Autorenlesung

Die Tür flog mit einem großen Schwung krachend an die Wand. Erstaunt und verärgert unterbrach ich meine Lesung. Die Köpfe der Zuhörer wandten sich zu der jungen Frau, die in der Tür stand und eine Entschuldigung stammelte. Ihr schwarzer Lockenkopf stand in Kontrast zum dem grünen Kleid, dass ihren schlanken Körper umgab. Ein kurzes schwarzes Strick Jäckchen endet kurz unter ihrer Brust. Eine beachtliche Brust, wie ich kurz feststellte, dann blickte ich wieder in mein Buch, suchte nach der Stelle, an der ich unterbrochen worden war und las weiter.Es war die siebte Lesung. Jeden Abend war ich in einer anderen Stadt des Landes gewesen. Fünf weitere bestanden mir noch bevor. Schon ab der der dritten Lesung hatte ich meinen Verlag, der mich auf diese Reise geschickt hatte, verflucht. Immerhin stimmte die Organisation und das Honorar. Bis auf den heutigen Abend waren die ortsansässigen Buchhändler immer zu Begrüßung erschienen, hatte mich kurz vorstellt und anschließend, entweder zum Essen eingeladen oder in mein Hotel gebracht.In dieser Stadt, die am äußersten westlichen Rand der Republik lag, war niemand erschienen. Notgedrungen hatte mich selbst anmoderiert und mit der Lesung begonnen. Mit den Worten, dass ich jetzt gerne mitgebrachte Bücher signieren würde, beendete ich meinen Vortrag. Dem kurzen Beifall, folgte Gemurmel, die Stühle wurden zurückgeschoben. Einige Menschen strebten dem Ausgang zu, die andere stellte sich ordentlich in eine Reihe vor mein Pult und legten mir ihre mitgebrachten Bücher vor. Das Signieren ist der wahre Lohn des Schriftstellers, denn mit den Verkaufserlösen aus seinen Büchern kann sich ein Autor im Zeitalter der digitalen Medien nicht mehr ernähren. Damit die Auflage stieg, hatte ich meinen letzten Krimi ein wenig mit Sex gepfeffert, und siehe da, er verkaufte sich beachtlich. Hauptsächlich Leserinnen hatten mich mit Emails kontaktiert und geschrieben, dass ihnen die Stelle, in der sich die Kommissarin mit zwei LKW Fahrern auf eine Rastplatz vergnügt, besonders gut gefallen hätte. Natürlich waren aus der ein oder anderen Mail auch der Vorwurf der Frauenfeindlichkeit zu entnehmen gewesen. Ein Autor kann es nicht allen recht machen.„Für Susanne oder Paula oder Ursula herzlichst ihr Marius Wagner“ waren so die üblichen Signatur Wünsche der Leserinnen. Innerlich zählte ich mit, diesmal waren es 41 Bücher, in ich hineinschreiben sollte. Die letzte der Reihe waren die Ruhestörerin mit dem schwarzen Lockenkopf. Ein Buch hielt sie nicht in der Hand, dafür mir diese entgegen. Ihr Name sein Marisa Angelo, stellte sie sich vor. Sie bäte um Entschuldigung und schaute mich aus große braunen Augen strahlend an. So schlimm sei die kleine Störung auch nicht gewesen, wiegelte ich ab. >Nein, das meine ich auch nicht. Ich habe es nicht geschafft rechtzeitig zu ihrer Begrüßung dazu sein. Ich besitze hier die Buchhandlung vor Ort. Dummerweise ist mein Wagen nicht angesprungen, als ich losfahren wollte, also musste ich zu Fuß gehen. Darf ich sie als Entschuldigung zu einem kleinen Imbiss und einem Glas Wein einladen? Hier in der Nähe gibt es eine kleine Vinothek! “Ich betrachtete sie, ihr voller Busen wurde durch Schlankheit ihres Körpers noch betont. Die ungebändigten Locken verliehen ihr Gesicht etwas Verwegenes. Die Lippen waren sinnlich und luden direkt zum