Mama und mein dicker Schwanz – Teil 2

Thomas leckte seiner Mutter genüsslich den Arsch aus. Beide trafen sich fast jeden Abend heimlich im Waschkeller. Hier waren sie sicher vor Thomas Vater. Der hatte seit Jahren keinen Fuß in diesen Raum gesetzt. Im Bewusstsein dieser Sicherheit konnte Thomas ungestört sein Gesicht im Hintern seiner Mutter vergraben und sich in aller Gründlichkeit um ihre Löcher kümmern. So wie auch an diesem Abend. Geil bis in die Haarspitzen war seine Mutter ihm bereits nach kürzester Zeit in den Keller gefolgt. Thomas liebte es, wenn sie die Treppe hastig herunter stürmte, ihr Arsch dabei wackelte und ihre Titten füllig auf und ab sprangen. Was für ein Anblick. Er wurde sofort geil.Thomas war heute vorausgegangen. Er erwartete sie bereits sehnsüchtig. Sie wechselten sich immer wieder mal ab. Zumindest oben mussten sie eine gewisse Vorsicht an den Tag legen. Es gab keine feste Zeit und auf keinen Fall betraten beide gleichzeitig den Keller. Für Thomas Vater durfte sich kein Muster ergeben, weshalb er neugierig hätte werden können. Vor knapp einem halben Jahr hatte Thomas seine Mutter dabei erwischt, wie sie fremd ging. Seitdem hatte sich einiges verändert. Vor allem Thomas. Der Anblick seiner fickenden Mutter, die immer wieder um mehr Schwanz gebettelt hatte, war für ihn eine markerschütternde Initialzündung gewesen. An diesem Tag beschloss er, wenn seine Mutter schon fremd gehen musste, dann sollte sie das gefälligst mit ihm tun. Dann sollte sie gefälligst mit ihm ficken. Er war jung, hatte einen phänomenalen Schwanz und er würde ihr schon geben, was sie brauchte. Davon war er überzeugt. Thomas hatte sich in ein Raubtier verwandelt und er stürzte sich mit aller Macht und Gerissenheit auf seine Mutter. Sehr zu seinem Vorteil hatte er dabei leichtes Spiel. Thomas war nämlich im Vergleich zu seinem Vater nicht gerade auf den Kopf gefallen. Er war seinem Vater in vielerlei Hinsicht überlegen. Aussehen, Intellekt, Schwanz und besonders im Stehvermögen. Der krönende Abschluss dieser Liste bildete nun die Tatsache, dass Thomas Sex mit seiner eigenen Mutter hatte und so gesehen seinem Vater sogar die Ehefrau abspenstig machte.Dieser kleine prekäre Umstand, dass er seine Mutter leckte, dauerte nun schon seit etwa vier Monaten an und Thomas befand sich seitdem im siebten Himmel. Es hatte nur das Video, das er von ihr und ihrem Ehebruch hatte und einen beherzten Griff in ihren Schritt gebraucht, um die Sache ins Rollen zu bringen. Seine Mutter war baff und entsetzt. Ihr Mund stand weit offen und ihre Augen waren riesig. Sie hatte ungläubig an sich herunter gesehen, zu der Hand die in ihrem Schritt herumwühlte. Bevor sie ihm eine scheuern konnte, hatte Thomas ihr ins Ohr geflüstert, dass er weiß, was sie braucht und dass er es ihr geben wird. Jeden gottverdammten Tag. Keine fünf Minuten später saß Barbara bereits mit gespreizten Beinen auf der Waschmaschine und hatte ihren Slip für Thomas beiseite geschoben. Zwei fleischige Fotzlappen und ein herrlich dichter aber gründlich gestutzter Mösenrasen waren langsam hinter dem Slip zum Vorschein gekommen. Für Thomas verging das zur Seite ziehen fast in Zeitlupe. Es war ein epischer Moment gewesen. Er kannte ihre Fotze ja bereits, unzählige Male hatte er sich mit dem Video, dass er von ihrem Ehebruch gemacht hatte, einen herunter geholt. Nun aber war ihre feuchte Möse direkt vor seinem Gesicht und er konnte sie regelrecht riechen. Darüber hinaus war er nur einen Zungenschlag davor, sie zu schmecken.Die unsittlichen Treffen zwischen Mutter und Sohn liefen seitdem immer gleich ab. Wenn Barbara ganz geil und fickrig unten im Waschkeller ankam, streifte sie schnell und ohne große Hemmungen ihre Jogginghose herunter. Dann beugte sie sich über die Waschmaschine und präsentierte Thomas ihren prächtigen Mutter-Arsch. Direkt dazwischen ihr etwas dunkleres Arschloch und natürlich die Fotze, präsentiert durch zwei wulstige und lange Fotzenlappen. Thomas fing dann ohne große Umschweife an, ihre saftigen Rundungen weit auseinander zu ziehen, so weit, bis sich Barbaras Fickschlitz schon leicht zu öffnen begann. Dann, wenn er die volle offene Pracht ihrer Löcher vor sich hatte, begann er sie nach Herzenslust zu lecken.Auch an diesem Abend startete er mit seiner Zunge zuerst bei ihrem Arschloch. Mit ihrer ungewöhnlichen Länge drückte er mit voller Kraft gegen ihren Hintereingang, was seiner geilen Mutter auch diesmal die Schamröte ins Gesicht zauberte. Thomas wusste, dass es sie vor Erregung in den Wahnsinn trieb, wenn sie seine Zunge im Arsch hatte. Leises, unterdrücktes Stöhnen drang an sein Ohr. Ein winselndes ‚Ohja Baby… leck Mama das Arschloch aus… Mach Mama glücklich…‘ folgte.Heute hatte sie ihren Fitnesskurs und er konnte es kaum erwarten später mit seiner Zunge ihre Möse zu spalten und das Innere ihrer verschwitzten Fotze zu lecken. Den Geschmack liebte er mittlerweile mehr, als wenn er ihren Arsch mit der Zunge fickte. Am Anfang war das noch anders gewesen. Da war er mehr auf ihre Rosette fixiert gewesen. Aus Gewohnheit und ihrem Verlangen danach, fing er noch immer damit an. Was Mama möchte, das gibt man ihr natürlich. Hinter ihr kniend zog er also ihren runden Prachtarsch auseinander und bearbeitete ihre Arschfotze mit präziser Gründlichkeit. Thomas wusste, dass er bisher der einzige Mann war, der Barbaras Rosette mit kräftigen Zungenstößen gefickt hatte. Seine Mutter hatte ihm dieses kleine pikante Detail nach ihrem ersten Treffen im Keller gestanden. Thomas war verblüfft. Sein Vater hatte also allen ernstes so eine geile und Sex liebende Frau über all die Jahre im Bett