Das Luder Teil 8

Am nächsten Morgen gingen wir gemeinsam zum Frühstück. Silvia wurde gefragt ob Sie auch O- Saft so serviert und Cindy wurde pausenlos an die Fotze gegriffen. Eine halbe Stunde später wurden die Frauen zum Wellness geholt. Die Brüste der Frauen werden bearbeitet. Cindy und Silvia bekommen die Schamlippen gedehnt und Jenny wird am Kitzler bearbeitet.Mit 4 Personen wurden wir zur Geschäftsleitung gerufen. Wohl nichts schlimmes, das muss wohl jeder der neu ist in der Anlage.Vor uns Stand der Manager, mit Brustpiercing und 6 Piercings im Schwanz und an den Hoden.Uns wurden Getränke angeboten. Ich entschied mich für eine Cola. Eine Sklavin, die in der Ecke kniete, stellte sich drückte mit der Nasenspitze eine taste und eine kalte Dose Cola kam aus dem Automaten. In null Komma nichts hatte Sie die Dose mit ihrer Fotze aufgenommen und brachte sie zu Mir und lies sie in meine Hand rutschen.„Drink ehe die Cola warm wird“ scherzte der Manager.Nach der erfrischenden Cola wurden wir in einzelne Räume gebracht.Nach 20 Minuten warten war der Manager bei mir.„So Dietmar, ich darf dich doch Dietmar nennen.“ was ich bejahte und sagte „Meine Freunde nennen mich Diddi“„Ihr habt noch knapp 2 Wochen Urlaub vor euch. An den ersten Tagen habe ich gesehen wie weit deine 3 Frauen gehen. Beeindruckend, das muss ich schon sagen. Ich möchte von Dir wissen welche Spielarten ihr bevorzugt oder was überhaupt nicht in Frage kommt.“„Ehrlich gesagt“ antwortete ich ehrlich „habe ich nicht die geringste Ahnung was es alles gibt.“„Nun“ sagte er „Cuckold , Piercing , Fisting , Creampie, Bukkake hast du ja kennen gelernt.“Der Manager zeigte mir einige Aufnahmen von uns . „einige Ausschnitte hätte ich gerne auf unserer Homepage zur Werbung. „Ihr bekommt 3 Kurse Bondage kostenlos und vielleicht einen Werbevertrag für weitere Sessions. Wenn du möchtest lassen wir deine Frauen auch Milch geben.“„Gebe mir eine deiner Frauen für einen Live Auftritt, mal sehen was passiert. Wir fesseln sie und sehen weiter.“ich willigte zu und hatte mir Silvia auserkoren, Sie ist geil gepierct und nicht ganz so weit wie Cindy.Gegen 11 erkannte ich Silvia nicht wieder. Sie war bewegungslos zu einem , ich will es mal Tisch nennen,gefesselt. Sie konnte sich überhaupt nicht bewegen und im Mund hatte Sie noch einen Ring und konnte den Mund nicht verschließen. Sie hing an der Decke an ihren Brüsten waren schwere gewichte und ihre Fotzenlappen hingen durch Gewichte weit nach unten.Der Moderator war nackt und hatte ein Riesenteil, 28 cm Länge Wow.Silvia wurde versteigert jeder der 5 Lew , ca. 2,50 Euro zahlte durfte in Silvia hineinspritzen. Loch war egal. Ihre Löcher wurden in Großaufnahme gezeigt. Jeder Ficker bekam ein 15g Gewicht und durfte nach dem abspritzen irgendwo daran zu hängen. Die Leute stellten sich auf. Einige Frauen erklärten sich bereit die Schwänze anzublasen. Meine beiden waren auch dabei. Zuerst vögelte der Moderator alleine. Zuerst in der Fotze das im Arsch. Zum entsaften ging er zum Mund.Langsam schob er sein Teil durch den großen Ring. Immer weiter. Silvia rann immer mehr Speichel den Mund heraus. Einmal musste Sie würgen, schaffte es aber zu unter drücken. In der Nahaufnahme konnte