„Der geile Herr Hoffmann“ oder „Wie

Diese Geschichte begann im Rekordsommer 2003. Ich war grade 18 geworden und besuchte die 12. Klasse des Gymnasiums. Zum Glück hatte das elende Geschwitze auf der Schulbank endlich ein Ende und es waren Sommerferien. An diesem Tag war ich mit meinem besten Freund Kevin verabredet, einem Klassenkameraden von mir. Gegen 13 Uhr schwang ich mich also auf mein Fahrrad und radelte zum Haus von Kevins Eltern. Kevin wohnte zwar nicht weit von mir entfernt, doch als ich endlich seine Adresse erreichte, war ich fix und alle. Die sengende Mittagssonne hatte mir auf den Pelz gebrannt und obwohl ich nur eine Shorts und ein T-Shirt trug war ich total durchgeschwitzt. Nachdem ich etwas verschnauft hatte, klingelte ich an der Wohnungstür. Zu meiner Überraschung öffnete nicht Kevin, sondern sein Vater die Tür. Herr Hoffmann trug nur Badeschlappen, eine blaue Adidas-Shorts und ein graues Muscle-Shirt. Sein regelmäßiges Krafttraining, von dem Kevin mir berichtet hatte, schien sich auszuzahlen. Er war ca. Anfang 40, hatte einen massigen, straffen Körper, breite Schultern und das Muscle-Shirt gab den Blick auf kräftige Oberarmmuskeln frei. Das Shirt spannte über der gut trainierten Brustmuskulatur und überall wo seine leicht gebräunte, nahezu haarlose Haut zu sehen war, glänzte ein leichter Schweißfilm auf ihr. In seinen Klamotten sah er aus, wie einer dieser Muskeltypen, die es in den Internetpornos miteinander im Fitnessstudio trieben und auf die ich mir schon unzählige Male einen runtergeholt hatte. Ich war so fasziniert, dass ich ihn erstmal nur anstarrte, ohne ein Wort zu sagen. „Äh, guten Tag Herr Hoffmann, eigentlich bin ich mit Kevin verabredet“, brachte ich schließlich heraus. „Oh, das tut mir leid Chris, Kevin scheint eure Verabredung vergessen zu haben. Er ist grade mit seiner Mutter in die Stadt gefahren. Aber du kannst gerne hier auf ihn warten. Ich daddel grade bischen mit der Playstation, vielleicht magste ja mitmachen“, sagte Herr Hoffmann lächeln und deutet ins Haus. „ Mmh, warum nicht. Bis ich zuhause ankomme bin ich wahrscheinlich total durchgeschwitzt, wenn ich jetzt gleich zurück fahre“, sagte ich. „Schön“. Herr Hoffmann drehte sich um und ging voraus ins Haus. Als er so vor mir her ging, fiel mein Blick natürlich auf die perfekten Wölbungen seines festen Muskelarsches, der sich aufregend unter der engen blauen Shorts abzeichnete. Man, dachte ich, wenn ich so einen geilen Dad hätte wie Kevin, würde ich wahrscheinlich ständig vor dem Schlafzimmer meiner Eltern spannen, um ihn in Aktion zu sehen. Drinnen im Haus war es angenehm kühl. Die meisten Rollläden waren heruntergelassen, um die Mittagshitze auszusperren, und im großen Wohnzimmer lief der Fernseher mit irgendeinem Playstation Sportgame und eine Kanne Eistee stand auf dem Tisch. „Setz dich und bedien dich“, sagte Herr Hoffmann und deutete auf den Platz neben ihm auf dem Sofa. Immer noch irritiert, mit diesem geilen Kerl jetzt ganz allein im Haus zu sein, nahm ich Platz und trank erstmal etwas Eistee. Herr Hoffmann nahm den Controller und fing an zu datteln. Dabei rückte er bis vorne an die Sofakannte und spreizte die Beine. Da Herr Hoffmann offensichtlich ins Spiel vertieft war, nutzte ich die Gelegenheit immer mal wieder seinen geilen Body zu mustern und ihm auch immer mal wieder in den Schritt zu peilen. Plötzlich sah ich es, durch das Herumgerutsche auf dem Sofa beim Daddeln hatte sich das eine Hosenbein seiner Shorts ganz