Küssen ein. >Ein Glas Wein, ja gerne<, ich war froh nicht schon in mein Hotelzimmer zu müssen. Kurz nach Ankunft hatte ich mein Zimmer bezogen und mich über das Bett mit dem vergitterten Kopfende amüsiert und erstaunt festgestellt, dass das Badezimmer über eine begehbare Dusche verfügte. Lächelnd wartete sie, während ich meine Sachen in meiner Tasche verstaute. Ihr zur Tür folgend, sah ich dem Muskelspiel ihr kleinen festen Pos zu und bewunderte ihr schönen Beine.Die Vinothek war hübsch in einem alten Keller eingerichtet, Kerzen standen auf Fässern, die zu Tischen umfunktioniert worden waren. Wir nahmen auf kleinen Hockern vor ihnen unseren Platz ein. Beim Aussuchen des Weins ließ ich ihr den Vorzug, schließlich war sie vor hier, eine Gegend, die für ihre Weine weltberühmt war. Die Flasche Rotwein war vorzüglich. Als sie ihr Glas zum Munde führte, bemerkte ich, dass sie keine Ringe an den Fingern trug. >Zum Wohl, ich glaube wir können uns eigentlich duzen<, Marisa hielt mir ihr Glas entgegen. Ein schöner Klang entstand aus dem leichten Zusammenstoß der Gläser.>Und warst du mit dem Abend zufrieden? <, sie warf ihren Kopf nach hinten und zeigte ihren schlanken Hals. Zum Reinbeisen dachte und sagte > ja war nett, beim Signieren meinte eine Leserin, die Szene auf der Raststätte mit den beiden LKW Fahre hätte ihr am besten gefallen<, das war natürlich gelogen, ich wollte nur wissen, wie sie darauf reagierte.>Du meinst die Stelle in deinem Buch, in der die Kommissarin die beiden Männern oral verwöhnt. Also für meinen Geschmack hätte sie ruhig etwas derber ausfallen können<, Marisa ließ das Jäckchen von ihren Schultern gleiten. Das Kerzenlicht schimmerte auf der gebräunten Haut ihrer bloßen Schultern. Ich begriff die Signale sofort.>In der ersten Version war die Szene auch direkter, schonungsloser und sehr vulgär, eigentlich reine Pornographie. Aber mein Lektor meinte, dass wäre zu drastisch, ich sollte lieber Softcore schreiben. <>Komm lass mich mal die Hardcore Version hören<, Marias fuhr mit einer Hand durch ihre Locken, ihre Achsel waren mit schwarzen Schatten versehen. Ihr Blick in meine Augen signalisierten: Komm mach mich geil.>Ich schau mal, ob die Fassung noch zusammen bekomme. Olga Mucher, die Kommissarin, leidet ja ein wenig unter sexuellem Notstand<, Marisa Kichern überhörte ich. Sie goss unsere Weingläser nach.>An dem warmen Sommerabend, an dem sie auf den Parkplatz fährt, um die LKWs zu kontrollieren, ist sie schon arg rollig<, Marisa schaute mich so an, als wolle sie sage, genauso wie ich gerade.>In der härteren Fassung lutscht sie nicht nur die Schwänze der beiden Fahrer, sondern schluckt auch noch genüsslich das Sperma der beiden Männern. In der Zwischenzeit haben sich noch weitere Männern eingefunden, die sich in ihren ausgeleierten Jogginghosen ihre Schwänze massieren. Einer will wissen, was es kosten würde. Blitzschnell antwortet Olga 10 Euro, und schwups hat sie schon den nächsten Schwanz im Mund<, ich nahm einen Schluck von dem Wein und bemerkte an Marisas Hals eine leichte Rötung.>Das Gegrunzte und Gestöhne und der salzige Geschmack des Spermas der Männer macht sie extrem geil. Einer der Fahrer greift ihr zwischen die Beine und fingert sie, so dass sich sie an dem Typen, den sie gerade lutscht festhalten muss, um nicht umzufallen. 