Jackies feuchte Überraschung

eines vorweg:diese Geschichte ist aus den Weiten des Netzes und befindet sich seit einigen Jahren auf meiner Festplatte.ich arbeite gerade an einer eigenen Geschichte und poste bis zur Fertigstellung immer mal wieder eine kleine „Netz-Geschichte“Alle meine Geschichten haben einen „feuchten“/“nassen“ Hintergrund ;)—————————————————————————————————Jackies feuchte ÜberraschungSo lange ich mich erinnern kann, wurde ich von dem, wasFrauen im Badezimmer machten, fasziniert! Ich bin mirnicht wirklich sicher, was der Grund dafür war. Vielleichthat es etwas damit zu tun, daß ich mit drei aelterenSchwestern aufwuchs. Alle waren aengstlich daraufbedacht, mich nicht sehen zu lassen, wie sie die Toilettebenutzten. Was auch immer der Grund dafür war, schonseit der Zeit bevor ich alt genug war, ein steifes Glied zubekommen, der Gedanke an ein pinkelndes Mädchen oderFrau, besonders wenn es zufällig in der Oeffentlichkeitpassierte, erregte mich jedes Mal. Eine meiner lebendigstenErinnerungen gehen zu der Zeit zurück, als ich 10 Jahreund in der 4.Klasse war. Das Maedchen, das zwei Sitze vormir sass, wurde aufgerufen, laut vozulesen. Sie stand nebenihrem Pult und las schon seit etwa einer Minute, als ichploetzlich ein seltsames troepfelndes Geraeusch hörte. Ichschaute auf und sah verschiedene Strahlen von Urin unterihrem Rock hervorkommen und auf den Fußbodenzwischen ihren Schuhen plaetschern.Sie blieb voelligunbewegt und stand da und pinkelte ungefähr 20 Sekundenlang. Ihre einzige sichtbare Reaktion war, daß sie aufhoertezu lesen und nach unten starrte. Niemand sonst bewegtesich und sogar der Lehrer war starr und unbewegt anseiner Stelle. Als jedoch das Pinkeln aufgehört hatte, liefender Lehrer und einige der Mädchen hinüber, wickelten dasMaedchen in eine Decke und begleiteten sie sofort in denWaschraum für Maedchen! Sie kam an diesem Tag nichtmehr zurück, aber als sie am naechsten Tag zurueckkam,war es, als ob nichts passiert wäre. Ich wollte sie fragen,wie sie sich gefuehlt hatte, aber ich fuerchtete mich davor,weil ich sie nicht so gut kannte und nicht in Verlegenheitbringen wollte.Schliesslich musste ich mich mit derVorstellung von ihr zufriedengeben, wie sie dastand unddie gelbe Flüssigkeit zwischen ihren Beinen auf den Bodensprudelte. Ich dachte sehr oft waehrend der naechstenJahre daran! Mit der Zeit als ich das College verliess, hattesich meine sexuelle Erregbarkeit hinsichtlich des Pinkelnsvon Frauen verstärkt, obwohl ich ungluecklicherweise überkeine direkten Erfahrungen verfügte!Weil es nur wenige Filme und Magazine für Erwachsenegab, die „Wassersport“ beschrieben, wußte ich daß dieseHandlungen als „tabu“ galten und man nur die Stirndarüber runzelte. Ich war mir sicher, daß mein Interessedaran etwas abweichendes hatte. Außerdem war ich etwasschuechtern, wenn das Interesse auf die Frauen kam und esgab wohl keine Moeglichkeit bei meinen Verabredungendas Thema auf „Pinkeln“ und „Wassersport“ zubringen.Alles was ich daher tun konnte, war zuphantasieren und zu hoffen, daß etwas irgendwie passierenwürde. Ich traf Jackie ungefähr 3 Jahre später und wirwurden sofort voneinander angezogen. Wir hatten sovielgemeinsam und konnten soviel austauschen, daß wir schonnach wenigen Monaten zusammen lebten und allesmiteinander teilten. Jackie war geradeheraus hinreissend:naturblondes Haar, lange Beine, schmale Hüften undperfekte Brueste. Ihre hervoragendstes