Das Luder Teil 6

Eine Stunde später saßen alle frisch geduscht um den Küchentisch. Ich in kurzen Shorts, Cindy im Bademantel, Silvia in ihrem Schlabber T Shirt nur Jenny war vollkommen nackt.„Na, alle zufrieden?“ fragte ich in die Runde während Silvia Getränke verteilte.„Ich habe in 2 Wochen Examen“sagte Cindy das will ich nicht verbocken. Ich kann zwar toll mit meiner Methode lernen, aber die Prüfung?“ Silvia fragte „wie lernst du denn?“ ich lerne mit Orgasmen Mama, ich stecke mir was in die Fotze und schaukle auf meinem Bett hin und her. Habe ich die großen Kugeln und die Vibratorkugel, dann rutsche ich soweit von vorne nach hinten das die eine Kugel die vorne fast herausfällt gerade noch drinnen bleibt und dann wieder soweit zurück bis eine der anderen Kugel mir den Muttermund dehnt. So kann ich Stundenlang lernen. Aber meistens höre ich nach so 10 Orgasmen auf.“Silvia spielte sich schon wieder an der Fotze und ich sagte „Finger weg Silvia wir brauchen eine Lösung. Erstens kann sich Cindy nicht das Loch vollstopfen und zweitens nicht so hin und her rutschen. Wie lange dauert den das schriftliche Examen,Cindy?“ „ 5 Prüfungsfächer a 90 Minuten ,mit Pausen, den ganzen Tag, also von 8 bis 17 Uhr.“ „Wie lange lernst du bei 10 Orgasmen?“ fragte Jenny „Höchstens mal ne dreiviertel Stunde“ sagte Cindy . „Bei Deinem Tempo also 100 Orgasmen lang, dass hältst nicht mal du durch, da wirst du im Examen bewusstlos.“ „Also Plan B“ sagte Silvia. Es war ein Augenblick ruhe bis Jenny sagte „Ich habe da eine Idee, ich will nur mal schnell was googeln ehe ich was verkehrtes Erzähle.“„Ich glaube das müsste gehen „ sagte Jenny und erzählte weiter. Wir hatten in der Uniklinik einen neuartigen Wehenschreiber, der ist ganz klein wird an wichtigen Punkten befestigt ist fern steuerbar und“ Jenny lies eine Pause „kann nicht nur senden sonder auch empfangen, dass Ding liegt in der Klinik in einer Kiste herum weil die Hebammen es nicht für nötig halten, das bring ich Morgen mal mit.“ Eine Flache Rotwein später fuhr Jenny nach hause und Cindy legte sich ins Bett , Sie hatte ebenfalls Frühdienst, nur Silvia und ich blieben noch auf.„Was hast du mit uns noch so alles vor?“fragte Silvia und legte ihre Hand auf meinen Schwanz.„Erstmal hoffen das die Idee von Jenny funktioniert , danach , mal schauen wo die reise hingeht.Oder hast du schon einen Wunsch?“. „Außer Monstertüten, dass überlasse ich meinem Mann und Meister“ „Hast doch schon schöne Titten“ sagte ich zurück. „Ja“stammelte sie zurück „Euter währen auch ganz interessant.“ danach gingen auch wir schlafen.Mittags um 1 kam Cindy vom Dienst, sagte „Hallo“ und zog sich im Flur nackt aus. „OK so?“ schaute sie mich fragend an. Sekunden später klingelte es an der Haustüre. Cindy schaute durch den Türspion und öffnete. „Hallo Jenny, wie schön auch schon da“ Jenny schaute Cindy von oben bis unten an, stellte die Tasche hin und zog sich ebenfalls nackt aus. Sie holte einen kleinen Karton aus der Tasche und öffnete in am Tisch. Eine kleine Fernbedienung ein Streichholzschachtel großes Gerät mit einigen Drähten. Eine Bedienungsanleitung und andere teil in der Schachtel die Jenny nicht heraus holte. Jenny und Cindy beschäftigten sich intensiv mit den teilen und ich stellte erst mal den Backofen an, ich hatte Lasagne vorbereitet.