gehabt und war nie auf die Idee gekommen sie derart zu verwöhnen. Ein ideenloser Idiot eben. Er wusste nicht, wie oft sie seinem Vater fremd gegangen war, das hatte er sie bisher nicht gefragt, aber anscheinend waren wohl auch diese Versager nie auf die Idee gekommen, ihren prallen Arsch in den Mittelpunkt zu stellen und ihn mal so richtig zu verwöhnen.Das Versäumnis seines Vaters wog hier jedoch am schwersten. Thomas konnte es nicht verstehen. Kein Wunder also, dass er es seiner Mutter nun besorgen durfte. Und all das nachholte, wozu sein Vater nicht im Stande gewesen war. Eine Verschwendung, hatte er sich damals gedacht, bei einem derart geilen Arsch und solch triefenden Löchern. Man konnte also sagen, dass Thomas da unten zwischen den Beinen seiner Mutter Pionierarbeit leistete. Und er tat es mit abgöttischer Hingabe und energischer Leidenschaft.Nach einiger Zeit begann er sich dann aber auch heute wieder von ihrem Arschloch zielsicher hinunter zu arbeiten. Wohl wissend, dass die Bearbeitung ihrer Rosette ihre Möse in ein Feuchtbiotop verwandelt hatte. Wenn er merkte, dass sie zufrieden mit seiner Leistung an ihrem Hintereingang war und sie schon auf gutem Wege war zu kommen, erst dann zog seine Zunge ihre Bahn über ihren Damm nach unten. Erst dann begann er mit seiner Zungenspitze ihre fleischige Scheide zu teilen. Erst dann war es soweit, sich um das viel wichtigere Loch zwischen ihren langen perfekten Beinen zu kümmern.Thomas hatte wahres Glück. Seine Mutter war nicht nur sexuell komplett ausgehungert und dankbar für jede Zuneigung, die er ihr entgegen brachte, sie war darüber hinaus nackt eine absolute Granate. Dicke Brüste, ein geiler Arsch und eine reife gut zu leckende Möse. Wie alles an ihr war auch ihre Möse schön saftig und fleischig. Wie alle Frauen in ihrer Familie, war auch sie ein absolutes Geschoss. Bevor Thomas damit anfing, seine Mutter vögeln zu wollen, hatten es ihm seine Tanten schwer angetan. Auch sie waren scheinbar nur zu einem Grund geschaffen worden. Um gefickt zu werden. Thomas hatte sich schon längst damit abgefunden, dass auch seine Mutter wohl nur dieses eine Talent besaß, nämlich das, ein guter Fick zu sein. Und Barbara liebte das Ficken über alles. Es war sicherlich auch einer der Gründe, warum sein Vater sich für sie entschieden hatte. Das wusste Thomas mittlerweile. Eine derartig versaute Frau als Mutter zu haben, die keine Hemmung hatte, ihrem eigenen Sohn den Arsch hinzuhalten, sprengte jegliche Skala der Lust und machte Thomas zu einem der glückseligsten jungen Männer weit und breit. In gewisser Weise war Thomas seinem Vater fast dankbar, dass er sich damals für eine derart tabulose Schlampe entschieden hatte, die keine Skrupel kannte, es selbst mit ihrem Sohn zu treiben.Thomas liebte es also dem Arschloch seiner Mutter die nötige Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Das stand außer Frage. Es erregte ihn über alle Maßen, wie sie sich dabei in die Waschmaschine krallte. Wie sich ihre Brüste auf der kalten metallenen Oberfläche platt drückten und an beiden Seiten hervor quollen. Und wie schamlos seine Mutter bei all dem stöhnte. Wie versaut sie ihn ermunterte, ihr Arschloch zu lecken. Wie sie sich manchmal sogar selbst den Arsch auseinander zog, damit er gut an ihre Löcher heran kam. Thomas wurde ganz geil bei dem Gedanken, dass er als Sohn ihren Arsch ausleckte und seine Zunge dabei immer tiefer in ihr verschwand. Absolut. Er empfand es regelrecht als Ritterschlag, dass er seinen Vater als Mann abgelöst hatte. Gerade weil dieser nie das volle sexuelle Potenzial seiner Frau auszunutzen wusste. Aber er, ihr Sohn, er wusste es zu nutzen. Und dieses Versprechen an sie, er hielt es Abend für Abend ein.All das löste in Thomas die größten Glücksgefühle aus, die ein Junge spüren kann, wenn er seine Zunge aus dem Arsch seiner Mutter zieht, während diese ihn anbettelt es nicht zu tun. Was Thomas aber wirklich liebte, was er wirklich kaum erwarten konnte, wenn er in den Keller ging um seine Mutter zu lecken, war, wenn seine Zunge von ihrem Arschloch in ihre Möse wanderte. Dann erst begann für ihn der wirklich leckere Teil des Abends. Wenn er die enge Fotze seiner Mutter endlich auseinander zog und anfing die Innenseite ihrer wulstigen Schamlippen zu lecken. Wenn er sie komplett offen vor sich hatte und sie auslief. Wenn sich zwischen seinen gespreizten Fingern eine pinke Landschaft aus fickbarem Mösenfleisch erstreckte, die gebärfreudiger nicht hätte sein können. Wenn das Pinke ihrer Muschi nass und glänzend hervor trat und er es mit seinen Fingern kaum schaffte, ihre auseinander gezogenen nassen Schamlippen im Zaum zu halten. Dann erst wurde er richtig wild. Er liebte diesen Anblick.Jetzt ging es erst zum Hauptgang. Mit schnellen Zungenschlägen peitschte er von Schamlippe zu Schamlippe. Die ganze Zeit hin und her zwischen ihren dicken, wulstigen Lappen. Fast spielerisch und frech. Er nahm sie in den Mund, zog sie lang und behandelte sie richtig gut. Er lutschte und saugte an ihnen. Er widmete ihnen eine ganze Weile. Dann zog er sie auseinander und formte mit seinen Fingern erneut den pinken Schmetterling direkt vor seinem Gesicht. Eine Fotzenlandschaft aus zwei Hügeln. Eine Prachtwiese. Und in der Mitte ihr schlüpfriges Fickloch für die Männerschwänze. Intime Einblicke in seine Mutter. Sie war eine Fotze. Und er war ein Schwanz. Ein merkwürdiges Gefühl aus Ehrfurcht und Geilheit überkam ihn jedes Mal, wenn er in sie hinein sah. Dieses unlösbare Geheimnis ihres schwängerbaren Freudenschlundes. Wenn Thomas nicht präzise wie ein Chirurg in ihrer Fotze herum leckte, punktuell und