Erst Oma Dann Mama teil 3

Das erste mal Sex mit zwei Frauen ist für jeden Mann, egal welchen Alters, schon etwas ganz aufregendes, ja sogar wahnsinnig aufgeilend. Wenn es dann noch Oma und Mama ist, dann kann man sich dies nur mit reger Fantasie vorstellen, so etwas muss man wirklich selbst erlebt haben – und so wird die Beschreibung meiner Gefühle nur ganz wenigen auch wirklich real vorstellbar sein -aber ich will versuchen es so gut wie möglich zu beschreiben, so, dass wenigstens ansatzweise etwas davon rüber kommt.Zur Erinnerung: Wir kamen aus dem Bad und eilten nackt in Omans Schlafzimmer…..Ich legte mich zwischen Oma und Mama auf den Rücken und schon pressten beide ihre heissen Körper seitlich an mich, links auf meiner Achsel die Omatitte, rechts die Mamatitte, so dass ich beide weich am Hals und Unterkiefer spürte. Ja, ich konnte sogar an derselben Stelle links und rechts am Halse die beiden Brustwarzen als hart drückende Knubbel erfühlen. Beide schoben mir nun einen Arm unter meinen Nacken und Hinterkopf und drückten ihre Körper dabei noch enger an mich. Ich spürte die fraulichen Bäuche zu beiden Seiten des Oberkörpers und als sie noch je ihre Oberschenkel auf meine leicht gespreizten Beine legten, glaubte ich sogar ihre beiden Fotzen an den Beckenknochen als heisse, feuchte, mich küssende Münder wahrzunehmen. Es war so, als hätten sie es mit einander abgesprochen, denn beide machten es genau gleich und dieser Stereoeffekt war so geil, dass ich es gar nicht in treffende Worte fassen kann. Es wurde aber gleich noch geiler, als ich zwei Hände an meinem Schwanz spürte und ich nicht feststellen konnte ob nun Mama ihn leicht streichelte, oder meine Eier massierte oder Oma es war. Meine Arme lagen seitlich unter den beiden Bäuchen und ich versuchte vergebens sie los zu bekommen um mit meinen Händen an die beiden Muschis zu gelangen, derart fest drückten sich ihre Körper an mich. Ich wurde fast wahnsinnig in meiner Lust und Erregtheit, spürte, dass ich gleich kommen würde, wollte dies aber unterdrücken, vergebens, ich verströmte ganz sanft, aber es floss ganz viel Saft und der Schwanz hörte nicht auf zu zucken.Oma und Mama kicherten beide und Oma spöttelte, schau mal, der Kleine spritzte schon ab?Tatsächlich, fragte Mama und tat so als hätte sie es gar nicht bemerkt und strich mit ihrer Hand über meinen Bauch. Tatsächlich, das ist ja ganz nass, der hat schon sein ganzes Pulver verschossen – und wieder kicherten beide und verteilten mit ihren Händen mein Sperma über meinen ganzen Bauch, so lange bis alles trocken war. Die verarschten mich ganz schön, aber ich liess ihnen gerne diesen Spass. Aber ich war immer noch derart geil, dass meine Latte so stehen blieb als wäre nichts passiert.So mein Sohn, jetzt kommt aber zuerst die Mama dran, sagte sie mit befehlendem Unterton und Oma meinte, ja, komm, vögle jetzt einmal vor mir Deine Mutter, das wird bestimmt besonders scharf aussehen, und schwups riss sie die Decke zur Seite. Mama drehte sich auf den Rücken, spreizte ihre Schenkel und ich legte mich auf sie und stiess zu. Ein ihr entweichendes Liebesfürzchen zeigte mir an, dass sie höchst erregt war und ein flutschender Laut bestätigte, dass ihre Muschi triefend nass sein musste. Sie kreuzte ihre Schenkel über meine Hüfte und gab mir so den Takt meiner Stösse an. Leidenschaftlich küssten