hochgeschoben und sein Schwanz lugte hervor. Halbsteif lag er auf seinem festen, durchtrainierten Oberschenkel. Die Vorhaut hatte sich auch schon halb zurückgezogen und gab den Blick auf eine glänzende pralle Eichel frei. Wie hypnotisiert starrte ich auf den geilen Hammer. Obwohl ich grad etwas getrunken hatte, wurde meine Kehle ganz trocken und ich leckte mir unbewusst über die Lippen. Plötzlich drehte sich Herr Hoffmann zu mir und sah mich gradewegs an. „ Na, Videospiele scheinen dich ja nicht besonders zu interessieren. Mir scheint, du stehst mehr auf andere Spiele, hm? Gefällt er dir denn?“ , fragte Herr Hoffmann mit gespielter Entrüstung. Ich wurde augenblicklich feuerrot im Gesicht und war wie erstarrt. „Na, was ist? Du stehst doch auf Schwänze oder? Dann musste du doch auch wissen, ob dir meiner gefällt oder nicht?!“, hakte Herr Hoffmann nach! „ Ähm ja, äh geil, echt beeindruckend“, stammelte ich. „Kannst ihn gerne mal anfassen. Bei dem geilen Wetter kommt mir ein wenig Entspannung gerade recht“, sagte Herr Hoffmann. Wie ferngesteuert ergriff meine Hand zwischen Oberschenkel und Hosenbein den geilen Schwanz. Ich griff um den Schafft und ich spürte das warme, feste Fleisch, als ich die Vorhaut zurückzog und so die Eichel ganz frei legte. Sofort spürte ich, wie der Schwanz in meiner Hand noch weiter wuchs und härter wurde. Unbewusst leckte ich mir wieder über die Lippen. „Ohh, da scheint ja jemand richtig Appetit zu haben! Nimm ihn doch mal in den Mund Chris“, frotzelte Herr Hoffmann. „Ähm also Herr Hoffmann, ich würd ja gern, aber ich hab noch nie, also…“, stammelte ich, während meine Hand den Hammer leicht wichste. Herr Hoffmann grinste: „Mach dir mal keine Sorgen Chris, mach einfach das, wovon du glaubst, dass du es auch geil finden würdest. Und den Herr Hoffmann Quatsch vergessen wir mal, ich bin der Stefan.“ Bei diesen Worten klemmte Herr Hoffmann – ähm Stefan den Bund seiner Shorts unter seine Eier und schob sein Becken mit seiner harten Latte in Richtung meines Gesichts. Ich kniete mich vor das Sofa, ergriff den harten Schwanz und küsste die pralle Eichel, bevor ich sie fest mit meinen Lippen umschloss und sie in meinen Mund saugte. Der Gedanke, das erste Mal einen Schwanz in meinem Mund zu haben machte mich rasend geil. Mit schnellen Zungenschlägen umspielte ich die Eichel in meinem Mund und wichste mit den Händen den harten Schaft. Dabei blickte ich hoch zu Stefan, der den Kopf zurückgelehnt und die Augen halb geschlossen hatte und mir zustöhnte: „ Ahh, jahh, wusst ich´s doch, das du Talent hast, du geiles Stück. Schön weiter machen, dann gibt´s auch ne Belohnung.“ Belohnung, Bestrafung, mir war alles egal. Ich war nur noch geil. Mein eigener Schwanz war inzwischen knallhart in meinen Shorts. Schweiß lief mir den Rücken herunter und sammelte sich in meiner Pospalte und ich verspürte ein leichtes Jucken an meinem Loch. Und dann noch dieser Hammer Kerl vor mir, dessen Schwanz ich grade bearbeitete! Als ich spürte, das offenbar erste Vorsafttropfen aus Stefans Schwanz quollen und bereits das salzige Aroma schmecken konnte, zog sich Stefan aus meinem Mund zurück und deutete mich wieder neben ihm auf das Sofa zu setzen. „Mein Schwanz scheint dich ja ziemlich geil zu machen, wenn ich mir das Zelt in deiner Shorts angucke. Aber Blasen ist doch mehr was für Teenies und du bist ja bald ein richtiger Mann Chris – hast du Lust richtig heissen Männersex mit mir zu haben Chris – mmh was ist?