zielgerichtet, dann begann er, wie auch jetzt, die Innenseiten ihrer Fotzlappen mit der vollen Zunge abzulecken. Diesmal jedoch von oben nach unten. Ihr Mösenfleisch war ein Traum. Er ließ sich ihren Geschmack auf der Zunge zergehen. Der salzige Schweiß der ihr vom Sport durch die Furche floss. Der Geschmack ihrer reifen Möse war unverkennbar. Er hätte ihn aus tausend Mösen heraus geschmeckt. Hmm… Thomas wusste, dass das lecken ihrer Lappen nur die Halbe Miete war. Er wusste wohin seine Zunge als nächstes gehörte. Runter zu ihrer Klitoris, die er von da an eine ganze Weile in die Mangel nahm. Der Knubbel ragte bereits frech empor. Er umschloss ihn mit seinen Lippen. Sie stöhnte auf, wand sich auf der Waschmaschine hin und her. Thomas griff ihren Arsch und quetschte ihn wieder fester zusammen. Sie bockte auf. Wie eine Stute. Thomas musste sie wieder unter Kontrolle bringen. Er drückte sein Gesicht noch fester in ihren Arsch. Er packte rabiat zu. Dieser Hintern. Die pure Wonne. Mein lieber Scholli, dachte er sich, während seine Zunge mit ihrer Klit kämpfte und seine Nase regelrecht in ihrem Arschloch steckte. Ein Prachthintern. Der Arsch einer richtigen Frau. Kein Hungerknochen. Dieser Arsch war da, um gestoßen zu werden. Um in Wallung gebracht zu werden. Alles an ihm lud dazu ein, sich mit der Besitzerin zu paaren. Thomas konnte nicht genug von ihm bekommen.Er massierte ihn und zog ihn allmählich wieder auseinander, nachdem sie sich etwas beruhigt hatte. In langsamen kreisenden Bewegungen knetete er ihn. Er genoss die prächtige Fülle ihres Hinterns. Dieser Arsch war das wunderbarste, was er zurzeit in seinem Leben besaß. Mit ihrem Arschloch und ihrem Fickschlitz dazwischen, war dieser Hintern sein wertvollster Schatz. Er gehörte ihm und somit auch der ganze restliche Körper seiner Mutter, mit ihrem wunderschönen Gesicht und ihren massiv hängenden Brüsten. Die Rundungen hatte seine Mum schon immer an den richtigen Stellen gehabt. Das war ihm schon früh aufgefallen. Seine Mutter hatte nie den Versuch unternommen, ihre prallen Möpse oder ihren geilen Stutenarsch zu verbergen. Sie spielte regelrecht damit. Auch vor ihm.All das wurde Thomas in diesem Moment wieder bewusst, als er ihre Klit mit schnellen Zungenschlägen bearbeitete. Seine Mutter war eine richtige Schlampe. Eine ihm nun hörige Schlampe. Der Gedanke brachte ihn dazu, dass er noch tiefer in sie hinein wollte. Sie noch inniger spüren wollte. Und vor allem, dass sie IHN noch inniger spüren sollte.Nachdem er Barbara also mit dem herum gepeitsche auf ihrer Klit schier in den Wahnsinn getrieben hatte, fing er an, seine Zunge in ihren Fotzenschlauch zu drücken. Tief. Und immer tiefer. Als hätte er ganz langsam seinen Schwanz in sie eingeführt. Lecken so tief es ging. Wenn er hätte können, hätte er seine Zunge bis zum Ende ihrer Fotze hineingedrückt und genüsslich an ihrer Gebärmutter geleckt. Barbara biss sich auf die Lippen, als sie die Zunge immer mehr in sich verschwinden spürte. Lustvolles Gejammer. Seine Zunge als Schwanzersatz. Immer wenn er das tat, wusste sie, dass es in derartiger Lust nichts verwerfliches geben konnte. Auch wenn sie zwischen Mutter und Sohn stattfand. Vielleicht sogar gerade deswegen.Thomas leckte sie nach Strich und Faden aus. Saugen, lecken, ziehen, dehnen, weiten und immer wieder lecken. Mit der Zunge hinein, mit den Fingern hinein. Ja sogar fast mit seiner ganzen Hand hinein. Ihr aufkommender Orgasmus brachte sie fast bis an die Tore Edens.So lief das ganze Spektakel fast jeden Abend ab. Thomas Gesicht im Hintern seiner Mutter vergraben und ihre Säfte aus ihr heraus leckend. Was er nicht aufnehmen konnte, verteilte sich auf seinem Gesicht. Wie lange es dauerte, das hing von Barbara ab. Je nachdem, wie lange sie brauchte, um zu kommen. Was aber meist nicht all zu lange dauerte, so gekonnt wie Thomas Zunge durch ihre Muschi flitzte.Am Ende lag sie dann, wie auch an diesem Abend, mit auseinander gezogenem Arsch auf der Waschmaschine. Die Löcher weit offen stehend. Stöhnend und zitternd vor Geilheit. Speichel und allerlei Säfte, die ihr Thomas nicht restlos aus der Möse geleckt hatte, liefen ihr aus Arsch und Fotze. Alles triefte vor Näse. Ein geile Sauerei. Thomas hatte alles aus ihr heraus geleckt, was er schmecken wollte. Er hatte auch heute Abend wieder jeden Millimeter ihrer Fotze mit der Zunge erkundet. Das kleine enge Loch hatte wieder fantastisch geschmeckt. Aber so viel, wie aus ihr heraus lief, das konnte selbst er nicht alles restlos bewältigen.Zufrieden betrachtete er nun ihre geröteten Löcher. Ihre Muschi zuckte und tropfte. Ein ordentlicher Schwall an Nässe hatte sich auf der Waschmaschine ausgebreitet. Ein herrlich versauter Anblick. Thomas sah, dass sie noch mittendrin war. Mitten im Orgasmus. Er hatte gute Arbeit geleistet. Fast vier Finger gleichzeitig hatte er am Ende in ihr gehabt und die erste Welle ihres Orgasmus war so intensiv gewesen, dass er sie wieder zum abspritzen gebracht hatte. Beim ersten Mal hatte er kaum fassen können, was geschehen war. Mittlerweile jedoch lief ihm ihr Mösensaft fast jeden zweiten Tag das Gesicht herunter. Es machte ihm nichts aus. Ganz im Gegenteil. Er liebte es, wenn es aus ihr heraus schoss. Besonders wenn er seine Zunge noch in ihrem offenen Spalt hatte.Ohja, dachte er sich. Wenn sie spritzte, dann hatte er richtig gute Arbeit geleistet. Aber derart vollgepisst im Gesicht konnte er wohl kaum nach oben gehen. Das war ihm natürlich klar. Glücklicherweise war nichts auf seinem Shirt gelandet. Er nahm sich ein Handtuch und entfernte ihre Spuren aus seinem Gesicht. Beweise vernichten war nun