wir uns die ganze Zeit und Oma strich mir Mamas, oder war es ihr eigener Saft, in meine Arschspalte, so dass auch mein Eiersack total nass war. Wir fickten wie die Wilden, wirklich a****lisch und jetzt drang Oma mit einem Finger in meinen Anus ein. Da explodierte ich förmlich, denn dies brachte mich augenblicklich zum Orgasmus, gleichzeitig kam auch Mama, denn auch sie bekam einen Omafinger am selben Orte zu spüren. Wir schrien beide ungehemmt unsere Lust hinaus und blieben so lange auf einander liegen bis Oma ihre beiden Finger aus unseren Unterhöhlen zog.So drehte ich mich von Mama weg wieder auf den Rücken und sah meinen nassglänzenden Schwanz immer noch so stehen wie zuvor. Meine Schamhaare waren ebenfalls glänzend von mutters Mösensaft. Es ist für mich immer wieder erstaunlich wie viel Saft eine geile Frau abgeben kann und Mama sowie auch Oma waren da wirkliche Phänomene. Auch in späteren Jahren habe ich so etwas bei keiner Frau mehr erlebt.Doch nun regte sich Oma und ihre Hand fuhr prüfend von meinen Eiern bis zur Schwanzspitze und sie kitzelte mich mit der Fingerkuppe an der Furche meiner Eichel. Der Schwanz zuckte augenblicklich. Diesen „Test“ machte nur Oma und er war mir bekannt und da ich ohnehin mit Oma lieber vögelte, kam in mir schon wieder die Vorfreude auf. Oma hatte mehr Gefühl, sie konnte besser geniessen als Mama und ihre Muschi war einfach trainierter und konnte das Letzte aus einem Schwanz heraus holen.Mama war derart erschöpft, dass sie sich immer noch nicht regte und sich schweratmend auf dem Rücken liegend erholen musste. Ich war schon wieder fit, klar als junger Hupfer geht es auch viel schneller. Dennoch hatte ich bisher noch nie dreimal abspritzen können und war deshalb erstaunt, dass ich derart gut drauf war, ja sogar meinte ich müsste erst jetzt so richtig zur Sache gehen.Komm, besteig Deine alte Geliebte, flüsterte mir Oma ins Ohr und ich wusste, dass ich nun über sie knieen musste, sie also ihre Schenkel nicht öffnen wollte.Ohne eine Hand zuhilfe zu nehmen fand mein Schwanz die heisse Höhle und wurde sofort von dem heissen Fleisch der wundervollen Grotte umspannt. Ich drang so weit ein wie es ging und blieb dann so auf ihr ganz ruhig liegen, beugte mich auf ihre Brust hinunter und nahm einen ihrer grossen, harten Nippel in meinen Mund. Meine Zunge steuerte nun via Zunge und Nippel Omas inneren Vaginamuskeln. Diese sanften Kontraktionen einer heissen Möse sind nun wirklich das Einzigartigste was eine Frau einam Mann in Sachen Verwöhnen bieten kann. Dieses zarte massieren kann man unendlich lange so geniessen was wir natürlich immer auch taten.Nach etwa 5 Minuten fragte Mama uns; ja vögelt ihr euch denn nicht? Das ist ja so was von langweilig euch beiden zuzuschauen und zu sehen wie ihr nur still auf einander liegt.Oma erwiderte nur, lass ihn doch etwas ausruhen, er hat sich doch bei Dir zu arg ausgegeben.Na ja, dann ruhe ich mich eben auch aus, drehte sich auf die Seite und döste wahrscheinlich schon bald einmal vor sich hin.Oma und ich aber blieben so in einander vereint und genossen gemeinsam und gegenseitig unsere sanfte Lust. Immer wenn sie ihre Scheidenwände zusammen zog und mich dann los liess, drückte ich etwas fester in sie und liess mit meinem Blut den Schwanz zuckend pulsieren. Dann wieder sie, dann wieder ich, ganz langsam, damit wir jede Aktion