“ „Hatte ich noch nie, aber mit dir Stefan will ich das unbedingt. Du machst mich sowas von geil.“ „Du bist noch nicht halb so geil, wie ich dich haben will, aber das kriegen wir schon hin. Zieh mal die Shorts aus Chris und leg dich längs über mich auf das Sofa“, entgegnete Stefan und grinste mich lüstern an. Ich zog also meine Shorts aus und legte mich längs über Stefans Schoß auf das Sofa. Dabei öffnete Stefan kurz seine Schenkel und klemmte meinen harten Schwanz zwischen sein festes Fleisch. Wir müssen ausgesehen haben, wie ein Muscle-Kerl, der seinen ungezogenen Teenie Sohn übers Knie legen will. Aber das tat Stefan natürlich nicht. Stattdessen goss er mir reichlich Sonnenöl über den Rücken und die weichen Rundungen meiner schneeweißen Arschbacken. Das Öl floss mir seitlich am Körper herab und in meine Pospalte. Schon spürte ich Stefans große Pranken unglaublich sanft, aber mit merklichem Druck über meinen Rücken gleiten hinab zu meinen Arschbacken. Dort angekommen griff er beherzt zu und knetete mir die öligen, weichen Backen. Dabei zog er mir die Backen auch immer wieder leicht auseinander, so dass ich spüren konnte, wie sich mein Loch leicht öffnete und etwas von dem Öl hinein floss. Meine heißen Backen flutschten durch Stefans Hände und ich war so geil, dass ich nun meinen Po ein wenig anhob und ihm entgegen streckte. Stefan verstand den Wink offenbar, denn gleich darauf verschwanden seine Fingerkuppen in meiner Pospalte und er begann mir das Loch zu kraulen. Ich lag nur da, genoss die geile Behandlung und stöhnte leise vor mich hin. Schon trieb mir Stefan einen Finger ins Loch. Mein gut geölter Schließmuskel leistete kaum wiederstand und Stefan begann mit dem Finger in mich ein und aus zu fahren. Als er mich so eine Weile gefickt hatte, zog er den Finger ca. zu einem Drittel heraus, hielt inne, knickte die Fingerkuppe ab und fuhr mit dem Finger in mir herum, als würde er etwas suchen. Schließlich schien er es gefunden zu haben, denn plötzlich stieß er zu. „Aaahhrg“, entfuhr es mir. Ein Gefühl wie ein Blitz durchzuckte meinen Unterleib – ich kniff die Arschbacken reflexartig zusammen und trieb meinen Schwanz tiefer zwischen Stefans Schenkel, wobei Unmengen von Vorglibber aus meinem Schwanz rannen und Stefan über die Oberschenkel liefen. „Jaa, du kleines geiles Stück, so ist´s gut. So ein kleiner Prostata Stubser macht dich richtig rallig, was?!“, hörte ich Stefan sagen. Mein lautes Stöhnen war ihm wohl Antwort genug, denn schon fickte er mich wieder mit seinem Finger und nahm jetzt noch einen zweiten dazu. Bald darauf folgte der dritte Finger und ich spürte, wie ich aufgedehnt wurde und mein Schließmuskel sich jetzt merklich um Stefans Finger spannte. Immer wieder fuhren Stefans Finger in mich ein und aus und ich merkte, wie sich mein Arsch merklich entspannte. „Komm Chris, knie dich mal aufs Sofa und streck mir deinen Arsch entgegen“, forderte Stefan schließlich. Also kniete ich mich auf das Sofa, legte meine Unterarme auf der Rückenlehne ab, ging ins Hohlkreuz und streckte Stefan meinen Arsch entgegen – neugierig und geil drauf, was als nächstes passieren würde. Stefan nahm ein Taschentuch und säuberte mein Loch von dem Öl. Er wird mich doch nicht etwa trocken ficken wollen, schoss es mir durch den Kopf. Aber schon griffen seine Pranken meine Backen, zogen sie auseinander und er spukte mir Kräftig aufs Loch. „Das Aroma von so einem geilen Boyarsch muss man unverfälscht genießen“, hörte ich Stefan noch sagen, bevor er mir mit der