine Fotze ohne Schwierigkeiteneinen Dildo aufnehmen konnte, der einen Durchmesser von fünf Zentimeterhatte und meine Fotzenlippen -in „ruhendem Zustand“- einen Zentimeter langwaren. Für eine damals neuzehnjährige war das doch schon recht enorm.Mutti steckte mir jetzt immer zwei Finger ihrer Hand in mein Loch und hinund wieder verirrten sich auch zwei Finger in mein Poloch, was für michimmer einen gewissen Reiz hatte und mich noch geiler machte, als ich esschon ohnehin war. Nach einem Jahr konnte ich achtzehn Stifte aufnehmenund mich mit einer kleinen Cola-Flasche ficken. Das ist aber nichts gegenheute. Heute schaffe ich ohne weiteres 26 Stifte und eine Literflasche.Claudia, meine Freundin aus der Schule, mit der ich auch noch hin undwieder geile Spielchen trieb, merkte natürlich, dass meine Fotzenloch nichtmehr so klein war, wie noch vor einem Jahr. Ich erklärte ihr aber, das dassnormal wäre, denn schließlich würde ich mich ja weiterentwickeln.Apropos Claudia. Natürlich habe ich Mutti von unseren geilen Spielchenerzählt. Als ich das sagte, wollte sie unbedingt mal zuschauen, was undwie wir es denn nun trieben. Also habe ich Claudia gesagt, dass meine Muttiwiedermal nicht zu Hause wäre. In Wirklichkeit hatte sie aber einen freienTag und hat sich in ihrem Schlafzimmer versteckt. Claudi und ich sind inmein Zimmer gegangen und haben unsere Spielchen getrieben, während icherkennen konnte, dass meine Mutti uns durch den Türspalt beobachtete. Umsie noch geiler zu machen, habe ich bei Claudia losgelegt, was ich sokonnte. Habe ihre mit meinen Fingern ihr enges Arschloch gefickt, habeversucht, so viele Finger wie möglich in ihre kleine Spalte unterzubringenusw. Ich glaube so habe ich Claudia noch nie bearbeitet. Sie schob daswohl auf meine Geilheit zurück.Ich konnte aus den Augenwinkeln sehen, dassMutti sich dabei ihren großen Kitzler rieb, was meine Geilheit nocherhöhte. Claudia hat nie etwas mitbekommen. Abends, wenn ich dann mitMutti und Corinna im Bett lag, haben wir uns vorgestellt, was wir mitClaudia machen würden, wenn sie jetzt bei uns wäre.

mutter und töchter

100% 1 Raten
  • Ansichten: 1184

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com