unserer Teile sensibel mit all unseren Sinnen in uns aufnehmen konnten. Zwischendurch küssten unsere Münder sich mit sanften Zungen und abwechseld dann wieder eine ihrer Brustwarze. Omas schwer seufzender Atem begleitete und leitete mich dabei um mit ihr im Gleichklang zu bleiben.So ging dies etwas über eine Stunde, als Mama wohl aufwachte und ungläubig zu uns herüber sah und erstaunt fragte: Ja gibt`s denn sowas, jetzt ist der faule Sack immer noch müde?Oma und ich mussten laut lachen und jetzt fing ich demonstzrativ an mich zu bewegen. Ich brauchte nur ein paar wenige, aber tiefe Stösse und Oma bekam ihren sanften Orgasmus, ohne lautes Schreien, sondern mit einem sich eher als Röcheln anhörenden Stöhnen. Immer wenn ich dieses sonderbare Stöhnen hörte und ihre Muschi plötzlich heisser wurde, kam auch ich sofort auch, denn ich wusste ja von ihr, dass dies ihre schönsten und intesivsten Orgasmen sind. Dieses Geräusch war also für mich immer wie eine Initialzündung zum Abspritzen! Und ich spritzte tatsächlich noch ein drittes Mal, wenn auch nur noch wenig, aber dafür in vollster Befriedigung, wie es sie eben nur im gefühlvollen Sex geben kann.Bis auch das geringste Zucken noch wahrzunehmen war blieben wir ineinander vereint, und erst dann stieg ich von ihr ab.Die Schlagfertige Oma meinte nun zur Mutter; nun hast Du also doch nichts verpasst und bist noch voll auf Deine Kosten gekommen.Wir lachten nun alle drei und verrieben uns gegenseitig unsere Säfte über den ganzen Körper, denn dies war auch so ein Spleen von uns, denn Oma war steif und fest davon überzeugt, dass dies die Haut jung erhalte. Na ja, wers glaubt wird seelig, aber schön ist es alleweil, viel schöner als hernach duschen, denn der Duft der Liebessäfte ist angenehm beruhigend, ja ich möchte fast sagen dass er glücklich macht. Dann zog Oma wieder die Decke über uns und wir schliefen bald einmal ein.So ging dies genau drei Tage lang, fast nach genau gleichem Muster lief es ab, einmal schlief Mama noch länger, am 3. Tag aber etwa nur eine halbe Stunde und immer wenn sie aufwachte fand sie Oma und mich in derselben ruhigen Position vor. Beim dritten male aber tat sie nur so als würde sie weiterhin schlafen, schaute uns aber tatsächlich sehr lange zu und sah nichts weiter als dass unsere Po- und Beckenmuskeln hin und wieder zuckten. Offenbar konnte sie sich darauf keinen Reim machen was wir da mit einander taten.So rastete denn Mama auch aus und schrie uns laut an: Jetzt sagt mir einmal was ihr beide da tut, ihr verarscht mich doch! Also, raus mit der Sprache, warum bewegt ihr euch nicht richtig, was soll denn das?An ein Weitermachen war nun natürlich nicht mehr zu denken.Oma meinte nur, dass wir es eben anders tun würden als sie mit mir.Ja, das sehe ich, aber so lange. Bei mir ist er schon nach ein paar Minuten fertig und mit Dir kann er er offenbar stundenlang seinen Schwanz hinein stecken?Mama, wollte ich ihr erklären, beim zweiten Mal dauert es doch immer länger bis man kommt, und du wolltest ja immer die Erste sein, warf ich wohl etwas hilflos ein. Doch dies half natürlich nichts, denn nun begann zwischen Oma und Mama ein Gekeife das sich zu einem eskalierender Streit auszweiten abzeichnete. Also musste ich nun ein Machtwort sprechen und schrie ebenfalls die beiden an: Was soll denn das jetzt, jetzt wollt ihr beide sogar