flachen Zunge durch meine Pospalte fuhr, um endlich mit der Zungenspitze in meinem weichgefingerten Loch zu spielen. Es war ein unbeschreiblich geiles Gefühl, diese feuchte, warme und weiche Zunge an meinem Loch zu spüren. Ich wollte mehr davon. Also griff ich nach hinten, rieß mir nun selbst die Arschbacken mit den Händen weit auseinander und drückte meinen Arsch noch tiefer in Stefans Gesicht. „Hmm, gierig“, hörte ich Stefan sagen, als er schließlich seine Zunge tief in mein Loch bohrte und mir meinen allerersten Zungenfick verpasste. Nach einer Weile stoppte er die geile Behandlung und ich spürte, wie wieder Sonnenöl über mein geiles Loch lief. Im nächsten Moment presste Stefan seine harte, pralle Eichel gegen mein Loch. „Komm schon Chris, du willst ihn doch. Mach auf und lass mich rein“, hauchte Stefan. Er erhöhte den Druck und mein aufgefingertes und weichgelecktes Loch gab nach. Als auch der Eichelrand meinen Schließmuskel passiert hatte, krampfte sich mein Arsch um Stefans geilen Schaft, fand aber auf dem öligen Bolzen keinen Halt, so dass Stefan seinen Schwanz cm für cm weiter in meinen jungfräulichen Boyarsch trieb. Mein Innerstes war zum Zerreißen gespannt. Aber es war auch ein wahnsinnig geiles Gefühl so gestopft und ausgefüllt zu sein. Als er ganz in mir war stöhnte ich auf. „Ganz ruhig Kleiner, das beste kommt doch erst noch und du wirst es lieben, versprochen“, keuchte Stefan hinter mir. Dann begann er mich rhythmisch zu ficken. Mit der einen Hand zog er mich an der Hüfte immer wieder auf seinen harten Fickbolzen, mit der anderen Hand griff er um mich rum und umfasste meinen eigenen harten Schwanz, so dass ich mit jedem Fickstoß von Stefan meinen eigenen Schwanz in seine ölige Faust trieb und diese gleichermaßen fickte. Ich war wie von Sinnen vor Geilheit. Bei jedem Fickstoß spürte ich, wie Stefans pralle Eichel an meiner Lustdrüse vorbeischrammte und meinen gesamten Fickkanal von innen weitete. Auch mein Schwanz war von der geilen Ölmassage gereizt bis zum geht nicht mehr. Schon zogen sich meine Eier zusammen und mein Schwanz begann zu zucken. Eine Fontaine meiner heissen Boysahne nach der anderen spritzte ich auf das Ledersofa. Mit jedem Abspritzer krampfte sich mein Arsch fester um Stefans Schwanz und hielt ihn wie in einem Schraubstock! Stefan schien das rasend zu machen. Er umfasste nun mit beiden Händen meine Hüfte und begann mich richtig hart zu ficken. Wieder und wieder klaschte sein Becken gegen meine weichen Backen und sein Schwanz drang immer tiefer in mich ein. Ein letzter mega-harter Stoß, dann hielt er kurz inne und ich fühlte seinen Schwanz in mir zucken und spürte wie eins, zwei, drei, vier, fünf Strahlen seines heißen Spermas gegen meine Darmwand klatschten. Dabei stöhnte und grunzte Stefan, presste seinen massigen, verschwitzten Oberkörper fest auf meinen Rücken und hielt meinen Arsch fest auf seinem Schwanz. Als wir eine Weile so keuchend verharrt hatten, wurde sein Schwanz in mir langsam kleiner und ploppte schließlich aus meinem Arsch gefolgt von einem kleinen Rinnsal von Stefans Ficksahne, die mir am Oberschenkel herunter lief. „Man, dein enger Arsch hat mich vielleicht abgemolken. Wer hätte gedacht, dass der beste Freund meines Sohnes so ein geiler Fick ist“, grinste Stefan mich an. „Du bist so geil Stefan. Genau so habe ich mir mein erstes Mal immer vorgestellt. Mit nem richtigen Kerl, der genau weiß, wie er es mir besorgt.