angesagt. Gründlich wischte er die Spritzer aus seinem Gesicht. Dann ging es weiter. Er zog Barbara von der Waschmaschine herunter. Er griff den Saum ihrer Jogginghose und zog ihn hoch über ihren Arsch. Er nannte die Dinger gerne Schnellfickerhosen. Mit einem Ruck war ihr Hintern verpackt. Schnell und unkompliziert. Barbara trug bei ihren heimlichen Treffen nie Unterwäsche. Wozu auch. Die ersten Male war Thomas so stürmisch gewesen, dass er ihre Höschen regelrecht zerfetzt hatte, um an ihre Löcher zu kommen. Auch deswegen trug Barbara mittlerweile keine mehr. Wenn sie die Hose herunterzog und sich bückte, sollten die Löcher sofort hervor kommen. Damit es direkt los gehen konnte. Manchmal, wenn sie das Gefühl hatten, dass an einem Abend vielleicht doch ein wenig Vorsicht geboten war, da Thomas Vater ein Stockwerk drüber umtriebig wirkte, selbst dann war es Thomas durch den dünnen Stoff ihrer Hose hervorragend möglich mit seiner Hand ihre füllige Fotze fest zu kneten, während sie hemmungslos herum züngelten. So oder so, die Verbindung zwischen der fehlenden Unterwäsche und der fantastischen Schnellficker Hose war ein wahrer Geniestreich gewesen.An diesem Abend sollten beide aber mehr als genug Zeit haben. Thomas hatte ein sehr sicheres Gefühl. Er stellte sich hinter seine Mutter und packte sie an der Hüfte. Dann drückte er ihren prallen Arsch fest an sein Becken. Unwirsch beförderte er ihren Oberkörper zurück auf die Waschmaschine. Er krallte seine rechte Hand in ihre Haare und drückte ihren Kopf fest gegen die Metallplatte der Waschmaschine. Mit der linken Hand zog er ihren lecker verpackten Hintern fester an seinen Schritt. Mit seinem riesigen Ständer in der Hose, den er kaum noch ertrug, fuhr er nun langsam durch ihren Arsch. Mit seiner Schwanzspitze ein paar Mal hoch und runter von Loch zu Loch. Dann packte er ihre Hüfte mit beiden Händen und fing mit leichten Stößen an ihren Hintern in Wallung zu bringen. Ein herrliches Schauspiel. Dieses trockene Ficken war das Einzige, was er seinem Schwanz an diesen Abenden gönnte. Langsam und gleichmäßig stieß er sie durch und brachte ihren Arsch zum beben. Er wackelte füllig vor sich hin. Stoß für Stoß. Was für ein Anblick. Barbara gefiel die raue Behandlung sehr. Sie mochte es, wenn er sie hart ran nahm. Wieder stöhnte sie unterdrückt, obwohl sie sich auch jetzt am liebsten die Seele aus dem Leib geschrien hätte. Thomas steckte ihn nicht hinein. Es reichte ihm, wenn die Schwanzspitze durch seine Jeans bei jedem Stoß gegen ihre Fotze drückte. Er wusste, dass sie sein pralles Gemächt sowohl durch seine Jeans als auch durch ihre Schnellfickerhose ausreichend spürte. Und wie sie das tat. Eine Demonstration seiner Potenz. Barbara ließ ihn gewähren und genoss die Stöße. Thomas sah an sich herunter, wie die enorme Mulde in seiner Hose die Schneise ihrer Fotze durchpflügte. Durch die Jogginghose konnte er ihre fleischige Spalte bestens erkennen und wie sie von seiner Schwanzspitze beim durchpflügen geteilt wurde.Ja, diese „Schnellfickerhosen“ waren etwas herrliches. Sie waren Thomas Vorschlag gewesen. Er nahm die Dinge gern in die Hand. Wie auch an diesem Abend, als er in aller Seelenruhe ihre schweren Brüste im BH zurecht rückte, nachdem er sich lange genug an ihrem heftig wackelnden Hintern und dem reiben seines Gliedes an ihren Löchern ergötzt hatte. Ach, wie gesegnet er doch war, dachte er sich. Diese Frau. Mutter und Schlampe zugleich. Ein wahr gewordener Traum. Allein schon diese schweren Brüste, die er in der Hand hielt. Mit hochrotem Kopf und leicht zerzausten Haaren sah Barbara ihm zu, wie er sie wieder in den BH quetschte und sie einigermaßen in Form brachte. Und es war das Selbstverständlichste auf der Welt, dass er diese schweren Euter in seinen Pranken hielt und sie verpackte. Anders wäre es auch gar nicht gegangen, wenn Thomas sich nicht darum gekümmert hätte. Er wusste, dass der Orgasmus noch immer durch ihr Fötzlein geisterte. Wenn der Geil- und Pissesaft aus ihr gespritzt kam, dann war sie besonders stark gekommen. Sie würde noch eine ganze Weile so belämmert und wacklig vor ihm auf den Beinen stehen. Seine Mutter hatte heftige Orgasmen. Danach war sie zu keinem klaren Gedanken fähig. Thomas sah an ihr herunter. Zwischen ihren Beinen hatte sich erwartungsgemäß ein dunkler nasser Fleck ausgebreitet. Ungeniert griff er ihr in den Schritt. Mist, dachte er sich, sie lief noch immer aus. Auch an seinem Schritt hatte sich Feuchtigkeit gebildet. Bis die Flecken einigermaßen verschwunden wären, würde sicherlich ein bisschen Zeit vergehen. So oder so war aber vorerst noch nicht daran zu denken wieder nach oben zu gehen. Noch war sie viel zu durcheinander, um den Keller zu verlassen. Noch schlimmer dran war sie nur noch am Wochenende, wenn Thomas Vater mal wieder auf irgendeiner Messe war. Dann hatte sie drei Tage lang Thomas dicken Schwanz in ihrer engen Fotze.Diese Wochenenden waren eine klare Forderung von Thomas gewesen. Ein Ausgleich musste her. Und er war nicht nur daran interessiert, dass sie ihm ab und an einen blies. Auch wenn er es sehr mochte, sie tief in die Kehle zu ficken, es war ihm einfach zu wenig gewesen. Er wollte sie richtig ficken. Mit seinem enormen Schwanz das Loch stopfen, das er so gerne leckte. Barbara hatte sich anfangs geziert, auch wenn sie nur zu gerne die Beine für ihn breit gemacht hätte. Er war jung. Sah gut aus. Ein richtiger Frauenschwarm. Und sie hatte ja so großen Hunger nach einem jungen langen Schwanz mit so viel Potenz. Noch nie hatte es ein Mann bisher geschafft diesen Hunger zu stillen. Sollte es aber gerade Thomas sein, auf dessen