„Lege dich mal auf den Tisch, Cindy. Die offene Fotze zu mir“ Als wäre es das normalste von der Welt dachte ich.Cindy kletterte über den Stuhl auf den Tisch und legte sich auf den Rücken.„Na toll , deine Schlabberlappen hängen mir im Weg rum. Jenny verschwand kurz in Cindys Zimmer und hatte 2 Gummibänder mit Haken daran in der Hand. Sie nahm eine der inneren Schamlippen, legte 2 Ösen übereinander machte den einen Haken darum legte den Gummi um den Oberschenkel zog fest daran und hängte in ein.Das machte sie auch an der anderen Seite.„So ,jetzt habe ich Platz“ nickte Jenny sich selbst zu. Auch ich schaute Cindy zwischen die Beine. Jenny hatte die Schamlippen so weit auseinander gezogen das man bis zum Muttermund schauen konnte. „Och“schimpfte Jenny mit Cindy „jetzt mach doch mal einen Augenblick nicht feucht, nur so lange bis ich fertig bin.“ Jenny drehte sich um, erwischte meinen Spüllappen und steckte in Cindy in die Fotze und drehte ihn. Nach dem herausziehen sagte Sie „ So, wieder trocken.“Dann begann Sie zu lesen „So die beiden gelben Elektroden an den Muttermund, einen von vorne und einen von hinten. „Au, das Pikst“jammerte Cindy während Jenny die 2 kleinen Krallen einfach ins Gewebe schnappen lies. „Die rote Elektrode an den G Punkt und die Grüne an den Kitzler.Jenny schaltete das gerät ein und zahlen begannen zu blinken. „Das Gummiband mit dem Steuergerät bekommst du dann um die Taille“ sagte Jenny.„An der Fernbedienung umschalten“sagte Jenny , aber nichts geschah.„Wahrscheinlich die Batterien“ sagte sie weiter , öffnete das teil und holte eine kleine Knopfzelle heraus. Zufällig hatte ich die richtige Größe gerade für die Küchenwaage gekauft, die war aber erst mal nicht so wichtig. Nach dem einlegen leuchtete auch ein kleines Lichtchen rot auf.„Jenny blätterte wie wild in der Bedienungsanleitung und sagte irgendwann „Ahh, hier ist es und stellte etwas am Steuergerät ein. Sie drückte auf den kleinen Knopf der Fernbedienung und Cindy begann zu stöhnen.Nur 2 Minuten später spritzte Cindy die ganze Spüle voll. So ging es im Abstand von wenigen Minuten. Nach 10 Minuten rief Cindy „Nummer 6, das halte ich keine 8 Stunden durch, mir singeln jetzt schon die Beine.“Jenny schaltete aus und ich säuberte die Spüle.Wieder wälzte Jenny die Bedienungsanleitung und sagte „ Ich habe es. Ich kann das Ding so einstellen das es nur einmal auslöst, du beantwortest die Fragen die du so weißt ohne Orgasmus und setzt das Ding gezielt ein. Dann müsste es gehen.“Wir probierten das ganze mit einem Kreuzworträtsel aus und es funktionierte. Jenny baute alles wieder ab und verstaute es in dem Schächtelchen. Beim abmachen der Klammern und des Gummis sagte Cindy „Nein, das Loch lassen wir auf.“ stellte sich nahm das Spültuch und fuhr sich damit durch die Fotze. Kurz später schaute Sie sich um und entdeckte im Treppenhausaufgang eine alten großen Stumpen Kerzenständer. Das Ding ist Uralt , die Kerze total staubig und das künstliche Efeu schon lange nicht mehr grün.Die dunkelrote Kerze ist bestimmt 20 cm hoch und hatt 10 cm Durchmesser hat außerdem ein altes Barockmotiv.Cindy steigt über den Ständer, nimmt die Arme hinter den Kopf und lässt sich auf die Kerze nieder.Ein paar mal muss Cindy hin und her wackeln und die Beine bewegen bis das Teil hinein rutscht.Immer tiefer versenkt Sie die Kerze bis das Ding komplett in ihr ist. Wieder wackelt Sie ein wenig und steht auf. Die Kerze war nun nicht mehr am Ständer sondern in ihrer Fotze. Beim laufen sah man immer den Dunkelroten Boden weil die Schamlippen das Loch nicht verschließen konnten. An den Innenseiten der Oberschenkel lief die Dreckbrühe, eine Kombination von Fotzenschleim und uralten Staub, hinab.