“ „Warte mal kurz“, sagte Stefan und verschwand. Kam aber schon kurze Zeit wieder ins Wohnzimmer mit einem schwarzen keilförmigen Dildo in der Hand. Verwundert schaute ich ihn an. „Das ist ein Plug. Damit verschließen wir deinen Arsch, damit du auf dem Nachhause-Weg nicht ausläufst und dir die ganze Short versaust. Was sollen außerdem deine Eltern denken. Heb mal die Beine kurz an!“ Ich rutschte auf die Sofakante und hob die Beine. Mit ein paar geschickten Bewegungen schraubte Stefan mir den Plug in mein noch immer leicht geöffnetes und frisch geschmiertes Loch. „So das wär´s. Besser du ziehst dich jetzt auch an. Meine Frau und Kevin werden bald zurück sein. Sie weiß zwar über meine Neigungen Bescheid. Aber sie muss uns ja trotzdem nicht inflagranti erwischen“, sagte Stefan schließlich und reichte mir meine Klamotten. Schnell stieg ich in meine Shorts und warf mir das T-Shirt über. Nee, Kevin musste ich heute wirklich nicht mehr begegnen. Ich ging auf Stefan zu und legte meine Hände sanft auf seine harte verschwitzte Brust. Dann küsste ich ihn impulsiv. „Ich will das unbedingt wieder mit dir erleben Stefan. Du bist so ein geiler Kerl“, sagte ich. „Süß, das du das sagst. Wir werden sehen. Jetzt schau erstmal, dass du nach Hause kommst.“ Mit diesen Worten führte mich Stefan zur Tür. Ich ging raus und schwang mich auf mein Rad. Als ich mich auf den Sattel setzte, fühlte ich deutlich den Plug in meinem Arsch. Auf der Straße drehte ich mich noch einmal um. Stefan stand noch immer nur mit seiner blauen Addidas-Shorts bekleidet im Türrahmen. Die Nachmittagssonne schien auf seinen verschwitzen, massigen Körper und ich spürte, wie ich schon wieder geil wurde…Es war schon spät am Nachmittag, als ich mit meinem Rad zu Hause ankam. Der Plug in meinem Arsch hatte mich während der Fahrt ganz schön aufgegeilt. Ich musste erstmal ein paarmal durchatmen um runterzukommen, falls ich auf dem Weg in mein Zimmer meinen Eltern begegnen sollte. Nachdem ich kurz verschnauft hatte, ging ich schließlich ins Haus. „Hallo Schatz, war es schön bei Kevin?“ hörte ich meine Mutter aus der Küche rufen. „Ja war´s, aber ich bin jetzt total erledigt und leg mich auf meinem Zimmer ein bischen hin“, entgegnete ich und ging nach oben. In meinem Zimmer angekommen legte ich mich gleich auf mein Bett und streifte die Shorts ab. In meinem Kopf schlugen die Gedanken Purzelbaum. „ Nie wieder Jungfrau! Gefickt vom vielleicht geilsten Kerl der Stadt! Mega Schwanz im Arsch gehabt und es unendlich genossen.“ Bei diesem Gedanken ertastete ich das Ende des Plugs, der immer noch in meinem Loch steckte. Langsam zog ich ihn aus mir heraus. Offensichtlich hatte ich ihn lange genug drin, dass sich mein Schließmuskel nicht gleich zusammenzog, sondern mein Loch zwei Finger breit offen stehen blieb. Ich nutzte die Gelegenheit und schob mir sogleich zwei Finger in mein neu entdecktes Lustzentrum. Als ich sie wieder herauszog waren sie über und über mit Stefans Ficksahne bedeckt. Ich nahm sie also in den Mund und ließ mir das konzentrierte Aroma von Stefans Männlichkeit auf der Zunge zergehen. Mit dem Bild meines geilen Fickers vor Augen schlief ich schließlich ein. Ich wurde wach, als meine Mutter zum Abendbrot rief. Schnell zog ich mir etwas an und ging nach unten zum Essen. Der Rest des Abends verlief recht unspektakulär: Abendessen mit meinen Eltern, etwas Fernsehen, eine Dusche und ab ins Bett. In der Nacht muss ich ziemlich wild geträumt haben. Denn als ich morgens aufwachte hatte ich eine Mörderlatte. Mein erster Gedanke