Schwanz sie sich zu setzen hatte, um diesen Fotzenhunger zum schweigen zu bringen? Durfte sie sich mit ihrer gierigen Fotze auf ihren Sohn setzen? Thomas hatte ihr klar und deutlich gemacht, dass er ihr geben würde, wonach sie in seinem Video gebettelt hatte. Der Junge turnte sie derart an. Es war verrückt. Die Macht die er über sie ausübte und wie oft sie morgens mit feuchtem Slip neben ihrem langweiligen Mann aufgewacht war, nach einem weiteren feuchtfröhlichen Traum mit ihrem Sohn. Der sie darin über Stunden hinweg in allen möglichen Stellungen durchgezogen hatte. Sie hatte damals kaum glauben können, welchen Schneid der Junge hatte, ihr einfach so zwischen die Beine zu fassen. Er hatte fest zugepackt. So wie sie es mochte. Der Lümmel war ein echter Frechdachs. War er schon immer gewesen. Wir fordernd er damals schon als Säugling an ihren Nippeln geleckt hatte. Ein richtiges Mamakind war er gewesen.Es turnte sie an, wie sie ihm ausgeliefert war und wie sehr sie sich mittlerweile auch gerade deshalb zu ihm hingezogen fühlte. Sie wusste nicht, was sie tun sollte. Aber eines war klar. Geil hin oder her. In die Muschi durfte er nicht, so sehr sie natürlich auch mit ihm schlafen wollte, das war ein absolutes Tabu. Irgendwie würden sie sich schon etwas einfallen lassen, wie es nach dem Lecken und Blasen weitergehen würde. Sie wollte ja mit schlafen, auf jeden Fall. Nein, noch mehr. Sie wollte mit ihm FICKEN. Ja, ficken. Nicht Liebe machen. Nicht miteinander schlafen. Sie wollte mit ihm ficken.So ging es also eine Weile hin und her zwischen den beiden. Mutter und Sohn verhandelten darüber, wie weit sie gehen würden. Irrsinnige Situation.Thomas hatte immer wieder auf ihre Muschi gepocht. Die Verhandlungen dauerten eine ganze Weile und als Thomas damit drohte, sie nicht mehr zu lecken, kam es letztlich zu einer Einigung zwischen den beiden. Barbara glaubte Thomas an diesem ersten sturmfreien Wochenende herunter gehandelt zu haben, aber letztendlich bekam er genau das, was er wollte. So sonderlich hell war seine Mutter dann auch wieder nicht. Hemmungslos hatte er sie das ganze Wochenende in den Arsch gefickt. In fast jeder erdenklichen Stellung war sein Schwanz bis zu den Eiern in ihrem Arschloch verschwunden. Ein enges und feuchtes Vergnügen.Gleichzeitig hatte Thomas immer darauf geachtet, dass er mit seinen Händen Barbaras Fotze weit auseinander zog. Egal in welcher Stellung er ihren Arsch durchfickte, er zog ihre Spalte fest auseinander, bis sie offen stand, wie ein Scheunentor. Während dem gottlosen und rabiaten Arschfick sollte sie nie vergessen, was sie war. Eine Fotze. Barbara verstand die Ansage. Und auch wenn es von ihrem Sohn mehr als gewagt war, ihre Muschi ständig offen zu halten und ihr damit indirekt zu sagen, dass sie für ihn nur eine Hure war, die er zügellos in den Arsch fickte, obwohl er sie viel lieber in die Muschi gefickt hätte, so machte sie dieser Umstand nur noch mehr an. Eine regelrechte Sintflut lief ihr aus der Fotze über Thomas dicken Stamm herunter, der stramm und unwirsch in ihrem Arschloch verschwand und ihren Darm fickte. Besonders feucht wurde es aber erst dann, wenn der dicke Schwanz in ihrem Arsch sie dazu brachte, dass sie heftig kam und ihren Orgasmus bis zum letzten Strahl über seine Eier ergoss. Es war eine riesige Sauerei, wenn die beiden miteinander fickten.Thomas verbrachte die Zeit seines Lebens in ihr. Sein Plan ging auf. Thomas hatte von Anfang an keinen innigeren Wunsch verspürt, als seinen fetten Schwanz in ihrem Apfelpo verschwinden zu lassen. Er wollte ihren Arsch. Und den bekam er.Ihren inneren Zwiespalt hatte er nicht verstanden. In die Muschi wollte sie ihn nicht hinein lassen, da ihr das zu schweinisch und verdorben gewesen war, zwischen Mutter und Sohn, aber sich von ihm in den Arsch ficken zu lassen, während er ihre auslaufende Fotze auseinander zog, und sich dann kurz darauf ohne Umschweife von ihm tief in den Hals ficken zu lassen, das war ihr unerklärlicher Weise nicht moralisch verwerflich vorgekommen. Das war wohl weniger versaut. Vom Arsch direkt in den Mund war Okay. Aber ein bisschen gute alte Rein-Raus-Action in ihrer Fotze ging zu weit. Das sollte mal einer verstehen. Thomas war es für den Moment aber eben nur recht gewesen. Er pumpte energisch und genoss ganze drei Tage lang ihr enges Arschloch. Auch wenn es nicht die Möse war, so waren die beiden richtig gut und lange am Ficken. Im Keller hatten sie angefangen. Dem Ursprungsort ihres unsittlichen Treibens. Beiden schien es der einzig richtige Ort zu sein, um das Wochenend-Fickfest zu beginnen. Wieder hatte sich Barbara mit blankem Arsch über die Waschmaschine gelegt. Thomas hatte den Plug aus ihrem Darm gezogen, den sie zur Vorbereitung auf seinen dicken Schwanz fast den ganzen Tag im Hintern gehabt hatte. Dann hatte er sein linkes Bein hoch auf die Kante der Waschmaschine und direkt neben ihren Arsch gestellt. Er wusste, dass er ein wenig Halt brauchen würde, bis seine Palme in ihrem Arsch stecken würde. Er dirigierte seine fette Eichel an ihr Arschloch auf das er zuvor noch gespuckt hatte und begann sofort ein wenig darin herum zu bohren. Barbara begann innerlich Gebete Richtung Himmel zu schicken. Dann fing er an seinen Prengel in ihr Arschloch zu drücken und immer mehr von seinem Stamm verschwand in ihrem engen Darm. Die Eichel quetschte sich in sie hinein und Barbara begann winselnd zu stöhnen. Thomas drückte immer weiter und weiter. Sein mit dicken Adern übersäter Schwanz verschwand nach und nach komplett in ihrem Arsch. Als seine schweren Eier an ihre Möse stießen, wusste Barbara, dass er endlich komplett