über Schwanzzeiten verfügen? Seid ihr denn noch normal, ich bin doch keine Maschine.Stille!Das muss aufhören, sagte Mama, morgen ziehen Du und ich aus.Kommt gar nicht in Frage, entgegnete ich.Wir gehen oder ich zeige uns alle an.Das war ein richtiger, wirkungsvoller Hammer.Glaubt es mir, es ist mir ernst damit, und Besuche bei Oma kannst Du auch gleich vergessen, schrie sie mir entgegen. In ihrem Gesichtsausdruck konnten wir erkennen, dass es wirklich ernstgemeint war. Oma und ich schauten uns denn auch sehr besorgt und betroffen an.So, und jetzt gehen wir beide ins andere Zimmer hinüber wie früher, sagte es, stand auf und ging eiligen Schrittes auf die Zimmertüre zu.Oma heulte leise in sich hinein und gab mir zu verstehen, dass ich besser gehorchen soll, denn sonst sei ja sowieso alles aus. Ja, ich hatte keine andere Wahl, das sah ich ein und ging also schweren Herzens ins Kinderzimmer zu Mama hinüber, wo nur das schmale Bett stand und legte mich neben Mama.Sogleich war sie wie ein umgedrehter Handschuh, umarmte mich und drückte mich ganz fest an sich. So, mein Sohn, nun machst Du auch noch fertig, Mama will doch, dass ihr Junge auch abspritzen kann, schon war ihre Hand an meinem halbschlaffen Schwanz und massierte ihn zur vollen Grösse auf. Obwohl ich eigentlich gar nicht wollte, wurde ich doch wieder geil und vögelte nun meine Mutter nach Strich und Faden durch. Ich kam und kam nicht zum Höhepunkt und als es Mama schon zwei mal gekommen war, da musste ich aufgeben, ich war zu erschöpft, aber immer noch scharf geladen und ich musste es mir selbst besorgen. Die ganze Ladung spritze ich dabei an Mamas Bauch und hatte dabei das Gefühl ihr eine Strafe erteilt zu haben. Wie naiv wir Männer manchmal im Denken doch sein können! Mama machte dies gar nichts aus, sondern sie liess alles von ihrem Bauch auf das Laken hinab tropfen und gurrte schon bald im Schlafe vor sich hin.Am nächsten Tag war Auszug und wir quartierten uns vorerst einmal in einer Pension ein. Ihr Cousin lieh ihr das nötige Geld, denn selbst hatte Mama ja noch keines und sie hatte auch gar nicht im Sinn sich welches zu verdienen. Sie würde nach der Scheidung schon zu ihrem Anteil kommen, meinte sie, und da Vater nicht arm war konnte dies schon stimmen, aber bis dahin war ihr Cousin der Gönner.Für mich begann nun die schwerste Zeit meines jungen Lebens. Ich musste tun was Mama wollte, denn immer wenn ich etwas nicht wollte, kam die Drohung; dann geht eben die Oma in den Knast! Dies wirkte auch immer und so baute sich nach und nach eine richtige Hassliebe zwischen uns auf. Wer dies kennt, der weiss, dass man im Hass härter und länger vögeln kann als gewöhnlich. Hass kann die Lust sogar sehr steigern, besonders bei einem Mann, der von einer Frau abhängig ist. Jeder Orgasmus den er der Frau gibt ist für ihn ein kleiner Sieg, ein Zeichen von Beherrschung des anderen. Jeder Lustschrei wird zum Schmerzensschrei und wenn man dann noch weiter zustossen kann und sie nur noch wimmernd und zitternd unter einem liegt, dann ist dies momentan ein wirkliches Gefühl der Macht. Doch wenn es dann einem auch selbst gekommen ist, dann kehrt wieder die elende Welt des Unterdrückten zurück.Doch es kam der Tag an dem sich alles schlagartig veränderte. Ich sass auf dem Sofa und schaute mir einen Liebesfilm an, als Mama sich vor mich hinkniete, meine