man ganz deutlich den Schwanz in den Hals fahren sehen. Ein paar Stöße später rotzte er seine Ladung in Silvia und zog seinen Schwanz heraus. Fast schon in Siegeslaune hängte er sein Gewicht zu den anderen.Nach einer halben Stunde waren die ersten 80 durch. Silvia tropfte aus allen Löchern. Unter ihr die Schüssel füllte sich auch schon. Silvia wurde der Ring entfernt und sie durfte etwas trinken. Sie bestand darauf den Ring nicht mehr zu bekommen. Nach einer weiteren Stunde , es waren fast 300 Ladungen rief Silvia , bitte nichts mehr an die rechte Schamlippe hängen ,es soll gleichmäßiger verteilt werden. 3 stunden dauerte das ganze , es wurde alles Aufgezeichnet und geht ins Guinness Buch der Rekorde für den größten Bukkake Gangbang. 630 Ladungen Sperma wurden gezählt , davon 330 in den Mund. Gegen 14.30 gingen alle in den Speisesaal . Silvias Brustwarzen waren bis auf das äußerste gedehnt. Ihre Schamlippen spürte Silvia nicht mehr. Der Moderator sagte „ich hatte den ersten ritt und ich habe den letzten“ Er steckte seinen Prügel in ihre Fotze und das noch vorhandene Sperma spritzte im entgegen.Wir gingen auf die Bühne , ich lies von Cindy und Jenny erst mal das Sperma auf und in ihr ablecken und drückte meine Faust in Silvia. Ich zog sie langsam heraus und von Jenny sauberlecken. Silvia durfte erst mal duschen gehen. Die Frau meines Tischnachbarn wurde auf die Bühne geholt.Sie hatte ein Korsett an. Von einem Bondage Künstler wurde sie In Seile gelegt. Ihre Brüste wurden hart abgebunden. In jede Brust steckte er 30 Injektionsnadeln und die Brustwarze durchkreuzte er mit Nadeln. Ihr gesamter Schambereich , der Kitzler , die Schamlippen alles war gespickt mit Nadeln. Mit einer Lederpeitsche schlug er ihr auf die Titten und den Arsch. Die Frau sollte mitzählen und wenn sie mehr möchte ja sagen. Das Wort nein war wohl nicht in ihrem Wortschatz. Nach 45 Minuten hatte der Vorgang ein Ende. Eine Ärztin kümmerte sich um die Wunden und die Frau wurde unter großem Applaus von der Bühne geführt. Der nächsten wurde das Wort „SCHLAMPE“ auf die Fotze tätowiert. Auf den brüsten stand „FICKSTÜCK“.Cindy wurde auf die Bühne gebeten und eine blonde Frau aus Dänemark. Der Moderator sagte „Gewichtheben in dar Kategorie innere Schamlippen“Die Dänin wurde in Großaufnahme gezeigt, auch Sie hatte lange ausgeleierte Schamlippen.Danach wurde Cindy vorgestellt. Bei ihr war überhaupt nichts zu sehen. Auch ich schaute etwas verdutzt. Meine Kleine griff sich zwischen die Beine und holte ein kleines , in Folie eingepacktes, Handtäschchen heraus. Sie öffnete den Klipp und holte die Schamlippen heraus. Außerdem Schminkzeug, ein Deo und ein paar Haargummis.Auf die Frage warum Sie die Schamlippen nicht außen trägt, antwortete Cindy „Die habe ich mir schon mal im Stuhl eingeklemmt und beim sitzen ohne Höschen mit Dreck voll eingesaut.