Familienleben 05

Als Klaus von der Schule nach Hause kommt, geht er gleich in sein Zimmer. Mit Wohlwollen hat er festgestellt, dass er ganz alleine im Haus ist – niemand da. Das kommt selten vor. Schließlich leben hier 8 Personen, nachdem beide Familien ein gemeinsames Haus gemietet haben und zusammen gezogen sind – und irgendwer ist immer zuhause.Aber heute nicht und das passt Klaus sehr gut. Natürlich hat er vor den anderen keine Geheimnisse, wie die vor ihm ja auch nicht. Da beide Familien sehr offen und geil sind, hatten sie beschlossen, alle Türen zu entfernen. So ist es immer eine zusätzlich Stimulation, wenn beim wichsen oder auch beim Sex man ständig beobachtet werden kann – oder sogar jemand dazu kommt und mitmacht. Deshalb wäre es für Klaus auch nicht weiter schlimm, wenn noch jemand im Haus wäre und ihn bei dem beobachten könnte, was er jetzt vorhat.Aber jetzt passt es ihm einfach gut in den Kram alleine zu sein. Er hat nämlich was ganz besonderes mitgebracht. Vor drei Wochen hatte sein Freund Felix einen totalen PC-Absturz. Da Klaus sich mit PCs bestens auskennt, bat ihn Felix um Hilfe. Zu einem richtigen PC Doktor konnte Felix seinen PC nicht bringen, denn die Festplatte war voll mit Pornos und geilen Pics, die natürlich niemand sehen durfte und die er natürlich auch retten wollte.Klaus konnte er vertrauen. Er wusste von den Bildern und sie hatten schon das ein oder andere Mal gemeinsam zu den Pornos gewichst. So verbrachte Klaus viele Stunden damit, die Kiste wieder zum Laufen zu bringen. Und zum Dank machte Felix seinem Freund ein ganz besonderes Geschenk: Private Bilder seiner Mutter – und ein getragenes Höschen dazu.“Wow“ sagte Klaus nur und versprach Felix, dass außer ihm niemand diese geilen Sachen zu sehen bekäme. Der besondere Thrill ist dabei für Klaus, dass Felixs Mutter seine Englischlehrerin ist – eine Frau Anfang 40, aber rattenscharf wie Klaus meint. Wie oft hatte er schon beim wichsen an sie gedacht und ihren Namen gestöhnt; hatte sich vorgestellt, dass er vor ihr abspritzen müsste, um eine bessere Note zu erhalten.“Frau Winkler, wenn sie es verlangen, verspritze ich mein ganzes Sperma vor Ihnen auf den Fußboden.“ Diese Phantasie ließ ihn immer heftig kommen.Und jetzt hatte er dieses geile Paket von ihr. Schnell, aber mit leicht zittrigen Finger schiebt er die CD ins Laufwerk seines PCs. Der Ordner mit knapp 100 Bildern öffnet sich und Klaus Herz schlägt noch schneller. Ganz verschiedene Bilder hat er von Frau Winkler bekommen – normale Familienbilder, aber auch Urlaubsfotos, wo sie einen knappen Bikini trägt. Und da: Hammer! Vier Bilder sind sogar oben ohne. Herrliche Titten hat sie – 80c schätzt Klaus. Zwar gibt es kein Bild, wo man die Muschi sehen kann, aber es gibt ein paar Bilder, auf denen Frau Winkler einen kurzen Mini trägt und auf einem ist sogar deutlich ihr Höschen zusehen.Das Höschen! Klaus zieht es aus seiner Schulmappe heraus und riecht daran. Viel Geruch verströmt es nicht mehr, aber allein der Gedanke, dass er mit seiner Zunge das Höschen von Frau Winkler berührt, dass sie tatsächlich getragen hat, lässt seinen Schwanz zur vollen Größe ausfahren. Er öffnet sich die Hose und lässt seinen Riemen heraus.Klaus zieht sich die Unterhose herunter. Sein schlanker, langer Schwanz steht steil nach oben. Er schaltet auf Diashow und beginnt sich ganz langsam einen abzuwichsen. Er riecht und leckt dabei an ihrem Höschen, reibt es auch mal über seine blanke Eichel oder vergräbt sein ganzes Gesicht darin.