physischesMerkmal war jedoch ihr schoener birnenförmiger Po. Sie wusste das auch und trug die engsten Roecke und Hosenum ihn auch zu zeigen. Auch unsere sexuellen Beziehungenwaren so gut, wie ich es erhoffte und ich wollte dass esdabei blieb. Jedoch, so gut wir auch miteinanderauskamen, konnte ich noch nicht daran denken, das Themades „Pinkelns und „Einnässens“ auf irgendeine Weise zurSprache zu bringen! Ich fuerchtete so sehr dass Jackiediese Gedanken so abschreckend finden wuerde dass esunsere Beziehung zerstören würde und ich konnte dasnicht zulassen!Dennoch hatte ich mir einige Wassersport-Videoszusammen mit einigen Ausgaben des „Wet Set“ Magazinesbeschafft, die ich in einer Schachtel mit alten Kleidernversteckt hatte. Gelegentlich, wenn Jackie nicht da waroder schlief, sah ich mir ein Video an oder las eineGeschichte über ein „nasses Ereignis“. Gelegentlichträumte ich von einem wundervollen Maedchen das esnicht mehr halten konnte und es fliessen liess und dabeiihre Hoeschen und Beine mit warmem Urin naesste. DerGedanke daran erregte mich mehr als alles andere! Ich hatte mich inzwischen schon damit abgefunden,dass ich dieDinge in dieser Richtung aufgeben musste, aber, einesAbends, ereignete sich etwas, das alles aenderte. Es war aneinem Freitag und ich war noch lange ausser Haus um mitein paar Kameraden Karten zu spielen und ein paar Bierzu trinken. Jackie hatte mir erzaehlt, dass sie mit einerFreundin in einen Spaetfilm gehen wuerde. Es war fastMitternacht, als ich nach Hause kam. Als ich die Wohnungbetrat war es finster und es sah so aus, als ob Jackie nochnicht zurueckgekehrt war. Ich musste dringend pinkeln,aber erst ging ich ins Wohnzimmer und schaltete das Lichtein. Als ich weiterging, war ich sehr ueberrascht, als icheines meiner „Wet Set“ Hefte aufgeschlagen auf demKaffee-Tisch liegen sah.Ich ging naeher hin. Ganz sicher,eine meiner Lieblingsgeschichten starrte mich an,einschliesslich einiger besonders lebendiger Abschnitte, dieich mit einem gelben Marker gekennzeichnet hatte! DieGeschichte handelt von einem wundervollen Maedchen, dasauf der Heimfahrt von einer Party dringend pinkelnmusste.Die Geschichte beschrieb ihre Schwierigkeiten in allenEinzelheiten und wie sie, gerade als sie versuchte ihreVordertuer zu oeffnen, ihre Kontrolle verlor und sichvollstaendig durchnaesste! Dabei gab es auch noch eineIllustration, die eine grosse gut gekleidete Blondine inoffensichtlicher Not zeigte! Ihre Beine waren leichtgespreizt und da war ein kleiner dunkler Fleck ,der vorn anihrem engen Rock herunterlief.Das Bild zeigte eineUrinkaskade, die aus ihrem Mini-Rock herunterfloss unddie auf dem Fussboden zwischen ihren wohlgeformtenBeinen eine kleine Pfuetze bildeten.Mein Verstand arbeitete rasend schnell. Ich achtete immersehr sorgfaeltig darauf, diese Sachen nicht herumliegen zulassen. Wie kam das Magazin hierher? Jackie musste meinVersteck in der Rueckwand meines Kleiderschranksentdeckt haben. Was wuerde sie nun denken?Wie sollte ichihr das erklaeren? Dann hoerte ich hinter mir einGeraeusch. Ich drehte mich um und da stand Jackie in derDiele. Sie hatte eine ihrer sexiesten Kostueme an, eineknapp geschnittene Bluse, einen sehr engen, kurzen rotenRock, schwarze Struempfe und hohe Absaetze. Ihre Beinewaren zusammengepresst und in ihrem Gesicht stand einsehr gespannter Ausdruck.Sofort fiel mir auf, wie sehr sie wie das Maedchen imMagazin aussah. Dann sagte sie unmissverstaendlich zumir:“Oh Hon, Ich bin ja so froh, dass du zurueck bist. DieTuer zum Badezimmer klemmt und ich muss unbedingtpinkeln. Ich kann es nicht mehr halten. Wenn du die Tuernicht aufbekommst….Oh nein, es ist zu spaet. Ich werdemich selbst nass machen.