Doppelt Erwischt ist geiler oder der dreier mit de

Doppelt erwischt ist Geiler oder Der Dreier mit dem BabysitterYasmina ist oder besser gesagt war unsere Babysitterin als die Jungs noch klein waren. Sie ist ein Mädchen aus der Nachbarschaft. Nur zwei Häuser weiter. Auch mit ihren Eltern verstehen wir uns gut und so war es kein Problem, das Yasmina ab und an, auch während der Schulzeit auf unsere Kinder aufpasste , wenn wir mal einen Paarabend verbringen wollten. Wir hatten auch nie etwas dagegen, wenn sie ihre Freundinnen mitbrachte und sie bei uns etwas Zeit verbrachten. Und so entstand eine Freundschaft die über das Babysitter- Eltern Verhältnis hinaus ging. Sie kam am Nachmittag zum Kaffeklatsch mit meiner Frau oder auf unsere Terrasse zum Abhängen und Quatschen. Auch über Themen, die ein pubertierendes Mädchen nicht unbedingt mir Ihren Eltern besprechen möchte. Heute Sind unsere Jungs schon etwas Älter und brauchen kein Kindermädchen mehr. Yasmina hat auch vor kurzem Ihren Führerschein erhalten und ist ständig mit ihrem Wagen unterwegs. So sehen wir sie nur selten. Aber sie schaut immer mal wieder rein. Vor allem wenn Sie im vorbeifahren sieht, dass jemand zuhause ist. So auch heute. Meine Frau Imke war gerade einkaufen und ich lag gemütlich auf dem Sofa, hatte mich meiner Hose entledigt und meinen steifen Schwanz in der Hand. Im Fernsehen sah ich mir einen heißen Lesbenporno an den ich mir im Internet runtergeladen hatte. Im schönsten Moment, drang ein „Hallo? Jemand zuhause?“ an mein Ohr. Als sie diese Frage stellte, stand sie auch schon mitten in unserer Wohnung. Es war nicht unüblich dass Yasmina einfach über die Terrasse reinkam. Und just heute hatte ich vor lauter Geilheit vergessen die Türe zu schließen. In der ersten Sekunde schaute ich sie verdutzt an, in der zweiten suchte ich etwas um mich zu bedecken und in der dritten die Fernbedienung um den Film zu stoppen.„Oh! Ich komme ja genau im richtigen Moment. Was schaust du denn da?“ Ich traute meinen Ohren nicht. Ein junges Mädchen überraschte mich beim Wichsen und tat so als sehe ich mir die neuste Soap an. Ich glaube mein Kopf war rot wie eine Tomate.Zielsicher kam sie auf mich zu und griff nach der Fernbedienung um den Film weiterlaufen zu lassen. In der Szene in der ich stoppte sah man eine Blonde und eine Brünette in der 69er Position und einen ebenfalls Brünette hinter der Blonden mit einem Strapon den sie gerade einführen wollte. Diese Passage macht mich immer besonders geil, denn ich habe sie schon mit Imke und einer Bekannten live erlebt. Dabei war der Strapon jedoch mein Schwanz. Yasmina schaute sich die Szene an und mir anschließend in die Augen. „ Wow, die glückliche. Eine Zunge an ihrem Kitzler und ein Ding in Ihrer Möse. Das brauch ich auch mal.“ Dabei griff sie nach meinem Kolben, den ich immer noch unter meinem T-Shirt zu verbergen suchte. Als wäre es das natürlichste der Welt, begann sie meinen Schwanz zu wichsen ohne den Blick vom Bildschirm zu nehmen. „Hei! Was machst du da.“ Kam mein klarer Verstand wieder. „ wenn Imke jetzt nachhause kommt?“ Ich hatte mir diese junge Frau schon öfters nackt vorgestellt und auch schon überlegt, wie es wäre mit Ihr zu ficken. Aber bisher war sie, ersten zu jung und, zweitens unsere Babysitterin aus der Nachbarschaft. „Noch ist Sie nicht da!