“Das ist ja Frau Winkler!“ Klaus zuckt zusammen. Sein Bruder Björn steht neben ihm und schaut gebannt auf den Bildschirm.“Mann, hast Du mich erschreckt!“ schimpft Klaus, ohne mit den langsamen Wichsbewegungen aufzuhören.“Das ist ja irre geil“. Björn ist völlig fassungslos, als in diesem Moment auch noch das Bild mit dem nackten Busen auf dem Bildschirm erscheint. Er ist zwei Klassen unter Klaus, hat Frau Winkler aber auch in Englisch. „Die Bilder will ich auch haben.““Nee, das geht nicht, ich habe fest versprochen, sie nicht weiter zu geben.““Aber ich bin doch dein Bruder – bitte!“ fleht Björn. „Ich tu auch was für dich“. Ohne auf eine Reaktion seines Bruders zu warten, kniet er sich zwischen Klaus geöffneten Beinen und greift nach seinem Schwanz.“So überredest du mich nicht “ kontert Klaus.“Aber so…“ sagt Björn, öffnet seinen Mund und nimmt den Schwanz seines Bruders zwischen seine Lippen. Ganz vorsichtig, damit Klaus nicht gleich abspritzt, kreist seine Zunge kurz über die Eichel bis er den Kopf tief in den Schoß seines Bruders taucht und dessen Schwanz damit in seinem Mund versenkt.“Aaaahhh“. Klaus greift nach dem Kopf seines Bruders und drückt ihn noch mehr an sich heran. Björn beginnt zu saugen, was Klaus einen Schauer über seinen Rücken gleiten lässt. Das konnte sein kleiner Bruder wie niemand anderes.Schon früher als die beiden ihre Körper entdeckten und erste Spiele in dieser Richtung machten, konnte Klaus es unter den Händen oder der Zunge seines Bruders nie lange aushalten. „Björn, hör auf, bin ja schon kurz vorm spritzen.“Nur kurz entlässt Björn den Schwanz aus seinem Mund. „Dann lass es doch laufen“ keucht er und schon stülpt er sich wieder über den pochenden Jungenschwanz.“Was für ein Anblick!“ Unbemerkt steht jetzt auch noch Yvonne – Klaus Freundin – neben den beiden. Sie ergötzt sich an dem Bild, dass sie vor sich sieht: die zwei schlanken, jungen Teenager im heißen Sexspiel.Sie kniet sich neben Björn und schaut ihn an. „Soll ich jetzt übernehmen?“ fragt sie ihn.Björn hebt den Kopf und lässt den Schwanz aus dem Mund gleiten, um Yvonne zu antworten. Aber er kommt nicht dazu, denn gerade jetzt kommt Klaus – und wie gewaltig. Der erste Strahl klatscht in Björns Gesicht. Schnell schiebt er den zuckenden Schwanz seines Bruders wieder in den Mund.Zwei, drei starke Strahlen schießen in seinen Rachen. Dann beginnt Björn wieder zu saugen. Yvonne unterstützt das Melken des Schwanzes ihres Freundes mit der Hand und gleichmäßigen Wichsbewegungen. Sie wichst Klaus Samen in den Mund seines Bruders bis auch der letzte Tropfen verspritzt ist.“Puhh“ atmet Klaus hörbar aus. „Mir ist es vielleicht gekommen….““Kein Wunder, bei der Wichsvorlage…“ lacht Yvonne, hebt ihr Röckchen etwas an und setzt sich auf den Schoß ihres Freundes. Sie spürt seinen nassen , halb schlaffen Schwanz an ihrem Hintern. Sie dreht sich zu Klaus und küsst ihn. „Und was machen wir jetzt mit Björn?“ fragt sie, als beide nach einem heftigen Zungenkuss wieder Luft holen.“Ja, was ist mit mir?“ Björn steht vor den Beiden und hat seine Hose heruntergelassen. Der steife Jungenschwanz steht in voller Pracht.“Willst Du ihn mir mal reinstecken?“ fragt ihn Yvonne, öffnet die Beine und rafft sich den Rock hoch.“Ja, darf ich denn?“ Björn schaut beide an.