“ Damit spreizte sie ihre Beineetwas und ich hoerte einen schwachen, zischenden Laut.Eine Sekunde spaeter sah ich, wie sich die Innenseiten ihrerStruempfe dunkel faerbten, beginnend an ihren Schenkelnund sich hinunter zu ihren Schuhen bewegend.Dann hoerteich das Tropfen von Fluessigkeit auf den Fliesen.Als ichrespektvoll die gelben Troepfchen beobachtete, die unterihrem Rock hervor auf den Boden fielen. Die Tropfenwurden bald ein Strom und dann ein goldener Wasserfall,sprudelnd und eine Pfuetze zwischen ihren Beinenformend! Als ein dunkler Fleck begann, die Vorderseiteihres Rocks hinunterzulaufen, wurde sie zu einemSpiegelbild der Illustration auf dem Tisch vor mir- einwundervolles Maedchen in ihrer Not, das seine Hoeschenvollpinkelte. Meine Phantasie war Wirklichkeit geworden!Als weiter zusah, wie Jackie durch ihre Kleidung urinierte,wurde mein Glied steif und beulte die Vorderseite meinerHosen aus. Ich war so erregt, dass ich vergessen hatte, dassich selbst pinkeln musste und ich war am Rand einesErgusses ohne dass ich mich beruehrt haette! Jackie hattesich in den ganzen dreissig Sekunden in denen sie fortfuhrzu urinieren weder bewegt noch ihren Ausdruckveraendert. Obwohl ihre Augen klar waren, atmete sieschwer. Ich begann zu erkennen, dass sie das Gefuehl sichselbst zu bepinkeln, genoss! Endlich, als der Strom duennerwurde und schliesslich ganz aufhoerte, laechelte Jackie undbegann langsam auf mich zuzukommen.Ich bewegte michebenfalls zu ihr hin und als wir zusammentrafen, umarmteich sie und presste sie eng an mich.Als ich mitWellenbewegungen meiner Hueften begann, rieb sich meinGlied an ihr. Ich fuhr fort, sie mit der einen Hand um ihreschmalen Hueften zu umfassen, waehrend ich die andereueber ihren Hintern und dann nach unten bewegte undnach ihren innersten Stellen suchte…Meine Hand strichueber die Innenseite ihres Beines, und ich konnte dieFeuchtigkeit des Nylons, das es umschloss, fuehlen.Langsam weiter nach oben gehend, hob ich Jackies Rockhoch und entbloesste ihren Oberschenkel. Als ich ueber dieSpitze ihres Strumpfes strich, hielt ich an, um das weicheblosse Fleisch zu streichen. Sie zitterte und ihr Atmenwurde schwerer. Ich bewegte mich unter ihrem Rockwieder aufwaerts und meine Hand erreichte dieRundungen ihrer Po-Backen. Ich presste meine Finger inden Spalt unterhalb und zwischen ihnen, schliesslichfuehlte ich die Waerme und totale Naesse ihres nassenweissen Seidenhoeschens. Ich verstaerkte den Druck etwasund hoerte einen Sufzer des Vergnuegens. Fuer einenMoment zog ich meine Hand zurueck und roch den Duftvon Jackies Urin.Fuer mich war es das schoenste Parfuemund ohne zu zoegern, leckte ich die Fingerspitzen. Derleicht salzige Geschmack auf meiner Zunge brachte michzu neuen Hoehen des Begehrens. In einer Sekunde war ichauf meinen Knien vor ihr, mit einer Hand packte ich beideBacken von Jackies Hintern.Waehrend ich ihren Rocksogar noch mehr anhob, fand ich ich die Vorderseite ihresdurchnaessten Schluepfers mit meinem Mund und meinerZunge. Als ich meine Lippen gegen ihren Schoss presste,konnte ich das weiche Schamhaar unter dem weichenGewebe fuehlen. Jackie begann zu seufzen und begannlangsam ihr Becken gegen mich zu bewegen. Ich saugte sofest ich konnte, wieder die Koerper- Fluessigkeit meinerGeliebten schmeckend! Meine Zunge stiess durch den Stoffund drueckte ihn in die Oeffnung zwischen JackiesBeinen.Ich saugte noch mehr von ihrem Saft, aber ich warnoch nicht befriedigt.