Hose öffnete und mein Schwanz bald schon mal in ihrem Mund verschwand. Blasen konnte Mama, das muss ich ihr lassen, und sie tat es auch gerne. Es mache ihr fast genau so viel Lust wie ein guter Fick, sagte sie immer. Ich liess es auch gerne geschehen und genoss es mit geschlossenen Augen. Mama war derart intensiv dabei, dass ich schon bald ein Ziehen in den Lenden spürte und mit Spannung auf die Erlösung wartete.Da stand Mutters Cousin im Zimmer und hüstelte diskret.Wir erschraken beide und ich schämte mich vor diesem mir unbekannten Manne bis auf die Knochen und schloss schnell meine Hose wieder zu.Du Martin, stotterte Mama verlegen…..Ja ich! Solltest eben die Türe abschliessen wenn Du schon dem eigenen Sohn einen bläst.Geh hinaus, befahl Martin mir und warte draussen.Nichts was ich lieber getan hätte und eilte erleichtert aus dem Zimmer hinaus ins Freie.Was drinnen nun vorging weiss ich nicht, aber als Martin mich wieder hinein rief, hörte ich die reinsten Weihnachtsglocken aus seinem Munde klingen.Du kommst mir sofort in eine Studentenbude, und sie, auf Mama deutend, kommt zu mir.Ich schaute fragend auf Mama und sie nickte mir ganz demütig zu. In ihren Augen sah ich, dass sie es mit ihm getan hatte während ich draussen war, und ein siegessicheres, wissendes Lächeln machte sich sofort auf meinem Gesichte breit. Nun ist also sie in seiner Gewalt, dies wurde mir schlagartig bewusst, und ich mochte ihr dies von ganzem Herzen gönnen.Ich hätte Martin umarmen können, ja, ich hätte ihm dafür sogar einen geblasen, hätte er dies von mir gewünscht.Er hatte wohl eine Widerrede von mir erwartet und war sehr erstaunt, dass ich ihm für seinen Entscheid dankte und ihm voller Dankbarkeit seine Hand schüttelte. Also, dann ist ja alles klar, komm gehen wir, und Mama folgte ihm auf der Stelle.Lange sass ich nur so da und fühlte zusehends die Freiheit in mir aufsteigen, ich fühlte mich immer leichter und hätte bald einmal fliegen können. Wir sind schon eine Familie, dachte ich, der Inzest geht also weiter und nimmt wohl kein Ende. Aber ich bin wieder frei für Oma schrie ich laut heraus, Oma, Oma, ich komme wieder.Ja, ich besuchte Oma noch einige Male, aber es war nicht mehr wie früher, und an wem es lag, dass wusste weder sie noch ich. Es war so als hätten wir die Gefühle und unsere feinen Sinne verloren, denn die einst so einzigartige Innigkeit spürten wir nicht mehr und wir sagten uns dies auch ehrlich. Bald einmal wurden es nur noch reine Omabesuche mit Kaffee und Kuchen und Alltagsklatsch.Ich lernte einige Frauen kennen, alles lockere Beziehungen, bis dann meine heutige Frau in mein Leben trat. Es war wie Liebe auf den ersten Blick, wir heirateten, bekamen zwei Kinder gleich auf einmal geschenkt. Von meinem geheimnisvollen, jugendlichen Leben kennt sie nichts, ich habe es ihr nie erzählt, denn wer kann so etwas schon verstehen? Nur ihr, liebe Leserinnen und Leser kennt es, wisst es und versteht es auch. Eine Gefahr, dass meine Frau dies je erfährt ist gering bis ausgeschlossen, denn sie schaut nur selten ins Internet und wenn, dann schon gar n in solche Seiten………….hoffte ich jedenfalls…… aber das war 1992.

Deutsche Porno:

Erst Oma dann Mama 3 , zuerst die oma dann die mama porno

Erst Oma Dann Mama teil 3

100% 1 Raten
  • Ansichten: 1494

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com