“Ich würde mir das von ihr nicht zweimal sagen lassen…“ schmunzelt Klaus.Björn strahlt, greift nach seinem Schwanz und stellt sich zwischen die gespreitzten Beine des Paares, denn Yvonne sitzt ja noch immer auf Klaus Schoß. Mit der freien Hand greift Björn an Yvonnes Höschen, schiebt es leicht beiseite und drückt mit der anderen Hand seinen Schwanz in ihre Muschi.Sie fühlt sich warm, nein richtig heiß an. Ganz vorsichtig schiebt er seinen Riemen tiefer in Yvonne hinein.“Musst nicht so vorsichtig sein“ sagt Yvonne aufmunternd, „Ich kann schon harte Stöße vertragen.“ Sie umgreift ihn an seinem Hintern und zieht ihn mit einem Ruck fest an sich. „Fick mich“ keucht Yvonne und schaut Björn in die Augen.Der Junge beginnt sie zu rammeln. Ungestüm und schnell rammt er immer wieder in Yvonnes Unterleib. Mit jedem Stoß schüttelt er nicht nur ihren Körper durch, auch sein Bruder, auf dessen Schoß Yvonne sitzt, spürt jede Fickbewegung genau. Klar, dass sein Schwanz wieder zu wachsen beginnt. Yvonne spürt es an ihrem Hintern mit Zufriedenheit.Björn stöhnt und keucht. „Oh, Yvonne wie geil…““Wie lange wird er dieses Tempo noch durchhalten?“, denkt sich Yonne und spürt wie sich der Schwanz ihres Freundes immer fester an ihren Hintern drängt.Ohne die Fickbewegungen mit Björn zu stoppen oder zu stören, hebt sie kurz ihren Po an. Klaus Schwanz schnellt empor und langsam setzt sich Yvonne darauf, so dass sein Riemen langsam aber stetig in ihrem Darm verschwindet.Klaus stöhnt ein bißchen auf und ein wenig schmerzt es die Beiden. Schließlich dringt Klaus Schwanz ganz ohne Gel oder Gleitmittel in Yvonnes Po. Aber dafür ist jetzt eben einfach keine Zeit.Je tiefer Klaus Schwanz eindringt, umso mehr keucht und stöhnt Yvonne. Zwei Schwänze bearbeiten sie jetzt. Sie scheint fast zu zerreißen. Die beiden Brüder spüren durch Yvonne hindurch ihre beiden Schwänze. Sie synchronisieren ihre Stöße, so dass immer einer tief in das Mädchen eindringt, während der andere zurück zieht, um zu einem neuen Stoß anzusetzen.Die Drei sind konzentriert. Sie lachen und sprechen nicht – nur Keuchen und Stöhnen und eine unbändige Gier von Geilheit. Björn schiebt Yvonne das Shirt hoch und greift nach ihrem BH. Er fühlt die kleinen Tittchen unter dem feinen Seidenstoff. Die Nippel sind knallhart und scheinen fast zu zerspringen. Als Björn sie zwischen seine Finger nimmt, explodiert Yvonne.Sie schreit laut auf. „Aaaahhhh“. Ihr Körper zuckt und ihre Fotze zieht sich zusammen. Immer wieder durchläuft es ihren Körper. Die süße Muschi Yvonnes zuckt ohne Unterlass. Das ist zuviel für Björn.Er greift nach ihrem Kopf, presst seine Lippen auf ihre und schiebt ihr seine Zunge in ihren Mund. Dann spritzt er ab. Strahl für Strahl ergießt sich in den Unterleib des Mädchens. Yvonne spürt , wie Björn kommt, fühlt das warme Sperma in ihr.Björn lößt sich vom Kuss und schaut Yvonne an. „Danke, danke“ keucht er. Sein Schwanz verspritzt die letzen Tropfen, als Yvonne schon spürt, wie es aus ihrer Muschi an den Beinen herunter läuft. Björn muss jede Menge Sperma in sie gejagt haben.Da Yvonne ja noch immer auf dem Schoß und Schwanz ihres Freundes Klaus sitzt, fließt der Saft auch auf seine Beine. Björn zieht seinen Riemen aus Yvonne und lässt sich erschöpft auf den Boden gleiten.“Kannst Du auch nochmal abspritzen, Schatz?“ fragt Yvonne Klaus.“Ja, aber beug Dich mal nach vorn.“Yvonne beugt sich vor und streckt ihren süßen Hintern Klaus hin. Der kann jetzt ungestört seinen Prügel in Yvonne pumpen. Björn steht auf, geht auf Yvonne zu und legt ihre Hände auf seine Schultern, damit sie sich abstützen kann.So warten sie gemeinsam, dass Klaus zum zweiten Mal abspritzt.