“Die Frauen wurden auf einem Gestell in die Höhe gehoben, ihre Schamlippen konnten frei baumeln.Die Dänin hatte im Gegensatz zu Cindy kleine Ringe in den Schamlippen. Die Gewichte mussten von den Zuschauern gekauft werden. Pro 10g 3 Lew.Reingehangen wurden sie von einem Experten. Ab 100 g war ein Oralverkehr dabei, der an Ort und Stelle eingelöst werden konnte. Nach 2 Teilnehmern hingen bei Cindy schon 200g an den Lippen.Die Dinger wurden immer länger.Auch die Dänin hatte 200g in den Ringen.Jetzt ist es Schade das man das Gesicht der Teilnehmerinnen nicht sehen konnte.Bis 1200g waren beide Mädels gleichauf. Jetzt hatte Cindy Vorteile den sie konnte das Gewicht auf vier Ösen verteilen. Die Dänin hatte nur 3 Ringe an jeder Seite.Bei 1500g schrie die Dänin das erste mal auf und konnte den Schwanz vor ihr nur Zaghaft blasen.Cindy hatte jetzt 1860g an den Lappen. Der Teilnehmer mit dem dicken Bauch der zum Blasen zu ihr hoch stieg, schnappte sich die Halteseile und wippte Cindy hin und her. Der Dicke spritzte ihr auf den Oberkörper. Die Dänin tat mir leid, den bei 1800g riss eine Schamlippenring aus. Sie schrie auf und wurde aber vom Publikum gefeiert.Cindy wurde mit den gewichten herunter gelassen. Sie winkte in die Menge griff sich zwischen die Beine und steckte sich die 4 Stahlkugeln und die kleinen Gewichte in die Fotze. Holte vom Tisch ihr Handtäschchen und steckte es auch noch dazu und lies sich feiern. „Die gewichte behalte ich „sagte sie zum Moderator und setzte sich wieder hin.Es folgte eine Demonstration über das aufspritzen von Brüsten. In nur 9 Minuten waren die Brüste der schmalen älteren Frau wieder komplett fest und 2 Körbchen größer.Den Nachmittag verbrachten wir am Stand. Fast 1 km Privatstrand vollkommen abgeschottet. Hier ist alles anders. Jeder ist Nackt. Ein älterer Herr an der Bar schaut immer zu uns. Braune fast lederartige Haut, graue Haare sitzt er da und spielt sich ungeniert am Penis herum. Jetzt fängt er an zu wichsen. Plötzlich steht er auf und läuft in unsere Richtung.„Entschuldigung,Sie sprechen deutsch?“ fragte mich der Mann was ich bejahte. Er setzte sich neben mich und schaute Cindy ungeniert in die Fotze. Ihre ganze Fotze war sandig, die Schamlippen sahen aus wie paniert. Der Mann , er hieß Ragna und war aus Schweden, erzählte mir von seinem Problem. „Ich habe Riesengroße Hände“ sagte Ragna. „Seit Jahren versuche ich meine Frau zu fisten, aber ich komme nicht mit der ganzen Hand hinein. Aber bei Maja, meiner Frau, komme ich nicht vorwärts. Obwohl wir alles versucht haben. Wir haben 2 Kinder und die eigene Faust von ihr passt wunderbar in ihre Fotze aber meine nicht.“ Ragna zeigte seine Riesen Hände die schon fast einer Schaufel glichen. Ich würde es gerne mal bei deiner Frau mit der rosa Maske versuchen.“ dabei zeigte er auf Cindy. „Wo ist deine Frau?“ wollte ich wissen, den die Anlage ist Alleine nicht buchbar. „Die ist an der Palme“ sagte Ragna und zeigte nach hinten.Am Eingang zur Bucht waren ein paar Palmen und Ragna sagte“ Komm ich stelle Sie Dir vor. Wir mussten ein paar Meter laufen. Maja war an die Palme gekettet. Auf Ihrem Oberkörper stand mit Lippenstift „FICK MICH“ geschrieben.Auf ihrem Kopf war eine schwarze Kugel. „Was ist das auf ihrem Kopf?“ fragte ich. Durch die Kugel kannst du nichts sehen, nichts hören oder riechen.Vollkommen zeit- und Gefühlslos wartest du bis dich jemand fickt, komm ich zeige es Dir.“Er hob seiner Frau das Bein und drückte seinen Schwanz in ihre Fotze.2 kleine Piercings, kleine Schamlippen und oben 2 leere Schlauchtitten, ebenfalls gepierct. Nach ein paar Minuten spritzte er in Sie ab. Aus der Box nahm er ein Papierhandtuch und wischte sich den Schwanz sauber.