galt Stefan, seinem massigem muskulösem Körper und seinem herrlichen Schwanz. Ich griff mir zwischen die Beine und streichelte meine Arschritze. Keine Frage, ich musste heute wieder zu ihm und ihn dazu bringen, mich zu ficken. Beim Frühstück erzählte ich meinen Eltern, dass ich den Tag wieder bei meinem Freund Kevin verbringen würde. Bevor ich mich jedoch wieder auf mein Rad schwang, ging ich nochmal auf mein Zimmer und zog mich um. Ich zwängte mich in eine Nylonshorts, die mir eigentlich schon seit 2 Jahren zu eng war. Zufrieden betrachtete ich mich im Spiegel. Sah fast schon pervers aus, wie sich vorne mein Schwanz und meine Eier abzeichneten und hinten die Rundungen meiner Backen betont wurden und sich der Stoff leicht in meine Arschritze zog. Aber ich wollte sicher gehen, dass Stefan auch Bock auf mich hatte. Vorsichtig schwang ich mich schließlich auf mein Fahrrad, irgendwie waren meine Bewegungen doch ziemlich eingeschränkt und radelte los. Bei den Hoffmanns angekommen stellte ich mein Fahrrad an die Hauswand und klingelte erwartungsvoll an der Tür. Ich hatte Glück, es war Herr Hoffmann, also Stefan, der mir öffnete. Er trug ein ähnliches Outfit wie gestern. Es war lediglich ein grünes Modell der Glanzshorts und dazu ein gelbes Muscle-Shirt. Sein heißer Anblick machte mich gleich wieder geil, aber meine enge Shorts verhinderte Schlimmeres. „Hallo Chris“, sagte Stefan und schaute etwas verdutzt, „willst du zu Kevin?“ „Ähm eigentlich wollte ich zu dir. Ich muss die ganze Zeit an dich denken und hab so wahnsinnig Lust auf dich. Ich hatte gehofft, wir könnten irgendwo hin, wo wir alleine sind“, entgegnete ich. „Mensch Chris, wie stellst du dir das denn vor, meine Frau ist zu Hause, da kann ich hier nicht so einfach weg. Außerdem war das gestern eine Ausnahme.“ Also auf die harte Tour, dachte ich und ließ wie zufällig meinen Schlüsselbund fallen. „Oh, Mist“. Ich drehte mich um, und bückte mich ganz langsam nach dem Schlüssel. Dabei streckte ich Stefan meinen Arsch in den engen Shorts entgegen, ging noch einen Schritt zurück und rieb meine prallen Backen in Stefans Schritt. Gott sei Dank war der Hauseingang von den Nachbarn nicht einzusehen. „Du kleine geile Ratte, ich hab dich echt unterschätzt. Na warte!“, flüsterte Stefan. Als ich wieder aufrecht stand, legte er von hinten seine muskulösen Arme um mich und griff mir kräftig in den Schritt. Dabei spürte ich deutlich, wie sich sein Halbsteifer durch die Shorts an meinen Arschbacken rieb. Beinahe hätte ich vergessen, wo wir waren. Gerade noch rechtzeitig sah ich aus den Augenwinkeln, wie Kevin im Flur um die Ecke kam und löste mich blitzschnell aus Stefans Armen. „Hey Chris, wolltest du zu mir?“, fragte Kevin. Ist ja blöd gelaufen, dass wir uns gestern so verpasst haben.“ „Ähm ja, blöd gelaufen… zu dir, ähm zu dir wollt ich Kev“, log ich. „Dann schlag da mal keine Wurzeln und komm mit rauf. Dad!“, sagte Kevin, zog mich an seinem Vater vorbei und nahm mich mit auf sein Zimmer. Kevin schien erst auf seinem Zimmer mein ungewöhnliches Outfit zu bemerken. „Mensch Chris, was hast du denn da für ein hammergeiles Teil an. Mensch Alter, da zeichnet sich ja alles drin ab- voll verschärft“, brach es aus Kevin heraus. „Haste das extra für mich angezogen? Wow, vorne drückt ja schon deine Latte!“, strahlte Kevin mich an. „Bock zu wichsen, Alter?