“Stell dir vor, du fickst Frau Winkler“ sagt Björn zu seinem Bruder. um ihn noch mehr anzutörnen. Und das bleibt nicht ohne Erfolg.“ Ja, ja, ich ficke den Hintern von Frau Winkler“ stöhnt er und kommt auch schon in diesem Moment. Die ersten beide Spermaschübe schießen in den Darm von Yvonne. Dann zieht Klaus seinen Schwanz heraus, um den Rest über den geilen Hintern seine Freundin zu entleeren.Er wichst sich wild seine Rute, bis auch das letzte Sperma auf ihren Pobacken und in der Ritze verteilt ist.Yvonne richtet sich auf. Das Sperma der Jungs tropft auf den Boden.“Na dann hat Frau Winkler ja zumindest einmal Freude verbreitet“ lacht sie.“Ich glaube, ich gehe erstmal duschen“ sagt Yvonne. Mit verrutschtem Shirt und befleckten Rock macht sie sich auf Richtung Bad. Als sie am Schlafzimmer ihrer Eltern vorbeikommt, sieht sie sie in geiler Pose. Ihr Vater Gerd sitzt im Anzug auf dem Bett. Vor ihm kniet ihre Mutter Helga im schwarzen Korsett mit schwarzen Overkneestiefeln.“Mama, siehst Du scharf aus.“ Yvonne kommt näher.“Dein Vater wollte mich heute mal als Nutte und er ist der gepflegte Geschäftsmann“ sagt sie und stülpt ihren Mund über Gerds Schwanz, den sie aus der dunklen Anzughose befreit hat.Yvonne setzt sich zu ihrem Vater aufs Bett und schaut ihrer Mutter zu, wie sie seinen Riemen mit ihren Lippen bearbeitet.“Wie siehst Du eigentlich aus?“ fragt Gerd seine Tochter.“Ich hatte gerade geilen Sex mit Klaus und Björn – es war himmlisch. Sie haben mich ganz schön vollgesamt.“ Yvonne steht kurz auf, hebt ihr Röckchen, um ihrem Vater ihren nassen Schritt und das Sperma, das ihr noch immer an den Beinen herunter läuft zu zeigen.“Das war ja eine Riesenladung“ lacht Gerd und zeigt auf das Bettlaken, auf dem Yvonne gerade gesessen hat – ein großer nasser Fleck.“Drei Ladungen“ korrigiert Yvonne und schmiegt sich an ihren Vater, der langsam unter der Zunge seiner Frau zu keuchen beginnt. Er schiebt seine Hand unter Yvonnes Rock und tief in ihren Schritt. Er will an seinen Fingern das heiße Jungensperma spüren. „Früher habe ich auch mal so viel abgespritzt“.“Machst Du Witze? Du spritzt heute noch wie ein Hengst. Du solltest mal Deine eigenen Spermaschübe abbekommen, damit Du merkst, dass die Jungen dreimal spritzen müssen, um Dich auch nur annähernd zu erreichen.“Helga ärgert sich ein bißchen, dass die beiden sich scheinbar ungerührt unterhalten, wo sie doch gerade den Schwanz ihres Mannes bearbeitet. Merkt er denn nix? Warte mein Lieber, denkt sie sich und stößt sich seinen Schwanz bis in den Rachen.“Aaaahhhh“ kommt seine prompte Reaktion. „Du machst das gut, Nutte. Los spiel an deiner verfickten Fotze.“ befiehlt er ihr, beugt sich zu seiner Tochter und küsst sie. Mit offenen Mündern spielen ihre Zungen miteinander. Yvonne schiebt ihre Hand unter das Jackett ihres Vaters, öffnet zwei, drei Köpfe des Hemdes und sucht mit ihren schlanken Fingern nach seinen Brustwarzen. Als sie sie gefunden hat, beginnt sie leicht daran zu reiben.Ihr Vater stöhnt jetzt noch lauter und rubbelt die spermanasse Muschi seiner Tochter noch schneller.Yvonne spürt, wie die Geilheit wieder in ihr wächst. „Papa“ stöhnt sie.Auch ihre Mutter bearbeitet wie wild ihre Fotze ohne den Schwanz ihres Mannes aus dem Mund zu nehmen.