10 Minuten später hat sie 80 Euro zusammen und den Magen voller Sperma. Einer der Typen bemerkt, dass sich zwischen Olgas Beinen eine kleine Pfütze gebildet hätte und ruft aus, dass sie wohl auslaufen würde…<>Tu ich auch<, seufzte Marisa auf, >komm lass uns gehen<, sie zog mich vom dem Hocker, ich konnte ihre Geilheit förmlich riechen. Auf dem Weg zum Ausgang rief sie dem Kellner zu, dass er die Flasche Wein auf ihrer Rechnung setzen solle. In der Tür fragte sie mich, in welchem Hotel ich übernachten würde. Als ich ihr den Namen nannte, schrie sie fast auf, nein, das sind ja 10 Minuten zu Fuß und zog mich auf der Straße in eine Toreinfahrt. Sofort griff ich ihr unter dem Kleid in ihren Schritt, fand einen feuchten Slip vor, schob ihn zur Seite und traf auf einen nassen Busch. Meine Finger glitten wie von selbst in sie hinein. Ihr Mund suchte meinen und ich drückte meine Zunge ganz tief in ihn. Ihre Muschi weitete sich immer mehr und vier Finger stellten kein Problem dar. Sie empfing und schloss sich um sie, ihre Knien begangen zu zittern. Mit beiden Hände umfasste sie meine Schultern, schluchzte in meinen Mund, biss mich in den Hals. Der plötzliche Schmerz machte mich rasend, brutal fickte ich sie mit meinen Fingern, hart am Rande ihrer Vagina schrubbte ich vorbei. Mit einem lauten Schrei nässte sie meine Hand ein. Ihre Knie knickten ein und ich musste alle Kraft aufwenden, um sie an mir zu halten. Sie zitterte am ganzen Körper und strömte einen solchen a****lischen Duft aus, dass ich sie auf die Knie zwang. Mit einem Ruck öffnete sie meine Hose und mein Schwanz sprang raus. Sofort wollte sie an ihm lutschen. Der Biss an meinem Hals schmerzte pulsierend. Ich stieß in ihren Rachen. Mit dem Hinterkopf schlug sie an die Wand der Toreinfahrt, ich stieß ihn ganz tief in ihren Mund. Mit ihren Händen auf meinen Hintern drückte sie noch tiefer in ihre Kehle. Ich wollte penetrierten und fickte sie in ihrem Mund. Ihr Röcheln, Gurgeln und Keuchen spornten mich noch mehr an. Jetzt zitterten meine Knie. Mein Orgasmus begann im Halswirbel, kletterte die Wirbelsäule herunter in meinen Hüften, schob sie nach vorne, pumpte mein Glied weiter auf und mit einem gewaltigen Schub entlud ich mich in ihr. Sie hielt mich weiter gefangen, ihren Zunge leckte an der Wurzel, mit ihren Händen melkte sie die letzten Tropfen aus meinen Eiern. Erschöpft und wackelig stütze ich mich über ihr an der Wand ab. Dann ließ sie mich frei, ich zog sie nach oben, ihre Augen waren verschmiert, auf den Wangen waren die Reste von Tränen zu sehen, ihre Augen glänzten. Ich schob meine Zunge in ihre Mund, schmeckte meine Sperma, fasste ihr noch einmal zwischen die Beine. Sie war immer noch pitch nass.>Lass uns in dein Hotel gehen<, sie zog ihr Kleid glatt, wischte sich mit Handrücken den Mund ab und ordnete ihre Mähne. Ich schloss meine Hose und nahm sie an die Hand. Die Laterne spendeten ihr Licht in die warme Sommernacht. Ich konnte es nicht lassen, meine Hand unter ihr Kleid zu schieben, sie auf ihren Po, der sich so wunderbar in ihrem Gang wiegte, zu legen, überlegte mir, wie sie wohl nackt aussehen möge. Mit einem Ruck blieb sie stehen.>Und du hast wirklich diese Version dem Verlag vorgeschlagen? < >Nein, die habe ich eben erfunden um dich scharf zu machen<, wir gingen weiter.>Das ist dir ja gelungen. Jetzt haben sich zwar nicht das Sperma von acht Männern in meinem Magen, aber das von dir<, sie griff mir an die Hose.