„Was glaubst du was die heute Abend stinkt, es sind 33 Grad, aber sie will es so.“Ich schaute mich um. Überall wurde gevögelt, geleckt und geblasen. Einige liefen mit ihren Sklaven oder Sklavinnen an ketten umher. 2 Frauen waren als Pferd angezogen und hatte mühe so zu laufen.Er fragte noch einmal nach Cindy. Ich holte Cindy schnell und stellte Ragna vor.„Er wird Dich jetzt fisten“ sagte ich knapp und Cindy legte sich auf die Mauer und spreizte die Beine. „Die ist ja noch voller Sand“ sagte Ragna und ich antwortete „Na wenn es Dich nicht stört“ und lachte. „Die Schamlippen legte Ragna auf die Seite und spuckte ein paar mal in den feuchten Sand auf ihrer Fotze. Er fing auch sofort an mit 3 Fingern, da das ohne Probleme funktionierte steckte er den Vierten noch dazu. Er wurde mutig und setzte den Daumen an und drückte. Da Cindy , durch den Sand, nicht so feucht und glitschig war wie sonst, schoben sich die langen Schamlippen mit ins Loch. Selbst mit Schamlippen konnte er Cindy fisten. Es machte im sichtlich Freude die Lappen hinein und heraus fahren zu sehen. Mit der anderen Hand nahm er Sand auf und fragte „Darf ich?“ ich nickte und Ragna drehte die Hand in der Fotze , machte sie voll Sand und schob die Hand wider hinein. Das machte er bestimmt 10 mal. Er drückte die Finger dar anderen Hand auch noch dazu und drehte die Hände. Ich flüsterte im etwas ins Ohr und er sagte „Au ja“ zog die Finger der zweiten Hand wieder heraus und setzte seinen Schwanz an und drückte in ins Loch dazu.„Jetzt wichse ich mir einen wollte Ragna sagen, war aber Sekunden später schon am abspritzen.Er zog Schwanz und die Hand aus meiner Kleinen und verabschiedete sich. „Er hätte ruhig noch etwas länger wichsen sollen“sagte meine Kleine dann wäre ich nochmal gekommen. Jenny die das mit angesehen hatte sagte Das kannst du haben“ griff in den Aschenbecher , nahm eine Hand voll alter Kippen und drückte sie Cindy in die Fotze. Die lächelte und sagte „Die holst du nachher beim Duschen einzeln heraus.“ Silvia sagte „Wir machen ein Gewinnspiel“ und hob 30 Kronkorken auf. „Ein Bierdeckel hat eine Nummer wer den zieht darf uns drei Zwei Stunden haben.“ Silvia drückte die Kronkorken in die Fotze ihrer Tochter. Ich war von dieser Idee angetan und sagte zu den Dreien das es der Moderator zum Abendessen verkünden soll.Cindy sagte „Das geht nicht, ich kann doch nicht 3 Stunden mit dem Zeug in der Fotze rumrennen.“„Bedanke dich bei Deiner Mutter“sagte ich und holte ein Plakat und einen Stift an der Information.In großen Buchstaben schrieb ich „Bitte keine Kronkorken auf den Boden werfen. Sammelbehälter liegt daneben.“Auf Cindys Bauch schrieb ich „Sammelbehälter“„So und jetzt ab auf unseren Platz, direkt neben der Bar.“Obwohl an der Bar Fassbier ausgeschenkt wurde, tranken heute die meisten Flaschenbier.Um 17 Uhr war die Fotze so voll mit Kronkorken das die Fotze nicht mehr zu blieb. Kurzerhand band ich die Schamlippen zusammen und verschloss den Eingang.Um 17.30 brachte ich dem Moderator den Zettel. Der die Spielidee dankend aufnahm. Cindy wurde, hinter der Bühne, an den Füssen aufgehangen und rundherum gesäubert. Der Moderator erklärte das Spiel und die Show konnte beginnen. 