“Leg Dich aufs Bett, Yvonne“ befiehlt Gerd plötzlich.Yvonne legt sich auf den Rücken, rafft sich den Rock hoch und schiebt sich mit flinken Fingern das Höschen von den Beinen.“Und du Nutte, steh auf“ Gerd zieht seine Frau vorsichtig aber bestimmt an den Haaren nach oben. „Ihr beide leckt Euch jetzt. Los“Helga klettert auf das Bett und setzt sich vorsichtig auf den Yvonnes Mund. Dann beugt sie sich nach vorne, um die Muschi ihrer Tochter zu lecken. Tief vergräbt sie ihr Gesicht in den Schoß und nimmt den starken Geruch des vielen Spermas auf. Mit der Zunge kostet sie erst vorsichtig, dann gierig von dem geilen Saft, der langsam beginnt, auf Yvonnes Körper zu trocknen.Gerd kniet sich inzwischen die Beine seiner Frau Helga. Er sieht die geilen schwarzen Stiefel, das Korsett, dass auf den Brüsten seiner Tochter reibt und setzt seinen Schwanz an ihrem Hintern an. Er schiebt seinen Prügel in die klitschnasse Fotze seiner Frau. Er gleitet tief in ihren Unterleib. Seine Eier hängen direkt vor dem Gesicht seiner Tochter, die gierig an Mamas Fotze leckt.Helga stöhnt auf. Der Schwanz ihres Mannes und gleichzeitig die Zunge der Tochter – sie gibt sich dem kommenden Orgasmus hin. Ihr Körper zittert und die Fotze zuckt mehrfach. Sie schreit ihre Lust heraus.Gerd fickt die zuckende Fotze hart und Yvonne saugt noch kräftiger an Mamas Kitzler. „Ja..Ja…Ja“ keucht Helga atemlos nach Luft schnappend.Ohne Vorwarnung zieht Gerd seinen Schwanz heraus und rückt ihn Yvonne in den Mund und beginnt zu ficken. Immer wieder stößt er bis tief in de Rachen seiner Tochter. „Nimm das Schatz“ stöhnt er wollüstig.Yvonne spürt den Stoff der Anzughose und auch den Reißverschluß an ihren Wangen.Helga zittert noch immer – eine Orgasmuswelle nach der anderen jagt durch ihren fiebrigen Körper. Da ihre Tochter jetzt nicht mehr an ihr saugt, greift sich an ihre Fotze und rubbelt sie heftig.Auch Yvonne ist sehr erregt. Papas Schwanz in ihrem Mund, die Fotze ihrer Mutter direkt vor Augen und wie sie sich wichst, alles direkt vor ihrem Gesicht – zwischen ihren Beinen juckt es wie wild. Sie greift nach Gerds Schwanz und zieht ihn aus ihrem Mund. „Papa, bitte fick mich.“ bettelt sie.“Ok. Helga mach Platz“ befiehlt Gerd.Seine Frau lässt sich neben ihrer Tochter zu Boden gleiten. Mit weit gespreitzten Beinen masturbiert sie gedankenverloren immer weiter.Yvonne zieht ihre Beine an und spreitzt sie. „Komm Papa!“Gerd hält seinen Schwanz an die Muschi seiner Tochter und drückt ihn dann langsam hinein. Er hat einen mächtigen Schwanz, aber er gleitet mühelos in Yvonnes Unterleib – ihre Erregung und das viele Sperma, das noch immer von den Jungs in ihr ist, lassen den Riesenprügel leicht in sie eindringen.Yvonne schiebt ihren Unterleib ihrem Vater entgegen. Mit lautem Stöhnen und tiefer Erregung empfängt sie die Stöße des großen Schwanzes. Gerd legt sich während des Fickens auf seine Tochter und küsst sie. Atemlos verschlingen sich ihre Zungen. Yvonne hat das Gefühl literweise den Speichel ihres Vaters zu trinken. Der Stoff des Anzuges, den sie auf ihrem Körper spürt, macht die Sache noch geiler.Barbara ist ins Zimmer gekommen. Sie hat das laute Stöhnen gehört und schaut schon einen Augenblick zu. Jetzt wendet sie sich an Helga, deren Hände ihre Arbeit zwischen den Beinen inzwischen eingestellt haben. „Hallo Schatz“.Sie setzt sich neben ihre Freundin und berührt ihre Brüste. Helga zuckt zusammen. „Oh Liebes, bitte nicht. Überempfindlich“. Erst jetzt bemerkt Barbara, wie Helgas Körper noch immer leicht zuckt. Sie beugt sich zu ihr hinunter und gibt ihr einen langen, zärtlichen Zungenkuss.Erst langsam lösen sich ihre Zungen voneinander „Ich liebe Dich!