>Lass mal, sonst kann ich nicht weitergehen Außerdem muss ich mich mal in die Büsche schlagen. Der Wein und so<, meine Blase zwickte.Die Straße zog sich einen kleinen Park entlang. Ich nahm eine kleine Abzweigung, suchte den Schutz der Bäume, drehte mich herum und nahm mein Glied in die Hand. Marisa kam von rückwärts und kniete sich vor mich, meinte nur, gib es mir, ich will es schmecken und schlucken. Kaum begann der Strahl zu sprudeln, nahm sie mich in den Mund und saugte, schluckte und gurgelte. Der Anblick machte mich so wild, dass ich aufhören musste, denn das Anschwellen meines Schwanzes unterbrach den Fluss. >So jetzt habe ich auch das von dir in mir<, meinte sie im Aufstehen und dass wir uns beeilen sollten, denn sie müsse mich endlich an der richtigen Stelle in sich haben. Der Nachtportier grinste anzüglich, als ich um den Schlüssel und eine Flasche Wein bat. Beides in den Händen schob ich Marisa in den Aufzug. Im Zimmer zog ich ihr mit der Jacke die Träger ihres Kleides runter, hackte den Büstenhalter auf. Ihre Brüste waren wunderschön, voll und fest mit dunkeln Warzen versehen, die aufgeregt hervorstanden. Ich nahm einen in meinen Mund saugte sachte an ihr und dann biss ich zu. Marisa schrie auf >au, tut das gut mach weiter, markiere mich, lass mir Andenken zurück < , sie schob mir ihre andere Brust hin. Ich quetsche sie grob, sie quittierte es mit einem Ziehen an meinen Haaren. Meine Zähne trafen das weiche Fleisch und gruben sich so tief ein, bis Marisa mich einem Ruck von sich boxte. Das tat weh, meinte sie, und es wäre gemein gewesen. Lachend nahm sie ihre Arme hinter ihren Kopf. Ich schleckte den Schweiß aus ihren Achselhöhlen, streifte ihr Kleid ab, in die Hocke gehend bewundert ich das schmale Gekräusel der schwarzen Haare, dass sich aus ihren Bauchnabel entwachsend in ihrem Höschen verlor. Ihr Busch war phänomenal, schwarz, dicht und vor allem nass. Das nasse Höschen schmiss ich die Nähe meines Koffers. Ihr Wald war so verworren und struppig, wie die Haare auf ihrem Kopf, trotzdem fand ich den kleinen Vorsprung, der aus all diesem Gestrüpp hervorstand, ich saugte ihn ein und kaute sacht auf ihm herum. Marisa ließ ein keuchendes Quieken vernehmen, je tiefer ich ihren Kitzler einsaugte, desto mehr fing sie an zu hecheln.Ich warf sie auf das Hotelbett, drehte sich auf den Bauch, auf die Knie gehend, konnte ich Bürste bewundern, in der eine große, klaffende Höhle darauf watete besucht zu werden. Diesmal waren es nicht vier Finger, sondern die ganze Hand, die ich in ihr versenkte. Ganz still hielt ich sie, keine Reibung, kein Rutschen den schleimigen Ausgang auf ab. Die Beweglosigkeit brachte Marisa schier um ihren Verstand. Sie versuchte immer wieder sich hin und her zu bewegen, was ich aber dadurch unterband, weil ich ihre Bewegung rhythmisch mit meiner Faust mitging. Der Wecker auf dem Nachtisch zeigte 23:15 Uhr. Ihr strammer durchtrainierter Hintern war mit einem Flaum aus Schwarzen Härchen versehen, die in der Mulde zum Rücken hin, eine schwarzen Teppich bildete. Die Schamlippen, die durch Haare kaum zu sehen war, sahen wie dunkles Leder aus. Wie bei einer Hündin, ging mir durch den Kopf. Ihr Poloch war in dem Gestrüpp kaum auszumachen.Sie ergab sich, keuchte, stöhnte und arbeitete mit ihren Muskeln gegen den