„So nicht Fräulein „Sagte ich zu meiner Stieftochter , das machen wir sofort sauber.“Cindy legte sich, wie geheißen, wieder auf den Tisch und spreizte die Beine und Jenny lies ich die Fotze sauber machen. „Von innen und außen“ sagte ich und Cindy wollte gerade die Kerze heraus drücken. „Wer hat was gesagt von Kerze heraus, die bleibt drinnen und ich drückte sie bis Anschlag in die Fotze. Jenny wässerte den Spüllappen und hatte die Fotze außen relativ schnell sauber. Cindys Gesicht war schmerzverzerrt als Ihre Hand mit dem lappen in die Fotze drückte. Ich filmte das ganze Spektakel wie einen Kindergeburtstag. Jenny musste den Spüllappen noch ein paar mal saubermachen bis endlich kein Dreck mehr aus der Fotze kam. „Und jetzt bleibt das Ding drinnen bis die Mama kommt.sagte ich zu Cindy ,“die Arbeitet heute bis 21 Uhr.Und ihr 2 macht euch mal Gedanken was wir an euch noch verändern, ich möchte eine Antwort nach Cindys Examen.Gegen viertel nach Neun stand Silvia in der Tür. „sagte Hallo, ich bin zuhause und zog sich nackt aus.„Deine Tochter war heute böse“sagte ich Silvia und erzählte ihr die Geschichte. Die Mädels hatten gehört das Silvia zuhause war und sagte ebenfalls Hallo. „So“ sagte ich zu Cindy „du darfst die Kerze wieder zurückstellen“ Cindy wackelte zum Ständer stellte sich wieder darüber und schaffte s wirklich die Kerze wieder abzustellen. Die war allerdings total verschleimt. „Na komm Cindy lecke die Kerze noch sauber, man muss sich ja schämen wenn Gäste kommen.“ Cindy beugte sich über die Kerze und ihre Fotze stand noch mehrere cm offen und das noch 45 min lang. Erst nach dem entfernen der Klammern aus den Ösen zog sich ihr Loch wieder langsam zusammen.Jenny wollte sich verabschieden aber ohne ein paar Orgasmen lies ich Sie nicht gehen. Ich hetzte Cindy an ihre Brüste und Silvia an die Fotze. Silvia schaffte es sogar Kugel vom Magic Wand komplett ins Loch zu drücken Jenny zuckte am ganzen Körper und wollte schreien , ich konnte ihr gerade noch eine dreckige Unterhose in den Mund stecken. Wir hatten etwas Mühe den Magic Wand wider aus ihrem Loch zu bekommen, mit Hilfe zweier kleiner Vibratoren schafften wir es endlich Jenny aus ihrer Lage zu befreien. Es dauerte noch fast eine halbe Stunde bis Jenny wieder sicher auf den Beinen stehen konnte und wir Sie nach hause fahren lassen konnten.Silvia erzählten wir noch vom Versuch mit dem Wehenschreiber und Silvia bettelte noch um eine Faust von Cindy . Ich konnte nicht anders bei dem Anblick ich steckte meiner Stieftochter eine Faust in die Fotze und weil beide quiekten vor Freude auch noch die zweite Hand. Silvia spitzte des gesamte Wohnzimmer voll Cindy schubste mich auf den Rücken und reitete meine Hände. Silvia wollte mit aller Gewalt auf meinen Schwanz sitzen aber die Beine ihrer Tochter waren im Weg. Sie hob einfach die Beine von Cindy hoch und meine Fäuste rutschten noch tiefer hinein ohne Bodenkontakt fistete ich die Kleine. Silvia legte die