2 Stunden mit meinen Frauen Bedingung ist ich darf alles filmen.Insgesamt 66 Hände wühlten in Cindy herum bis die Nummer gezogen war. Ein älteres Ehepaar aus Frankreich hatte die Nummer erwischt.Cindy wollte zum Duschen, aber das Pärchen wollte das selbst übernehmen.Ich willigte ein.Das Pärchen wählte als Lokalisation den Gyn Raum. Die Uhr wurde gestartet und Cindy und die anderen in den Raum gebracht. Silvia wurde auf einen Bock geschnallt und die Hände und Füße hinter dem Rücken verbunden. Unter ihren Brüsten wurde der Bock geöffnet und Silvias schweren Brüste fielen hindurch. Unter dem Bock fixierte er die Titten mit einer Edelstahl Vorrichtung immer fester quetschte Sie ihre Titten zusammen. An den Titten der älteren Frau konnte man sehen das Sie die Behandlung auch mochte, zu mindestens wurde es schon bei ihr angelegt. In die brüste wurden Salinen-pumpen angebracht. Die Frau, sie hieß Lilou, drehte jetzt den Perfusor auf und da Spiel begann. Albert hatte mittlerweile den Irrigator angebracht und den Schlauch 40 cm tief in Silvia versengt. 2500ml Flüssigkeit waren in dem Behälter. Silvia hätte bestimmt gerne was gesagt war aber geknebelt. Ein Sybian wurde ins Zimmer gebracht und auf einen Bock gestellt. Lilou fingerte Jenny kurz und machte einen großen Aufsatz darauf. Jenny wurde darauf gesetzt. Unter dem Bock wurden ihre Füße zusammen gefesselt. Ihre Arme hinter dem Rücken.Die Augen wurden ihr verbunden und das war es erst mal.Albert erklärte mir das System. Unter dem Arsch von Silvia hängt eine Waage, bei jedem Tropfen der nicht im Arsch bleibt wird der Sybian gestartet. Je mehr um so länger und fester.Es dauerte nicht lange da vibrierte der Sybian los. Albert, der alte Schurke, spielte Silvia an den Nippeln. Dadurch schoss ein Schwall aus ihrem Arsch und der Sybian drehte auf.Cindy wurde auf den Gyn Stuhl gelegt. Auch Sie wurde gefesselt. Die Beine wurden weit auf die Seite gestellt. Lilou faltete die Schamlappen von Cindy so geschickt das sie einen Haken durch alle 8 Löcher gleichzeitig schieben konnte. Das Seil legte Sie um die Fußstützen und öffnete Cindys Fotze weit. Unten hing Sie einen Eimer daran.Albert griff nun in Cindys Fotze und räumte die Kippen aus dem Loch, eine nach der anderen. Er holte einen Wasserschlauch und spülte ihre Fotze von innen. Das ganze Wasser sammelte sich im Eimer. Ihre Fotze wurde immer weiter und die lappen immer länger. Nach ein paar Augenblicken war der Eimer voll und das übrige Wasser lief über den Rand.Mit einer Bürste und einem Schwamm schrubbte Albert von innen die Fotze. Kurz später zog er die Handschuhe aus machte sich die Hände sauber und griff mit einer Hand tief in die Fotze.Silvia stöhnte in den Knebel und Jenny wurde von Orgasmus zu Orgasmus getrieben.Lilou führte einen Cup in Cindys Fotze positionierte ihn und Pumpte los. Der Muttermund von Cindy wurde nun aus der Fotze gepumpt. Was ein geiler Anblick. Lilou nahm ein paar Gummis und lies sie sich hinter dem Cup zusammen ziehen. Cindy stöhnte auf. Ich fragte „Alles Ok Kleines?