Eindringling in ihr, wurde immer enger, immer nasser und um 23:19 Uhr explodierte sie. Meine Hand wurde förmlich umklammert und in sie hineingezogen. Als ich meine Faust mit einem Ruck aus ihr herauszog, spritze sie bis in mein Gesicht hinauf. Salzig und ganz zart schmeckte ihr Ejakulat. Ich verrieb es auf meinem Schwanz. Marisas Loch stand noch einen Moment weit auf, ich glaubte ihr Gebärmuttermund sehen zu können. Sie wollte sich auf den Bauch fallen, da packte ich sie an den Hüften und platzierte ihr Po direkt vor meinem Penis. Ich musste ihre Rosette nicht suchte, fand sie sofort und stieß zu, von ihr war nur, ein nicht das noch, zu hören. Ich fickte sie langsam und bedächtig in ihren Darm, sah wie sich ihre Haare an meinem nassen Schwanz mit auf und ab bewegten. Immer wieder zog ich ihn ganz raus, um ihren Schließmuskel zu öffnen. Marisa biss in das Kopfkissen, um ihre Schreie zu dämmen. An ihren Haaren ziehend, zwang ich ihren Kopf in die Höhe, denn ich wollte sie hören. Ihre Aufforderung noch härter, noch tiefer zu stoßen, machten meine Knie mürbe, als sie dann auch noch keuchte, dass sie endlich meinen Saft in ihrem Darm haben möchte, war es um mich geschehen, in fast schmerzhaften Schüben, folgte ich ihrem Wunsch. Erschöpft ließ ich mich auf ihren Rücken fallen. Mit ihrem Muskel melkte sie meinen Schwanz, meinte dass er noch ordentlich stramm sei und bedauerte, dass es schon vorbei sei.Mit einem kleinen Plopp entfernte mich von ihr und wälzte mich auf den Rücken. Marias legte ihren Kopf in meine Armbeuge.>Du bist ganz schön dominant, genauso wie ich es mag. Ich hatte das schon beim Lesen deiner Bücher vermutet. Mir ab und zu ausgemalt, was du wohl für ein Kerl seist. Was du mit mir gemacht hast war erste Klasse. <>Das Kompliment gebe ich gerne zurück. Mann ist nur so gut wie sein Gegenüber. Hast du noch was drin? <, Marisa grinste mich an. Ich schüttelte meinen Kopf.>Ich meine in der Blase. Komm dusch mich sauber<, ihre Augen leuchteten.Der erste Strahl traf sie im Gesicht, mit dem Mund versuchte sie meinen Urin auf zu schnappen. Sie solle sie auf den Rücken legen und ihre Beine spreizen, forderte ich sie auf. Sofort folgte sie meiner Aufforderung. Ich fing an ihren Titten an und zielte dann tiefer und pisste ihren Busch sauber. Marisa zog ihre Knie auf die Brust und präsentierte mir noch ihre zweite Öffnung, da solle ich auch, lachte sie mich an. Gründlich schwemmte ich auch dort mein Sperma weg. Die letzten Tropfen, die mir noch zur Verfügung standen, saugte sie mir aus der Harnröhre. Aufstehend wollte sie die Dusche aufdrehen.>Nein<, sagte ich bestimmend.Verwundert schaute sie mich an. >Ich will dich so haben, vollgesudelt, nach Pisse riechend<, ich nahm ihre Hand und zog sie in das Zimmer zurück.Ich sei ein Ferkel, aber eine geiles, meinte sie lachend und gab mir ein Kuss, spielte mit ihrer Zunge in meinen Mund rum, suchte mit den Fingern meinen Po und reizte mit ihrem Fingernagel meine Rosette. Die Reaktion erfolgte sofort.>Geht da noch was<, Marias spuckte in ihre Hände und knetete meinen Schwanz. Sie roch wie eine Sau, nach Pisse, Sperma und Schweiß.