Beine auf ihre Schultern und setzte sich auf meinen Schwanz „das bringt nichts „murmelte Sie hob kurz den Arsch und versenkte meinen Schwanz im Arsch. Nach 10 Minuten konnte ich Cindy nicht mehr kalten und lies Sie ab. Silvia schaukelte mich gerade zum dritten Orgasmus. Ich lies die beiden noch das Wohnzimmer putzen und duschen und danach gingen alle ins Bett.Die kommende Woche vor der Prüfung lies ich die beiden in Ruhr lernen. Dadurch das jetzt keine Tür mehr zu sein durfte konnte ich so wie so sehen was die Mädels machten. Sie perfektionierten den Wehenschreiber und Cindy lernte mit Orgasmen. Nur Silvia verhielt sich eigenartig. Sie lies sich zu jeder Tages und Nachtzeit befummeln und bumsen, sitzt aber oft bei Cindy vor dem Notebook wenn ich mal weg bin. Oben angekommen schaute ich im Tablet nach, ich zeichne immer noch alle Bewegungen an Cindys Notebook mit. Prolaktinspiegel wurde oft gegoogelt und auch Milchbildung ohne Schwangerschaft. Auch natürliche Brustvergrößerung hatte Sie ein paarmal aufgerufen.Am Tag der Examensprüfung war Cindy total aufgeregt. Ich musste sie sogar zum Prüfungsort fahren weil sie angst hatte einen Unfall zu bauen.Ich sagte Ihr noch das ich vor der Schule warte und sie mich jederzeit anrufen kann.Gegen 12 Uhr war eine Stunde Pause und wir verbrachten die zeit mit Sushi beim Japaner.Sie quasselte drauf los und ich fragte „War der erste Teil sehr schwer?“ Cindy meinte das Sie es Super hinbekommen hat und nur 18 mal Hilfe auf ihrer Fernbedienung gedrückt hat. „Da hast du doch eine riesen Sauerei gemacht“ , aber Cindy beruhigte mich und sagte „ Ich habe heute Morgen den ganz großen Pack Tampons mitgenommen und mir 24 Stück davon in die Fotze gesteckt. In der ersten Pause habe ich die dann gewechselt und das war auch nötig. Habe aber nicht aufgepasst und die Dinger in den Klo geworfen und eine Stunde später fuhr ein Rohrreinigungsservice in den Hof.“„Hast du noch genug Tampons, Cindy „ fragte ich. „Nicht wirklich“ antwortete Cindy. Ich kramte im Handschuhfach und holte den Schwamm für den Winter heraus wenn die Scheiben angelaufen sind und Cindy schob im Auto den Rock hoch und zog das Höschen herunter. Mit der gesamten Hand drückte Sie sich den Schwamm in die Fotze. Sekunden später war das ganze vorbei und Cindy schlich wieder in die Schule. Gegen 16.45 lief mir Cindy, von 2 Klassenkameradinnen gehalten, entgegen und setzten Sie ins Auto. Cindy lächelte und die anderen sagten das Sie Angst um Cindy gehabt haben. Sie tippten entweder auf Kreislaufversagen oder auf Epileptische Anfälle, damit sei nicht zu spaßen. Cindy hätte die Augen verdreht und länger gezuckt. Die Lehrerin hat sie dann eine Dose Cola trinken lassen und Cindy bekam wieder Farbe ins Gesicht, Morgen und Übermorgen ist sie vom Dienst befreit und muss erst Montag wieder ins Krankenhaus um das Ergebnis zu erfahren. Ich bedankte mich bei den Beiden und Wir traten den Heimweg an. „War es schwer heute Mittag „ fragte ich Cindy und die nickte nur.Jenny war auch schon da und genau so aufgeregt wie Cindy. In kurzen Hosen und im Trägertop saß Sie in der Küche mit Silvia. Ich drehte Jenny mit der rechten Hand am Nippel „Was hatte ich gesagt?“ „Schitt,war so aufgeregt „ sagte sie und beide zogen sich auf der Stelle nackt aus.Ich legte Cindy auf das Bett und fragte „Willst du erst mal duschen?