“ Mit diesen Worten startete Kevin seinen Computer und wir setzten uns beide wie schon so oft an seinen Schreibtisch, während Kevin einen Porno im Internet suchte und schließlich abspielte. Meine Shorts war viel zu eng, als dass ich einfach nur meine Latte hätte rausholen können, also zwängte ich mich ganz aus ihr, setzte mich dann an die Kannte des Schreibtischstuhls und stellte meine Füße auf den Schreibtisch, so konnte ich meinen Schwanz und meinen Arsch bestens erreichen. Kevin, der mich erstaunt beobachtet hatte, tat es mir gleich. Kevin war ein völlig anderer Typ als sein Vater, nichts nordisch macho-haftes. Er kam mehr nach seiner Mutter, die Halb-Italienerin war. Groß gewachsen, aber eher schmal mit feingliedrigen Fingern. Er hatte halblange dunkle Haare, leichten Haarwuchs auf den Unterarmen und an den Beinen und war mehr so der Typ cooler Skaterboy von nebenan. Auf dem PC-Monitor gingen grad zwei Muskelkerle in die 69 Position. Kevin wusste im Laufe der Zeit genau, welche Art von Filmen mich besonders geil machte. Trotzdem war außer gemeinsamen Wichsen nie etwas zwischen uns passiert. Kevin hatte zwar ein paar Annäherungsversuche gestartet, aber ich war mir bislang nicht sicher, ob ich wirklich gefickt werden wollte. Seit gestern war das anders! Gedankenverloren wichste ich meinen ohnehin schon harten Schwanz und streichelte mich mit der anderen Hand zwischen den Backen. Schelmisch grinste Kevin zu mir rüber: „ Na Alter, ich glaub du brauchst heut mehr als nur einen Wichs!“ Mit diesen Worten spukte Kevin sich auf die Hand, langte rüber und griff mir zwischen die Beine. Sanft kraulten die feuchten Kuppen seiner schlanken Finger mein Loch. „Ahh, das ist gut Kev“, entfuhr es mir. „Hättest du viel früher haben können“, gab Kevin zurück und begann nun noch intensiver mit den Fingern in meiner Arschritze zu spielen! Alsbald lutschte Kevin an seinem Daumen und schob ihn mir dann mit einem Ruck in mein Loch. „Ahhrg, ist das geil Kev, mach weiter.“ „Dann komm, sag es“, forderte Kevin, während er mir mit seinem Daumen das Loch massierte. „Was soll ich sagen?“ „Das ich dich ficken soll, Alter. Das dein kleines, geiles Loch heiss drauf ist, von meinem Schwanz gestopft zu werden. Nachdem ich so oft bei dir abgeblitzt bin, muss ein bischen Strafe sein. Komm schon Alter, bettel ein bischen!“, antwortete Kevin, „mach mich heiss!“ Ich war viel zu geil um Kevin´s mackerhafter Ansage Paroli zu bieten. Also Spielte ich sein Spiel mit, um möglichst schnell zum ersten Mal von ihm gefickt zu werden. „Oh ja Kev, bitte fick mich! Zeig mir was du drauf hast und besorg´s mir so richtig. Ich will heute deinen geilen Schwanz spüren. Gib ihn mir, Kev“, flötete ich Kevin zu. „Ja, so ist´s gut. Hammer, wie notgeil du bist Alter. Komm leg dich mal rüber auf´s Bett!“, erwiderte Kevin. Nachdem Kevin seinen Daumen aus meinem Loch gezogen hatte, gingen wir beide rüber zu seinem Bett. Ich legte mich auf den Rücken und Kevin kniete sich vor mich zwischen meine Beine. Er legte meine Beine nach hinten, so dass meine Knie auf meiner Brust lagen, und ich ihm meinen Arsch weit entgegen streckte. Kevin legte seine Hände auf meine Backen und zog sie mir leicht auseinander. Schließlich spuckte er mir voll aufs Loch. Kurz darauf vergrub er sein Gesicht zwischen meinen Backen und ich spürte seinen warmen Atem, bevor er mir mit der Zunge wild durch die Ritze schleckte und so seinen Speichel verteilte. Wie ein kleiner Specht schnellte er dann mit dem Kopf vor und zurück und bohrte seine nun versteifte Zunge immer wieder ein wenig in mein Loch. Ich konnte einfach nur daliegen und stöhnen. „Ahh, Kev, du hast es echt drauf.