“ und Cindy bejahte das ganze.Mit Bondageseilen die Lilou um den Arsch von Cindy band befestigte Sie den Muttermund, der jetzt nicht mehr zurück konnte. Albert steckte einen kleinen Vibrator in den Muttermund und Cindy zuckte sofort wild zusammen. „Ach du Scheiße, ach du Scheiße“ schrie die kleine „das ist der Hammer“ Gut das der Eimer schon voll war, sonst wären die Lappen gerissen.Albert legte seine Latexhose ab. Seine Frau pumpte den Schwanz mit einer Penispumpe hart und legte einen Cockring um. Albert fummelte ein wenig an der Öffnung des Muttermundes um Sekunden später seinen Schwanz vorsichtig in der Muttermund zu schieben. Langsam begann er Cindy zu ficken. Sie konnte auch die Pisse nicht mehr zurück halten aber Albert war das egal. Nur kurz später spritzte er in Cindys Gebärmutter. Lilou freute sich über den gelungenen Auftritt ihres Mannes , zog Silvia den Schlauch aus dem Arsch und kniff ihr hart in den Kitzler. Mit einem Mal entleerte sich der Darm von Silvia und Lilou wurde von Kopf bis Fuß nass. Gut das sie vorher schon eine Darm Reinigung hatte sonst wäre Lilou eingesaut. Noch während des Entladens von Silvia hatte Lilou die Faust in Silvias Fotze und wühlte nach Herzens Lust. Silvia stöhnte und ergab sich ihrem Schicksal. Ich hob Jenny vom Sybian, sie konnte noch nicht alleine stehen ihr ganzer Unterleib war noch taub. Und ich konnte nicht anders und vögelte Cindy auch in den Muttermund.2 Ladungen spritzte ich in kurzer Zeit in ihre Gebärmutter. Drehte mich um und lies mir von Jenny den Schwanz sauber lecken. Ich kurbelte Cindy mit dem Oberkörper hoch und das Sperma wollte aus ihrem Muttermund laufen. Ich lies es von Jenny auffangen und sie sollte gleichzeitig Ihren Muttermund sauberlecken. Kurz später lösten wir die Bondageseile und die Gummis, aber es dauerte lange bis der Muttermund wieder in der Fotze war und die sich schließen wollte.Ich hatte 3 wehrlose komplett erledigte Frauen bei mir. Schließlich sagte Albert „Ich habe etwas um eine Fotze schön offen zu machen.“ Er schickte Lilou los die nur kurz später wieder bei uns war.Es war eine Spirale mit einem Motor daran. Ich schaute etwas verdutzt. Lilou kurbelte Cindy wieder zurück auf den Rücken und fädelte die Spirale in den Piercings ein. Dann übergab Sie Albert die Fernbedienung und der drückte einen Knopf. Die Spirale drehte sich immer weiter nach außen. Nach kurzer zeit waren die Schamlippen seitlich auf Spannung. „Drück du mal Vorsichtig den Knopf“ sagte er zu mit. Die Spirale wurde immer größer und zog das Loch meiner Kleinen auseinander. „Gut“ sagte Albert und kippte den Gyn Stuhl wieder nach oben. Er brachte noch zwei Gestelle an und setzte Cindy in den neu gebauten Stuhl. Cindy saß da mit offenen Mund und Albert kippte Cindy mit dem Stuhl nach hinten. Cindy saß auf ihre eigenen Schamlippen und ihr Loch stand 10 cm auseinander offen. Jenny konnte ihre Hand hineinstecken ohne das sie den Rand ihrer Fotze berührt. Albert schenkte mir den Stuhl für diesen tollen Abend und sagte“ Eine der Mädels hat heute noch eine Überraschung für dich.“Heute Abend schauten wir etwas fern und waren alle müde.Gegen Mitternacht weckte mich Jenny. „ich solle mal kommen es ist was mit Silvia“Aufgeregt ging ich zu den Frauen und Silvia saß auf der Bettkante . Sie hatte immer noch Monstertitten , die Sie jetzt auf den Knien liegen hatte. Beim ersten berühren der Euter spritzte mir die Milch entgegen. Ich rief kurz an der Rezeption an und kurz später wurde mir 2 Milchpumpen gebracht. 