in ihr war. Sie schnappte nach Luft, denn bis dahin hatte sie die Luft angehalten. Der Schwanz in ihrem Arsch tat ihr weh. Er drückte sie ungewohnt auseinander und sie fühlte sie gestopft wie eine Weihnachtsgans. Thomas ging es bei all dem deutlich besser. Er genoss jeden Millimeter den sich sein Schwanz in ihrer Arschfotze voran gearbeitet hatte. Tunnelarbeiten mit der fetten Eichel voran. Herrlich eng. Er blickte an sich herunter. Sein Teil war komplett weg. Einfach so. Keine Ahnung, wie seine Mutter diesen Kolben in ihrem Arsch verschwinden lassen konnte, aber es war ihm scheiß egal. Er zog seinen Pint noch einmal sachte aus ihrem Arsch und spürte regelrecht das Luftvakuum, dass er in ihrem Darm hinterließ, bevor er dann richtig los legte.Er fickte sie derart ungestüm in ihren Stutenarsch, dass sie heftig bockte und wie am Spieß schrie. Nun konnte sie schreien. Und das tat sie. Lauthals. Thomas brachte das Geschrei regelrecht in einen Rausch. Feuchte Fickgeräusche schmetterten durch den Raum. Seine Eier klatschten gegen ihre Fotze und die Nippel ihrer Titten, die er in der Hand hielt, waren steinhart. Er hatte sie an ihren Eutern gepackt und zu sich hochgerissen. Sein Becken ließ er ungestüm auf ihren Hintern klatschen. Jetzt war sie für ihn nur noch eine Hure. Nur noch ein leckeres Fickstück mit prallen Möpsen und einem geil wackelnden Arsch. Zwei Stunden später, Barbaras Arschloch hatte sich kaum geschlossen gehabt, da drückte sich Thomas Eichel bereits wieder in ihren Darm. Diesmal hatte er sie auf dem Tisch im Esszimmer genommen. Ihr Arschloch wurde keine zwei Zentimeter über der Stelle durchgefickt, an der normalerweise Thomas Vater aß. Arschbrühe und Fotzensäfte hatten den Platz innerhalb kürzester Zeit überschwemmt. Genau so, wie es Thomas beabsichtigt hatte. Während sein Prengel feuchte Bahnen in ihrem Arsch zog, hatte er mit seinen Händen Barbaras Fotze weit auseinander gezogen.Thomas hatte gefallen daran gefunden. Barbara hatte die Augen fest zugekniffen. Sie hatte Thomas jedoch nicht aufgehalten. Thomas, der mit seiner Spucke bereits ihre Titten zum glänzen gebracht hatte, spuckte nun in das offenstehende Loch. Mit seinem Daumen rieb er im Sud ihres gespreizten Fotzenkraters wild über ihre Klit. Er war noch gar nicht gekommen, da hatte er seine fette Eichel aus ihrem Arschloch hervor ploppen lassen. Ein letzter dicker Schwall aus Arsch- und Schwanzsaft floss aus ihrem durchgenudelten Arschloch auf die Tischplatte. Er zog Barbara von der Platte und bevor sich ihr Arsch schließen konnte, steckte er seinen Mittelfinger hinein. Barbara war ein wenig verdutzt. Mit seinem Finger in ihrem Arschloch dirigierte er sie durch das untere Stockwerk. Schnurstracks ging es in den Fernsehsessel seines Vaters. Thomas hatte darauf Platz genommen und seine dunkelrote Speerspitze ragte wie ein Monument empor. Er wies Barbara an auf die Armlehnen zu steigen. Was sie auch sofort tat. Kaum das sie einigermaßen sicheren Stand auf den Lehnen hatte, da hatte sie ihr geweitetes Arschloch schon auf Thomas Eichel gesetzt und sich langsam hinunter gelassen. Der mächtige Pfahl verschwand feucht furzend wieder in ihrem Arsch. Thomas hatte nur dagesessen und sich von ihr Ficken lassen. Diesmal gab seine Mutter den Takt vor. In seinem Gesicht baumelten ihre schweren Titten. Thomas hatte beide mit den Händen gepackt und leckte sie abwechselnd. Danach entließ er sie und begnügte sich damit, dass sie unkontrolliert in seinem Gesicht hingen und baumelten. Seine nun freien Hände verwendete er erneut, um Barbaras Fotzlappen auseinander zu ziehen. Was gar nicht so leicht war. Denn Barbara war ungestüm bei der Sache. Sie hatte sich und ihrem Arschloch keine Pause gegönnt. Immer feste hinunter bis zu den Eiern. Ihr Einsatz erinnerte fast ein wenig an Akrobatik. Sie hatte auf dem Sessel gestanden, als ob sie scheißen wolle. Doch aus ihrem Arsch kam nur immer wieder Thomas Schwanz heraus. Fast bis zur Eichel und dann wieder hinunter mit dem Arsch. Den fetten Schwanz wieder in ihrem Darm verschwinden lassend. Dass Thomas ihr schmerzlich das Fotzenloch auseinander gezogen hatte, das hatte sie nur am Rande mitbekommen.Zum Schluss hatte sie sich auf ihn fallen lassen. Sie hatte große Augen gemacht und den Mund weit aufgerissen. Sie kam. Thomas hatte ihre lang gezogenen Fotzenlippen los gelassen und hielt nun ihren schweren Arsch in seinen Händen. Da war er wieder, dieser dicke geile Hintern.Er spürte den Orgasmus heftig kommen. Sofort zog er ihren Arsch auseinander, damit ihre beiden Löcher auslaufen konnten. Und sich so die Brühe, die aus ihren Löchern geschossen kam, gut über den Sessel unter ihm verteilen konnte. Er war mächtig geil und konnte von dem vielen Ficken noch immer nicht genug bekommen. Er hatte seine Mutter mit seinem Schwanz nun schon zwei Mal kommen lassen. In ihrem Arsch zu stecken, während sie auslief, war ein Wahnsinnsgefühl. Ihr Arschloch spielte wieder verrückt. Es weitete sich, nur um sich schon im nächsten Moment wieder fest zusammen zu ziehen. Ein herrliches Schauspiel. Mit seinen Zähnen zog er ihre Nippel lang, bevor er dann sein Gesicht komplett zwischen den beiden Eutern verschwinden ließ. So verharrten die beiden eine Weile. Thomas ließ seiner Mutter genug Zeit, damit sie sich auf dem Sessel entleeren konnte. Wieder dieser Schwall an Mösensaft der sich über seine Eier ergoss. Er liebte diese versaute Feuchtigkeit zwischen ihren Beinen. Er liebte aber vor allem die Tatsache, dass seine Mutter dank ihm den Lieblingssessel seines Vaters mit ihrem Geilsaft einnässte. Beide verharrten eine kurze Weile in dieser Postion. Barbara hatte Thomas dicken Schwanz noch immer stramm in ihrem Arsch stecken. Er war noch immer nicht gekommen. Wie stellte er das nur an, hatte sich Barbara gefragt. Langsam erhob sie sich und der dicke Stamm glitt ihr feucht aus dem Arschloch heraus. Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, bis die Eichel aus ihr heraus ploppte, so lang war Thomas Schwanz gewesen und Zentimeter für Zentimeter von diesem Ungetüm hatte sie im Arsch stecken gehabt. Wahnsinn.Sie wollte gerade zwischen seinen Beinen in die Knie gehen und seinen langen Schwanz lutschen, damit er ihr in den Hals abspritzen konnte, jedoch hatte Thomas andere Pläne. Er legte sie über seine Knie. Barbara spürte, wie seine enorme Latte noch immer kerzengerade vor Potenz gegen ihren Bauch drückte. Thomas begutachtete ihre beiden Löcher genauestens. Er hatte ihren Arsch richtig zerstört.Zufrieden mit seinem Werk gab er ihr einen herzhaften Klapps auf den Po. Der Klapps hatte gesessen und brachte ihren Hintern wieder für kurze Zeit richtig in Wallung. Beide stellten sich auf und standen sich nackt gegenüber. Barbara pustete aus. Sie sah wieder schwer durchzecht aus. Kein Wunder, so hart wie sie durchgefickt worden war. Ihr Arsch und ihre Titten waren feuerrot. Ein feuchter und rabiat gevögelter Kriegsschauplatz. Der eine oben, schwer hängend, der andere zwischen ihren nassen Beinen. Thomas nahm seine Mutter nach Strich und Faden auseinander. Sie wusste nicht genau, wie es weiter gehen sollte. Man steht ja nicht jeden Tag vor dem Sohnemann, der einem schon zum zweiten Mal an einem Tag den Verstand aus dem Schädel gefickt hat. Barbara ging davon aus, dass ihr Part, der der Arschfotze, nun erst einmal durch war. Aber weit gefehlt. Thomas Ständer war noch immer nicht abgeklungen und der junge Bängel hatte keineswegs vor, jetzt schon aufzuhören, wo doch gerade die Arschfotze seiner Mutter derart weit offen stand. Und er hatte noch immer dicke Klöten. Der Fick im Keller hatte ihn zwar ein wenig gemolken, aber da war noch einiges in seinen Eiern, dass seiner Mutter noch aus dem Arsch laufen konnte. Wieder ging er auf sie zu. Wieder legte er seine Hand zwischen ihren Arsch. Doch diesmal drückte er bereits ohne Probleme drei Finger in ihr Arschloch hinein. So führte er sie in ihr Schlafzimmer. Die letzte Etappe war die reizvollste. Seine Mutter in ihrem Ehebett zu vögeln war ein zusätzlicher Potenzschub, den Barbara kaum noch für möglich hielt. Sie hatte natürlich verstanden, welchen Reiz es für ihn ausmachte, sie im Bett seines Vaters zu nageln. Hier auf ihr, unter ihr und hinter ihr zu liegen und den ehelichen Pflichten seines Vaters nachzugehen, das ließ den Speer, den sie im Arsch hatte jetzt erst so richtig zustechen. Mit ihrem Sohn im Ehebett zu ficken turnte sie natürlich mindestens genauso an. Weshalb sie ebenfalls zur Höchstform auflief. Am Ende dieses letzten Ficks, der ihrem Arschloch nochmal einiges abverlangte, war Thomas dann endlich in ihr gekommen und auch sie hatte den letzten Orgasmus für diesen Tag in den Arsch gefickt bekommen. Rücklings hatte sie schwer nach Luft schnaufend auf ihm gelegen. Ihre Fotze hatte er wieder weit auseinander gezogen. Schub um Schub spürte sie wie das Sperma in ihren Darm gespritzt wurde. Endlich lief ihr wieder Samen aus dem Körper. Auch wenn es nur ihr Arschloch war. Sowohl Thomas als auch Barbara waren mehr als glücklich darüber.Welch ein Start war das gewesen. Mehrere Orgasmen innerhalb weniger Stunden. Dazu den dicksten und längsten Schwanz, den sie je in sich hatte. Thomas hatte ihr nicht zu wenig versprochen, als er damals ihre Fotze massiert und ihr ins Ohr geflüstert hatte, dass er sich um den Schwanzhunger ihrer Möse kümmern wird. Und ob er das getan hat. Halleluja. Es grenzte an eine Erleuchtung. Und das beste, es standen ihr noch zwei weitere Tage mit diesem versauten Jungen bevor. Sie konnte sich kaum ausmalen, was ihr noch alles blühte und auf was für ihr Ideen Thomas noch kommen würde. Wo sie es noch treiben würden und worauf er sie noch alles von ihrem Ehemann pissen lassen würde. Unter der Woche legte Thomas über das Dehnen und Lecken ihrer Löcher keinen weiteren Finger an sie, aber an diesen Wochenenden da vögelte er sie derart durch, dass sie Sonntagabend meist nur im Stehen essen konnte.x

Deutsche Porno:

gratis hemmungslose mutter sexgeschichten , https://www deutschepornosexx com/porno/blogs/mama-und-mein-dicker-schwanz-teil-2/ , mama moechte den schwanz vom sohn in ihrer muschi spueren , gratis fickende mutter sexgeschichten , mama und mein dicker schwanz , mama und mein dicker schwanz teil 2 , ErotikGeschichtenSohn bringt Mutter zum Orgasmus , fickgrschichten , gratis hemmungslose deutsche mutter sexgeschichten , kostenlose sexgeschichte mutters arsch , kostenlose sexgeschichte mutters arsch ficken , Mama ich möchte einmal meinen schwanz in deine votze stecken , Mama ich möchte einmal meinen schwanz in deine votze stecken und ficken , mutter wird taeglich von soehnen hart benutzt story , sohn spielt an muttis fotze steckt hand hinein , sexgeschichten schwerer schwanz , alle söhne dürfen mom in den arsch ficken geschichten , als ich ihre fotze sah stand mein shwanz , anal dicker Schwanz , Arsch fick mit mama sexgeschichte , arsch sexgeschichten , arschloch und votze präsentieren Geschichten , den schwanz hinein , deshalb brauch sie große schwänze geschichten , Deutsche alte amature muttis grosse Brüste beim Inzest sohn , deutsche mutter hat noch nie so einen riesigen riesenschwanz in ihrer fotze gehabt , deutsche mutter hat noch nie so einen riesigen schwanz in ihrer fotze gehabt , dicke ärsche