“ kam die knappe Antwort von Yasmina. Eigentlich hätte ich jetzt aufspringen und sie rauswerfen müssen. Die Bewegungen ihrer Hand und die dicken Titten die sie dabei leicht schaukeln lies, setzten meinem Vorhaben ein jähes Ende. Ich war viel zu geil um ihr noch etwas entgegen zu setzten. Deshalb ging ich zum Angriff über. Mit einer schnellen Bewegung richtete ich mich auf und griff mit Wucht an Ihre herrlichen Titten. „Ola! Sicher ein D-Cup“ Schoss es mir in den Kopf. Selbst durch Ihr Shirt und Ihren BH konnte ich die steifen Nippel spüren. Keine abwehr kein Entziehen lies mich forscher werden. Mit beiden Händen packte ich den Saum ihres Shirts und zog so heftig, dass ihr die Brille von der Nase geschlagen wurde. Anstatt sie aufzuheben gingen ihre Hände zu ihrem Rücken und öffneten den Verschluss. Trotz ihrer Größe hingen die Glocken kein Stück. Junge frau halt. Sie umklammerte die dicken Dinger und bot sie mir da. So ein Angebot lass ich mir nicht entgehen. Sofort saugte ich mir die schönen festen Nippel in meinen Mund. Ein leises Stöhnen zeigte ihre Erregung. Immer heftiger ging ihr Atem und ihre Zipfel richteten sich immer steifer auf. Plötzlich und völlig unerwartet entzog sie sich mir. Ich dachte schon Sie würde sich der Situation bewusst und wollte verschwinden. Aber falsch gedacht! Sie deutete mir an, ich solle doch aufstehen und kaum das ich stand packte sie mein Schwanz, wichste zweimal und schob ihn dann in ihr junges Fickmaul. Entweder war sie ein Naturtalent oder sie machte den Blowjob nicht zum ersten Mal. Es war mir auch egal, zu gut bekam ich meinen Schwanz gemolken. Ich freute mich für den Kerl, der diese Blaskünste mehrmals erleben durfte. Schmatzend und Schlürfend fickte sie mein Ding. Sie ließ ihren Mund dabei geschlossen um den Sog zu erhalten wobei sie Gleichzeitig mit ihrer Zungenspitze meine Eier leckte wenn sie ihn bis zu den Mandeln in den Rachen Schob. So etwas hatte ich noch nie erlebt. Es war so ein irres Gefühl. Und als Sie begann meinen Damm mit den Fingernägeln zu kraulen konnte ich nicht mehr. „Yasi, Stooopp. Ich spritze gleich.“ „Dann tu´s doch. Aber nur wenn du mich anschließend noch heftig Ficken kannst.“ Das war eine klare Antwort. Ich griff nach ihrem Kopf und drückte meinen Lümmel bis zum Anschlag in Ihren Schlund. „ du hast es so gewollt.“ Yasmina röchelte nur noch als ich meinen ganzen Saft in ihren Rachen schoss. Ein Spritzer, zwei, drei, vier. Riesenladungen, ich konnte es fühlen. Kein Tropfen kam aus ihrem Mund. Sie hat alles geschluckt. „Was für eine Geile Frau.“ Ich ließ ihren Kopf los und sie erhob sich leicht nach Luft schnappend. Auf Augenhöhe (Sie ist mit 1,81cm nur wenig kleiner als ich) öffnete sie Ihren Mund und spielte mit dem Sperma auf ihrer Zunge. Mit einer leichten Zungenbewegung verschwand alles in ihrem Hals. „Und ? Kannst du jetzt noch anständig Ficken?“ Kam die sofortige Frage. Welch dumme Frage! Mein Schwanz stand nach diesem geilen Blaskonzert immer noch wie eine Eins.Ohne ihr eine Antwort zu geben, packte ich sie an den Hüften und warf sie aufs Sofa. Ihre Shorts riss ich förmlich von ihrem knackigen Arsch. Dass ich ihr Höschen dabei nicht mit gegriffen habe störte mich recht wenig. Ohne große Spirenzchen pflanzte ich meinen dicken Schwanz in ihre nasse Votze. „Man, bist du eng“ kommentierte ich diese Teeniemöse. „ Das ist auch der dickste Schwanz der bisher drinnen war.“ Bekam ich die prompte Antwort. „So ein dicker Pimmel ist geil! Wenn ich das vorher gewusst hätte, wäre ich schon früher zu dir gekommen.“ Jeder meiner Stöße wurde von einem lauten Stöhnen und spitzen Schreien der Wollust begleitet. Immer heftiger drängte Sie mir ihre nasse Spalte entgegen. Bis zu meiner Schwanzwurzel stopfte ich mich in sie hinein. Ich konnte bereits fühlen, wie Ihre Beckenboden begann zu verkrampfen. Lange würde es nicht mehr dauern, bis sie zum Höhepunkt kam. „ Fick mir die Votze wund. ‚Ich komme. Oh Gott, Ich Koooommmeeee! Ihr Rücken spannte sich und Ihre Muskeln zuckten wie unter elektrischen Schlägen. Ein Gewaltiger Abgang hatte sie überrannt. Meine heißes Strahlrohr war immer noch zum bersten gefüllt, aber nach den herrlichen Kehlenfick von vorher, fehlte noch der Richtige nötige Druck zum abspritzen. Aus Diesem Grund hämmerte ich mit aller Kraft, die meine Lenden hergaben, weiter in sie hinein. Yasmina schien das nicht zu stören. Ein Orgasmus folgte auf den nächsten. Ich konnte nicht zählen, wie viel Höhepunkte sie hatte, aber ich fühlte, dass jedes Mal ihre Scheidenmuskeln an meine Zitze saugten wie eine Melkmaschine. Plötzlich fühlte ich eine Hand auf meinen Eiern. Woher kam diese Hand? Von Yasmina konnte sie nicht sein! Auf denen stützte sie sich ab um nicht nach vorne zu fallen. „Scheisse! Imke war wieder vom Einkaufen zurück und ich hatte die Haustür nicht gehört.