“ Cindy nickte.Kleid und BH hatte ich schnell ausgezogen mit dem Gürtel des Wehenschreibers musste mir Jenny helfen. „ Respekt“ sagte Jenny „Sie hat insgesamt 62 mal den Knopf gedrückt.Das Höschen hatte ich schnell herunter gezogen aber die Schamlippen hatten Cindy mit Büroklammern eingerollt und zu geklemmt. Sofort nach dem öffnen sprang ihre Fotze weit auf. Cindy hatte sich ca. 1 Meter Handtuch aus der Handtuchrolle am Klo geschnitten und in die Fotze gesteckt, dahinter war noch mein Schwamm. Ein paar völlig in Eck geschobene Tampons konnte ich auch noch heraus ziehen. Nach dem Duschen ging es für Cindy nur noch ins Bett.Ich zog mich nackt aus und legte mich auf das Sofa. Die beiden anderen suchten einen Platz fanden aber nichts. Leg dich halt auf den Fußboden „ sagte ich zu Silvia. Die legte sich brav auf den Rücken. Jenny nahm ich auf den Arm nahm Sie an der Schulte rund an den Schenkeln, drehte sie und legte sie verkehrt herum auf Silvia. Silvia leckte sofort darauf los und Jenny sagte „Oh man ich habe ja nur Ringe und Lappen, darf ich die Finger nehmen. Ich nickte und Jenny riss meiner Frau das Loch so weit wie möglich auf. Durch den extrem Reizbaren Kitzler hatte Silvia einen Vorteil und Jenny spritzte bereits kurz später ab. Drei Orgasmen hatte Jenny und die arme Silvia hatte erst einen. Im Gemüsekorb lagen 2 wunderschöne Gurken. Die erste steckte ich meiner Frau in die Fotze und die zweite drückte, ich mit etwas mehr Gewalt, in den Arsch.Dann kam mir eine Idee.„Aufstehen“sagte ich zu Jenny. Nach dem Jenny aufgestanden war zog ich meine Frau an den Beinen bis vor das Sofa. Ich zog ihr den Unterleib auf Sitzhöhe und ihre Löcher standen kerzengerade nach oben. „So Jenny setze Dich“ Jenny versuchte die beiden Gurken auch in ihre Löcher zu bekommen war aber zu Zaghaft. Ich zog Silvia die Gurke aus der Fotze , Griff mit den Fingern hinein und verteilte den Schleim an Jennys Löchern. Ruck Zuck war die Gurke wieder eingeführt und ich drückte Jenny einfach mit Gewalt zu ihrem Glück. Immer noch fehlten ein Paar cm . Ich schob von hinten ihre Arme weg, die Kleine konnte sich nicht mehr stützen und die Beiden saßen jetzt Arsch auf Arsch. Nach ein paar Versuchen hopste Jenny auf Silvia herum wie auf einem Dotzball. Nach ein paar Orgasmen konnten Beide nicht mehr. Nun ich bin ja kein Unmensch und habe sie beide , Arsch an Arsch, Knien lassen die Gurken dazwischen und auf geht es zur zweiten Runde. Nach knapp einer Stunde drückte ich die Beiden auseinander und begutachtete ich das Ergebnis. Die Gurken nahm ich heraus. Die Dickere brach ich in der Mitte auseinander und stecke jetzt beide Hälften bei Silvia in die Fotze. „Eine Stunde drinnen lassen“sagte ich zu Ihr. Jenny tat erleichtert ich zerbrach nun auch die kleinere Gurke und steckte beide Hälften Jenny ins noch offene Arschloch. „Auch für dich gilt eine Stunde“Die Beidem mussten die Gurken mit den Händen festhalten damit sie nicht herausrutschen konnten.Jenny erkannte als erste die Situation drehte sich um und setzte sich auf den Stuhl. Ganz vorsichtig zwar aber nach ein paar Augenblicken war die Gurke komplett eingelocht. Bei Silvia war es nicht ganz so einfach. Beim setzten wollten sich die Gurkenteile nach vorne heraus verabschieden. Nach 2 versuchen stellte sich Silvia ans Tisch eck, welches