fickgeschichten , drei schwänze gleichzeitig in der fotze , ehebruch und inzest teil2 sexgeschichte , ehefrau kann es nicht lassen erotische geschichten , Eigenen Schwanz in den Arsch stecken pornos , Ein total versautes fickfest geschichte , er darf seine mom in den arsch ficken geschichten , er drohte meinem sohn zu zeigen wie sein vater einen schwanz lutscht pornogeschichte , ErotikGeschichten Sohn fickt seine Mutterin der Sauna , erotische geschichte mutter votze , erotische Geschichten ein riesenmonsterschwanz in meiner fotze , erotische geschichten mama mit großen busen und stark behaarte muschi ficken , erotische Geschichten mein enorm großer Schwanz in der fotze meiner Mutter , erotische Geschichten meine fotze ist sofort feucht wenn ich an vaters enorm dicken Schwanz denke , erotische Geschichten meine mutter hat meinen enorm großen Schwanz gesehen , erotische geschichten mutter votze , fickfest mit mama-sexgesch , fickfest mit schönen damen , fickgeschichten / mein sohn hat einen enorm langen und sehr dicken schwanz , fickgeschichten Mutter und Sohn ficken im siebten Himmel , fickgeschichten sohn grosser schwanz , fickgeschichten sohn grosser schwanz schwester , fickgeschichten sohn sehr grosser schwanz , fickgeschichten Sohn steckt seinen schwanz in die muschi seiner Mutter , Fotze weiten , free Sex Story deutsch Plug im Arsch und muschi , freund von mutter hat risenschwanz geschi , futtgeschichten , geil benutzt von riesen schwänzen geschichten , geile fickgeschichten mutter liebt es wenn sohn sie mit seinem riesigen schwanz tief fickt , geile geschichten fut hausfrau , geilefickgeschichten mama anal gefickt , germansexgeschichten com mamas arsch , geschichte dicker arsch mam , geschichte dicker schwanz fûr mamas arsch , geschichte grosser schwanz im arsch und votze , geschichte meine mutter hart im arsch gefickt , Geschichte mutti in den arsch gespritzt , geschichte vom großen schwanz , geschichten mami möchte von sohn in den arsch gefickt weerden , geschichten mein sohn mit den grossen schwanz , geschichten vom grossen schwanz im arsch gefickt , geschichten von feuchten schwänzen , geschichten von großen schwänzen , gratis ausgetrocknete deutsche muttis sexgeschichten , gratis auslaufende deutsche sexgeschichten , gratis mutter geil und verdorben sexgeschichten , gratis sexgeschichten fickrig , gratis sexhungrige mutter sexgeschichten , gratis versaute ehebruch sexgeschichten , gratis versaute mutti sexgeschichtengratis sexgeschichten fickrig , hausfrau bei massage mit mieter erotische geschichten , hilfe stecke fest porno hd , ich stecke mit der ganzen hand im arsch meiner mutter ggeschichten , ich wollte Muttis haarige Votze ficken sexgeschichten , in den arsch gefickt sexstory , in die fut mamas geschichten , In die Sauna die Mutter ficken , in mutters hintern sexgeschichten , in muttis arsch geschichten , in sauna mit mama-sexgesch , inzest geschichten mit mama in der sauna , inzestgeschichten mama in den arsch gespritzt , inzestgeschichten mit mama , junge mutter wird taeglich von soehnen arschgefickt story , kostenlose sexgeschichte mamas arsch , kostenlose sexgeschichte mutter anal , mama braucht sex story , mama darf ich deine Muschi ficken , mama fettes Arschloch inzest pornogeschichten , Mama hat die schoenste fotze , mama hat einen geilen arsch ich könnte ihre nasse votze ficken , Mama im po ficken/erzählungen , mama in den arsch gefickt story , mama lecken fotze jung story , mama muss grossen schwanz blasen , mama sex geschitten , mama sexgeschichten , mama will einen dicken schwanz in die muschi , mama will von dicken penis gefickt werden , Mama wird nachmittags durchgefickt , mamas arsch fickgeschichten , mamas arsch geschichte , mamas arschloch lecken story , mamas behaarte muschi gesehen geschichte , mamas fotze geschichten , mamas fotze ist nass geschichten , Mamas heisse Fotze wird gefickt , mamas nasse votze geschichten , mamas pimmelchen , mamas schamlippen sind vor geilheit dick und feucht , mamas votze ficken , mamas votze geschichten , mamis fickgescichten , mein schwanz in mamas po geschicht , Mein Sohn steckt sein schwanz in meinen arsch während ich mein Mann ficke , Mein sohn wie liegt mit Seinem dicken Schwanz Mama in den Arsch , mein sohn-der beste ficker-sexgesch , meine fette mutter sex geschi , meine frau braucht dicke schwänze geschichten , meine mutter hat meinen dickem schwanz gesehen und jetzt will sie ficken geschichten , Meine Mutter ist eine hat eine geile arsch fotze Deutsche Inzest pornos , Meine Mutter will meinen schwanz in ihrer votze haben , meine mutti will meinen schwanz spueren , Meine Stiefmutter mit nassem shirt porno , milf großer schwanz sexgeschichten , mit muti in die sauna-sexgesch , mit mutti anal text zum lesen , mom kitzler po , monster schwanz von meinem sohn geschi , mutter arschgefickt story , mutter braucht Hilfe sexgeschichten , Mutter braucht Sohns fetten schwanz sex Geschichten porno , Mutter braucht Sohns rissen schwanz sex Geschichten porno , Mutter ich sah wie der mann den jungen in den arsch gefickt hat , Mutter krallt sich jungen pimmel , mutter mit der groese meines schwanzes ueberascht , mutter mit großer fotze ficken , mutter sex geschichte arsch , mutter sohn monsterschwanz pornogeschichten , mutter steckt meinen schwanz in ihre fotze , mutter und sohn ficken bis zum orgasmus , Mutter und Sohn gehen in die Sauna Mutter schaut zu wie der schwanz immer größer wird und Mutter läuft die votze aus

Mama und mein dicker Schwanz – Teil 2

91% 23 Raten
  • Ansichten: 24556

    Hinzugefügt: 4 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com