“„Ist die kleine Teeniemöse besser als meine?“ Hörte ich auch schon ihre Stimme. Bei der Frage schob sie mir ihren Finger in mein Arschloch rein ohne ihn vorher zu befeuchten. Es war ziemlich schmerzhaft. Nicht, dass ich es nicht mag. Schließlich waren Imke und Ich Bisexuell und Wir hatten auch schon derartige Kontakte aber erstens waren wir dann gemeinsam auf Tour und zweitens, ist Imke die Devote von uns beiden. Bisher hatte Sie so etwas nur mit meiner Zustimmung oder nach Aufforderung getan. Ich wollte mich Umdrehen. Doch Imke schob mich heftig zurück. „Fick die Kleine nur weiter. Ich werde euch noch dabei helfen.“ Jetzt hatte ich Fragezeichen auf der Stirn. In Ihrer Stimme klang etwas Derbes und Rohes, dass ich so von ihr nicht kannte. Sie bewegte Ihren Finger in meinem Arsch als hätte sie einen Dildo im mich geschoben und so kräftig, das ich immer tiefer in Yasmina hinein stach. Als ich etwas sagen wollte hielt sie mir den Mund zu. „Willst du einen Knebel?“, fragte sie sehr Dominant. Ich begann Gefallen an dem Spiel zu finden. Yasmina Sagte zu dem ganzen nichts, entweder war sie dermaßen geil oder sie hatte aufgrund der Vielzahl ihrer Höhepunkte keine Kraft mehr etwas zu unternehmen. Genau so schnell, wie der Finger in meinem Hinten war, war er auch wieder Verschwunden. Imke hatte sich umgedreht und rannte in Richtung der Treppe. Wir wussten nicht was sie vorhatte. Aber nach nur wenigen Sekunden kam Sie zurück. Jetzt war Sie nackt. Nur halterlosen Strümpfe, Ihre Mörder-Highheels und ein schöner Spitzen-BH zierten ihren schlanken Körper. Bei diesem Anblick hätte ich sie sofort gevögelt. Irgendetwas in Ihren Augen hielt mich aber davon ab. In den Händen hatte sie eine Schulblade aus unserem Kleiderschrank und ich ahnte, dass es das Fach mit den Spielsachen war. „So, Wenn Ihr ficken wollt, dann will ich auch etwas davon haben!“ Streng und unnachgiebig klangen ihre Sätze. Als erstes holte meine Angetraute den Cockring aus der Schublade. „Damit du nicht sofort abspritzt. Die kleine Babysitterin ist ja für die Aufzucht da, nicht für die Produktion.“ Danach packte sie Ihren Strapon aus und schnallte ihn um ihre Hüften. Dieses dicke ,schwarze Ding mit 24 cm Länge und gut 7cm Durchmesser, das ich Ihr gerne in die Votze schob während ich Imke in den Arsch fickte. „Wollte sie den Yasi in die Pflaume Stecken?“ Fein säuberlich rieb Sie ihn mit Gleitgel ein. „Los Steck deinen Pimmel in das Loch!“ herrschte sie mich an. Ich tat wie befohlen und begann wieder Yasmina zu ficken. Langsam schon ich mich wieder in Sie hinein. „geht das nicht Schneller? Als ich nach Hause kam, ging das aber heftiger!“ Sprach es und gab den Rhythmus vor. Dann stellte sie sich neben Yasminas Kopf auf und bot ihr den Gummischwanz an. „Zeig mir mal wie du Blasen kannst.“ Ohne eine Antwort abzuwarten, drückte sie das Teil bis ungefähr zur Hälfte in Yasis Rachen. „ Schön. Da geht ja eine Menge rein“ Zog ihn wieder Raus und trat näher zu Yasmina. „Jetzt leck mir noch die Votze! Hast du das schon mal gemacht?“ Statt auf eine Antwort zu warten, drückte Sie Ihre Schamlippen auf den Mund unserer Babysitterin. „ Und? Hast Du schon mal eine Frau geleckt?“ Yasmina konnte nichts sagen und so schüttelte Sie nur mit dem Kopf. „ Dann wird es Zeit das du damit Anfängst!