“ „Ich fang ja grad erst an“, grinste Kevin, „lehn dich zurück und genieß es, Alter“. Wieder und wieder bohrte mir Kevin seine Zunge ins Loch, rotzte mir rauf und schleckte mir über den Arsch. Dann schob er mir beide Zeigefinger ins Loch, krümmte sie wie zwei Haken und zog mir den Schließmuskel auseinander, um mich so vorzudehnen und zu entspannen. „Erst aufreissen, dann stopfen!“, murmelte Kevin vor sich hin. Ein Griff von Kevin unters Bett, förderte eine Tube Gleitgel hervor, welches er mir sogleich in üppiger Menge auf meinen Arsch und in mein Loch schmierte. Eine kleinere Portion verteilte er in voller Länge auf seine Eichel und seinen Schafft. Ich war so tierisch geil, dass ich Angst hatte zu kommen, sobald Kevin in mir ist. Schon spürte ich seine feuchte Eichel an meinem Loch. Als er den Druck erhöhte gleitet sein Schwanz ultra smooth in ich hinein. Kevin schloss dabei die Augen und hatte ein beseeltes Grinsen im Gesicht, so als ob ein lang gehegter Traum in Erfüllung gehen würde. Als Kevin die Augen wieder öffnete und wir uns anblickten, steckte er schon bis zu den Eiern in mir. Wenn es je einen Gesichtsausdruck gegeben hat, der sagte: Bitte fick mich!, so hatte ich ihn in diesem Moment. Kevin verstand sofort, und begann sein Becken rhythmisch vor und zurück zu bewegen. Sein ein- und ausfahrender Schwanz massierte dabei geil mein Loch und seine Eichel berührte immer wieder die empfindlichen Häute meines Lustkanals. Kevin fickte mich wie ein Großer. Ich spürte mein Loch unkontrolliert zucken und immer mal wieder um Kevin´s Schafft krampfen, wodurch auch er richtig geil wurde. Kevin stöhnte und schwitzte am gesamten Körper, während er mich verdammt ausdauernd vögelte. Dann merkte ich, wie sich sein schlanker Körper versteifte, jede seiner feinen Muskeln spannte sich an und unter lautem Stöhnen rammte er mir seinen Schwanz mit einem kraftvollen Stoß besonders tief rein und hielte inne. Sogleich begann sein Schwanz in mir heftig zu zucken und ich spürte, wie mich ein erster Strahl warmer Ficksoße im Inneren traf. Während des Abspritzens, zog Kevin stöhnend und keuchend seinen Schwanz ganz langsam aus mir heraus, so dass mein Fickkanal auf voller Länge besamt wurde. Die letzte Fontaine landete zum Teil auf und zum Teil in meinem noch offenen Loch. Obwohl Kevin total fertig schien, schob er mir sofort zwei Finger in mein glitschiges Loch und begann mich nun mit diesen heftig zu ficken, während er mit der anderen Hand meinen harten Schwanz wichste. Ich war fast wahnsinnig vor Geilheit und hielt diese geile Behandlung nur ein paar Sekunden aus, bevor mein Schwanz wild zu zucken begann und meine Sahne soweit aus mir rausschoss, dass nicht wenige Batzen bis an mein Kinn flogen. Erschöpfte legte sich Kevin nun neben mich. „Wow Kev, du bist ja echt ne Granate. Hätte ich nie gedacht. Spüre dich immer noch überall, Hammer!“ „Tja, Alter und überleg mal wieviel Zeit wir mit langweiligem Wichsen verschwendet haben, wo es soviel geiler hätte sein können. Bist echt ein geiler Fick, Chris“, gab Kevin zurück. „Am liebsten würde ich gleich nochmal und ein bischen in meiner Sahne rühren.“ In diesem Augenblick klopfte es an der Tür. Es war die Stimme von Kevin´s Vater Stefan: „Mach auf Kevin! Ich hab mit deinem Freund da drin noch ein Hühnchen zu rupfen“, sagte er in strengem Ton.

„Der geile Herr Hoffmann“ oder „Wie

0% 0 Raten
  • Ansichten: 702

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com