genau die richtige Höhe hatte, und klemmte ihre Fotze dagegen. Ich konnte einfach nicht anders. So wie Silvia sich abmühte fickte ich Sie zum Dank in den Arsch. Durch die Gurke war es schön eng. Schlucken durfte es aber Jenny, die kam im sitzen besser daran.Montag so gegen 16 Uhr warteten Silvia und ich auf unsere Tochter , wir würden heute erfahren ob Sie bestanden hat. Auch Silvia war total aufgeregt. „Nun hör doch mal auf an deinen Fotzenpiercings zu ziehen, du machst mich ja mit nervös. Um Silvia zu entlasten hing ich ihr Gewichte an die Ringe, immerhin 800 g. Um die Brustwarzen legte ich Schlingen und habe sie zugezogen bis Silvia einen Schmerzlaut von sich gab. Die 2 Kordel habe ich ihr hinter dem Hals zusammengebunden. Und so festgezogen das Sie beide Nippel vor dem Mund hatte.In der Auffahrt ein Auto. Es ist die Kleine. Sekunden später steht Sie in der Küche und strahlt im ganzen Gesicht. Theorie eine 2+. Cindy sagte „Ich hätte gerne eine 1 gehabt, aber dann wäre ich wahrscheinlich wirklich ohnmächtig geworden.“ Ja meine kleine ist jetzt offiziell Krankenschwester. „Dafür hast du natürlich einen Wunsch frei „ sagte ich und dachte an Essen Urlaub oder so etwas. Mama und ich haben einen Wunsch und Jenny würde auch gerne mitmachen. Aber jetzt lasse mich doch erst mal ausziehen, ist ja fürchterlich in den Klamotten.“ nach wenigen Sekunden war die Kleine wieder in der Küche. „Ich hasse die Erfindung des BH´s“, am liebsten haben ich es wenn alles schön baumelt.Was ist denn eigentlich mit Mama, für was hast du die den belohnt?“ „Sie war so aufgeregt und konnte die Finger nicht von den Ringen lassen.“ „Cool“ sagte Cindy,“dann bin ich auch aufgeregt, belohne mich auch.“ sagte meine Stieftochter und riss sich fast an den Schamlippen.„Was haltet ihr von einem fairen Wettkampf?“ fragte ich die Beiden.„Gewichtheben mit Orgasmus“ die Mädels sahen mich fragend an. „Na ihr stellt euch auf den Tisch und bekommt Gewichte an die Lippen, bei Dir Silvia außen und bei Dir Cindy innen, die Gewichte müssen vom Tisch hochgehoben werden und solange oben bleiben bis man einen Orgasmus hat, erst dann dürfen die Gewichte wieder auf den Tisch gestellt werden. Diesmal wird nicht der Verlierer bestraft sondern der Gewinner belohnt.“Ein Münzwurf entschied wer Anfing. „Das ist aber unfair“, sagte Cindy „Mama hatte die ganze zeit schon Zeug an der Fotze und ist den Zug gewöhnt und außerdem halten die äußeren Schamlippen viel mehr wie die kleinen dünnen Inneren.“ „Das weiß ich doch“ sagte ich und nahm mein neues Krankenschwesterchen in den Arm. „Die 800g zählen bei Mama auch als Null“ich holte alles herbei was man hängen konnte und legte es in Griffweite.„Jede der Frauen sagte mir das Anfangsgewicht ins Ohr und es startete Cindy mit 1000g8 mal 125g in jedes Loch, spielerisch hob Cindy das Gewicht in die Höhe und der Anblick auf die Schlabberlappen machte auch mich geil. Ich gab ihr ihren WANACHI, dass ist der Vater aller Magic Wand Massagestäbe, 43 cm lang und 11 cm Durchmesser mit 10 Vibrationen, den Sie zwischen die Schamlippen steckte. Das teil konnte Cindy kaum mit 2 Händen halten. Nach 2 Minuten war der Spuk vorbei und Cindy stand in einer großen Pfütze. Silvia war an der Reihe und hatte bereits mit ihren 1800g große Schwierigkeiten schaffte es aber. Silvia lies sich ein Lustei