“Mehr“, flehte ich waehrend ichmeine Lippen gegen sie drueckte.“Pinkel noch mehr. Ich will Dich schmecken.“ “ Ich weissnicht, ob ich noch kann,“ erwiederte sie atemlos.Nichtsdestoweniger, nach einer Sekunde fuehlte ichWaerme den Stoff durchdringen und dann fuellteFluessigkeit meinen Mund. Ich schluckte es nicht, sondernliess es ueberlaufen bis es mein Kinn hinunterlief und dieVorderseite meines Hemds heruntertropfte.Der Strom dauerte nur wenige Sekunden, aber das Gefuehlbrachte mich auf eine noch hoehere Ebene des Begehrens.Wieder umarmte ich Jackies Oberschenkel und zog sie aufden Fussboden.Als wir nebeneinander ausgestreckt in der69er Position lagen, zog ich Jackies nasse Hoeschen beiseiteund presste mein Gesicht gegen ihre Schamoeffnung. Ichfuhr fort, gierig an dem weichen feuchten Haar zu saugen,bis alle Spuren von Urin verschwunden waren. Inzwischen konnte ich spueren, wie Jackie an meinem Reissverschlusszog und mein steifen Penis von den Shorts und Unterhosenbefreite. Dann umschlossen ihre Lippen ihn und sie saugtehungrig, den Schaft auf und ab. Ich bewegte meinen Kopfweiter nach unten, bis er ganz zwischen Jackies Beinenwar. Ihr weiches Fleisch hielt mich fest. Auch ihre Pussywar weich und sehr nass.Ich konnte es nicht feststellen, obes Urin oder Saft von ihrer Pussy war, aber das machteauch nichts! Innerhalb einer Sekunde war ich mit meinerZunge zwischen ihren Schamlippen und leckteabwechselnd ihre Klitoris und fuellte ihren Scheidenkanal.Der Geschmack ihrer Saefte war exquisite. Jackies Kitzlerschwoll an und begann zu pulsieren, und ich konntehoeren, wie ihr Atem schneller und schwerer wurde,waehrend sie meinen ragenden Penis saugte. Nun ziutterteihr Koerper und ihre Lippen rotierten. Ich ging mit meinerZunge noch schneller die Klitoris auf und ab. Fuer eineSekunde liess sie mich mit ihrem Mund los und gab einenLaut von sich, der zwischen Schrei und Seufzer lag. Dann,als ich mit meiner Zunge die Kitzlermassage fortsetzte,hoerte ich ihre Stimme aufschreien:“ Tu´s, mehr! Ohh, ja!Ich komme! Aahhhh! Ich komme! Ich koooomme! JackiesHueften begannen wild zu stossen und ich konnte dieWaende ihrer Pussy sich rhythmisch zusammenzuziehen.Dann schmeckte ich in meinem Mund wieder ihre Saefteals sie mehrere Male Erguesse hatte. Ihr Orgasmus gingweiter, bis endlich ihre Hueftbewegungen langsamerwurden.Obwohl ihre Zuckungen noch nicht aufgehoert hatten,fuehlte ich wieder einmal Jackies Lippen um meinenSchwanz. Sie fuhr fort zu stoehnen, waehrend sie wildweiter pumpte, mich noch tiefer in ihrem Mundaufnehmend, als vorher. Als sie sich ueber mir nochschneller bewegte, konnte ich es nicht mehr laengeraushalten. Mein Glied schwoll an und ich konnte denSamen von meinen Hoden aufsteigen fuehlen. EineSekunde spaeter, mit einer Reihe von Kontraktionen, braches aus meinem Penis heraus, schossen Strahlen von Samenkraftvoll in Jackies Mund. Ich grunzte und schrie auf beidem unglaublichen Gefuehl der Lust als die Kontraktionenweitergingen.Ich konnte fuehlen, wie Jackie auch den allerletztenTropfen heraussaugte und herunterschluckte, bis auch dasletzte Pulsieren aufhoerte und ich „trockengemolken“ war.Mehrere Minuten lang blieben wir in dieser Position liegen,mit meinem Kopf zwischen Jackies Schenkeln und denLippen an ihrer Pussy.Dabei hielt sie meinen weicherwerdenden Luststab in ihrem Mund,die Spitze oft mit ihrerZunge liebkosend.Schliesslich zog ich mich von ihrzurueck,drehte mich und wir sahen uns nun in dieAugen.