“ „Ich Dich auch!“ Dann wenden sie sich dem fickenden Pärchen zu.Gerd kniet inzwischen hinter Yvonne, hält mit beiden Händen ihr Becken fest und stößt kräftig zu. „Es ist jetzt soweit“ keucht Gerd. „Mir kommt es!“Sofort sind die beiden Frauen bei Vater und Tochter. Gerd spritzen zu sehen ist immer megageil. Seine Hengstfontänen sind legendär. Er zieht den Schwanz aus seiner Tochter. Helga kniet sich hinter ihren Mann und melkt ihn. Barbara massiert seine Eier und Yvonne dreht sich um und legt sich vor ihm auf den Rücken.Sie schaut ihren Vater an. „Dann lass es jetzt laufen, Papa“Helga melkt kräftiger und Barbara spürt das Pochen seines Blutes.“Achtung“ schreit Gerd. Dann kommt der erste Strahl. Das Sperma schießt weit aus ihm hinaus, weit über Yvonnes Körper hinweg. Der zweite Strahl trifft sie dann mit voller Wucht – von den Haaren bis hinunter zu ihren Brüsten.Und schon kommt der nächste – wieder hört man es richtig klatschen – Papas Sperma sammelt sich auf dem heißen Körper seiner Tochter. Sie spürt wie es an ihr herunter läuft, schließt die Augen und wartet auf die nächste Ladung – aber die kommt nicht. Yvonne schlägt die Augen auf. Sie sieht wie Barbara schnell ihren Mund über Gerds Schwanz gestülpt hat, um einen Strahl zu trinken und zu schlucken. Sobald sie den Schwanz wieder aus ihrem Mund entlässt, kommt Yvonne der nächste Schub Sperma entgegen.Helga leistet hinter ihrem Mann ganze Arbeit und wichst auch den Letzten Tropfen aus. Am Schluß tröpfelt es nur noch aus ihm heraus, aber auch das reicht noch, um die Muschi seiner Tochter vollständig zu benässen.Yvonnes Hände gleiten langsam ihren Bauch herab und schieben die Spermareste zwischen ihre Beine. Sie nimmt ihre kleine Klittoris zwischen zwei Fingern und beginnt sich zu wichsen. Dabei schaut sie auf ihre Eltern. „Mama, Papa, ihr seid so toll.“ Helga und Gerd beugen sich herunter zu ihrer Tochter. Sie legen sich zwischen die weit gespreitzen Beine ihres Mädchens und streicheln ihre Oberschenkel.Barbara beobachtet die geile Familie Wie Zärtlich zusammengeschmiegt die Körper sind. Yvonne, die ganz nah vor ihren Eltern masturbiert, Helga die nackt an den Oberschenkel ihrer Tochter lehnt und Gerd, der im Anzug seinen Kopf auf den Bauch seiner Tochter gelegt hat.Gerade als Barbara darüber nachdenkt, ob sie sich die Hose ausziehen und sich auf den Mund von Yvonne setzen soll, explodiert das Mädchen. Ihr Körper zuckt und sie schreit sich die ganze Lust aus der Seele. Barbara steht auf und lässt die Drei in dem geilen Gemeinschaftsgefühl allein.Dieses idyllische und geile Familienbild erwärmt nicht nur Barbaras Herz. Ihr ist ganz warm im Schritt. Sie hat auch noch den Geschmack von Gerds Sperma auf der Zunge und will jetzt nur schnell zu ihrem Mann Stefan. Er soll sie ficken, nein aufspießen – und dann vollspritzen, nein sie will in seinem Sperma baden.Sie öffnet sich mitten im Flur die Jeans und reißt sie mit ihrem Höschen herunter. Sie läuft ins Wohnzimmer und sieht wie Stefan ihre Tochter Ulla auf dem Sofa fickt. Sie sitzt mit weit gespreitzten Beinen auf dem Sofa, ihr Vater liegt halb auf ihr und rammelt seinen Schwanz in die Muschi seiner Tochter.“Nein, nein“ ruft Barbara entsetzt. „Fick mich, Schatz!