>Du bist alle Versuche wert<, meinte ich lachend.Trotz aller ihrer Versuche wurde ich nicht mehr richtig steif. Macht nix, meinte sie und rollte sich auf den Rücken, massierte ihre Brüste und zeigte mir den Abdruck meiner Zähne. Die Bissspur hatte sich bläulich verfärbt. >Ich will mehr Spuren von dir. Gleich bist du fort und ich brauche noch was, das mich an diese Nacht erinnert<, Marias Augen durchzog plötzlich Traurigkeit. Am liebsten hätte ich sie jetzt in die Arme genommen und getröstet.Schlag mich! <, sagte sie so plötzlich und bestimmt, dass ich unsicher wurde.>Du hast mich bei dem Biss weg gestoßen<>Ich liebe Schmerzen, aber nicht unvorbereitet. Nur wenn ich weiß, dass sie kommen, kann ich sie genießen. <>Du bist eine kleine Masochistin<>Klein ist gut<, sie lachte >wenn nur wüsstest, was ich so alles abkann. < Sie stand auf, ging zu meiner neben dem Bett liegender Hose und zog den Gürtel aus den Schlaufen, legte ihn in meine Hand. Sich auf den Bauch legend, forderte sie mich auf, Spuren auf ihrem Körper zu hinterlassen. Ich hatte zwar schon einer Frau beim Sex mal auf den Hintern geklatscht. Dabei waren wir beide in höchster Erregung gewesen. Zögernd legt ich die Gürtelschnalle in meine Handinnenfläche und wickelte den Gürtel so lange auf, bis ein kurzes Stück übrigblieb. Es war mehr Streicheln als ein Hieb. Der zweite und dritte führte ich heftiger aus. Von Marisa war keine Reaktion zu vernehmen. Als ich noch in der Bewegung zu einem weiteren war, drehte sie sich auf den Rücken. Der Hieb traf ihren Bauch kurz über ihrer Scham. Sie quickte auf. Erschrocken hielt ich inne. Endlich hätte sie mal etwas gespürt, keuchte sie und bat mich auf ihre Brüste zu schlagen, sie hätte es am liebsten, wenn sich Brustwarzen treffen würden. Nach paar sehr gut platzierten Schlägen, spreizte sie ihre Beine. In ihren dichten Haaren schimmerte es feucht. Sie ist ein kleines geiles Tierchen, dachte ich>Jetzt bitte genau auf meine Muschi<, ihr Stimme klang leicht flehentlich. Nach dem fünften Hieb begann sie zu zucken, zu keuchen und nach mehr zu winseln.Mir fiel ein, dass ich ein Lineal auf Holz, das ich immer bei meinen Lesungen benutze, in meiner Arbeitstasche hatte. >Ich hätte da noch was Härteres für dich. Dir wird das Lachen schon vergehen <, das Holz traf ihren Bauch, sofort bildete ich ein roter Streifen. Marisa schrie auf, wand sich im Schmerz.>Du kannst alles mit mir machen, was du willst! Und wenn ich das sage, dann meine das auch so<, Marisas Augen waren vor Lust geweitet.Ich verzierte ihr Brüste mit einem roten Karo aus Streifen, ihre Schreie erstickte ich mit ihrem Slip. Mich an ihr runter arbeitend erwischte kurz ihre Vagina und rötete dann auch noch die Innenseiten ihrer Oberschenkel. Ihr Schluchzen erregte mich dermaßen, dass ich glaubte Schaum vor dem Mund zu haben. Mein Schwanz hatte sich so prall gefüllt, dass er schmerzte. Ich warf das Lineal weg, zog Maria vom Bett, legte sie über den Schreibtisch und stieß in sie. >Nicht da, ich bin da doch so weit<, winselte sie, >fick mich noch einmal in meinen Arsch! < Ihr Darm war wieder heiß und eng, ich fickte lange, hart und tief. Mit einem gewaltigen Stoß spuckte ich ihr mein Sperma rein.Erschöpft schnaubend schaute ich auf den Wecker: In drei Stunden ging mein Zug.

Autorenlesung

0% 0 Raten
  • Ansichten: 459

    Hinzugefügt: 3 Jahren vor

    Discuss this post ?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sitemap - Deutsche Porno - Kostenlose Porno - Gratis Porno
    takipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.comtakipci33.com