“ Imke ließ sich noch etwas Oral verwöhnen und es gefiel Ihr, dass konnte ich am Glanz ihrer Schenkel erkennen. „Man! Ihr poppt ja wie die Rentner. Stör ich euch?“ sagte sie während Sie zu mir kam. Wieder dieser dominante Ausdruck ihrer Stimme. So kannte ich meine Frau gar nicht. Aber es gefiel mir. Sie packte wieder in die Kiste und zog nochmal das Gleitgel hervor. Statt es jedoch an den Lustspender zu Schmieren, griff sie mir an die Rosette und drückte etwas davon In meinen Darm. Plötzlich fühlte ich Den Dildo an meinem Hinterausgang. „Jetzt zeig ich euch beiden Mal wie das geht!“ und schon hatte ich die nachgebildete Eichel in meinem Scheisskanal. So wie ich vorhin Yasmina gevögelt hatte, so heftig bumste meine Frau nun meinen Arsch. Brutal stieß sie zu und bei jedem ihrer Stöße wurde mein Prügel in Yasminas Muttermund getrieben. Von dem Teenie vor mir, kam nur ein Röcheln und ein Winseln. Vom Imke hatte sie jedoch keine Gnade zu erwarten. „Das ist nur das Vorspiel!“ Lachte Imke höhnisch. Von hinten Griff sie an die Möse Ihrer Gegenspielerin und an meinen Schwanz. „Gut geschmiert ist die kleine Muschi ja. Die ist richtig geil drauf.“ Immer noch keine Antwort von dem Mädchen.“Mal schauen ob ihr Anal auch so gut gefällt!“ Bevor einer von uns beiden überhaupt etwas sagen konnte, drückte sie meinen bolzen auf die Rosette von Yasmina. „Nein, nicht in den Po. Da bin ich noch Jungfrau!“ „Jetzt nicht mehr!“ gab Imke gehässig zur Antwort und mit einem kräftigen Ruck in meinen Arsch schob sie mein Schwert in die Braune Scheide. Bis zur Hälfte steckte ich in dem Poloch. Das war so eng, das ich dachte mir reist die Vorhaut ab. Imke fickte mich und ich fickte unsere Babysitterin. Ob ich wollte oder nicht. Mit jedem Schub vom Imke drang ich weiter in Yasmina ein. Aus ihrem Wehklagen wurde langsam ein heftiges Stöhnen. Es schien ihr zu gefallen. Eine ganze Weile bearbeitete Imke meine Analpforte, als sie sich, ohne Vorwarnung, aus mir zurück zog. Sie ging zu Yasmina und griff ihr in die langen dunklen Haare. Imke zwang sie auf die Knie und dirigierte sie stracks vor meinen steinharten Schwanz. „ Du geiler Wichser nimmst den Ring ab!“ kam eine klare Ansage, „und du leckst im den Schwanz sauber bis er dir alles in den Gesicht spritzt.“ Etwas wiederwillig schaute die Kleine zuerst meinen Riemen an und dann Imke ins Gesicht. Doch der Griff in Ihren Haaren lies ihr keine andere Wahl. Wiederstrebend öffnete sie ihre Lippen und umschloss damit mein stinkendes Gerät. Immer heftiger Drückte meine Frau Ihren Kopf auf meinen Schoss bis die vollen Lippen meine Schwanzwurzel erreichten. Die Abscheu war Yasmina richtig anzusehen und dennoch blies sie wie eine Göttin. Nach wenigen Augenblicken begannen meine Eier sich einzuziehen und mein Rohr zu pulsieren. erst im Letzten Moment zog Imke den Kopf nach hinten, sodass der ganze Liebessaft auf Yasis Brille und in Ihrem Gesicht landete. Unter normalen Umständen hätte ich diesen Anblick geil gefunden, aber so wie heute kannte ich meine Frau nicht. Sie erhob sich ganz langsam aus ihrer knienden Position und sagte zu uns. „Das ist auch mal schön, die Herrin zu sein. Du bist mein Herr und Yasmina ab sofort meine Sklavin!“ Ohne Antwort abzuwarten, legte Sie sich auf die Couch, bot mir Ihre Dienste an und herrschte zu ihrer neuen Sklavin: „Leck mir schön die Votze, dass sie für meinen Herrn gut geschmiert ist.“ Und fügte dann noch an. „Mein Arschloch nicht vergessen, da will der Herr sicher auch noch rein!“ Damit waren die alten und neuen Zustände klargestellt und es wurde noch ein scharfer Nachmittag mit vielen, vielen Höhepunkten. Seitdem Ist Yasmina wieder öfter bei uns zu Besuch und auch meine Sexsklavin.Ende

Doppelt Erwischt ist geiler oder der dreier mit de

0% 0 Raten
  • Ansichten: 567

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com