90 Minuten hatten Jenny und Cindy Arbeit um schließlich 700 ml Milch aus meiner Frau zu pumpen. Jetzt hatte Silvia nur noch leere Sacktitten mit aufgedunsenen Warzen.Die Nacht verbrachten wir nur noch mit schlafen. Meine Frau weckte mich und sagte „Die brüste sind schon wieder so voll.“ und ich sah das bereits 1 Tropfen unter der Warze hing.Jenny war an der Tür. „Es wurde ein Brief für dich abgegeben Diddi“ ich öffnete den Brief, er war von Albert. „Deine Frau wird jetzt noch ca. 10 Tage lang Milch geben. Je geiler Sie ist um so mehr Milch kommt. P.S. Anbei die Internetseite wo ich die Spritzen bestelle, hoffe du hast genau so viel Spaß wie Wir.“ Albert.Wir gingen erst mal Frühstücken. Der Moderator sagte beim Blick auf Silvias Euter „Sie kann Milch dienst machen“ich schaute ihn nur fragend an. „Sie kommt in die Melkmaschine neben dem Kaffeeautomat.“ sagte er weiter. „Das nützt nichts „ sagte ich „Sie gibt nur Milch wen Sie geil ist“„Um so besser, dann muss jeder der Milch will deine Kuh zum Orgasmus bringen“ sagte er und telefonierte. Ich unterrichtete Silvia davon und Sekunden später lief Milch aus dem Euter.Silvia wurde auf eine Pritsche gelegt die bei den Brüsten ausgeschnitten war. Sie hatten etwas Mühe so große Euter durch die Löcher zu bekommen. Silvia wurde eine Milchpumpe angelegt die am Rücken verschlossen wurde. Ein Draht führte an ihren Kitzler und wurde mit einem Clip befestigt.Die Pritsche wurde nach vorne gedreht und Silvia wurden die Beine auseinander gezogen und mit einer Stange fixiert.Der Koch holte sich einen Kaffee und stellte ihn unter den Schlauch der aus der Maschine kam.Er nahm einfach einen Vibrator ,machte ihn an, und versenkte das Teil in ihrer Fotze. Silvia stöhnte und ein paar Tropfen Milch liefen in den Kaffee. „OK“ sagte der Koch nur und Silvia war freigegeben.Albert war wieder da und lächelte. „Am liebsten trinke ich Milchkaffee“ sagte er und Lilou steckte zu dem kleinen noch einen großen Dildo dazu. Kurz später hatte Albert genug Milch für seinen Kaffee. Je länger es dauerte um so länger dauerte es bis Milch floss.Unter Silvia war bereits eine große Pfütze, das sah aber vorne niemand. „ich hole mir bei Mama noch einen Kaffee“ sagte Cindy und marschierte los. Kurz später kam Sie mit einem halbvollen Glas Milch und lächelte. „Wo hast du das her“fragte ich ,Cindy lächelte und leckte sich genüsslich die beiden verschmierten Hände sauber.Kurz später setzte sich auch Silvia zu uns. Ihre Beine glänzten innen und sie wankte ein wenig. Ihre Brüste waren endlich leer und der Druck lies nach.„Gut das meine Kleine bei mir war, es ging zum Schluss so langsam. Du warst es doch der mir die Faust in die Fotze gesteckt hat?“ sagte sie und blickte zu CindyOhne zu fragen stellte sich eine ältere Frau hinter Silvia, fasste ihr über die Schulter , hielt eine Tasse unter die rechte Brust und quetschte noch ein paar Tropfen heraus.Ende Teil 8

Das Luder Teil 8

0% 0 Raten
  • Ansichten: 799

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com