geben und drückte es mit 4 Fingern innen an den g Punkt. Die Sauerei bei Silvia viel nicht geringer aus als bei Cindy. Die hatte jetzt Oberwasser bekommen und lies sich 2000g an die Schamlippen hängen. Sie kämpfte hart und wurde feuerrot im Gesicht. Cindy schaffte es doch tatsächlich die 2000g zu heben. Die Schamlippen waren so dünn und in die Länge gezogen das man meinte man könne durchschauen. „Nach ihrem Mega Orgasmus lies sich Cindy einfach auf den Tisch fallen. Ich entfernte die Gewichte. Die Ösen in den Lippen waren durchgebogen und leider hielten sie auch nicht mehr fest. „Das mit den Ösen können wir vergessen“ sagte ich,“entweder wir machen die Dinger raus oder die andere alternative sind größere und breitere Ösen“ Cindy entschied sich sofort für letzteres. Silvia sagte“ Du hast gewonnen Cindy,ich habe das vorhin schon kaum geschafft“ und zwinkerte mir dabei zu.Am nächsten Tag bereits hatte Cindy einen Termin beim Piercen.Cindy entschied sich für Flesh Tunnel aus Titan mit einem 1,5 cm Durchmesser und in Silber.Ganz stolz präsentierte uns Cindy ihre neuen Teile. Deine Belohnung bekommst du wenn das richtig verheilt ist“ sagte ich und nahm mein Töchterlein in den Arm.Cindy zog sich in ihr Zimmer zurück und Silvia legte sich in meinen Arm. „Du weißt doch noch das wir Dir etwas sagen wollen“ fing Silvia an zu erzählen. „Wir wollen alle mächtige Euter haben und wenn es geht auch Milch spritzen können, ich sehe doch wie du die Schwangere aus der Goethestraße immer Anschaust.“„Und, was willst du mir damit sagen?“ fragte ich Silvia etwas strenger. „Wir möchten das du das auch zuhause hast, ich habe ein Pulver bestellt , jeder Morgens einen Löffel und dann schauen wir was passiert.“ich nickte und zog Silvia extrem die Nippel lang und sagte „Und heute Abend musst du mir Zeigen wie viel du wirklich mit den Schamlippen hebst.Gegen 22 Uhr, Cindy schlief schon, stellte sich Silvia auf den Tisch. Ich begann mit 2 Kilogramm, die Silvia spielend anhob. Irgendwann war mein Vorrad an Gewichten am Ende , bei 8800g.Silvia strahlte am ganzen Körper, der Schweiß lief ihr die Stirn herunter, weil ich sonst nichts mehr fand hing ich noch ein paar andere Sachen dazu. Alles in allem 11 Kg. Ich begann Silvia am Kitzler zu ziehen und quetschte ihn mit den Fingern. Silvia tropfte auf den Tisch. Ich steckte ihr 2 Finger in die Fotze und rührte damit herum. Dann einen dritten und einen vierten Finger. Silvia stöhnte immer lauter ich setzte zum Finale an und schaffte es auch den Daumen zu versenken. Zum ersten mal hatte ich meinen Faust in Silvia, bisher hatte es immer nur fast geklappt. Wir sind nie über die Daumenwurzel gekommen. Ich gestattete Silvia meine Faust zu reiten. Durch das auf und nieder wurden die Schamlippen dermaßen in die Länge gezogen das bei jedem Ritt Silvia eine Träne aus dem Auge kullerte. Nach 10 Minuten hatte das Gemisch von Schmerz, Pein und Ekstase ein Ende und Silvias Körper entlud sich in einem nie dagewesenen Orgasmus. Sie sackte in die Knie und zitterte am ganzen Körper , mit Tränen im Gesicht drückte Sie mich und bedankte sich für diesen Wahnsinns Orgasmus. Ich selbst zog erst mal die Hand aus ihrem Loch und begann damit ihr Loch auszuschmücken.

Das Luder Teil 6

0% 0 Raten
  • Ansichten: 984

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com