““Zu spät, Liebling“ keucht er, zieht seinen Schwanz aus Ulla und spritzt ab. Barbara eilt zu ihrem Mann und kann ihn nur noch über den Mädchenkörper ausmelken. Die warme Soße schießt bis zu Ullas Haaren. Sie quietscht auf. Dann klatscht ihr alles auf den Busen und schließlich auf ihren glatt rasierten Venushügel.“Mensch, Stefan, hätte jetzt deinen Harten echt gebrauchen können“ jammert sie und holt den letzten Tropfen heraus.“Entschuldigung Mama“ sagt Ulla „Aber Papa ist praktisch über mich hergefallen.““Ach, ich bin euch ja nicht böse, aber bin halt gerade so geil. Was hat dich denn so wuschig gemacht, Stefan?““Ich habe in alten Familienfotos geblättert. Ich habe Bilder von Ulla gesehen, im Röckchen oder Bikini. Und habe mir gedacht, dass ich damals nur schauen konnte und heute darf ich unter ihr Röckchen und auch meinen Schwanz in ihr versenken. Das hat mich rasend gemacht und ich bin gleich zu ihr.“ berichtet Stefan“Und ich kam gerade vom Duschen, als er mich aufs Bett warf, mir die Beine auseinander drückte und schon war er drin. Jetzt kann ich gleich nochmal duschen“ jammert Ulla lachend und betrachtet sich die Spermalachen auf ihrem Körper. Sie fährt sich mit der Hand durch die Haare. „Und die kann ich gleich auch nochmal waschen.“ Fast wie ein Trophäe zeigt sie die Sperma verschmierten Strähnen.“Da habe ich ja eine schöne Familie.“ Barbara küsst ihren Mann und legt sich dann auf Ulla, um auch ihre Tochter zu küssen. Vorher zieht sie sich das Shirt hoch. Sie will auch Stefans Sperma auf ihrem Körper spüren. „Ich wünsche mir, dass das alles ewig so weitergeht“ sagt sie noch, bevor sie sich in einem nicht endenwollenden Zungenkuss ihrer Tochter hingibt.*EpilogNatürlich konnte nicht alles für immer so bleiben – Zeiten ändern sich, Menschen auch.Yvonne und Klaus sind noch immer ein Paar. Sie haben beide eine Ausbildung begonnen und sind deshalb in eigene Wohnung gezogen – allerdings gut 150 Kilometer entfernt. So verliebt wie die beiden sind, ist es ihnen nicht schwergefallen, auf einmal nur noch mit einem Partner Sex zu haben. Und wenn mal jemand von der Familie zu Besuch kommt, dann kann man sich ja immer noch richtig zusammen austoben.Björn und Ulla haben beide ihre erste große Liebe ausserhalb der Familie gefunden. Björn will nur mit seiner Freundin kuscheln, fummeln und ficken – er findet alles im Moment zu wunderbar mit ihr, um auch an anderen Spaß haben zu können. Nur wenn Not am Mann oder der Frau ist, wichst oder saugt er auch mal einen Schwanz in der Familie oder liegt zwischen den Oberschenkeln seiner Mutter, Schwester oder auch Helga. Aber Abspritzen will er nur noch bei seiner Flamme.Ulla ist da andres. Sie hat keine Probleme damit, morgens den Schwanz ihres Vaters im Hintern zu haben und abends den von ihrem Freund im Mund. Hauptsache hart, fest und spritzbereit.Die beiden Elternpaare treiben es auch heute noch wild durcheinander, so dass der Spermageruch doch nicht ganz aus der Wohnung verschwindet.Dies war die Geschichte der geilen Familie. Irgendwann muss auch die Story ein Ende haben, auch wenn mir die Akteure ans Herz gewachsen sind.Ich habe einige neue Ideen, möchte diese aber mit anderen Personen umsetzen. Sobald ich die Zeit dafür finde, hört ihr wieder von mir. Ich wünsche Euch eine geile Zeit und viele heftige Abspritzer!Stefan

Deutsche Porno:

Familienleben porntube

Familienleben 05

0% 0 Raten
  • Ansichten: 1864

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com