“Das war kein „Unfall“ den du hattest, oder?“begann ich. „Wie hast du das Magazin gefunden?“ Jackielaechelte verschmitzt.“Ich fand Deine ganze Sammlung vonWassersport Sachen vor ungefaehr einer Woche, als ichnach einigen alten Kleidungsstuecken zum Weggebensuchte. Ich las die Magazine und sah mir die Videos an, alsdu nicht da warst. Ich wusste nicht, dass solchesPornomaterial wie dieses existiert und ich konnte es nichtglauben, dass sie mich so erregten! Ich habe dir das nieerzaehlt, aber ich wollte schon immer Wassersportausprobieren. Auf jemand zu pinkeln und bepinkelt zuwerden gehoert zu meinen staerkstenSexualphantasien.Gerade wenn ich mich selbst bepinkele,komme ich. Fast jeden Morgen bevor ich die Duscheanstelle, stehe ich in der Wanne und lasse es laufen! Ichhoere sehr gerne das Zischen und Plaetschern und mag es ,wenn die Waerme und Feuchtigkeit meine Beinehinunterlaeuft. Ich habe meines schon selbst geschmeckt,aber ich wollte auch noch das von jemand anderemkosten.“ „Wirklich?“ Ich antwortete freudig ueberrascht.“Du schmeckst dich wirklich selbst?“ „Nicht nur das,“fuhr sie fort, „aber manchmal behalte ich meine Schluepferan, waehrend ich in die Toilette pinkle. Das gibt einenhuebschen feuchten Fleck im Schoss bei meiner Pussy.Dann trage ich sie und lasse sie langsam tagsuebertrocknen. Natuerlich muss ich sehr darauf achten, andiesen Tagen dunkle Kleidung zu tragen, so dass nichts dasdurchfeuchtet , sichtbar wird. Ich wette, dass du nie etwasbemerkt hast, oder?“ Ich schuettelte meinen Kopf, teilweiseals Antwort auf ihre Frage, teilweise in Verwunderung. Ichkonnte es nicht glauben, das das wundervolle Maedchenmit dem ich lebte, ein Pinkelfan wie ich war und ich hattees nicht einmal gewusst. „Warum hast du nie etwasdarueber gesagt?“ fragte ich. „Nun“, antwortete Jackie,“schliesslich wird es von den meisten Leuten als perversangesehen und einige lehnen es ab.Ich war mir nicht sicher,wie du reagieren wuerdest. Und vergiss nicht, du hast es jaauch vor mir verborgen.“ Dem musste ich zustimmen, eswar ja wahr. „Wie auch immer“, fuhr sie fort,“ als ichdeine Magazine und Baender fand, dass dich dasNassmachen ebenso anturnt, so plante ich eine kleineUeberraschung.Mochtest du sie?“ „Moegen ?!“ rief ich aus, “ ich glaube eswar die erotischte Erfahrung die ich je hatte.“ „Gut,“erwiderte Jackie mit einem anderen spitzbuebischen sexyGrinsen, „weil ich ziemlich viel Wasser getrunken hattebevor du nach hause kamst, und meine Blase fuellt sichlangsam wieder. Was meinst du, wenn wir etwas Plastikueber den Teppich legen und eines deiner Videoseinlegen?“ Der reine Vorschlag begann mein Glied zumLeben zu erwecken, ausserdem begann ich ziemlich vielDruck von meiner Blase her zu spueren, die ich ja nichtentleert hatte, seit ich zu hause angekommen war.“Ich willDir den Weg zeigen“, antwortete ich, dabei dachte ich andalle feuchten Zeiten, die noch kommen wuerden. „Ich habeeine kleine Ueberraschung, die auch auf dich wartet, undich weiss, du wirst ganz gierig darauf sein.“

Jackies feuchte Überraschung

0% 0 Raten
  • Ansichten: 512

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com