Inlinern mit Folgen

Wir waren mit unseren Inlinern unterwegs, als es plötzlich im Strömen zu regnen anfing. Völlig durchnäßt kamen wir zuhause an. Wir zogen unsere nassen Klamotten bis auf die Unterwäsche aus. Durch ihr nasses Unterhemd zeichneten sich ihre großen Brüste ab, denn ihren BH hatte sie inzwischen auch ausgezogen. Ich umarmte sie von hinten und massierte ihre Titten. Sie wurde immer erregter und drückte mir ihren Hintern gegen meinen Schwanz, der in der Unterhose immer härter wurde. Ich zog erst ihr Hemd und dann ihren Slip aus, küßte sie an Hals und Nacken. Sie stöhnte und preßte ihren Hintern immer stärker an mich. Ich zog meinen Slip aus, so daß mein Schwanz nun direkten Kontakt mit ihrem Hintern hatte. Meine Hände strichen über ihren Bauch bis runter zu ihrer Muschi. Ich streichelte sie dort und steckte einen Finger in ihr Loch. Sie begann flacher zu atmen und griff sich meinen harten Schwanz, der inzwischen zu seiner Maximalgröße angewachsen war. Sie wichste ihn zuerst ganz langsam. Als ich dann zwei Finger in ihre Fotze steckte, wichste sie schneller. Sie stöhnte leise: „Soll ich deinen Schwanz blasen?“ Ich wäre bescheuert gewesen, wenn ich nein gesagt hätte. Also hörte ich auf sie zu fingern. Sie ließ meinen Schwanz los, drehte sich zu mir und küßte mich. Ihre Küsse wanderten über Hals, Brust, Bauch bis hinunter zu meinem Ständer. Sie kniete sich vor mir hin, nahm ihn in die Hand und wichste ihn ein wenig, bevor sie ihn in ihren Mund steckte. Erst massierte sie mit der Zunge meine Schwanzspitze, bevor sie ihn sie dann in den Mund schob. Ganz paßte er nicht rein mit seinen 20 cm. Aber sie lutschte ihn voller Geilheit. Zwischendurch spielte sie mit ihrer Zunge an ihm, leckte und wichste ihn, aber meistens hatte sie ihn ihm Mund.Danach wollte ich ihr etwas gutes tun. Ich half ihr aufzustehen und führte sie ins Schlafzimmer. Ich legte sie aufs Bett. Sie legte sich auf den Rücken und machte erwartungsvoll ihre Beine breit. Ich kroch zu ihr und begann, erst ihre Titten zu küssen und zu lecken. Ihre Nippel wurden vor Geilheit immer größer. Meine Hand wanderte runter zu ihrer Muschi. Sie war inzwischen so naß geworden, daß ihr bereits der Saft aus der Möse lief. Ich steckte wieder zwei Finger in sie hinein und fickte sie damit. Gleichzeitig leckte ich ihren Kitzler, so daß sie laut zu stöhnen begann. Sie windete sich hin und her.Sie schob meinen Kopf zur Seite. „Fick mich“ forderte sie mich auf. „Fick mich mit deinem schönen großen Schwanz“ sagte sie nochmal. Sie spreizte mit den Fingern ihre Schamlippen und wartete ungeduldig zappelnd, bis ich endlich mein Rohr in ihre Fotze schob. Sie stöhnte auf und begann, ihr Becken im Rhytmus meiner Fickstöße zu bewegen. Es war wunderschön. Ich legte mich auf sie und küßte ihre Titten, die wegen ihrer enormen Größe beim Ficken heftig wippten. Sie umklammerte mich mit ihren Beinen und drückte mich fest an sie, so daß ich meinen Schwanz bis zum Anschlag in sie hinein stieß. „Jaaaaaaaaaa, fick mich, fick mich ..“ wimmerte sie.Dann richtete ich mich wieder auf und drehte sie auf die Seite. Ich legte mich hinter sie. Sofort griff sie nach meinem Schwanz und steckte ihn sich selbst in ihre Muschi. Ich begann sie sanft zu stoßen und massierte dabei ihre Brüste. Sie streckte mir ihren Po entgegen und forderte mich auf, sie doller zu ficken. Ich stieß so fest ich konnte. Sie massierte ihren Kitzler und berührte dabei immer wieder meinen Schwanz. Dann drehte sie sich weiter um, kniete sich hin und forderte mich auf: „Magst du mich von hinten ficken?“. Ich spreizte ihre Pobacken und ihre Muschi. Sie nahm meinen Schwanz in die Hand und steckte ihn in ihre Fotze. Es war ein geiler Anblick, meinen großen feucht glänzenden Schwanz in ihrer nassen Muschi. Während ich sie so fickte, steckte ich ihr einen Finger in den Po, was sie mit einem geilen Aufschrei quittierte. Sie genoß es in vollen Zügen. Dann versuchte ich einen zweiten Finger reinzustecken, was zuerst etwas schwierig war, aber nach einer Weile paßte es doch. Sie stöhnte und wimmerte. Meine Hüften klatschten an ihren Po. Ob mein Schwanz wohl in ihr Poloch passen würde? Ich hatte es gerade gedacht, da sagte sie: „Komm Schatz, fick mich in meinen Arsch!“ Gesagt, getan. Ich zog erst meine Finger aus ihrem Po und dann meinen Schwanz aus ihrer Möse. Der war noch völlig naß, so daß ich ihn ohne Probleme in ihr Arschlock stecken konnte. Es war das erste mal, daß ich sie in den Arsch ficken sollte. Wir hatten es vorher noch nie getan. Vorsichtig begann ich sie zu ficken. „Du kannst mich ruhig härter ficken; ich bin nicht so sensibel“ sagte sie zu mir. Daraufhin fickte ich ihr enges Arschloch so richtig durch.Ich merkte langsam, wie mein Saft in meinem Schwanz aufstieg. Ich zog ihn raus und sie legte sich auf den Rücken. Sie nahm meinen Schwanz in den Mund und wichste ihn, bis ich mit einem heftigen Schwall in ihren Mund abspritze. Sie schluckte alles herunter und leckte meinen Schwanz sauber. Sie war inzwischen so tierisch geil, daß ich ihren Kitzler mit meiner Zunge leckte, bis sie unter einem heftigen Aufschrei kam. Wir legten uns nebeneinander hin und sie sagte: „Fickst du mich bald wieder in meinen Arsch?“

Inlinern mit Folgen

0% 0 Raten
  • Ansichten: 538

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com